Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Hickersberger | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Pro & Contra: Zweieinhalb Jahre Hickersberger

25. Juni 2008 | kick08 | 9 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

PRO: Der Godfather der österreichischen Lösung (cdw)

Für ein Land von Masochisten, Fatalisten, Denunzianten und anderen Kleingeistern ist Pepi Hickersberger genau die richtige Wahl: Er bietet viele Angriffsflächen (etwa das 0:1 gegen die Faröer), genießt dabei aber dennoch Autorität (”der Herr Teamchef”), er hatte Erfolge (in Saudi-Arabien, bei Rapid) und er hatte Misserfolge (mit dem Nationalteam nur 5 Siege in 27 Länderspielen seit Anfang 2006). Josef Hickersberger ist ein echter Österreicher: Er reagiert verschnupft auf Kritik (”Wennt’s ihr mi ned wollt’s, dann geh ich halt”), er zeigt kleinkarierte Unterwürfigkeit (vor besseren Mannschaften), er hält an Altbekanntem, aber Überholtem fest (Andi Ivanschitz,  Martin Hiden, etc.) und er ist bei allen seinen Macken nicht unsympathisch. Die psychische Konstitution des Teamchefs spiegelt die psychische Konstitution einer ganzen Nation wider, was ihn grundsätzlich unentbehrlich macht. Die sportliche Bilanz ist dabei nur sekundär: Hickersberger hat aus uns EM-Teilnehmer gemacht, auch wenn wir uns gar nicht qualifizieren mussten. Er hat uns durch eine Endrunde geführt, in der wir zwar unterlegen, aber nicht hilflos waren. Wir sind mit wehenden Autofahnen untergegangen. Das Abschneiden der Nationelf war die österreichische Lösung schlechthin. Hickersberger hat diese Lösung erst möglich gemacht. Er ist der Godfather der österreichischen Lösung. Auf ihn können wir auch in Zukunft nicht verzichten.

CONTRA: Selbstbetrug der Öffentlichkeit (mat)

Erinnert sich jemand an die „Hicke raus“-Rufe am Ende des Vorjahres? Noch nach dem Unentschieden gegen Tunesien am 21. November forderte das Publikum lautstark eine Ablöse des Teamchefs. Das tat es, weil es das Beste für die österreichische Nationalmannschaft wollte. Dann wurde der Öffentlichkeit bewusst, dass Stabilität vor dem Heimturnier wohl das Beste wäre und sie fand sich mit Hicke ab. Wie pünktlich dieser Adventfrieden einsetzte, beweist der letzte Eintrag dieses Blogs. Kurioserweise vergewisserte sich die Öffentlichkeit durch zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen des Jahres, dass es die richtige Entscheidung war, auf Hickersberger zu vertrauen. Bei der EM schoss Österreich ein Tor durch einen diskutierbaren Elfmeter, holte einen Punkt und war nie in der Nähe des angestrebten Zieles Viertelfinale. Äußerst seltsam deshalb, dass sich vor und noch nach seinem Abgang viele Nationalspieler, Experten und große Teile der Öffentlichkeit für einen Verbleib aussprechen. Wie hat Hickersberger das geschafft? Die häufigst gebrauchten Argumente: Er hat eine Einheit geformt und die Spieler können nun über volle 90 Minuten gehen. Nach meinem Verständnis ist das eine unerlässliche Mindestbedingung, über die man sich nicht auch noch freuen sollte. Dass dem Nationalteam zum jetzigen Zeitpunkt Spieler aus der deutschen, englischen und italienischen Liga zur Verfügung stehen, ist kein Verdienst des Gegangenen. Eher sollte man ihm vorwerfen, dass er diese Spieler, die jeder Nationaltrainer einberufen könnte, nach Duckmäusertum ausgewählt hat. Hickersberger lieferte die schlechteste Teamchefbilanz seit dem Zweiten Weltkrieg ab und das hatte viel mit seiner Personalpolitik zu tun. Etwa mit Hiden und Patocka im EM-Kader bei gleichzeitigem Verzicht auf Scharner und einen Brecher im Sturm.

Adieu, Herr Hicke-Hacke!

24. Juni 2008 | cdw | 14 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Das Verwirrspiel hat ein Ende: Sagte ÖFB-Teamchef Josef Hickersberger nach dem 0:1 im letzten Gruppenspiel gegen die Deutschen noch, er wolle weitermachen, zog er gestern, Montag, einen Schlussstrich unter seine Tätigkeit als Trainer der österreichischen Nationalelf. “Ich höre auf, das Kapitel ist abgeschlossen”, sagte der 1948 geborene Niederösterreicher dem “Standard”; wenige Stunden später wurde der Rücktritt des Teamchefs offiziell. Damals, nach der Niederlage gegen die Deutschen habe er sich von seinen Spielern zum Weitermachen überreden lassen: “Ich habe auf Emotionen gehört und bin dann mit einer Willenserklärung in die Öffentlichkeit gegangen. In Wahrheit hätte ich mir eine Bedenkzeit nehmen sollen.”

Diese Bedenkzeit muss er sich dann dennoch genommen haben, denn einen Tag vor der ÖFB-Präsidiumssitzung, heute, Dienstag, war für Hickersberger klar: “Ich bin leer und müde, ich brauche eine Auszeit, muss die Batterien aufladen. Das Kapitel ist abgeschlossen, die Mission erfüllt.” - Eine höchs zweifelhafte Mission, die Hickersberger da erfüllt hat, denn seine Bilanz fällt alles andere als erfolgreich aus: In 27 Länderspielen (davon 21 auf heimischen Boden) gab es nur fünf Siege (darunter gegen Liechtenstein und Malta), 13 Niederlagen und neun Remis, bei der EM schoss man lediglich ein umstrittenes Elfmetertor, machte nur einen Punkt und schied in der Vorrunde aus. Auf ö3 räumte Hickersberger, seit 1. Jänner 2006 ÖFB-Temachef, dann am Sonntag auch ein: “Ich wäre erleichtert, sollte der ÖFB sagen, jemand anderer soll den Job machen. ich habe mein Bestes gegeben. Es war nicht genug, okay. Wenn ein anderer Teamchef werden soll, dann bin ich der glücklichste Mensch.”

Nach seinem Rücktritt will Hickersberger dennoch Trainer bleiben. “Ich kann mir vorstellen, wieder jeden Tag auf dem Platz zu stehen. Irgendwo”, sagte der dem “Standard”. Im ÖFB laufen bereits die Diskussionen über einen Nachfolger: “Wir möchten in drei, vier Wochen einen neuen Trainer präsentieren”, sagt Präsident Friedrich Stickler. Granden wie Herbert Pohaska und Hans Krankl winkten ab, Toni Polster hat noch keinen Trainerschein, Andi Herzog gilt als potentieller Kandidat - hat aber relativ wenig Erfahrung. Vielleicht führt dieses Mal ja kein Weg an einem Ausländer vorbei, auch wenn österreichische Namen wie Jara, Schöttel, Pacult, Schachner, Ruttensteiner, Schinkels durch die Medien geistern…

Klar ist jedenfalls, das Hickersberger ein Erbe hinterlässt, um das sich niemand wirklich reißen wird. Gewiss, die Mannschaft ist unter seiner Führung bis zur EM gereift, hat sich dort ansprechend aber dennoch unbefriedigend verkauft. In der Defensive ist die ÖFB-Elf für die WM-Qualifaktion gerüstet, in Mittelfeld und Sturm sieht es aber schlecht bis katastrophal aus. Es fehlt ein Regisseur, es fehlen vor allem Stürmer. Ist man optimistisch, glaubt man daran, dass Harnik, Hoffer & Co noch reifen, hofft man darauf, dass Ivanschitz zu alter Stärke zurückfindet. Ist man pessimistisch, sieht man die ÖFB-Elf bereits am Zenit angelangt, nämlich bei einem Punkt bei einer Endrunde. Wie es mit der Nationalmannschaft weitergehen wird, ist ungewiss - es fährt ein Zug nach nirgendwo - und Herr Hicke-Hacke ist ausgestiegen… Adieu!

Hicke - Der Motivator

21. Juni 2008 | the | 11 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Während des EM-Krachers Österreich-Deutschland haben wir gesehen, dass Hickersberger doch Emotionen zeigen kann. Nachdem nun Österreichs Traum ausgeträumt ist, kehrt Hicke offensichtlich sogleich in seine alte Form zurück: Beim gestrigen Viertelfinal-Spiel (Kroatien - Türkei) besuchte der österreichische Trainer Herbert Prohaska und Sportjournalist Rainer Pariasek im ORF-Studio, um über seine Zukunft zu plaudern. Und dabei sprühte “Peppi” Hickersberger vor Charme und zeigte dem TV-Publikum, wie sehr es ihm am Herzen liegt, weiterhin Trainer des ÖFB-Teams zu bleiben. Auf die Frage hin, ob hinter den Kulissen schon alles geklärt und die Nominierung Hickersbergers nur noch eine Formsache sei, antwortete Hicke: “Ich weiß nicht, was hinter den Kulissen gesprochen wird. (…) Also mein persönliches Glück hängt nicht davon ab. Mein Ziel war die EM, und die ist vorbei. Wenn der Herbert morgen sagt, dass er Trainer werden will, dann bitte sehr!”
Die Entscheidung wird voraussichtlich am 24. Juni fallen, wenn das ÖFB-Präsidium tagt. Präsident Stickler gilt als Freund und Befürworter von Hickersberger - damit könnte hinter den Kulissen tatsächlich schon alles geklärt sein.

Der Eine und der Andere - die Verlierer des Tages

17. Juni 2008 | LAN | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Was unterscheidet Josef Hickersberger und Alfred Gusenbauer? Nicht viel: Ersterer hat trotz Misserfolg die volle Rückendeckung seines Verbandes, Zweiterer hat wegen Misserfolg keine Rückendeckung seiner Partei.

Was haben Josef Hickersberger und Alfred Gusenbauer gemeinsam? Schon mehr: Beide standen vor der Mission ihres Lebens, der Eine inmitten der Erfüllung des Bubentraums EM-Teamchef, der Andere inmitten der Erfüllung des Bubentraums Bundeskanzler - gestern wurden beide abmontiert, der Eine sportlich nach einer enttäuschenden Leistung gegen in Wien wenig beliebte Deutsche, der Andere politisch nach einer enttäuschenden Leistung gegen in Wien wenig beliebte Koalitionspartner. Die Konsequenzen sind klar: Der Eine nimmt nach wiederholt kritisierten Aufstellung voraussichtlich in den nächsten Tagen seinen Hut, der Andere wurde nach wiederholt kritisierter Politik bereits gestern politisch desavouiert. Denn: Beide werden vom Volk leider nicht verstanden, der Eine aufgrund seiner satirisch-kryptischen und der Andere aufgrund seiner brillant-nichtverstandenen Rhetorik. Hicke & Gusi - time to say good-bye…

Hickersbergers Komik

14. Juni 2008 | mig | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Man kann über Teamchef Hickersberger ja einiges sagen. Die Titulierung als Faröer-Pepi führt wohl die Hitparade an. Hickersberger hat jedoch auch ein gewisses komödiantisches Talent. Nicht nur, wenn es darum geht, Kienast einzuwechseln und Hoffer auf der Bank darben zu lassen, sondern auch verbal. Einmal mehr bewiesen hat er dies in der heutigen Pressekonferenz. Befragt nach den Auswirkungen seiner öffentlichen Kritik an Martin Harnik und der Rolle der Medien als Motivationshilfe antwortete er:

“Gibt es einen Paragrafen zum Mißbrauch der Medien? [...] Und das dem Josef aus Amstetten.”

Somit wird Josef H., der Amstettener, unfreiwillig (?) zur ganz großen Hoffnung für Österreichs leicht ergraute Kabarettszene.

Rien ne va plus

28. Mai 2008 | mig | 8 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Die Würfel sind gefallen, der Teamkader steht fest. Statt alle 23 Spieler des EM-Kaders aufzuzählen, jetzt einfach jene, die es nicht geschafft haben:

- Maierhofer (Angriff), Janko (Angriff), Kuljic (Angriff), Weissenberger (Mittelfeld), Schiemer (Abwehr), Dober (Abwehr), Ibertsberger (Abwehr), Payer (Tor, verletzt)

Nun könnte man über die Berechtigung von Martin Hiden (!) oder Markus Katzer (immerhin kaum Spielpraxis) sicher diskutieren. Nun könnte man die Vorteile eines Maierhofer gegenüber einen Kienast aufzählen. Nun könnte man hinterfragen, wie sinnhaft es ist mit nur drei Vollblutstürmern die Europameisterschaft bestreiten zu wollen. Nun könnte man noch einmal ein frommes Stoßgebet für eine Nachnominierung von Paul Scharner zu allen Fußballgöttern sprechen. Doch der Kader ist nun komplett - die 23 österreichischen Spieler für die EM 2008 in Österreich und der Schweiz sind fixiert. Wir werden bald sehen, wie glücklich Teamchef Hickersbergers Entscheidungen im Endeffekt waren. Der Test gegen Malta ist Geplänkel, wirklich aussagekräftig wird das erste Spiel: Österreich versus Kroatien, So. 8. Juni 2008, Ernst Happel Stadion

Foto copyrights: .Hessam unter CC-Lizenz

Hicke wirft der Öffentlichkeit Stöckchen zu

26. Mai 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Teamchef Hickersberger lässt sich vor den beiden letzten Testspielen in Graz nur bedingt in die Karten schauen. Er kündigte an, gegen Nigeria (Dienstag, 20:30) und Malta (Freitag, 20:30) mit zwei verschiedenen Systemen und Aufstellungen zu spielen, was mögliche Rückschlüsse auf die taktische Ausrichtung während der EM zulässt. Der stärkere Gegner aus Afrika, der mit sieben Premier League-Spielern anreist, soll mit jener 3-5-2-Formation unter Druck gesetzt werden, die auch Deutschland 60 Minuten lang überforderte. Über die Spieler, die er einsetzen will, hielt sich Hickersberger weitgehend bedeckt; nur die Abwehrreihe soll mit Stranzl, Pogatetz und Prödl stehen. Ümit Korkmaz, dem bei der Endrunde ein Fixticket winkt, wird ebenfalls zum Einsatz kommen, im Sturm spricht viel für die bisher in der Vorbereitung überzeugenden Hoffer und Linz.

Entsprechend der Rotation lässt sich für das Freitag-Spiel ein 4-4-2-System erwarten, wie wir es zuvor vom Teamchef kannten. Der Abschlusstest gegen Malta wird jedoch nicht viel mehr Zweck haben, als das Selbstvertrauen mit ein paar Toren aufzutanken (die Motivation, mit der auch die Schweiz gegen Liechtenstein und Rumänien gegen Montenegro antreten) und an noch unschlüssigen Positionen kleinere Experimente durchzuführen.

Hickersberger gibt vor, gegen Nigeria „nicht mit der Formation [zu] spielen, die gegen Kroatien einläuft”. Angesichts ihrer vielen Legionäre pflegen die “Eagles” den Stil einer europäischen Top-Auswahl - weil es derer bei der Europameisterschaft einige zu schlagen gilt, werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem eine österreichische Elf sehen, die der Startaufstellung vom 8. Juni schon sehr ähnlich schaut. Die Bekanntgabe des endgültigen 23-Mann-Kaders erfolgt übrigens zwischen den beiden Spielen am Mittwoch. Wir werden berichten.

Das vermutlich schwere Erbe des Josef H.

20. Mai 2008 | mat | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Teamchef Josef Hickersberger ließ kürzlich zwar anklingen, dass er sich die bevorstehende Revanche gegen die Färöer-Inseln in der WM-Qualifikation gern vom ÖFB-Trainerstuhl aus ansehen würde, recht wahrscheinlich ist eine Vertragsverlängerung nach der Europameisterschaft aber nicht. In unserer letzten Umfrage stimmten immerhin noch 8 % für einen Verbleib Hickersbergers, während sich 26 % für seinen jetzigen Assistenten und Rekordnationalspieler Andreas Herzog aussprachen. Krankl, Jara, Schachner und den anderen Verdächtigen trauen nur wenige das höchste Traineramt im Lande zu. Uns würde jedoch interessieren, welche Favoriten jenes Viertel der Umfrageteilnehmer hat, das für einen ganz anderen Kanditaten stimmte. Bitte (samt etwaigen Argumenten) posten!

PS: Die neue Umfrage ist bereits online - bis zum Anpfiff des Eröffnungsspiels wollen wir eure acht Anwärter auf die Viertelfinalplätze wissen.

Ein Plädoyer für Hicke anhand medialer Trugschlüsse

18. Mai 2008 | LAN | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Groß war die Aufregung über die beiden internen Testspiele des ÖFB-Teams auf Sardinien, bei welchen sich jeweils zwei Mannschaften à 10 Spieler gegenüberstanden, sowohl bei FM4-Fußballanalytiker Blumenau als auch bei Ballverliebt-Blogkollege Pichler. Während Zweiterer sinnvollerweise die sportlichen Aspekte in den Hintergrund rückte und insbesondere die mediale Überbewertung eines zwanzigminütigen Tainingskicks durch den ORF kritisierte, widmete Ersterer der vermeintlichen Sinnlosigkeit eines Matches zweier Mannschaften in Unterzahl sowie der diesem Umstand zugrundeliegenden Einberufung eines 20-Mann-Kaders zwei Mal einen eigenen Artikel, dabei sowohl beim ersten Mal als insbesondere auch beim zweiten Mal mit vermeintlich beabsichtigter Kürze die fehlende inhaltliche Tiefe seines Arguments galant kaschierend.

Zugegebenermaßen, vor einem halben Jahr war ich auch noch der Meinung, dass ein frühzeitiges Ende der österreichischen Bundesliga samt dadurch ermöglichten Trainingscamp der in den erweiterten Kader einberufenen Bundesligaspieler wenig Sinn macht. Dem war jedoch nicht so, was sich bereits in den letzten Wochen anhand erster Informationen abzeichnete und sich vergangene Woche im Teamcamp bestätigte, auch wenn so mancher Fußballanalytiker weiter auf maximal sekundären Teilaspekten herumreitet. Was der ÖFB hier auf die Beine stellte, war nämlich der erste erfolgreiche Schritt einer professionellen unmittelbaren Turniervorbereitung, wie sie der heimische Fußball noch nie gesehen hat (und wie zu befürchten ist auch nie mehr sehen wird).

Doch kommen wir zum Kern der Kritik, den beiden Testmatches. Diese waren einmal eine das Konditionstraining ergänzende 40minütige Übung und einmal ein lustiges 20minütiges Abschiedsspielchen zweier Teams, die auch wenn sie zu elf gewesen wären, in diesen Formationen im Nationalteam nie wieder zusammengespielt hätten. Auch ein von Pichler indirekt suggeriertes 90minütiges Trainingsspiel hätte gegenüber den gezielten Konditionsübungen nur eine sehr eingeschränkte Wirkung gehabt, da davon auszugehen ist, dass sich zwei aus österreichischen Bundesligaspielern bestehende Teams nicht annähernd auf internationalem Wettbewerbsniveau messen können. Profunde systembezogene bzw. taktische Vorstellungen in solchen Spielen zu testen macht somit genausowenig Sinn wie diese als gewichtiges Kriterium für die Wahl oder Nicht-Wahl einzelner Spieler bei der bevorstehenden Kaderreduzierung heranzuziehen, schließlich müssen sich diese nicht in Spielübungen zweier nicht aussagekräftiger Bundesliga “All Star Teams” sondern im direkten Duell mit ihren Stammplatzkonkurrenten, nämlich den Legionären, in den kommenden zwei Wochen beweisen, denn primär befindet sich jeder Spieler im Kampf um einen Platz in der Startelf und nicht um einen Platz auf Position 22 oder 23 im Kader. Dafür wird es in den nächsten Wochen noch genug Gelegenheit geben, sowohl in aussagekräftigen internen Testspielen als auch insbesondere im Freundschaftsspiel gegen Nigeria, ebenso wie für taktische Übungen, welche ohnedies sinnvoller sind wenn der gesamte Kader inklusive Legionäre zur Verfügung steht.

Viel wichtiger war es nämlich jetzt, sich einen wirklich umfassenden Einblick in den körperlichen Zustand (und dieser betrifft nicht nur die Kondition sondern im modernen Fußball gerade auch kognitive und andere beispielsweise anhand der Sehtests abgerufene Fähigkeiten) der in der Bundesliga im Vergleich zu den Legionären auf deutlich niedrigerem Niveau betreuten und geforderten Kicker zu verschaffen und diese gezielt und individuell auf ein höheres Niveau zu heben. Und gerade im Hinblick darauf, gehe ich davon aus, dass das österreichische Trainerteam bewusst nur 20 Bundesligaspieler ins Trainingscamp mitgenommen hat, um angesichts sicherlich eingeschränkter personeller Ressourcen möglichst effektive und effiziente Konditionstests zu ermöglichen und nicht die Qualität und Quantität der Tests zugunsten eines vermeintlich erhöhten Pseudorealismus in nicht aussagekräftigen Spielübungen zu verringern. Darüber hinaus hätte man - um wirklich auf Nummer sicher gehen zu können - nicht nur die zwei benötigten zusätzlichen Mittelfeldspieler, sondern auch für sämtliche Verletzungsmodalitäten weitere Spieler für andere Positionen einberufen müssen, was den Kader unnötig aufgebläht und damit die Effizienz der Konditionstests mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verringert sowie möglicherweise das Mannschaftsklima verschlechtert hätte. Abgesehen davon war darüber hinaus gerade im Mittelfeld in der Liga keine (in Form befindliche) Qualität mehr vorhanden, in welche es die begrenzten Teamressourcen zu investieren wert gewesen wäre. Die Leistung eines komplett außer Form befindlichen Yüksel Sariyar bringt ein Trainings-Backup Andreas Herzog nämlich auch, zumindest wenn es in einem - wie oben argumentiert - wenig Bedeutung zuzumessenden Trainingscamp-Abschiedsspiels nur über 20 Minuten geht. Somit hätte man sich abschließend nur wünschen können, dass sich mehr Experten dem Appell Mike Oberbichlers nach geringerer medialer Ausschlachtung interner Trainingsspielchen angeschlossen hätten…

Über die Besten und die Richtigen

26. April 2008 | mig | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Pepi Hickersberger, dieser Gottseibeiuns des österreichischen Fußballsportes, sorgte mit einer mittlerweile vielzitierten Formulierung für Kopfschütteln. Bei der EM würden sinngemäß nicht die “Besten”, wohl aber die “Richtigen” Spieler nominiert werden. Anscheinend sind die Zeiten, wo die besten Spieler des jeweiligen Landes das Nationalteam bilden wohl vorbei. Zumindest in der Alpenrepublik - überall sonst dürften dann doch die besten Spieler nominiert werden. Ist der sonst so rückschrittlich wirkende Hickersberger etwa gar ein Progressiver, ein Fußball-Progressiver?

Nein, dies kann man ausschließen. Man kann diese Einschätzung leicht am Einsatz von jungen Spielern aufhängen. Die Mär vom jungen Team ist nämlich schlichtweg falsch - und dies nicht erst seit der Einberufung von Ivica Vastic (der als Joker durchaus seine Berechtigung hat). Tom Schaffer, Multi-Tasking Journalist und geschätzter Kollege von ballverliebt.eu, errechnet ein Durchschnittsalter von 26,2 Jahren. So richtig jung, oder gar wild scheint das ÖFB-Team also nicht zu sein. Müsste es ja aber auch gar nicht, wenn zumindest die Besten spielen würden.

Angenommen man will sich in einem Restaurant verloben, durchaus ein einschneidendes Erlebnis welches auf den Fußballsport umgelegt eine EM sein könnte … würde man den besten Wein oder einfach irgendeinen richtigen Wein bestellen? Angenommen man steht vor einer heiklen Operation: Würde man den besten Chirurgen auf diesem speziellen Sachgebiet herummetzgern lassen, oder einfach irgendeinen, der sich zumindest die Zuschreibung “richtig” verdient? Worauf ich hinaus will: Bei einem Großereignis haben eben die Besten, die wirklich, richtig besten Spieler eines Landes zu spielen. Dies schließt auch einen Paul Scharner, leider, mit ein. Trotz meiner großen Antipathie gegen manche Verhaltensweisen des Paul Sch. muss ich ihm zugestehen, dass er ein toller Fußballer ist - wenn nicht der beste Fußballer dieser Tage, der für Österreich spielberechtigt wäre.

Die “richtigen Spieler” sind vielleicht ganz gut gemeint, ob sie es wirklich sind, darüber ließe sich auch streiten, aber oftmals ist das Gegenteil von gut einfach “gut gemeint”. Und diese Befürchtungen sind wohl nicht ganz unbegründet. Aber gerne lasse ich mich vom Gegenteil überraschen. Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt - wenngleich sie bei den Besten nicht so arg strapaziert werden würde wie bei den Richtigen.

jasomirgott.jpg
Foto copyrights: LAN/kick08.net