Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
2008 März | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

GEWINNSPIEL: Buch “Hitzeschlacht von Lausanne”

31. März 2008 | kick08 | 68 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Neben dem alternativen EM-Sampler “Lieber ein Verlierer sein” gibt es im April das insgesamt zehnte Buch seit Beginn unserer Gewinnspiele auf kick08.net zu gewinnen! Mit Kurt Palms “Die Hitzeschlacht von Lausanne” wartet diesmal ein besonderes Stück Fußballhistorie auf den/die GewinnerIn, welches bereits bei der Buchpräsentation samt Podiumsdiskussion im Wiener Rabenhof-Theater für einen sehr unterhaltsamen und interessanten Abend sorgte. Palms fußballhistorischer, literarischer Rückblick auf die WM 1954, bei welcher die österreichische Nationalmannschaft WM-Dritter (!) wurde, sowie insbesondere auf die legendäre, mit einem 7:5-Sieg endende Viertelfinalpartie gegen den Gastgeber Schweiz bietet eine Fülle an spannenden Anekdoten, Informationen, Fotos, Presseartikeln und Hintergrundinformationen zu einem Großereignis aus einer längst vergangenen und doch aus heutiger Sicht angesichts der sich in den Gegensätzen zum heute unmittelbar vor der Tür stehenden Großereignisses ausdrückenden Weiterentwicklung des Fußballs besonders interessanten Fußballepoche. Wir danken dem Residenzverlag für die Zurverfügungstellung des Buchpreises!

Wer das Buch gewinnen will, muss dafür lediglich einen Kommentar unter diesen Gewinnspiel-Artikel posten - der Inhalt des Kommentars ist egal, lediglich eine gültige, aktuelle E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht!) muss angegeben werden, um den/die GewinnerIn kontaktieren zu können. Einsendeschluss ist der 17. April 2008. Viel Erfolg!

2008-03-29-um-21-31-58_620.jpg

Der/Die GewinnerIn wird per E-Mail benachrichtigt. Einsendeschluss ist der 17. April 2008. Die Teilnehmer erklären sich einverstanden, dass ihre E-Mail-Adressen für mögliche Info-Newsletter von kick08 gegen jederzeitigen schriftlichen Widerruf verwendet werden. Die Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Bargeldablöse. kick08 trägt die Versandkosten nur innerhalb Österreichs. Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das Team von kick08 ist nicht teilnahmeberechtigt.

Basisdemokratischer Aufstellungspoker (1)

31. März 2008 | LAN | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Für viele Fußballexperten ist Martin Stranzl der eigentliche Wortführer im österreichischen Nationalteam, für 43% der Teilnehmer unserer letzten Umfrage wäre Stranzl auch die erste Wahl als Teamkapitän. Dahinter folgt mit 21% der insgesamt 123 Stimmen überraschenderweise Paul Scharner, der damit den aktuellen Teamkapitän Andreas Ivanschitz (17%) auf Platz drei verweisen kann. Nur knapp dahinter liegt mit Emanuel Pogatetz der zweite England-Legionär, der für 16% der Abstimmenden der präferierte Teamkapitän ist.

Aufgrund dieses interessanten Ergebnisses verkürzen wir mit der soeben neu gestarteten Umfrage den Umfrageintervall auf eine Woche und widmen uns im April der präferierten EM-Aufstellung, beginnend mit der spannenden Frage, wer laut Meinung unserer Besucher das rot-weiß-rote Tor hüten sollte. Abgestimmt werden kann wie immer in der Sidebar rechts. Wir freuen uns über aufschlussreiche Ergebnisse bei der Umfrage und interessante Diskussionen an dieser Stelle!

2008-03-26-um-20-24-50_620.jpg

Foto: LAN / kick08.net

Literatur-EM (2): Palms “Hitzeschlacht von Lausanne”

29. März 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Nach dem unterhaltsamen ersten Teil der Literatur-EM gestern Abend im Wiener Rabenhof-Theater, stellte heute Kurt Palm sein Buch über das legendäre 7:5 Österreichs gegen die Schweiz im WM-Viertelfinale 1954, kurz die “Hitzeschlacht von Lausanne”, vor und diskutierte unter Leitung von Wolfgang Kralicek mit dem ehemaligen Kurier-Sportchef Josef Huber, FM4-Moderator Martin Blumenau und Happel-Enkel Philipp Happel. Der Abend begann mit einer kurzen Einleitung Palms, in welcher dieser insbesondere die Rechercheprobleme sowie die Besonderheiten dieses “wirklich verrückten Spiels” erläuterte, welche auch aus einem eingespielten Videobeitrag der Wochenschau hervorgingen: Zum einen erlitten bei 40 Grad im Schatten sowohl der Österreichische Tormann als auch der Schweizer Kapitän einen Sonnenstich (Ersterer wurde in der Halbzeitpause darüber hinaus ohnmächtig), es gab jedoch noch keine regeltechnische Möglichkeit Spieler auszuwechseln, weshalb diese zum Durchspielen gezwungen waren; zum anderen ging die Schweiz schnell mit 3:0 in Führung, Österreich konnte innerhalb von 9 (!) Minuten auf 5:3 stellen und gewann schlussendlich mit 7:5 das torreichste WM-Spiel aller Zeiten.

Huber: “Das war eine Heldentat des österreichischen Fußballs.”

Den sehr unterhaltsamen Schilderungen Palms folgten teils ebenfalls interessante, teils aber auch zu sehr in Detail sich verirrende Anekdoten Hubers, der darüber hinaus mit seinem klar ersichtlichen Gefallen an der nach heutigem Ermessen inakzeptablen, chauvinistischen Berichterstattung jener Zeit sowie einer diffusen politischen Randbemerkung sowohl im Publikum als auch bei Martin Blumenau (“den falschen Pathos der 50er zum Glück überwunden”) am Podium Missfallen auslöste. Anlass für diese Meinungsverschiedenheit war ein Auszug aus einem in Richtung der brasilianischen Nationalmannschaft mit plakativen, rassistisch angehauchten Phrasen angehäuften Spielbericht der Arbeiterzeitung, welchen Palm als Beispiel für die “literarischen Meisterwerke” der Sportberichterstattung dieser Zeit bringen wollte, welcher jedoch der Diskussion einen schalen Beigeschmack verlieh, zumal der Moderator nicht kraft seiner Moderatorenfunktion fähig war, diese Inhalten klar in das heutzutage angemessene Licht zu rücken.

Palm: “Zürich ist zwar doppelt so groß wie der Zentralfriedhof aber nur halb so lustig.”

Stattdessen wurde die nun etwas stockende Diskussion wieder in andere, unterhaltsamere Gefilde gelenkt, beispielsweise in die Thematik des fehlenden Bewusstseins in Österreich für den Schweizer Fußball, welche Palm mit oben genanntem Zitat über die vermeintliche Langeweile der Schweiz garnierte. Martin Blumenau durfte abschließend noch kompakt seine Cordoba-Thesen sowie seine neugewonnene Freude an Teamchef Hickersberger anbringen, ehe die Runde mit den von maximal einem Punkt bis hin zu Viertelfinale+mehr reichenden Chanceneinschätzungen des österreichischen Teams bei der Europameisterschaft den Abend beendete. Einen Abend, der leider nicht so kurzweilig wie der Vorabend war und damit dem insbesondere aufgrund der sicherlich interessanten Anekdoten zum Fußball aus einer anderen Epoche gelungene Buch Palms nicht ganz gerecht wurde.

2008-03-29-um-21-17-43_620.jpg

Foto: LAN / kick08.net

Rapid auf Meisterkurs, LASK verliert an Boden

29. März 2008 | cdw | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Auch nach dem 32. Spieltag bleibt Rapid Wien (4:1 gegen Wacker im ausverkauften Hanappi-Stadion) Tabellenführer. Salzburg kann den Rückstand morgen, Sonntag, mit einem Sieg in Ried auf einen Zähler verkleinern. Rapid war gegen den Abstiegskandidaten Wacker über weite Strecken überlegen, es trafen Maierhofer, Hofmann (durch einen umstrittenen Elfer), Eder und Boskovic, für die Gäste aus Tirol Schrott. Viele Torchancen vergab u.a. der gut spielende Jimmy Hoffer, Rapid hätte weitaus höher gewinnen können. Die Bilanz der vergangenen drei Partien ist dennoch beeindruckend: 3 Siege, 9 Punkte, 13:1 Tore (5 davon Maierhofer).

Im Abstiegskampf konnte Austria Kärnten zu Hause wichtige drei Punkte einfahren und hat jetzt schon fünf Punkte “Luft” auf Wacker Innsbruck. Erst in der 92. Minute fixierte Mössner den etwas glücklichen 2:1-Sieg gegen die Oberösterreicher, die damit etwas den Anschluss im Titelrennen verloren (fünf Punkte Rückstand auf Rapid). Durch ein Kuljic-Tor in letzter Minute siegte die Wiener Austria 2:1 bei Sturm in Graz, Mattersburg unterlag Altach auswärts 0:2; morgen folgt die Partie Ried gegen Red Bull Salzburg.

In Hinblick auf das Nationalteam empfahlen sich meines Erachtens heute: Maierhofer (Rapid), Hoffer (Rapid) und Kuljic (Austria).

In der Tabelle liegt Rapid (57) nun vor Salzburg (53, ein Spiel weniger), dem LASK (52), der Austria (51) und Sturm (47).

Salzburg sagt „Servus“

29. März 2008 | mig | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Unter dem Motto „Servus Europa - Fans will be Friends“ startet Host-City Salzburg eine Plakataktion. Hierzu stehen vier Sujets zur Verfügung, auf denen die vier in Salzburg spielenden Nationen in ihrer Landessprache begrüßt werden. Ziel der Aktion, die übrigens 80.000 von der UEFA bezahlte Euronen kostet, ist die Schaffung einer positiven Stimmung. Aktionen, wie z. B. „Host-City-Dressing“, sollen folgen.

Die Schaffung einer positiven Stimmung? Man ist verblüfft ob der Kreativität dieses Zieles. Es wird jedoch Zeit, dass man in Salzburg den Status einer Host-City erkennen kann. Denn mit Ausnahme einer einsam vor sich hin stehenden Säule am Südtiroler Platz (Vorplatz Hauptbahnhof) und dem EM-Countdown bei einem Wett-Büro ist die EM-Luft in der Mozartstadt noch dünn. Bleibt nur noch eine Frage offen: Wird das Host-City-Dressing plangemäß Anfang April beginnen? Früher schmückten wir den Weihnachtsbaum - heute ganze Städte.

Literatur-EM (1): Brussigs “Schiedsrichter fertig”

29. März 2008 | LAN | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Am ersten Abend der Literatur-EM im Wiener Rabenhof-Theater präsentierte der deutsche Autor Thomas Brussig sein Buch “Schiedsrichter fertig” und diskutierte unter Leitung von Wolfgang Kralicek gemeinsam mit FM4-Moderator Dirk Stermann, ORF-Chefanalytiker Herbert Prohaska und ÖFB-/FIFA-Schiedsrichter Fritz Stuchlik auf unterhaltsame wie interessante Art und Weise verschiedenste Aspekte des Schiedsrichterlebens. Zwei österreichische Fußballexperten einerseits und zwei deutsche Kulturschaffende andererseits sollten in der zweistündigen Diskussion für ein unterhaltsames und friedliches rhetorisches Ländermatch sorgen.

Brussig: “Wer Demokratie will, muss den Schiedsrichter abschaffen.”

Der in der Diskussionsrunde im Gegensatz zum allgemeinen Schiedsrichteranforderungsprofil am Fußballplatz sehr präsente Stuchlik ordnete eingangs den Beliebtheitsgrad eines Schiedsrichters “irgendwo zwischen Politiker und Parksheriff” ein, sein primäres Ziel bestünde darin, “möglichst wenige Fehler zu machen”. Ohne die Schiedsrichter gäbe es am Fußballplatz “Mord und Totschlag”, so die erbarmungslose Analyse des Chefanalytikers Prohaska. Während Schiedsrichter Stuchlik den eklatanten Schiedsrichtermangel in Österreich ansprach, wunderte sich Brussig über diesen Umstand, schließlich werden “viele Jugendliche Schiedsrichter wenn sie als Fußballer nicht weiterkommen“, weshalb es “in Österreich kein Problem sein sollte Schiedsrichter zu finden”. Stuchliks Entschluss für eine Schiedsrichterlaufbahn resultierte aus dem Leistungsabfall gegenüber seinen Fußballerkollegen aufgrund eines Wachstumsschubs in seinen Jugendjahren, darüber hinaus konnte er sich als Fußballinteressierter von seinem Vater in die Südstadt mitgeschleppt nie für die dort beheimatete Admira begeistern. Für Prohaska wenig verwunderlich, schließlich werden seiner Erfahrung nach “alle die als Jugendliche in die Südstadt gehen Schiedsrichter”.

Kralicek: “Fehlentscheidungen sind das Kostbarste, das der Schiedsrichter dem Fußball geben kann.”

Gerade beim Thema Schiedsrichter mangelte es natürlich nicht an Anekdoten: Vom sich übergebenden Unparteiischen beim Wiener Derby über einen endlosen Vortrag Didi Kühbauers bei dessen letztem Ausschluss bis hin zu den Kartenspielen eines Schiedsrichters in einem Länderspiel gegen die DDR reichten diese. Auch praktische Tipps für neue Schiedsrichter, insbesondere sein Auto in den unteren Ligen nie vor dem Stadioneingang und immer in Fahrtrichtung abzustellen oder seine Familie möglichst nicht ins Stadion mitzunehmen, durften nicht fehlen. Und schlussendlich rundeten ein wenig Regelkunde samt Diskussion möglicher Regelauslegungen inklusive einer ausführlichen Beschreibung der Abseitsregel einen sehr unterhaltsamen Fußballdiskussions- und -lesungsabend ab.

P.S.: Aktuelle interessante Termine aus den Bereichen Kultur, Sport, Politik, Soziales, Wissenschaft und Wirtschaft mit EM- bzw. Fußballbezug gibt es seit kurzem im neuen kick08.net Terminkalender, welcher über den gleichnamigen Menüpunkt im Header unseres Blogs erreichbar ist! Darin ist unter anderem auch der heute Samstag um 20 Uhr im Wiener Rabenhof-Theater stattfindende zweite Teil der Literatur-EM mit Kurt Palms “Die Hitzeschlacht von Lausanne” angekündigt.

2008-03-28-um-21-57-45_620.jpg

Foto: LAN / kick08.net

Fußball und das Frauenministerium

28. März 2008 | the | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Bures

Nicht nur im Männer-Fußball, nein auch im Frauen-Fußball hinkt Österreich hinterher. Damit sich das ändert, will Frauenministerin Doris Bures nun “die weiblichen Seiten des Fußballs” ins öffentliche Bewusstsein rücken. Unter dem Motto “Frauen am Ball” stellte Bures bei einer Pressekonferenz am Donnerstag die Initiative “Frauen und EURO 2008“ vor.

Am 10. und 11. Mai wird es ein internationales Mädchenfußballturnier geben, U12 und U14 Mädchen können sich noch bis 31. März für dieses Turnier anmelden. Gekickt wird auf dem Fußballplatz des ältesten Frauenfußballvereins Österreichs, dem ULC-Landhaus Wien. (Von einem Turnier-Preis ist keine Rede - hoffentlich EM-Tickets?)

Bei einer Podiumsdiskussion mit Profifußballerinnen, Fans und Journalist/innen wird zudem die Rolle von Frauen als Schiedsrichterinnen diskutiert, Ministerin Bures wird im Vorfeld mit drei Schiedsrichterinnen ein EM-Spiel besuchen (diese Frau weiß, wie sie an EM-Tickets kommt!), der Termin für die Veranstaltung steht noch nicht fest. Linde Prelog und Petra Kreuzer haben ein Stück von Dirk Böhling an heimische Verhältnisse angepasst und mischen im Fußball-Kabarett mit: “Der zwölfte Mann ist eine Frau” heißt es bei der Premiere am 10. Juni im 3raum Anatomietheater. Ein Kurzgeschichten-Wettbewerb unter dem wahrlich missglückten Titel “Kick it like Victoria?” rundet schließlich das “Frauen am Ball” - Programm ab. Frauen sind aufgerufen, bis zum 31. Mai ihre Geschichten oder Theaterstücke zum Thema Fußball einzureichen, zu gewinnen gibt es einen “Überraschungspreis” (hoffentlich ein Last-Minute-EM-Ticket!).

Es bleibt zu hoffen, dass in Österreich auch eine systematische Förderung von Frauenfußball verwirklicht wird - schließlich könnten junge Kickerinnen am ehesten unseren Traum erfüllen: Österreich als ernst zu nehmende Fußball-Macht.

Links: Frauenministerium
Foto: HBF/Wenzel

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird V

28. März 2008 | mat | 9 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

 Polen

wgbnew_polen_dawe.jpg

Polen ist keine Turniermannschaft. Auf jede überzeugende Qualifikation in den letzten Jahren folgte eine unangenehme Endrundenernüchterung. Als Sieger der damaligen Ausscheidungsgruppe in die WM 2002 gestartet, war nach drei Spielen und dem letzten Klassementplatz hinter Südkorea, den USA und Portugal Schluss. 2004 klappte es dann auch mit der Qualifikation nicht, Schweden und Lettland waren zu stark. 2006, wir erinnern uns im Gram, kämpften die Polen eher mit England um den Tabellensieg, als mit Österreich um den zweiten Platz. Bei der Schlussrunde aber waren sie wieder in keinem der drei Gruppenspiele das überlegene Team, hatten schon nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel keine theoretische Chance mehr auf das Achtelfinale und beendeten die WM schließlich mit dem ihnen gebührenden dritten Gruppenplatz zwischen den Fußballgrößen Ecuador und Costa Rica.

Eines hat Polen Österreich voraus: Von den beiden EM-Neulingen haben es die Biało-czerwoni via Qualifikation zur ersten Teilnahme geschafft, nicht über die wenig glanzvolle Gastgeberrolle. Aber diese Qualifikation darf angesichts ihrer Endrundenschwäche nicht überschätzt werden. Steht Trainer Leo Beenhakker die stärkste Formation zur Verfügung (u.a. mit Austria-Abwehrchef Jacek Bak, dem linken Außenläufer Jacek Krzynówek und dem Sturmduo Smolarek/Zurawski), ist einiges möglich. Doch auch Beenhakker ist kein Heilsbringer. Zwar preisen ihn viele wegen seiner sensationellen WM-Teilnahme mit Trinidad und Tobago vor zwei Jahren – dazu war es aber lediglich gekommen, weil in den Relegationsspielen gegen die Bahrainis ein knappes Gesamtergebnis von 2:1 (1:1, 1:0) herausschaute. (Wie gut die Truppe wirklich war, konnte man beim Länderspiel in Wien sehen, als das österreichische Nationalteam in seiner Tiefstphase 2006 T&T 4:1 überrannte und Aufhauser eine seiner letzten großen Partien zeigte.)

Gleichwertige Alternativen hat Beenhakker jedenfalls nicht und sieht sich auf nahezu jeder Position mit einem Mangel an fähigen Akteuren konfrontiert. Dann wundert auch ein Totalausfall wie die 0:3-Niederlage gegen die USA von vergangenem Mittwoch nicht mehr. Dann hat auch Österreich an einem guten Tag eine realistische Chance auf drei Punkte.

Foto Copyright: baboon - Under Creative Commons License

Was uns unterscheidet

27. März 2008 | cdw | 63 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

kick08-Kommentar

Als es plötzlich 3:0 für Österreich stand, kam schon fast schlechtes Gewissen auf. Drei Tore gegen die Niederlande, das sind wir erstens nicht gewohnt und das haben wir uns zweitens nicht verdient. Wenn Ivanschitz bei der Ballannahme vor dem 1:0 mehr Glück als Verstand hat und der holländische Tormann auf einmal an die österreichischen Fliegenfängern erinnert, wenn Prödl zweimal so am Kopf getroffen wird, dass der Ball zufällig im Tor landet, dann, ja dann, führt Österreich 3:0. Was anschließend passiert ist, war die gerechte Faustwatschen für die österreichische Mannschaft, die ungefähr in sieben Positionen fehlbesetzt ist: Die Holländer haben kontrolliert das Steuer übernommen, das 1:3 erzielt und sind in die Pause gegangen. In der zweiten Hälfte haben sie ebenso kontrolliert nach vorne gespielt und sind dafür belohnt worden: Sie wollten gewinnen und sind eine Klassemannschaft. Österreich nicht. Das unterscheidet uns.

Zur Aufstellung: Payer (nie wieder einberufen), Standfest (nie wieder einberufen), Fuchs (nie wieder einberufen), Linz (nie wieder einberufen), Leitgeb (nie wieder einberufen).

Und: Hickersberger (raus!), Stickler (raus!).

Und sonst: Bitte nie wieder Bundespräsident Fischer bei einer Live-Übertragung zu Wort kommen lassen. Wir sind ja keine Diktatur.

Die Niederlage als natürlicher Lebensraum, oder: Von der Euphorie in Österreich

27. März 2008 | kick08 | 9 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Gastkommentar von CD

In Österreich muss man sich den Friedhof als süß modernden Ort vorstellen. Für kaum eine Tätigkeit finden sich in unserem Dialekt mehr Worte als für die letzte: Die Patschen strecken, sich die Schleif’n geben, einen Wurf ansagen, den Holzpyjama anziehen, nachschauen gehen, ob der Deckel passt, etc. Ja man kann sagen, eine fast zärtliche Vertraulichkeit mit der eigenen Sterblichkeit ist es, die das österreichische Gemüt auszeichnet. Soweit eine Definition der österreichischen Seele, wie sie in der Literatur, im Wiener Lied oder im Theater an verschiedenen Stellen immer wieder auftaucht. Und auch am Fußballplatz lässt sich dieser morbide, in den Tod verliebte Grundton nicht leugnen, denn:

Wenn in Österreich, besonders in Wien, der Tod nicht das Unsagbare ist, sondern ein alter Bekannter, den man im Beisl stumm grüßt und mit dem man an manchem Abend bei ein paar Bier versumpft, so gilt selbiges für seinen kleinen Halbbruder, die Niederlage. Sie ist unser ständiger Begleiter, der Tag nach der Niederlage ist unser natürlicher Lebensraum.

2008-03-26-um-21-20-48_620a.jpg

Es war der 26. März 2008, Österreich führte gegen die Niederlande nach wenigen Minuten sensationell mit 3:0 im eigenen Stadion, als der Mann hinter mir bemerkte: „Hoch verlier’ ma des nimmer.“ Er sprach aus, was sich 45 000 Menschen dachten. Und in der zweiten Hälfte sollte man sehen, dass zu diesen 45 000 auch die eigenen elf Spieler zählten. Am Nachhauseweg in der U-Bahn erklärte ein deutscher Nachbar seinem Freund, dass man die Grundhaltung der Fans ändern müsse, der Österreicher sei an Niederlagen gewöhnt, er fürchte sich eigentlich nur noch vor Debakeln, man müsste positiver an die Sache herangehen, mit breiter Brust und Selbstvertrauen müsste man an die eigene Mannschaft glauben. Fast wäre ich ihm ins Wort gefallen, dass seine Powerpoint-Weisheiten schön und gut, ja vielleicht sogar richtig seien, stattdessen aber sagte ich nur: „Noch nicht lange in Wien, oder?“

Na gut, das war der Dramaturgie der Erzählung wegen gelogen, in Wahrheit habe überhaupt nichts gesagt (wahrscheinlich wieder typisch österreichisch), aber der Unterschied zwischen mangelndem Selbstvertrauen der Fans und einer tiefen Sehnsucht nach der Poesie des Scheiterns sollte selbst außerhalb unserer Grenzen erkennbar sein. Es ist keine Frage der Unterstützung, es ist keine Frage des Selbstbewusstseins, es ist eine Frage der Mentalität: Wer von den Österreichern eine Euphorie wie während des Sommermärchens in Deutschland erwartet, der hat die Nuancen der österreichischen Seele gründlich missverstanden. Wer eine mangelnde Hochstimmung diagnostiziert, der hat einen zu engen Definitionsrahmen von nationaler Ekstase: Bei uns heißt es nun einmal nicht „Wir freuen uns“, bei uns heißt es „Wir freuen uns ja eh.“ Das kann man kritisieren und verurteilen, nur ändern kann man es nicht.

Was ich dem Deutschen gestern in der U-Bahn sagen hätte sollen: Der Österreicher unterstützt sein Team, ja vielleicht glaubt er in mancher Stunde sogar an seine Mannschaft, aber er tut dies auf seine eigene Art und Weise, und würde er es anders tun, wäre er kein österreichischer Fußballfan mehr. Sein Glaube an das eigene Team hat einen morbiden Unterton. Und das ist gut so. Nationale Differenzen wollen ja vor Nivellierung bewahrt werden, wie es im Europa der Regionen so schön heißt.

In diesem Sinne: Das 3:4 gegen die Niederlande kann meine Euphorie und meinen Glauben ans Team nicht bremsen. Wie auch, denn wenn sogar das Resultat schon vom 3/4 Takt spricht, wird die Euro ein einziger Walzer. Oder auch Blues.

2008-03-26-um-22-23-59_620.jpg