Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Salzburg | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Gruppe D: Russland verabschwedet die Nordmänner

18. Juni 2008 | mat | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Russland – Schweden 2:0

Man sehe mir den platten Wortwitz im Titel nach, die Bild-Zeitung hat ihre Spuren hinterlassen. Zum Spiel: Anders als in den ersten beiden Partien, in denen die Russen kaum überzeugten, dribbeln sich die Mannen um den zurückgekehrten Andrei Arshavin schon in der Anfangsphase gleich mehrmals vor Isakssons Gehäuse. Sie versuchen dort zu tun, was die Tabellensituation von ihnen verlangt, nämlich den Grundstein für einen Sieg zu legen, und werden dabei mit jedem Angriff gefährlicher. Ein Volleyschuss von Zhirkov in der 20. Minute geht nur Zentimeter vorbei. In der 24. Minute wird die Offensive belohnt, nach einer sehenswerten Kombination über rechts schlägt Pavlyuchenko einen Querpass Anyukovs freistehend über die Linie. Die Schweden scheinen dadurch aus ihrer Lethargie gerissen, zwei Minuten nach dem Tor köpft Larsson an die Latte. In der 36. Minute macht es ihm Pavlyuchenko mit dem Fuß nach, dennoch kann sich Schweden bis zur Pause wieder fangen, wenngleich ohne den nötigen Torerfolg. Die erste Chance im zweiten Durchgang bringt das zweite Tor für Russland. Die Vorlage, diesmal von Zhirkov, geschieht wieder per Querpass, nun darf Arshavin seinen ersten Treffer bejubeln (56.). Die Russen machen im Anschluss hinten dicht, wie den Franzosen tags zuvor gelingt den mehr und mehr verzweifelnden Schweden gar nichts mehr. Die Partie bleibt trotzdem relativ schnell und attraktiv, bedingt vor allem durch die russischen Konter. Mehrere auf diese Art herausgespielte Chancen vergibt die Hiddink-Elf leichtfertig, die beste darunter Zyryanov durch einen an die Stange gelupften Ball (77.). Den Schweden fehlte das ganze Spiel über der Biss, am besten verdeutlicht durch einen lahmen Ibrahimovic. Der letzte Viertelfinalist heißt also Russland, am Samstag wird die blutjunge Sbornaja in Basel auf die Niederlande treffen.

Griechenland – Spanien 1:2

In diesem Spiel geht es wie in den letzten Gruppenpartien von Portugal, Kroatien und den Niederlanden um nichts mehr, weil Spanien die direkten Duelle gegen die Verfolger Russland und Schweden gewinnen konnte. Ich ersuche die UEFA hier also inbrünstig, wie bei Weltmeisterschaften wieder das Torverhältnis über die Platzierung im Klassement entscheiden zu lassen, damit die Tabellenführer gefälligst auch im letzten Vorrundenspiel ihre besten Leute aufbieten und die Spannung an den dritten Spieltagen nicht verloren geht. Wie Scolari, Bilic und Van Basten setzt auch Aragones auf eine B-Elf, die bisher farblosen Griechen wittern die Chance, sich für die beiden Niederlagen gegen Russland und Schweden zu rehabilitieren. Die ersten Möglichkeiten finden sich trotzdem auf spanischer Seite, deren zweite Garnitur sich aber im hellenischen Strafraum äußerst schwer tut. Ein Karagounis-Freistoß in der 42. Minute stellt den Spielverlauf dann auf den Kopf, Charisteas nutzt selbigen, um wuchtig auf 1:0 zu stellen. Die Griechen beflügelt das auch nach der Pause nur wenig. Zwar lässt Rehagel etwas offensiver spielen, weiterhin ist es aber fast ausschließlich Spanien, das Richtung Tor drängt. Kapitän Alonso scheitert mit einem Tausendguldenschuss aus rund 30 Metern am Gebälk und es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass Spanien noch Tore würde bejubeln können. Ruben de la Red sorgt schließlich in der 61. Minute mit einem Geschoss aus zwölf Metern für das 1:1. Die Spanier geben sich mit dem Remis nicht zufrieden, Güiza köpft in der 88. Minute nach gefühlvoller Garcia-Hereingabe aus kurzer Distanz über Nikopolidis ins Tor. Die Iberer halten nach der Vorrunde beim Punktemaximum und gehören weiterhin dem engsten Favoritenkreis an. Den Griechen gelingt wenigstens ein Tor, punktelos bleiben sie trotzdem. Als einzige Nation dieser EM und als erster Titelverteidiger überhaupt.

8. Spieltag, Gruppe D: Spanien jubelt, Hellas verabschiedet sich

15. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Spanien - Schweden, 14. Juni 2008, Innsbruck, Tivoli-Stadion:

Endergebnis: 2:1. Die Schweden sind nach Innsbruck gekommen - um dort ohne weitere Punkte zu bleiben. Spanien holt Punktemaximum und hat den Viertelfinalaufstieg souverän geschafft. David Villa einmal mehr Held der Iberer. Die Schweden haben gegen Russland den Aufstieg in der eigenen Hand.

Die Spanier begannen ähnlich, wie sie gegen die Russen aufgehört hatten: Mit hohem Tempo und schnellen Kombinationen. Doch im Gegensatz zu den Russen, die im Endeffekt ein leichtes Opfer für die spanische Torfabrik waren, hielten die Schweden gut dagegen. Trotz leichter Vorteile der Spanier wirkten die Schweden ruhig und kontrolliert - den Routiniers (und das ist beinahe die gesamte Mannschaft) der Skandinavier sei Dank.

Doch bereits in der 15. Minute musste Tormann Isaksson den Ball aus dem eigenen Netz holen. Eiskalt gescort von “El Nino” Torres - der damit einmal mehr seine Klasse bewies. Nun versuchten die Spanier etwas Tempo aus dem Spiel zu nehmen, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Die Schweden kamen daraufhin besser ins Spiel und übernahmen leicht die Oberhand. Es folgten Chancen der Schweden, die jedoch eher kläglich vergeben wurden. Bis zur 34. Minute. Langer Pass auf Ibrahimovic und dieser netzte ein. Ein Weckruf für die Spanier, die zwar bis dahin nicht schliefen, das Spiel aber etwas aus der Hand gaben. Ab nun sollte, und dies zog sich durch das gesamte Spiel, wieder ein temporeiches, beherztes Spiel beider Mannschaften mit Vorteilen für die Spanier folgen. Vor der Pause hatten die Schweden Glück, Elmander rempelte David Silva um. Der holländische Schiedsrichter Pieter Vink zeigte sich aber weniger konsequent als in der Partie Österreich vs. Kroatien und schien von den Reklamationen der Iberer unbeeindruckt.

In der zweiten Hälfte waren es vor allem die eingewechselten Santi Cazorla und Cesc Fabregas, die dem attraktivem Spiel der Spanier neuen Schwung gaben. Die Schweden ließen sich immer weiter zurück fallen und suchten wohl die Konterchance. Das hohe Tempo zollte bei den Skandinaviern dann doch seinen Tribut (Bsp. Larsson, welcher ausgewechselt werden “musste”). Die Schweden machten den Eindruck, auch mit einem Unentschieden sehr zufrieden zu sein. In der Nachspielzeit sah es auch danach aus. Bis David Villa in der 92. Minute seinen vierten Treffer im laufenden Turnier schoss. Er ist nun ein heißer Tipp für den Torschützenkönig dieser Europameisterschaft - sofern die Spanier lange genug im Bewerb bleiben.

Fazit: Aufstieg und Gruppensieg dürften den Spaniern sicher sein. Die Schweden werden gegen die Russen aktiver spielen müssen, wollen sie den Aufstieg nicht gefährden.

Foto copyrights: dspictures unter CC-Lizenz

Griechenland - Russland, 14. Juni 2008, Wals-Siezenheim, EM-Stadion

Endergebnis: 0:1. Der Koloss von Rhodos ist eingestürzt. Die Griechen sind nach dem zweiten Spieltag aus dem Aufstiegsrennen. Wird der gottgleiche “Rehakles” aus dem griechischen Olymp verstoßen und wieder Otto Rehagel werden? Die russische “Sbornaja” wahrt mit einem knappen Sieg die Chancen auf den Aufstieg. Die Griechen spielen keine Rolle mehr, die Russen werden es den Schweden im dritten Gruppenspiel nicht allzu einfach machen.

Die befürchtete Defensivschlacht wurde es zum Glück nicht - aber auch kein besonders attraktives Spiel. Die Griechen etwas offensiver als im ersten Gruppenspiel, doch noch immer keine Ballkünstler. Die Russen mit großem Potenzial, welches aber wohl erst bei der WM-2010 vollends hervorbrechen wird (sofern sich die Russen qualifizieren). So, oder so ähnlich könnte man die beiden Kontrahenten charakterisieren. Ein Spiel ohne Glanzlichter und wirkliche Highlights. Dafür jedoch mit zwei Mannschaften die kämpfend ihre Chancen auf dem Aufstieg wahren wollten. Und eine glückliche russische Auswahl, die im Endeffekt verdient siegt.

Die Russen waren in der ersten Hälfte insgesamt gefährlicher. Sie setzten die Griechen unter Druck und kamen zu den besseren Chancen (die Griechen hatten nur in der 20. Minute eine “richtige” Torchance). In der 17. Minute hätte der italienische Schiedsrichter Rosetti nach Dellas-Hands im Strafraum eigentlich einen Elfmeter für die “Sbornaja” pfeifen müssen. Somit war die Führung in Minute 33 für die Russen auch völlig verdient. Herzlich bedanken können sie sich beim griechischen Goalie-Nikopolidis, dem seine offensichtliche Vorliebe für romantische Spaziergänge bei diesem Gegentor zum Verhängnis wurde. Das Tor wurde zwar hauptsächlich durch Nikopolidis Fehler ermöglicht, dennoch kann man den Russen eine gewisse Schlauheit im Vorfeld nicht abstreiten.

In der zweiten Halbzeit gab es hinsichtlich der Chancen in etwa eine Parität - beide Mannschaften können hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit vor dem Tor mit dem zweifelhaften Prädikat “harmlos” versehen werden. Das Spiel wird jedoch ab Minute 55 offener und attraktiver zu betrachten. Gegen Ende der Partie drängten die Griechen noch auf den Ausgleichstreffer - und in der 86. Minute landete der Ball im Netz. Die Entscheidung auf Abseits dürfte jedoch in Ordnung sein. Eines der weniger interessanten Spiele ging damit zu Ende. Als Fazit bleibt die Erkenntnis, dass sich in diesem Turnier, bis jetzt, die Offensivmannschaften durchgesetzt haben und mit Zerstörungs-Mauer-Spiel kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Foto copyrights: Greg Robbins unter CC-Lizenz

FM4 Jugendzimmer - Sendung zum Nachhören!

10. Juni 2008 | kick08 | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Vergangenen Freitag besuchten vier Vertreter von kick08.net (LAN, cdw, the, mat) Elisabeth Scharang im FM4 Jugendzimmer und gestalten eine Sendung zum Thema Europameisterschaft, die österreichweit im Radiosender FM4 zu hören und hiermit auf kick08.net nachzuhören ist.

Teil 1: kick08, Gender, Tickets

Teil 2: Klagenfurt, Gewalt, Medien

Teil 3: Fahnen, Karlsplatz, Chancen

Teil 4: Ried, Salzburg, Europameister

Teil 5: kick08, Österreich, Ausblick

Vielen Dank an dieser Stelle an Elisabeth Scharang und FM4 für die Einladung sowie die Zurverfügungstellung des Mitschnitts!

Fußball, fernab von der Europameisterschaft

10. Juni 2008 | LAN | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Als vergangenen Samstag um 18 Uhr das Eröffnungsspiel zur Europameisterschaft in Basel angepfiffen wurde, fiel rd. 400 Kilometer östlich der Schlusspfiff in einer Partie der letzten Runde der vorletzten Spielklasse des Bundeslandes Salzburg. Soweit nichts Besonderes.

Nichts Besonderes, würde hier nicht ein ehemaliger Bundesligaverein gemeinsam mit zweitausendfünfhundert frenetischen Anhängern mit dem zweiten Aufstieg innerhalb von zwei Jahren einen weiteren Meilenstein im beachtenswerten Comeback von der letzten in die hoffentlich wieder erste Spielklasse feiern. Auch nichts Besonderes, würde dieser ehemalige Bundesligist, der SV Austria Salzburg, nicht einen dank 25 Siegen in 26 Spielen bei einer Tordifferenz von 94:10 Toren an Souveränität nur schwer zu überbietenden, bereits vor Wochen frühzeitig einzementierten Titel zelebrieren. Und nichts Besonderes, würde man nicht darüber hinaus noch auf alleine in diesem Jahr drei weitere errungene Titel im binnen kürzester Zeit mit bereits rd. 150 Jungkickern aufgebauten Nachwuchsbereich blicken.

Umso besonderer ist daher dieses violett-weiße Comeback der Salzburger Austria einzustufen, der es nach der Übernahme des Bundesligavereins durch ein Energydrinkunternehmen binnen kürzester Zeit gelang dank engagierter Fans, Fanclubs, Idealisten und Unterstützer den Verein wiederzubeleben und den mühevollen Weg vom Fußballkeller namens 2. Klasse hoffentlich zurück bis in die bereits in den 90er-Jahren erlebten Europacupsphären bislang äußerst erfolgreich zu beschreiten. Vom Zuschauerschnitt mit rd. 1.500 Besuchern pro Match, vom nationalen und internationalen Medienecho, von den regelmäßigen Groundhoppingbesuchen fußballverrückter Enthusiasten aus Deutschland, Italien und ganz Europa oder von der an die legendären Europacupschlachten im altehrwürdigen Lehener Stadion erinnernden Stimmung her wäre der Verein ohnedies bereits jetzt wieder profifußballwürdig.

Neben einer sportlichen, medialen und wirtschaftlichen Erfolgsbilanz steht die neue Salzburger Austria aber auch als Sinnbild für einen Fußball, der sich so ganz vom momentan insbesondere durch die Europameisterschaft vermittelten modernen Fußball unterscheidet. Damit ist weniger das selbstverständlich spielerisch und taktisch niedrigere Niveau ihrer Spielklasse, sondern vielmehr ein Verständnis eines Fußballvereins und Fußballspiels von Fans für Fans zu verstehen. Die zahlreichen Fanclubs und rd. 800 Vereinsmitglieder als Basis des Klubs, Fans unterschiedlichster Altersgruppen und Gesellschaftsschichten lautstark auf der Tribüne vereint, ehrenamtliche Anhänger im Vorstand und als treue Seelen des Vereins vom Platzwart über die Gastromitarbeiterin und den Webmaster bis hin zur Geschäftsstellenleiterin oder für die Fans aufopferungsvoll kämpfende und mit den Fans enthusiastisch feiernde Spieler stehen beispielhaft für diese gelebte Vision eines Fanvereins.

Doch nicht nur dieser gelebte Zusammenhalt in Zeiten der Entfremdung und Kommerzialisierung des internationalen Profifußballs, sondern insbesondere auch denkwürdige Momente wie ebendiese Meisterfeier vom vergangenen Wochenende bringen dem Verein den Respekt und die Sympathien der wachsenden Schar Jener, die von hoffnungslosen Kartenlotterien, überteuerten Fanzonen, polizeilichen Repressionen, glorifizierten VIP-Zonen, stimmungslosen Fanmeilen oder medial gepushten Kurzzeitstars mehr als genug haben. Jenen, die lieber eine farbenfrohe Bengale als einen blassen Animateur im Stadion, lieber ein Schnitzelsemmerl als ein Lachssorbet in der Kantine, lieber einen leidenschaftlichen Kicker als einen überbezahlten Egoisten am Rasen oder lieber ein meisterliches Bierzelt als ein steriles Public Viewing als Samstagabendprogramm haben.

Die kommenden drei Wochen gehören zweifelsohne der Europameisterschaft. Dennoch sollte man sich angesichts des beinahe intravenös medial überlieferten Reizes dieses globalen Massenspektakels immer die Frage im Hinterkopf behalten, wie man als Fußballer, Fußballfan oder Fußballinteressierter die zukünftige Entwicklung des Sports sehen und gegebenenfalls aktiv mitgestalten will. Beispiele wie jenes des neugegründeten SV Austria Salzburg beweisen uns dabei, dass - entgegen der im modernen Fußball vermittelten Ohnmacht der zu zahlenden Zuschauern verdammten Fans - jeder Einzelne im Mikrokosmos des Vereinslebens gemeinsam mit einer breiten Basis engagierter, konstruktiver Menschen seinen Visionen verwirklichen kann…

Fotos: Michael Plackner

Red Bull raus, Naturrasen rein

2. April 2008 | cdw | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Die Salzburger Bullen-Arena in Klessheim wird zur Euro-Arena: Dazu entstehen derzeit 3000 neue Sitzplätze und der Kunstrasen wird durch Naturrasen ersetzt. Außerdem verschwinden die allgegenwärtigen Markenzeichen von Red Bull. Am 13. Mai wird das Stadion der UEFA übergeben - das Stadion soll dann mit 30.304 Sitzen für die EM-Spiele am 10., 14. und 18. Juni in Schuss sein.

Streng zeigt sich die UEFA vor allem in Sachen Red Bull: Nichts soll bei der EM an den Energy-Drink-Hersteller erinnern: Sogar die in den Bullen-Farben gehaltenen Sitze im östlichen Unterrang werden ausgewechselt; der imposante Stier, den ein Graffiti-Künstler an die Wand des Rundganges gemalt hat, wird verhüllt. Nach dem letzten Meisterschaftsheimspiel der Bullen (19./20. April) werden 8000 Quadratmeter Naturrasen aus München angeliefert.

Salzburg sagt „Servus“

29. März 2008 | mig | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Unter dem Motto „Servus Europa - Fans will be Friends“ startet Host-City Salzburg eine Plakataktion. Hierzu stehen vier Sujets zur Verfügung, auf denen die vier in Salzburg spielenden Nationen in ihrer Landessprache begrüßt werden. Ziel der Aktion, die übrigens 80.000 von der UEFA bezahlte Euronen kostet, ist die Schaffung einer positiven Stimmung. Aktionen, wie z. B. „Host-City-Dressing“, sollen folgen.

Die Schaffung einer positiven Stimmung? Man ist verblüfft ob der Kreativität dieses Zieles. Es wird jedoch Zeit, dass man in Salzburg den Status einer Host-City erkennen kann. Denn mit Ausnahme einer einsam vor sich hin stehenden Säule am Südtiroler Platz (Vorplatz Hauptbahnhof) und dem EM-Countdown bei einem Wett-Büro ist die EM-Luft in der Mozartstadt noch dünn. Bleibt nur noch eine Frage offen: Wird das Host-City-Dressing plangemäß Anfang April beginnen? Früher schmückten wir den Weihnachtsbaum - heute ganze Städte.

Vidcast: Du hast die Haare schön!

4. März 2008 | LAN | 13 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Die englische Sun kürte unlängst die zehn schlimmsten Fußballdressen und verwendete dafür ein buntes, grelles, dreiecksgemustertes Tormanntrikot von Mexikos Jorge Campos als passenden fotografischen Aufmacher. Wenn man an aussehens- und spieltechnische Ausnahmeerscheinungen wie Campos oder Higuita zwischen den Pfosten so mancher Nation denkt, fragt man sich, warum es angesichts des medial omnipräsenten, kurzhaargestylten, adrett nutellaschlemmernden Nationalteamtrios Macho, Manninger, Payer hierzulande keine solchen Ausnahmeerscheinungen gibt. Doch falsch gedacht! Aus dem Filmfundus der kick08-Redaktion bringen wir hiermit eine exklusive Videoaufnahme aus dem Jahr 2007 eines Kultgoalies aus dem Salzburger Fußball-Unterhaus, der vielleicht nicht unbedingt sportlich, aber zumindest optisch auffällt. Gute Unterhaltung!

Der Werbung nicht genug

19. Februar 2008 | mig | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

„Die Welt ist nicht genug“, so lautet der Titel des 19. James Bond-Streifens. „Die Werbung ist nicht genug“, so der Titel des Klageliedes der Salzburger Hotelbetreiber. Schließlich bildet die EM-Host-City Salzburg das Schlusslicht aller EM-Städte hinsichtlich ihrer Ausgaben für Werbung. Dürftige Euro 200.000,– drückt die Stadt im Gesamten für das EM-Budget ab. Vor allem dem Gastgewerbe ist dies nicht genug. Schon gar nicht, wenn etwa Bürgermeister Schaden im Interview mit dem Wirtschaftsblatt vermeldet: „Unsere Stadt und die Europameisterschaft sind Selbstläufer, da braucht’s ka Geld!”

Die erbärmlich gescheiterte Olympia-Bewerbung im Hintergedanken könnte man fast erzürnt über solche Worte sein. „Typischer Provinzialismus“, könnte das vorschnelle Urteil lauten. Vorschnell? Ja, denn zumindest bei diesem Thema kann man Heinz Schaden beistimmen. Denn die EM an sich ist natürlich Publikumsmagnet. Während der EM werden wohl kaum Zimmer in den Hotels von Stadt und Umland frei sein. Hotels, welche übrigens während dieser Zeit die Preise ordentlich nach oben „korrigieren“ werden. Kann es wirklich Aufgabe der Stadt sein, all die Gäste auch in Zukunft bei der Stange zu halten? Sind nicht vielmehr die Betreiber von Hotels und Gaststätten selbst gefordert? Es kann nicht sein, dass die öffentliche Hand sich in Unkosten stürzt, während sich direkte Profiteure ins gemütliche Lehnsesserl kuscheln, ihre Gewinne einstreichen und darauf warten, dass auch das zukünftige Geschäft angekurbelt wird. Ganz ohne ihr Engagement.

camper.jpg

Die Zauberformel ist ein Mix aus Vor- und Nachbetreuung. Ein Betrieb, der seine Kunden während der EM ernst nimmt statt sie bloß zu schröpfen, ein Betrieb, der auch in der Gästenachbetreuung kreativ ist, wird unweigerlich auch in Zukunft von den positiven Effekten der EM profitieren. Auch die Mundpropaganda der heimkehrenden Fußballfans darf hier unter keinen Umständen unterschätzt werden. Mit Aktivität statt Reaktivität, mit Kreativität und Konzeption statt planloser Werbung … ja, damit lässt sich etwas erreichen. Kundenbindung muss nicht immer teuer, bunt und quietschend sein. Weniger, dafür aber effizienter, ist der Schlüssel zum Erfolg. Davon sieht man aber zurzeit nicht viel. Deshalb: Selbst schuld, liebe Hoteliers!

Foto copyrights: Stillframe unter CC-Licence

No tourists, no matches

13. Februar 2008 | mat | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

getreidegasse.jpg

Warum finden die Endrundenspiele eigentlich in Wien, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt statt? Nun, die Hauptstadt lässt sich nicht wegdiskutieren, dort steht schon seit bald achtzig Jahren das größte Stadion der Nation und wenn man in Österreich auch alles übergehen kann, den Wasserkopf sicher nicht. Bei Fußballgroßereignissen sind die einwohnerstärksten Zentren immer ein heißer Tipp. Oder Städte mit einer langen Fußballtradition. Die beiden österreichischen Städte, auf die diese Kriterien am ehesten zutreffen, werden allerdings keine verschmutzten Fanzonen, überteuerten Bierpreise oder stolz grinsenden Bürgermeister in der Lokalzeitung erleben. Obwohl: das wahrscheinlich schon. Nur Weltklassefußball wird es in Graz und Linz keinen geben. Doch ganz von vornherein war das noch nicht ausgeschlossen.

Oft konnte man lesen, dass das ehemalige Arnold Schwarzenegger-Stadion in Graz nur deswegen nicht in Frage kam, weil es mit seiner Kapazität von 17.000 Plätzen (mit Zusatztribünen) nicht groß genug für eine EM-Partie gewesen wäre. Dass es aufgrund der baulichen Umgebung nicht vergrößert werden konnte. Das stimmt natürlich nicht, schon im Falle eines Zuschlages für die österreichisch-ungarische EURO 04-Bewerbung stimmten die Grazer Stadtpolitiker einer Adaption zu. Später verlautbarte Gerhard Hirschmann, der Klubobmann der steirischen Volkspartei: „Eine gemeinsame Bewerbung von Österreich und der Schweiz ist bestimmt recht sinnvoll und Graz muss einer der Austragungsstandorte sein. Alles andere ist undenkbar.” Auch in Oberösterreich gab es nie eine beherrschende Abwehrhaltung gegen Linz als EM-Standort; noch während der Kärntner Stadionprobleme hoffte man auf einen Rückzieher Klagenfurts: „EM-Spiele in Linz wären eine einmalige Chance für Oberösterreich. Aber auch für das längst baufällige Linzer Stadion”, so OÖFV-Präsident Windtner. Er sprach die Gugl an, die laut Politik ohnehin schon seit Jahren saniert oder durch ein modernes, für Großveranstaltungen taugliches Stadion ersetzt werden sollte.

Warum also Klagenfurt, Salzburg und Innsbruck? In Klagenfurt ließen sich noch politische Gründe konstruieren, man munkelte von FPÖ-Sportministerin Riess-Passer, die bei Bundesschüssel Wolfgang für ihren damaligen Mentor Haider eine Klagenfurter Teilnahme intervenierte. Vielmehr aber liegt die Kärntner Landeshauptstadt am Wörthersee und inmitten einer lukrativen Fremdenverkehrsregion. Ähnlich reizt Salzburg seinen touristischen Ruf weit über die Grenzen Europas aus. Vom Tiroler Wintersportangebot gar nicht zu sprechen.

Mozartkugeln in der Getreidegasse, Luxusressorts im Tiroler Unterland und Planschen in den nordslowenischen Badeseen - wie wollte man angesichts dessen mit dem Linzer Industriechic oder dem Grazer Griesviertel neureiche Russen für eine feriale Rückkehr nach Österreich begeistern?

Foto Copyright: Reedcat - Under Creative Common License

Das Casino Salzburg Komplott

26. Januar 2008 | LAN | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Was haben das große FM4-Geburtstagsfest in Wien und das kleine Urlgschnas in Wartberg/Krems gemeinsam, abgesehen von meiner Anwesenheit? Die Antwort: Bei beiden Veranstaltungen tragen die Gäste neuerdings Casino Salzburg Schals, beim Urlgschnas sogar in Verbindung mit den dazugehörigen antiquierten Meistertrikots aus den 90er-Jahren, wenngleich in rd. 33,3% der Fälle ein Fake-Trikot getragen wurde. Während die Ära Casino Salzburg mit den sportlichen Höhenflügen auf europäischer Ebene im und nach dem Jahr 1993 in Salzburg nach den aktuellen Energydrinkeskapaden als kommerziellste Epoche des dortigen Fußballs einging, scheint der Casino Salzburg Schal nun knapp 15 Jahre danach plötzlich als alternatives Statussymbol eine Renaissance zu erleben, insbesondere als Gegenstück zum bevorstehenden EM-Kommerzwahn. Also liebe FM4-Hörer, kick08-Leser und sonstige (Pseudo-)Alternative: geht vor dem nächsten Festival auf den Dachboden, kramt in der verstaubten violetten Kiste herum und holt eure Casino Salzburg Schals hervor - auf dass wie in den 90er-Jahren getreu dem Motto “Saltburg für Österreich - Österreich für Salzburg” das ganze Land mittels kollektivem Casino Salzburg Schalzeigens seinen Unmut über die Verkommerzialisierung der Europameisterschaft zeigt! Olé supa Soizburga…

casinosbg.jpg