Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Kultur | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Herr der Höhlenöffnung, beschütze unser Team

5. Juni 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Kürzlich erfasste Wilfried Seipel, den Leiter des Kunsthistorischen Museums, eine grandiose Idee. Man könnte doch die Besuchermassen der offiziellen Fanmeile am Wiener Ring auch in die Tutanchamun-Ausstellung des Völkerkundemuseums umleiten. Eilig wurde der beim Burgtor platzierten Statue des schakalköpfigen Gottes Anubis ein österreichisches Trikot übergestülpt. Um dem Marketinggag Nachdruck zu verleihen, adelte man das göttliche Vorbild für die siebeneinhalb Meter hohe Figur sogleich zum „offiziellen Schutzpatron der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft“. Anubis galt im alten Ägypten übrigens als Gott der Totenriten und „Herr der Höhlenöffnung“. Wie wir das wohl zu deuten haben?

Anubis

Foto Copyright: Arts and Exhibitions International

V.I.P. im Burgtheater

14. Mai 2008 | the | 11 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wer das große Fußballfest im Juni nicht mit dem gemeinen Fußvolk feiern möchte und dennoch Stadion-Stimmung light sucht, ist im Wiener Burgtheater gut aufgehoben. Vorausgesetzt, er/sie steht auf der Gästeliste. Die Telekom Austria und A1 verwandeln das renommierte Theaterhaus nämlich von 7. bis 29. Juni in eine Arena für die österreichische Seitenblicke-Prominenz. Der Konzern spricht von einem “noch nie da gewesenen Exclusive-Viewing” für täglich bis zu 600 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Medien und Sport. Auf rund 600 m² wird unter anderem ein Fußballfeld mit echtem Sportkunstrasen geschaffen, auf einer acht mal vier Meter großen LED-Wand werden alle 31 EM-Spiele übertragen. Für “echte” Stadionstimmung sorgen zahlreiche Projektorwände, über die “Stadionstimmung inszeniert wird”. Natürlich darf auch ein exklusives Luxus-Catering nicht fehlen, zudem wird es an allen Spieltagen auf der Bühne des Burgtheaters ein Show-Programm geben. Stermann&Grissemann, Bauchklang, Die fantastischen Vier und viele andere treten im wohl größten VIP-Sektor der EM auf. Moderiert wird das ganze unter anderem vom ORF-Journalisten Tarek Leitner.

In unmittelbarer Nähe werden auf der Fanmeile rund 80.000 Menschen feiern, im Burgtheater wird man um einen Platz in den Seitenblicken kämpfen - schließlich ist auch der ORF vor Ort. Als weiteres “kulturelles Highlight” preist die Telekom eine Magnum-Fußballaustellung an. Das liest sich folgendermaßen: “Ausgewählte Arbeiten weltberühmter Fotografen thematisieren in der Exhibition das Thema Fußball als weltumspannende Leidenschaft und als globales gesellschaftliches Phänomen, das Menschen unterschiedlicher Kultur und sozialer Herkunft zusammenbringt.” Könnte es ein besseres Motto für das “Exclusive Viewing” geben?

Foto: CC Wikipedia

Literatur-EM (2): Palms “Hitzeschlacht von Lausanne”

29. März 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Nach dem unterhaltsamen ersten Teil der Literatur-EM gestern Abend im Wiener Rabenhof-Theater, stellte heute Kurt Palm sein Buch über das legendäre 7:5 Österreichs gegen die Schweiz im WM-Viertelfinale 1954, kurz die “Hitzeschlacht von Lausanne”, vor und diskutierte unter Leitung von Wolfgang Kralicek mit dem ehemaligen Kurier-Sportchef Josef Huber, FM4-Moderator Martin Blumenau und Happel-Enkel Philipp Happel. Der Abend begann mit einer kurzen Einleitung Palms, in welcher dieser insbesondere die Rechercheprobleme sowie die Besonderheiten dieses “wirklich verrückten Spiels” erläuterte, welche auch aus einem eingespielten Videobeitrag der Wochenschau hervorgingen: Zum einen erlitten bei 40 Grad im Schatten sowohl der Österreichische Tormann als auch der Schweizer Kapitän einen Sonnenstich (Ersterer wurde in der Halbzeitpause darüber hinaus ohnmächtig), es gab jedoch noch keine regeltechnische Möglichkeit Spieler auszuwechseln, weshalb diese zum Durchspielen gezwungen waren; zum anderen ging die Schweiz schnell mit 3:0 in Führung, Österreich konnte innerhalb von 9 (!) Minuten auf 5:3 stellen und gewann schlussendlich mit 7:5 das torreichste WM-Spiel aller Zeiten.

Huber: “Das war eine Heldentat des österreichischen Fußballs.”

Den sehr unterhaltsamen Schilderungen Palms folgten teils ebenfalls interessante, teils aber auch zu sehr in Detail sich verirrende Anekdoten Hubers, der darüber hinaus mit seinem klar ersichtlichen Gefallen an der nach heutigem Ermessen inakzeptablen, chauvinistischen Berichterstattung jener Zeit sowie einer diffusen politischen Randbemerkung sowohl im Publikum als auch bei Martin Blumenau (“den falschen Pathos der 50er zum Glück überwunden”) am Podium Missfallen auslöste. Anlass für diese Meinungsverschiedenheit war ein Auszug aus einem in Richtung der brasilianischen Nationalmannschaft mit plakativen, rassistisch angehauchten Phrasen angehäuften Spielbericht der Arbeiterzeitung, welchen Palm als Beispiel für die “literarischen Meisterwerke” der Sportberichterstattung dieser Zeit bringen wollte, welcher jedoch der Diskussion einen schalen Beigeschmack verlieh, zumal der Moderator nicht kraft seiner Moderatorenfunktion fähig war, diese Inhalten klar in das heutzutage angemessene Licht zu rücken.

Palm: “Zürich ist zwar doppelt so groß wie der Zentralfriedhof aber nur halb so lustig.”

Stattdessen wurde die nun etwas stockende Diskussion wieder in andere, unterhaltsamere Gefilde gelenkt, beispielsweise in die Thematik des fehlenden Bewusstseins in Österreich für den Schweizer Fußball, welche Palm mit oben genanntem Zitat über die vermeintliche Langeweile der Schweiz garnierte. Martin Blumenau durfte abschließend noch kompakt seine Cordoba-Thesen sowie seine neugewonnene Freude an Teamchef Hickersberger anbringen, ehe die Runde mit den von maximal einem Punkt bis hin zu Viertelfinale+mehr reichenden Chanceneinschätzungen des österreichischen Teams bei der Europameisterschaft den Abend beendete. Einen Abend, der leider nicht so kurzweilig wie der Vorabend war und damit dem insbesondere aufgrund der sicherlich interessanten Anekdoten zum Fußball aus einer anderen Epoche gelungene Buch Palms nicht ganz gerecht wurde.

2008-03-29-um-21-17-43_620.jpg

Foto: LAN / kick08.net

Literatur-EM (1): Brussigs “Schiedsrichter fertig”

29. März 2008 | LAN | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Am ersten Abend der Literatur-EM im Wiener Rabenhof-Theater präsentierte der deutsche Autor Thomas Brussig sein Buch “Schiedsrichter fertig” und diskutierte unter Leitung von Wolfgang Kralicek gemeinsam mit FM4-Moderator Dirk Stermann, ORF-Chefanalytiker Herbert Prohaska und ÖFB-/FIFA-Schiedsrichter Fritz Stuchlik auf unterhaltsame wie interessante Art und Weise verschiedenste Aspekte des Schiedsrichterlebens. Zwei österreichische Fußballexperten einerseits und zwei deutsche Kulturschaffende andererseits sollten in der zweistündigen Diskussion für ein unterhaltsames und friedliches rhetorisches Ländermatch sorgen.

Brussig: “Wer Demokratie will, muss den Schiedsrichter abschaffen.”

Der in der Diskussionsrunde im Gegensatz zum allgemeinen Schiedsrichteranforderungsprofil am Fußballplatz sehr präsente Stuchlik ordnete eingangs den Beliebtheitsgrad eines Schiedsrichters “irgendwo zwischen Politiker und Parksheriff” ein, sein primäres Ziel bestünde darin, “möglichst wenige Fehler zu machen”. Ohne die Schiedsrichter gäbe es am Fußballplatz “Mord und Totschlag”, so die erbarmungslose Analyse des Chefanalytikers Prohaska. Während Schiedsrichter Stuchlik den eklatanten Schiedsrichtermangel in Österreich ansprach, wunderte sich Brussig über diesen Umstand, schließlich werden “viele Jugendliche Schiedsrichter wenn sie als Fußballer nicht weiterkommen“, weshalb es “in Österreich kein Problem sein sollte Schiedsrichter zu finden”. Stuchliks Entschluss für eine Schiedsrichterlaufbahn resultierte aus dem Leistungsabfall gegenüber seinen Fußballerkollegen aufgrund eines Wachstumsschubs in seinen Jugendjahren, darüber hinaus konnte er sich als Fußballinteressierter von seinem Vater in die Südstadt mitgeschleppt nie für die dort beheimatete Admira begeistern. Für Prohaska wenig verwunderlich, schließlich werden seiner Erfahrung nach “alle die als Jugendliche in die Südstadt gehen Schiedsrichter”.

Kralicek: “Fehlentscheidungen sind das Kostbarste, das der Schiedsrichter dem Fußball geben kann.”

Gerade beim Thema Schiedsrichter mangelte es natürlich nicht an Anekdoten: Vom sich übergebenden Unparteiischen beim Wiener Derby über einen endlosen Vortrag Didi Kühbauers bei dessen letztem Ausschluss bis hin zu den Kartenspielen eines Schiedsrichters in einem Länderspiel gegen die DDR reichten diese. Auch praktische Tipps für neue Schiedsrichter, insbesondere sein Auto in den unteren Ligen nie vor dem Stadioneingang und immer in Fahrtrichtung abzustellen oder seine Familie möglichst nicht ins Stadion mitzunehmen, durften nicht fehlen. Und schlussendlich rundeten ein wenig Regelkunde samt Diskussion möglicher Regelauslegungen inklusive einer ausführlichen Beschreibung der Abseitsregel einen sehr unterhaltsamen Fußballdiskussions- und -lesungsabend ab.

P.S.: Aktuelle interessante Termine aus den Bereichen Kultur, Sport, Politik, Soziales, Wissenschaft und Wirtschaft mit EM- bzw. Fußballbezug gibt es seit kurzem im neuen kick08.net Terminkalender, welcher über den gleichnamigen Menüpunkt im Header unseres Blogs erreichbar ist! Darin ist unter anderem auch der heute Samstag um 20 Uhr im Wiener Rabenhof-Theater stattfindende zweite Teil der Literatur-EM mit Kurt Palms “Die Hitzeschlacht von Lausanne” angekündigt.

2008-03-28-um-21-57-45_620.jpg

Foto: LAN / kick08.net

Kulturtipp: Literatur-Doppelpack im Rabenhof

26. März 2008 | LAN | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Für die zahlreichen literaturinteressierten Besucher unseres Blogs haben wir mit der “Literatur-EM” anbei eine literarische Wochenendempfehlung im Wiener Rabenhof-Theater, wo am Freitag und Samstag jeweils ab 20 Uhr zwei interessante und unterhaltsame Veranstaltungen stattfinden: Am Freitag präsentiert Thomas Brussig sein Buch “Schiedsrichter Fertig” gemeinsam mit seinen Gästen Dirk Stermann, Herbert Prohaska und Fritz Stuchlik, am Samstag stellt Kurt Palm sein neues Buch “Die Hitzeschlacht von Lausanne” samt original Audio- und Videomaterial vor und begrüßt dabei Philipp Happel, Martin Blumenau und Ex-Kurier-Sportchef Josef Huber als Gäste. Weitere Infos zu diesen beiden sicherlich sehr unterhaltsamen und empfehlenswerten Veranstaltungen bieten die Rabenhof-Presseinformation und die heutige Presseaussendung.

rabenhof.jpg

Foto-Credits: Rabenhof/pertramer.at, Christian Galle

Rabenhof Theater: www.rabenhof.at

Residenz Verlag: www.residenzverlag.at

Lieber ein Verlierer sein

25. März 2008 | the | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

levs.gif

Fußball-Lieder sind selten gut. Vor zwei Jahren hat uns Bob Sinclair mit seinem “Love Generation” genervt, Shaggy ist mit “Like A Superstar” ein ordentlicher Griff ins Klo gelungen und Xavier Naidoo hat mit seiner Post-WM-Hymne “Danke” neue Standards in Sachen Peinlichkeit gesetzt. Das Wiener Label LasVegas Records liefert nun zusammen mit FM4 und dem Fußballmagazin Ballesterer einen Fußball-Soundtrack ab, der sich gegen solchen Kommerz wendet. Am 4. April erscheint das Doppel-Album “Lieber ein Verlierer sein…- ein Soundtrack zu einem unsagbar wundervollen Fußballturnier”, auf dem 15 Bands aus Österreich und der Schweiz zu hören sind. Der Sampler soll laut Pressetext eine Gegenstimme zu “Regierungschefs in Nationaltrikots und unreflektierten Chauvinismus, zu Homophobie und Sexismus, zum Konzept der totalen Überwachung, zu überteuerten Sponsoringzonen und zur Kommerzialisierung der letzten Freiheiten, die diese wunderbarste aller Sportarten bieten” sein.

Auf CD1, die unter dem Motto “Jubelstimmung” steht, finden sich mehr oder weniger lustige Fußball-Liedchen, die unter anderem vom “Leibaltauschn” (Manuel Normal & Netnakisum) und der “Absolute Fanlove” (Play The Tracks Of) handeln. Etwas gewöhnunsbedürftig sind die Schwyzerdytsch-Beiträge von Kreidemezger und Co - hier wird erst beim vierten Mal Hören klar, wovon der Song eigentlicht handelt, wenn die Herren “Ihr möchtit Heldi si, doch mir sin Heiligi” trällern. Einen kurzen, aber äußerst eingängigen Song zum Mitgrölen haben die Schweizer Aeronauten (”Fußball”) abgeliefert, auch “Aus Liebe zum Spiel” von Auf Pomali mit Unterstützung von Andreas Ivanschitz hat Unterhaltungwert und Ohrwurm-Potential. Neben Chris & The Other Girls (Sehr schön: “Ode To Now”) und Cafe Amigo hat sich auch Multitalent Clemens Haipl ins Zeug gelegt und mit Willi Kreuz den obligatorischen Cordoba-Track (”1978″) beigesteuert.

Die Hip-Hopper von Texta geben auf CD 2 (”Katerstimmung”) Nachhilfe in Wienerisch und Schweizerdeutsch, C-60 singen von einem “Picknick auf dem Fußballplatz” und Shy träumen überzeugend von einem Ort, “wo Fußballstadien keine Sponsorennamen haben”. Von Masochismus und Dosenbier singen Alone auf “Wir geben uns die Kugel”, auch die wahrscheinlich besser bekannten Kreisky (”Tormann”) und Florian Horwath (”Loss Trainingcamp”) sind auf dem Sampler vertreten. Das Highlight auf dem zweiten Teil von “Lieber ein Verlierer sein” kommt aber - wie zu erwarten - von Christoph & Lollo. Die Jungs liefern mit “Vermutlich kein Vergnügen” abermals einen amüsanten Song mit pointiertem Text ab, hier ein kleiner Auszug:

Stell dir vor
Sie würden dir eine Nummer verpassen
Und du müsstest ständig laufen
Und wenn dein Arbeitgeber wollte
Könnte er dich wie ein Stück Vieh weiter verkaufen
Und stell dir vor viele deiner Kunden wären hirnlose Rassisten
Und stell dir vor viele deiner Ansprechpartner wären Sportjournalisten
Machst du als Fußballer etwas falsch, wirst du von deinen Kunden ausgepfiffen
Und machst du einmal alles richtig, wirst du von Kollegen ausgegriffen

Wer den Song auch live hören möchte, hat am Montag, den 31. März dazu die Gelegenheit: Christoph&Lollo treten bei der Release-Party im Wiener B72 (ab 21 Uhr)  auf. Der Eintritt ist frei!

Links: www.lasvegasrecords.at , www.myspace.com/liebereinverlierersein

Sag´, Fußball, wie hältst Du´s mit den Schwulen?

20. März 2008 | cdw | 55 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

 

Homosexualität und Fußball gehen gar nicht zusammen: So will es jedenfalls das Klischee. Allein die Sprache auf den Fußballplätzen ist bezeichnend - und teilweise homophob. Schlechtes Spiel gilt als weiblicher Wesenszug, weiblich codiertes Verhalten wird ins Lächerliche gezogen,  in den Fankurven werden Machosprüche geklopft und der Schiedsrichter ist nicht selten eine “schwule Sau”. Der Fußball also letzter Ort, an dem die Klischees von “wahrer Männlichkeit” gelebt werden dürfen?

Diese “wahre Männlichkeit” entpuppt sich aber schnell als Märchen - besonders wenn man folgendes Faktum heranzieht: Von der Gesamtbevölkerung sind fünf Prozent homosexuell - umgemünzt auf die Bundesliga wären dann 25 von 500 Profikickern schwul. Von diesen mutmaßlich 25 gehe aber keiner offen mit seiner Homosexualität um, kritisieren die Initiatoren des europaweit ausgeschriebenen Plakatwettbewerbs “Homo:Foul”. Die Hauptursache: Die Berührungsängste der heterosexuellen Mehrheit mit den Schwulen ist sehr groß; besonders fatal ist hierbei, dass Fußball durch Decken, Klammen, Festhalten eine sehr berührungsintensive, körperliche Sportart ist. Nach dem Torerfolg wird umarmt und geherzt - aber spätestens unter der Dusche hat Mann dann wieder jeden Verdacht von Homosexualität erhaben zu sein.

Qwien Kultur wird anlässlich der EM 2008 einen Akzent im Stadtbild setzen, mit dem Homophobie im Fußball thematisiert werden soll - durch die Plakate soll das Tabuthema “Homosexualität und Fußball” während der EM öffentlich werden. Bis Ende Mai kann einegsendet werden, dann wählt eine Jury die besten 50 Plakate aus.  Während der EM 2008 bis zur Regenbogen-Parade Mitte Juli 2008 werden diese im Rahmen einer Ausstellung im öffentlichen Raum präsentiert.

QWien

Mode-News

18. März 2008 | the | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

futbol4.jpg

Und noch ein Veranstaltungs-Tipp: Auch bei der 11 Meter Mode (Kick08 berichtete), einem Modedesign-Bewerb anlässlich der Fußball-EM, gibt es Neuigkeiten.  Am 17. April treten im Museumsquartier Wien ab 20 Uhr die beiden Designer-Teams aus Österreich und der Schweiz auf dem Laufsteg gegeneinander an. Weitere Mode-Schauen mit den EM-Entwürfen wird es am 18. und 19. April geben. Während so genannter Fashion-Talks am 18. April betrachten ExpertInnen zudem aus beiden Ländern Modedesign im Schweiz-Österreichischen Vergleich (14:00 - 18:00 Uhr im Raum D / quartier21). Wer sich nicht nur für die Modeszene der Schweiz interessiert, kann am 19. und 20. April in einem „Crashkurs Schwyzerdüütsch“ die Verständigung mit dem Nachbarland üben.

Einen Vorgeschmack gibt es schon am 12. April: Bei “Spontan-Fußball-Szenen” treffen sich zwischen 14 und 18 Uhr acht Fußballer/innen - gekleidet in 11 Meter-Outfits - zu “Guerilla-Spielen” in Wien. Viel Spaß!

www.11metermode.com , Fotocredits: katsey.org

Like a Superstar?

26. Februar 2008 | mig | 8 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Fußball und Musik gehen oftmals eine eigenartige Symbiose ein. Dies reicht von den boboesken Sportfreunden aus Bayern, über die Huldigung einzelner Spieler (etwa Santa Maradona von Mano Negra - und ja, da sieht man den Manu Chao, weil er früher einer der Sänger von Mano Negra war, während ein Bruder von ihm auch in der Band war) bis zur Verbindung zwischen Fußball und politischen Einstellungen (als Beispiel sei hier Antifa Hooligans von Los Fastidios angemerkt). Fußball und Musik - die unendliche Geschichte. Meist von Liebe zum Spiel getragen, steht natürlich auch ein großes kommerzielles Interesse hinter diesen Verbindungen. Kein Großereignis mehr ohne offizielle (und inoffizielle) Lieder. Schließlich will die „Verwertungsmaschine Fußball“ in der Kombination mit der „Verwertungsmaschine Musikindustrie“ genährt werden.

Da überrascht es nicht, dass die EURO in Österreich und der Schweiz auch ihre musikalischen Kreise zieht. Kein geringerer als „Mr. Boombastic“-Shaggy ließ sich hier vor den Karren spannen. Und das Ergebnis ist … über Musik lässt sich bekanntlich streiten … sehr eigenartig. Mit dem Titel kann man ja noch etwas anfangen: “„Like a Superstar“ lässt sich zwar leicht mit „Mila Superstar“ verwechseln, aber was soll’s? Sieger gibts beim Fußball eben und die werden dann zu Superstars. Dieser Logik kann man folgen.

Aber die musikalische Umsetzung bringt die Ohren zu bluten. Ein eigenartiger Hip-Hop Singsang mischt sich, penetrant, mit Shaggy’s unglücklichen Versuchen die Sprache seiner Heimat, Jamaican-Creole (Patois), ins Mikrophon zu säuseln. Die ständigen Wiederholungen der Lyric-Passagen lassen sich am ehesten als krampfhafter Hilfeschrei des überforderten Texters erklären. Wirklich weh tut aber die eigentliche Musik, die wohl lieblos von einem Praktikanten bei seinem ersten Ausflug in die Welt von Reason & Co. kreiert wurde.

Nun wäre der Autor, als bekennender Fan karibischer Klänge, durchaus angetan vom Versuch, eben solche auf einen offiziellen EM-Song zu übertragen. Schließlich war auch Bob Marley’s Vorliebe für das runde Leder kein Geheimnis und er stellte sein Können als Kicker immer wieder gerne unter Beweis. Aber die Umsetzung des Songs ist peinlich und wird wohl nur völlig anspruchslose Geister erfreuen. Nicht Fisch, noch Vogel. Eine Mischung aus amateurhafter Akustik, einem Text mit Nullaussage und einen Shaggy, der nicht umsonst im Reggae/Dancehall-Universium bestenfalls den Status eines Clowns besitzt. Wenigstens die EM-Maskottchen Fix und Foxi (oder hießen sie Trix und Flix?) sind im Video lustig zu betrachten. Wenn ich jemandem den Apetitt auf diesen Song noch nicht verdorben habe - hier der LINK zum YouTube-Video.

fickufuck.jpg

Foto copyrights: dhearjhohnny unter CC-Licence

Christoph & Lollo im Interview: “Adi und Edi machen uns jedenfalls trotzdem aggressiv.”

20. Februar 2008 | LAN | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Christoph und Lollo sind in der deutschsprachigen Indie-Szene vor allem für ihre “Skispringerlieder” bekannt, insbesondere ihr Huldigungslied auf Kazuyoshi Funaki genießt quasi Weltruhm. Dass sie sich auch im Fußball auskennen, beweisen die Musiker im E-Mail-Interview mit kick08.

kick08: Christoph und Lollo, in eurem Beitrag zum alternativen EM-Sampler “Lieber ein Verlierer sein” singt ihr “Es ist vermutlich kein Vergnügen ein Fußballer zu sein”. Wie kommt ihr zu dieser Erkenntnis?

Christoph: Etliche Gründe dafür werden eh schon im Lied geliefert. Es ist wahrscheinlich schwierig, stets unter so großem Druck zu stehen, bei etwas, das man anfangs doch nur zum Spaß gemacht hat. Verwunderlich eigentlich, dass es nicht eine Flut von Kickern gibt, die sich mit Drogen voll pumpen und früh sterben, wie es sie bei vergleichbaren Berufen, wie zum Beispiel dem des Rockstars, gibt.
Lollo: Und so ein Fußballer ist ja nicht nur Star, sondern auch der Trottel vom Dienst und Zielscheibe ständiger Gehässigkeit, da sind wir persönlich schon lieber Rockstars.

kick08: Waren eure persönlichen, aktiven wie passiven Fußballerfahrungen - falls es diese gab - ebenfalls kein Vergnügen?

Christoph: Ich gehe schon gelegentlich ins Fußballstadion, doch wenn neben einem zwei zwölfjährige Buben angesichts eines gerade schwer gefoulten Spielers des Gegners reflexartig “Stirb, du Sau” rufen, fragt man sich, ob das das richtige Umfeld für einen solch labilen Menschen wie mich ist. Außerdem gibt’s im Stadion keine Wiederholungen.
Lollo: Ich hab mich im Turnunterricht immer für die Alternative zum Fußball gemeldet, da waren dann keine gefährlichen Ehrgeizler dabei. Passiven Sportgenuss lehne ich mit noch größerer Vehemenz ab als den aktiven.

kick08: Wird es zur EM nun weitere Fußballerlieder von euch geben oder war dies ein einmaliger Ausflug in die Welt des runden Leders?

Christoph und Lollo: Frage 1: Nein. Frage 2: Ja.

christoph_lollo-luxanalog6_620.jpg

kick08: Ihr seid bekannt für eure Skispringerlieder. Worin unterscheiden sich Skispringer und Fußballer im Wesentlichen?

Christoph: Einmal rein äußerlich. So vom Körperbau. Aber zusätzlich auch im Gesicht: Wenn man einen 25 Jahre alten Fußballer mit einem gleichaltrigen Schispringer vergleicht, dann sieht der eine erwachsener aus als wir mit vierzig, der andere wartet noch auf seine Pubertät. Die Frage, warum ein Fußballer mit 18 schon relativ reif ausschaut, hat mich schon öfters grübeln lassen. Kann es sein, dass es an den Unsummen an Geld liegt, die so einer verdient? In einem Alter, wo andere studieren, oder gerade ihre Lehrlingsausbildung beendet haben, also kaum Einkommen haben, leidet so ein Fußballer förmlich unter der Last des Geldes. Diese Verantwortung lässt den Armen viel schneller erwachsen werden, als andere. Er wird von sich und dem Rest wie ein Erwachsener behandelt, weil er so viel verdient. Ein Schispringer verdient, glaube ich, nicht so viel, also geht’s ihm vom Finanziellen ungefähr so wie dem Mittel seiner Altersgenossen. Wegen seines zerbrechlichen Körperbaus, den er ja zur Ausübung seines Berufes braucht, wird er aber behandelt wie ein kleiner Bub bis er dreißig ist.
Lollo: Es sei auch noch die Vermutung geäußert, dass Skispringer einfach die wilderen Hunde sind.

kick08: Gibt es einen Kazuyoshi Funaki des Fußballs? Oder ein Cordoba des Skispringens? Oder zumindest irgendwelche Parallelen?

Christoph: Da fällt mir ein Lied dazu ein: “Hey, hey Prohaska, wie machst du das denn bloß? Hey, hey Prohaska, du bist einfach groß!” Vor kurzem ist mir ein Unterschied aufgefallen. In einer Schisprung-Arena werden die Fans der einzelnen Nationen nicht durch Pufferzonen, Exekutivbeamte oder Stacheldraht voneinander separiert.

kick08: Im Video zu eurem Lied “Sponsoren” übt ihr süffisante Kritik an wandelnden menschlichen Werbeflächen, Product Placement und anderen Werbeformen. Wie sehr ihr die Entwicklung der fortschreitenden Kommerzialisierung im Fußball, insbesondere im Hinblick auf die EM?

Christoph: Das ist doch nur solchen Träumern wie Euch ein Dorn im Auge. Wird ein Verein umbenannt, wechselt er seine Farben, verkauft er seine Urgesteine, muss ein richtiger Fan doch nur ein paar Mal rülpsen um dann mit der selben Leidenschaft weiterzujubeln. Der hat ja überhaupt keine andere Wahl, er (das “oder sie” kann man sich da sparen) wird doch fast als Fan eines bestimmten Clubs geboren, und auch wenn ihm da gelegentlich etwas nicht passt, kann er nicht seine Identität wechseln.
Lollo: Dass Typen wie Stronach und Mateschitz den Sport zerstören und das Wort “Vereinskultur” in ein paar Jahren nur noch für Gelächter sorgen wird, kann uns auch nicht so schocken, wir sind ja schließlich Indie-Underground-Rocker, und was bedeutet das heute? Gar nichts, genau. Adi und Edi machen uns jedenfalls trotzdem aggressiv.

kick08: Unser Teammitglied Michael Moser möchte von euch wissen, wann der Vatikan Fußballweltmeister wird. Wollt ihr diese Frage beantworten oder uns noch irgendetwas anderes - mit oder ohne Fußballbezug - mitteilen?

Lollo: Wir haben uns schon öfter gefragt, was für eine Rolle die Schweizer Garde bei Nationalspielen des Vatikans spielt. Aber, um Herrn Mosers Frage zu beantworten: Vermutlich dann wenn die Hölle einfriert oder wenn Rupert Murdoch ins Soccerbusiness einsteigt und den Vatikan übernimmt. Eventuell fallen diese zwei Ereignisse auch zusammen.

kick08: Unsere obligate abschließende Frage: Wer wird Europameister und wie schneidet das österreichische Nationalteam bei der Heim-EM ab?

Christoph: Leider Italien. Österreich erreicht zwei Unentschieden.

kick08: Vielen Dank für das Interview!

Linktipp: Offizielle Homepage

Foto Copyright: Ingo Pertramer / Lux Analog