Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Schweiz | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

kick08.net erobert die Welt: Die Twinni-Verschwörung

21. Juni 2008 | mig | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Insgeheim munkelte man es ja schon. kick08.net ist eine Vereinigung der Superschurken. Angeführt vom listigen LAN, Markenzeichen Twinni-Eis, hatte die Vereinigung der Blogger im wesentlichen nur ein Ziel. Ein Ziel, welches weder Dr. No, Blofeld oder Goldfinger und auch nicht der Pinky und der Brain erreichen konnten. Codename: Twinni-Verschwörung. Ziel: Eroberung der Welt!

Nun ist der Plan derart weit fortgeschritten, dass wir die Schleier lüften können. Nur mehr wenige Staaten dieser Erde wurden nicht vom kick08.net-Virus infisziert. Rettung unmöglich! Ein Blick in unsere Nutzerstatistiken, neugierig sind wir ja auch, beweist es. Und so befindet sich Europa fest in unserer Hand. Ganz Europa? Nein, ein kleines, diktatorisch gebeuteltes Land ist noch immer weiß auf der Karte. Weißrussland, die letzte Diktatur Europas, ist noch vollständig kick08.net-frei. Doch wie lange wird sich diese Bastion der Ignoranz noch halten können?

Viel versöhnlicher gestimmt sind wir da schon gegenüber Liechtenstein. Hier erreichen wir eine Reichweite bei jenen unterhalb der Geriatriegrenze, welcher weit über jener des dichandschen Kleinformates in Österreich liegt.  Sage und schreibe 24 Menschen besuchten von dort unsere Website. Nichts im Vergleich zu unseren Kerngebieten in Österreich, Deutschland und der Schweiz, aber immerhin von großem ideellen Wert. Doch da Europa eh langweilig ist, widmen wir uns Asien.

Von der mongolischen Steppe zum indischen Punjab, den sibirischen Permafrostzonen bis zu den sonnigen Philippinen. Und dass China (juhu, wir wurden nicht zensiert) und Japan nicht fehlen dürfen versteht sich wohl von selbst. Selbst aus dem Iran erreichte uns ein Leser. Sollte dies das Nadscherl gewesen sein, so freuen wir uns weniger und klopfen ihm hiermit auf seine Griffel.  Von unseren Lesern erwarten wir nämlich, und da sind wir durchaus wählerisch, dass sie andere Nationen nicht ständig bedrohen und anmotzen.

Doch wenn wir gerade beim Länder-bedrohen sind, so dürfen natürlich auch die USA nicht fehlen. Machten sie ja in der Ära von George W. Bush einen wahren Sport daraus. Nichts desto trotz freuen wir uns über mittlerweile 268 Leser aus den Vereinigten Staaten. Auch wenn der Fußball dort als “Soccer” bezeichnet wird (wie kann man nur?), scheint auch hier zumindest ein kleines Interesse am Ballgeschubse auf dem alten Kontinent zu bestehen. Doch mehr noch fehlen bei beiden Amerikas nur wenige Staaten für den vollständigen Erfolg der “Operation Twinni”. So sind wir etwa im fußballverrückten Brasilien ebenso angekommen wie in Argentinien, Peru, Chile, Kolumbien oder der Dominikanischen Republik.

Aus Australien und Neuseeland verbuchen wir seit langem nette Zugriffsraten. Fehlt eigentlich nur noch Afrika. Und hier freut es uns besonders, dass etwa ein User aus Uganda den Weg zu uns gefunden hat. Südafrika, Ägypten und Marokko sind ebenfalls schon von kick08.net erobert worden. Und dies auf einem Kontinent, welcher im Gesamten betrachtet wahrlich nicht über die beste Informationsinfrastruktur verfügt. Wir sind sprachlos und etwas Zeit bleibt noch, um die “Operation Twinni” vollständig umzusetzen. Wenn es wieder heißt: kick08.net erobert die Welt!

Foto: LAN/kick08.net

Gruppe A: Spiel um nichts und Spiel um alles

15. Juni 2008 | OMI | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Bei den heutigen Spielen ging es um wenig und um den Aufstieg. Einerseits die Schweiz gegen Portugal, wo der Gruppensieger nur die Moral über die Vorrunde hinaus mitnehmen will und die Schweizer einen guten Turnierabschluss suchen, auf der anderen Seite geht es um Platz zwei in der Gruppe A, wo eine eher mäßige Partie zum hochdramatischen Höhepunkt der bisherigen Vorrunde wird.

TÜR – CZE 3:2

Im ersten Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel zwischen den beiden Mannschaften könnte gleichzeitig auch ein Elfmeterschießen zwischen Weiterkommen und Scheitern entscheiden. Für die Türkei wäre es das zweite Mal, würden sie das Viertelfinale erreichen, die Tschechen suchen die Erfolge von 1996 zu wiederholen, beginnen allerdings nur mit einer Spitze: Jan Koller mit seinem 90. Nationalteamspiel. Trotz der offensichtlichen defensiven Ausrichtung beginnen unsere Nachbarn fulminant, finden in den ersten zehn Minuten gleich vier Chancen vor. Die Türken kommen erst nach knapp einer Viertelstunde das erste Mal vors Tschechentor, bleiben aber weitgehend ungefährlich. Danach verlegen sich beide Teams aufs Distanzschüsse, wirkliche Gefahr wird seitens der Tschechen nur über Konter erzeugt, zentrale Figur ist der Ex-Austrianer Sionko, der bei nahezu allen gefährlichen Aktionen beteiligt ist, außer beim 1:0. Grygera setzt sich auf rechts durch, flankt maßgenau auf den Riesen Jan Koller, der wuchtig und unhaltbar – obwohl Volkan noch mit den Fingern dran – mit dem Kopf zum 55. Tor im Nationalteam trifft. Fazit: Die Türken bleiben während dem gesamten ersten Durchgang ernüchternd schwach, erzeugen wenig Gefahr und lassen die Tschechen immer wieder abschließen. Doch auch unsere nördlichen Nachbarn bleiben bis auf den Treffer eher harmlos. Hälfte eins also nett, aber nichts was vom Sessel haut.

Der zweite Durchgang der Türken ist da eindeutig besser, ihre großen Gegner sind aber Petr Cech und David Rozehnal, die zumeist das Ende der türkischen Angriffsbemühungen sind. Viele vergebene Möglichkeiten auf türkischer Seite, das nächste Tor schießen dann auch die Tschechen. Zwei Konter in Folge und nachdem Koller beim ersten kläglich vergeben hat, nützt beim zweiten Plasil die Traumflanke von Sionko zum Ausbau der Führung und zur wahrscheinlichen Vorentscheidung. Die Türkei wird es in Anbetracht der kleinen Blessuren der Spieler auf dem Feld sehr schwer haben, zwei Tore aufzuholen. Die besseren Chancen haben weiterhin die Tschechen, während die Türken vor allem durch Härteeinlagen aufzeigen. Der Anschlusstreffer der Roten somit wie aus dem Nichts: die tschechische Abwehr schläft, Altintop mit dem Pass in den Rücken der Defensive, Arda wartet am langen Eck und schießt aus 16m unhaltbar ins Kurze Eck. Es wird wieder spannend, und auch besser, denn die Türken kommen noch einmal, kommen zu guten Chancen, trotz der “Lazarettsmannschaft”. Der tragische Held wird Petr Cech: Flanke Halil Altintop, der Keeper steigt hoch, lässt den Ball jedoch fallen und Türken-Captain Nihat steht goldrichtig. Als alle mit einem Elferschießen rechnen, ist es erneut der Kapitän der Türken, der nach Abwehrfehler eiskalt einnetzt. Womit niemand rechnen konnte wurde in Genf also wahr: Die Spieler vom Bosporus drehen einen 2:0-Rückstand zum schlussendlich nicht unverdienten Sieg, wenn auch Volkan noch einmal daneben greift - beim Ball zumindest -, bei Gegenspieler Koller nicht. Die dumme Tätlichkeit bringt ihm die verdiente rote Karte; Tuncay übernimmt das Trikot, denn die Türken wechselten schon drei Mal. Die Tschechen wiederum können die hektische Schlussphase nicht mehr nützen. 3:2 und ein Traumduell in Österreich: Kroatien gegen die Türkei.

SUI – POR 2:0

Die beiden Mannschaften bestreiten wohl mehr als nur ein Freundschaftsspiel. Vor allem für die Schweiz geht es noch um einen versöhnlichen Abschied vom heimischen Publikum, konnte man doch bisher nur wenig überzeugen. Köbi Kuhn wird ebenfalls viel daran liegen, das Nationalteam nicht mit einer Niederlage aus dem Turnier zu verabschieden. Die Portugiesen wiederum können zwar locker drauflos kicken, aufpassen heißt es trotzdem, denn die gute Stimmung muss man über die Vorrunde retten, was wiederum mit einem Sieg am besten funktionieren würde. Neo-Chelsea-Coach Scolari schont aber einen Teil seiner Stars fürs Viertelfinale, beginnt gleich mit acht (!) neuen Spielern. Schiedsrichter ist der Österreicher Konrad Plautz - der heute leider weniger souverän leitete.

Von Beginn weg beginnen die Schweizer erwartungsgemäß druckvoll, die Portugiesen verlegen sich weitgehend aufs Zaubern, erzeugen dabei allerdings mehr Gefahr als ihre Kontrahenten: Nani wird im Strafraum gelegt, der Pfiff bleibt jedoch aus. Später trifft er per Freistoß nur Alu. Bis zur Pause dann eine dahinplätschernde Partie mit harmlosen Schweizern und hin und wieder Genie aufblitzen lassenden Portugiesen, die ihre Chancen, wie jene durch Postiga in Minute dreiundzwanzig, aber zu lässig vergeben. Scolari, sichtlich unzufrieden mit der Leistung seines Teams, wechselt noch vor der Pause: Ferreira, nach dem Brutalofoul an Behrami ständig ausgebuht, wird durch Ribeiro ersetzt.

Hälfte zwei beginnt schließlich wie die erste: Die Schweiz mit einer guten Chance, die Portugiesen fast im Gegenzug ebenfalls. Dasselbe Bild wie in Durchgang eins: harmlose Schweizer und verspielte Portugiesen – Nani lässt die nächste Topchance aus und trifft nur Aluminium. Nach gut einer Stunde wachen die Hausherren dann doch noch auf und zeigen ansehnlichen Fußball, kommen immer wieder zu guten Möglichkeiten. Die Folge ist der verdiente Führungstreffer durch Hakan Yakin, der nach Idealpass den gegnerischen Abwehrspielern davonläuft. Auch das zweite Tor erzielt Hakan Yakin, nachdem der für Vonlanthen eingewechselte Barnetta im Strafraum zum Schwalbenflug ansetzte. Die Portugiesen also zu überheblich, die Schweizer mit einem verdienten und alles in allem zumindest versöhnlichen Abschied von der EURO im eigenen Land. Spannung fürs Viertelfinale ist garantiert.

Foto copyright by: OMI and agu2000_de, Creative Commons-Lizenz

Neonazis, Sektenschergen und Hiebe für den Deppen

9. Juni 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ein Tourbericht aus den Wiener Fanzonen.

Die erste Halbzeit des Auftaktspiels wurde thematisch passend am Swiss Beach in der Strandbar Hermann verbracht. Die vielen Schweizer störten uns nicht und auch mit der Exekutive, die etwas viel Präsenz für eine mittlere Ansammlung zeigte, hatten wir kein Problem. Selbst der im Publikum entdeckte Gottfried Küssel, der in den 1980er Jahren in der Wiener Hooliganszene aktiv war und später wegen NS-Wiederbetätigung zehn Jahre in Haft verbrachte, bewegte uns zu keinem Lokalwechsel. Das schaffte allerdings die Leinwand - besser: das größere Fernsehgerät - auf dem 2.000 Menschen die Spiele verfolgen sollen. Die UEFA-Bestimmung, wonach für Leinwände mit über drei Metern Diagonale Lizenzgebühren bezahlt werden müssen, will die Strandbar umgehen. Hinzu kommt ein gewölbter Plexiglasschutz, der aus nahezu allen Perspektiven blendet und gar arg auf den Matchgenuss drückt. Stiftung Fußballtest: Mangelhaft. Die zweite Halbzeit verfolgten wir ein paar Kilometer donaukanalaufwärts im Flex, wo noch wenig los war, aus Basel aber immerhin das erste EM-Tor übertragen wurde.

Zum Abendspiel der Türkei gegen Portugal folgte ein Besuch der offiziellen Fanzone am Ring. Überraschend wenige Türken waren anwesend und noch viel weniger Portugiesen. In Überzahl waren die kroatischen Fans, deren Mannschaft gar nicht spielte. Gemeinsam mit den Karierten besangen wir neben dem Spiel Ivo Vastic und das ersehnte Ausscheiden Deutschlands. Nach dem Schlusspfiff zogen die Türken enttäuscht ab, nur einer konnte seiner Enttäuschung nicht Herr werden und bespuckte die vom Spiel unabhängig grölende österreichisch-kroatische Fanmischung.

Der Auftakt Österreichs am Sonntag sollte am Ring unter möglichst vielen Gleichgesinnten begangen werden. Wieder aber war die kroatische Fraktion in der Überzahl, einige ihrer Akteure wüteten schon zuvor am Graben: „Nachdem Flaschen geflogen sind, habe ich das Geschäft zusperren müssen“, war die dort ansässige Trafikantin noch aufgebracht. In der Fanzone bewiesen die Kroaten schon in der vierten Minute mit gezündeten Bengalen die fehlende Arbeitsmoral der Eingangskontrollore; auch volle Schnapsflaschen wurden herumgereicht. Der frühe Rückstand machte einen Österreicher ganz wild. Der Volldepp aus einer etwas, äh, bildungsferneren Schicht provozierte die beim Burgtheater jubelnden Kroaten, gemeinsam schubsten sie sich etwas durch die Gegend. Die „Komm her, Alter!“-Geste hat er wahrscheinlich schon bei Parkplatzprügeleien vor Großdiscos einüben können:

Dann telefonierten die Karierten nach Verstärkung und fünf Minuten später hauten die großen Brüder der Kroaten den Rosaroten auf den Boden. Keine zwei Minuten darauf war die Polizei in Kriegsmontur im Anmarsch und führte die Hauptsünder ab. Die heiße Luft und um € 2,50 billigeres Bier lockte uns in der Halbzeit an einen Pizzastand im Jonasreindl. Weil wir die Dosen natürlich nicht in das UEFA-Sperrgebiet mitnehmen durften, sahen wir die zweite Halbzeit von außerhalb, mit eigenem Bier und mindestens gleich gutem Blick auf die Leinwand und das nun brave Offensivspiel der Österreicher. Ha! Damit hat Platini nicht gerechnet. Nach dem Spiel kamen wir an zwei netten Damen und einer EM-Filiale des Esoterikvereins Scientology vorbei. Hier versuchten sie mich zu bekehren, ich aber sagte: „Nein danke, Tom Cruise ist voll das Würstel.“

Der Regen während des Abendspieles ging im Flex spurlos an uns vorbei. Zum Glück, mehr Aufregung hätten wir kaum noch vertragen.

Fotos: Sebastian Schuster

Erster Spieltag: Gruppe A

8. Juni 2008 | mig | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der Ankick zur EURO 08 in Österreich und der Schweiz begann pünktlich um 18 Uhr im Basler Stadion. Dem zuvor gegangen war eine, zum Glück recht kurze, Eröffnungsshow, welche zweitweise ganz nett anzusehen war, jedoch auch etwas an das Kult-Videospiel “Tetris” erinnerte. Im Vergleich zu Vasco da Gama’s Schiff, welches die Portugiesen vor vier Jahren durchs Stadion segeln ließen, bescheidener. Doch nun zum ersten Spiel.

Schweiz versus Tschechische Republik, 7. Juni 2008, 18.00 Uhr, St. Jakob Park, Basel:

Zu Beginn sorgten die Co-Gastgeber der Euro 08 für Druck. Der erste Schuss in Richtung Tor bei dieser Europameisterschaft fiel in der zweiten Minute, als der Schweizer Kapitän Frei abzog, das Ziel jedoch verfehlte. Die Tschechen hatten zu Beginn leichte Probleme ins Spiel zu kommen, welche von der Schweiz jedoch nicht genutzt werden konnten. Ab der 10. Minute kam mehr Ruhe in die tschechische Mannschaft, welche ab diesem Zeitpunkt taktisch sehr diszipliniert spielte. Die Stimmung auf den Zuschauerrängen kann man am ehesten als “freudig verhalten” bezeichnen - eine wirkliche Euphorie kam aber kaum auf. Das Spiel pendelte sich daraufhin ein und bis auf einige, nicht zwingenden Torchancen, vor allem für die Schweiz, gab es keine Höhepunkte. Beide Teams spielten defiensiv stark, beiden fehlte jedoch die Kreativität und Risikobereitschaft für eine starke Offensive.

In der 35. Minute prüfte der Kapitän der Nati, Alexander Frei, den tschechischen Weltklasse-Torwart Petr Čech. Entgegen seiner sonstigen Zuverlässigkeit zeigte Čech jedoch Unsicherheiten bei der Abwehr - es sollten nicht die letzten dieses Abends von ihm sein. Einziger Höhepunkt bis zur Pause, wenngleich negativ, war daraufhin das verletzungsbedingte Ausscheiden von Alexander Frei. Die Schweizer werden die Europameisterschaft ohne ihren Kapitän bestreiten müssen, dem eine Pause von ca. 6 Wochen droht. Während der Halbzeitpause wurde mein Notizzettel Opfer eines heimtückischen Anschlages eines ominösen Unbekannten - er wurde mit “FREE MANDELA!” angekritzelt. Ein nette Forderung, doch wohl auch schon etwas in die Jahre gekommen.

Die zweite Spielhälfte begannen die Schweizer wieder mit mehr Druck. Die Tschechen verließen sich auf ihr taktisches Spiel, welches jedoch nicht verhinderte, dass etwa Magnin in der 49. Minute zu einer guten Schussmöglichkeit kam. Auch hier wirkte Čech bei seiner Abwehr etwas unsicher. Die Vermutung liegt nahe, dass der offizielle Spielball “EUROPASS” für die Torhüter nicht allzu leicht zu handlen sein wird. Nach einem starken Freistoß von Yakin in der 50. Minute wurde die Stimmung auf den Zuschauerrängen deutlich besser. Die erste Gelbe Karte des Turnieres kassierte Ludovic Magnin. Bis zur 66. Minute wird das Spiel wieder ausgeglichener. Yakin vergibt in dieser Spielminute eine nahezu 100 %ige Torchance.

Dass man die Tore, die man nicht schießt, später bekommt, scheint sich in der 71. Minute zu bewahrheiten. Die Binsenweisheit lebe hoch! Vaclav Svěrkoš, der für Jan Koller eingewechselt wurde, zieht im 16er ab und schießt das erste Tor dieser EM. Ermöglicht wurde das Tor durch eine schlafende Schweizer Abwehr. RB Salzburg-Legionär Johann Vonlanthen, der ebenfalls eingewechselt wurde, kommt noch zu einer guten Möglichkeit. Doch küsst der Ball nur die Latte. Die Tschechen haben Glück, dass der Schiedsrichter ein Hands nicht sieht. Der einzige grobe Schnitzer des Schiedsrichters, der ansonsten eine tadellose Leistung zeigte. Trotz großer Anstrengungen gleichen die Schweizer nicht mehr aus. Am Ende steht ein 1:0 Sieg der Tschechischen Republik. Vom Spielverlauf her gesehen wäre ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen. Die Enttäuschung sieht man den Spielern der Nati nach dem Spiel deutlich an.

Portugal versus Türkei, 7. Juni 2008, 20.45 Uhr, Stade de Genève, Genf:

Nach einer Pause mit Pizza und einer Eistee-Biermischung (klingt schrecklicher als es schmeckt) erreichte das EM-Kribbeln einen neuen Höhepunkt. Schließlich stand mit Portugal einFinalist des letzten EM-Turniers am Rasen und deren Gegner, die Türkei, kann für jede Mannschaft sehr unangenehm sein. Doch wie zu erwarten begann Portugal sehr druckvoll. Angriff über Angriff rollte in Richtung des türkischen Tores, doch Fatih Terim, Trainer des türkischen Nationalteams, schien seine Mannschaft darauf eingestellt zu haben. Die Abwehr hielt. Portugal war zwar spielerisch die klar bessere Mannschaft, konnte daraus aber keinen Nutzen ziehen. Doch fiel in der 16. Minute das erste Tor - für Portugal - jedoch Abseits. Für mich eine Fehlentscheidung. Doch ab nun spielen beide Teams sehr beherzt und es herrscht ein hohes Tempo am Platz vor. Das Zuschauen macht jetzt wirklich Spass.

Auf den nächsten absoluten Höhepunkt muss man jedoch bis auf die 37. Minute warten. Cristiano Ronaldo trifft nur die Stange. In der Zeitlupe stellt sich heraus, dass der türkische Torwart Volkan noch am Ball dran war und ihn aufs Metall lenkte. Ronaldo kann den hohen Erwartungen an ihn jedoch durchaus genügen. In dieser Phase des Spieles wirkt der Schiedsrichter, und dies zog sich durchs gesamte Spiel, nicht sehr konsequent. Die türkische Nationalmannschaft profitiert davon. Was die Portugiesen jedoch nicht daran hindern kann Attacken am rollenden Band zu starten. Den Pausenpfiff bekomme ich nicht mit. Das Full-HD-Signal hat einen Aussetzer und ich starre auf ein Standbild.

Das Spiel beginnt nach der Halbzeitpause genauso wie es zuvor aufgehört hatte. In der 50. Minute trifft Nuno Gomes nur die Stange. Das zweite Mal Metall für die Portugiesen. Nun hätten sie sich, vom Spielverlauf gesehen, die Führung redlich verdient, auch wenn die Türken versuchen, stark dagegenzuhalten. Doch in der 62. Minute fällt das Tor für die Portugiesen. Pepe netzt nach druckvollem Spiel seiner Kollegen ein. Der Führungstreffer lässt die Portugiesen befreiter spielen. So trifft der Kapitän des Teams von der iberischen Halbinsel, Nuno Gomes, in der 65. Minute einmal mehr … erraten - Metall (Latte) nach einem wuchtigen Kopfball. Portugal rennt dem zweiten Tor hinterher. Die Türkei gibt nicht auf, doch ist nun klar, dass die Portugiesen eine Klasse besser sind - selbst eine Spielweise, die man am besten mit “dirty-playing” beschreiben könnte, hilft den Türken nicht entscheidend weiter. In der 93. Minute ist es Raul Meireles, der das Torverhältnis verbessert. 2:0 was auch der Endstand ist.

Ein verdienter Sieg der Portugiesen, die, man bedenke eine aberkanntes Tor und drei Schüsse aufs Metall, die bessere Mannschaft waren. Das türkische Nationalteam hielt in der ersten Halbzeit gut dagegen, war aber zu keinem Zeitpunkt die spielbestimmende Mannschaft. Durch ein paar unschöne Fouls, die der Schiedsrichter sehr gütig ahndete, haben sie sich nicht für den Fair-Play-Pokal empfohlen. Die Stimmung im Stadion schien sehr gut zu sein. Die türkischen und portugiesischen Fans feuerten ihre Teams lautstark an - was man bei dieser Europameisterschaft hoffentlich noch öfter sehen (bzw. hören) wird.

Fotos: Mig/kick08.net

Von der Feindschaft

7. Juni 2008 | the | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Bewerbe wie eine Fußball-Weltmeisterschaft oder -Europameisterschaft wecken die Begeisterung oftmals auch in Menschen, für die Fußball ein Spiel ist, in dem Männer in kurzen Hosen sinnlos einem Ball hinterherlaufen. Und weit mehr noch als das Bangen um den Erfolg der eigenen Nationalmannschaft vermag oft die Rivalität zwischen Nationen die Emotionen der Fans anzuheizen. Das polnische Boulevardblatt Super Express hat es (auf seine eigene geschmacklose Weise) vorgemacht: Trainer Leo Beenhakker solle den Polen die Köpfe von Löw und Ballack zu Füßen legen, was für große Aufregung bei der Bild-Zeitung sorgte, die schon seit Wochen in “schwarz-rot-geiler” Stimmung schwelgt. Nun gut, selbst als Freundin des österreichischen Fußballs muss man zugegen: Die Deutschen haben es wirklich nicht einfach, wenn es um internationale Beliebtheit geht. Nicht nur ganz Österreich träumt von einer Cordoba-Neuauflage, auch Schweizer Versandhäuser verkaufen T-Shirts mit Aufdrucken wie “Hallo Deutschland! An der WM 2006 tat es Italien, an der EM 2008 wird’s die Schweiz tun”. Und da wäre dann noch Holland, Tschechien, England und irgendwie - der Rest der Welt. Aber auch von einem Sieg gegen Italien träumt so manche Nation: Deutschland sehnt sich nach einer Revanche, Frankreich hätte da auch noch eine Rechnung offen und viele haben ganz grundsätzlich etwas gegen den (zumeist) defensiven Fußball der durchgestylten Herren.

Österreich bleibt von solchen Rivalitäten großteils verschont - zu gering ist das Interesse an der Alpenrepublik (mal abgesehen von Ungarn).  Wenn hingegen die Erzrivalen Griechenland und Türkei aufeinandertreffen, ist es auch schon mal vorbei mit dem Spaß, selbiges gilt für englische und holländische Hooligans (siehe WM 2006 in Deutschland).
Es bleibt zu hoffen, dass bei der EURO 2008 die Verbindung von Fußball und Nationalismus nicht zum Problemfall wird, sondern dem Motto unserer Heim-EM gerecht wird: “Expect Emotions”. Wie heißt es so schön? Fußball - ist nur ein Spiel.

Foto: BestofShirt.com

GEWINNSPIEL: Buch “Hitzeschlacht von Lausanne”

31. März 2008 | kick08 | 68 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Neben dem alternativen EM-Sampler “Lieber ein Verlierer sein” gibt es im April das insgesamt zehnte Buch seit Beginn unserer Gewinnspiele auf kick08.net zu gewinnen! Mit Kurt Palms “Die Hitzeschlacht von Lausanne” wartet diesmal ein besonderes Stück Fußballhistorie auf den/die GewinnerIn, welches bereits bei der Buchpräsentation samt Podiumsdiskussion im Wiener Rabenhof-Theater für einen sehr unterhaltsamen und interessanten Abend sorgte. Palms fußballhistorischer, literarischer Rückblick auf die WM 1954, bei welcher die österreichische Nationalmannschaft WM-Dritter (!) wurde, sowie insbesondere auf die legendäre, mit einem 7:5-Sieg endende Viertelfinalpartie gegen den Gastgeber Schweiz bietet eine Fülle an spannenden Anekdoten, Informationen, Fotos, Presseartikeln und Hintergrundinformationen zu einem Großereignis aus einer längst vergangenen und doch aus heutiger Sicht angesichts der sich in den Gegensätzen zum heute unmittelbar vor der Tür stehenden Großereignisses ausdrückenden Weiterentwicklung des Fußballs besonders interessanten Fußballepoche. Wir danken dem Residenzverlag für die Zurverfügungstellung des Buchpreises!

Wer das Buch gewinnen will, muss dafür lediglich einen Kommentar unter diesen Gewinnspiel-Artikel posten - der Inhalt des Kommentars ist egal, lediglich eine gültige, aktuelle E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht!) muss angegeben werden, um den/die GewinnerIn kontaktieren zu können. Einsendeschluss ist der 17. April 2008. Viel Erfolg!

2008-03-29-um-21-31-58_620.jpg

Der/Die GewinnerIn wird per E-Mail benachrichtigt. Einsendeschluss ist der 17. April 2008. Die Teilnehmer erklären sich einverstanden, dass ihre E-Mail-Adressen für mögliche Info-Newsletter von kick08 gegen jederzeitigen schriftlichen Widerruf verwendet werden. Die Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Bargeldablöse. kick08 trägt die Versandkosten nur innerhalb Österreichs. Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das Team von kick08 ist nicht teilnahmeberechtigt.

Literatur-EM (2): Palms “Hitzeschlacht von Lausanne”

29. März 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Nach dem unterhaltsamen ersten Teil der Literatur-EM gestern Abend im Wiener Rabenhof-Theater, stellte heute Kurt Palm sein Buch über das legendäre 7:5 Österreichs gegen die Schweiz im WM-Viertelfinale 1954, kurz die “Hitzeschlacht von Lausanne”, vor und diskutierte unter Leitung von Wolfgang Kralicek mit dem ehemaligen Kurier-Sportchef Josef Huber, FM4-Moderator Martin Blumenau und Happel-Enkel Philipp Happel. Der Abend begann mit einer kurzen Einleitung Palms, in welcher dieser insbesondere die Rechercheprobleme sowie die Besonderheiten dieses “wirklich verrückten Spiels” erläuterte, welche auch aus einem eingespielten Videobeitrag der Wochenschau hervorgingen: Zum einen erlitten bei 40 Grad im Schatten sowohl der Österreichische Tormann als auch der Schweizer Kapitän einen Sonnenstich (Ersterer wurde in der Halbzeitpause darüber hinaus ohnmächtig), es gab jedoch noch keine regeltechnische Möglichkeit Spieler auszuwechseln, weshalb diese zum Durchspielen gezwungen waren; zum anderen ging die Schweiz schnell mit 3:0 in Führung, Österreich konnte innerhalb von 9 (!) Minuten auf 5:3 stellen und gewann schlussendlich mit 7:5 das torreichste WM-Spiel aller Zeiten.

Huber: “Das war eine Heldentat des österreichischen Fußballs.”

Den sehr unterhaltsamen Schilderungen Palms folgten teils ebenfalls interessante, teils aber auch zu sehr in Detail sich verirrende Anekdoten Hubers, der darüber hinaus mit seinem klar ersichtlichen Gefallen an der nach heutigem Ermessen inakzeptablen, chauvinistischen Berichterstattung jener Zeit sowie einer diffusen politischen Randbemerkung sowohl im Publikum als auch bei Martin Blumenau (“den falschen Pathos der 50er zum Glück überwunden”) am Podium Missfallen auslöste. Anlass für diese Meinungsverschiedenheit war ein Auszug aus einem in Richtung der brasilianischen Nationalmannschaft mit plakativen, rassistisch angehauchten Phrasen angehäuften Spielbericht der Arbeiterzeitung, welchen Palm als Beispiel für die “literarischen Meisterwerke” der Sportberichterstattung dieser Zeit bringen wollte, welcher jedoch der Diskussion einen schalen Beigeschmack verlieh, zumal der Moderator nicht kraft seiner Moderatorenfunktion fähig war, diese Inhalten klar in das heutzutage angemessene Licht zu rücken.

Palm: “Zürich ist zwar doppelt so groß wie der Zentralfriedhof aber nur halb so lustig.”

Stattdessen wurde die nun etwas stockende Diskussion wieder in andere, unterhaltsamere Gefilde gelenkt, beispielsweise in die Thematik des fehlenden Bewusstseins in Österreich für den Schweizer Fußball, welche Palm mit oben genanntem Zitat über die vermeintliche Langeweile der Schweiz garnierte. Martin Blumenau durfte abschließend noch kompakt seine Cordoba-Thesen sowie seine neugewonnene Freude an Teamchef Hickersberger anbringen, ehe die Runde mit den von maximal einem Punkt bis hin zu Viertelfinale+mehr reichenden Chanceneinschätzungen des österreichischen Teams bei der Europameisterschaft den Abend beendete. Einen Abend, der leider nicht so kurzweilig wie der Vorabend war und damit dem insbesondere aufgrund der sicherlich interessanten Anekdoten zum Fußball aus einer anderen Epoche gelungene Buch Palms nicht ganz gerecht wurde.

2008-03-29-um-21-17-43_620.jpg

Foto: LAN / kick08.net

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird IV

13. März 2008 | mat | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Schweiz

wgbnew_ch_rivenage.jpg

Die Nati hat ein Torwartproblem. Wie Köbi Kuhn kürzlich verlautbarte, will er bei der Europameisterschaft auf die wiederkehrenden Fehler von Pascal Zuberbühler verzichten. Der Routinier entwickelte nur während der WM 2006 mitsamt seinen Vorderleuten eine ungeahnte Sicherheit und ließ dort als einziger Goalie sein Tornetz unbeansprucht. Davor und danach aber waren die alten Schwächen offensichtlich, er klebte viel auf der Linie und gab sich zögerlich, wenn er den Strafraum doch betrat. Neben diversen Totalaussetzern natürlich. Diego Benaglio wird “Zubi” bei der EM beerben. Der 25-Jährige hatte bei Stuttgart kein Leiberl, wechselte dann zum portugiesischen Mittelständler Nacional Funchal und kehrte diesen Jänner zum nicht besser aufgestellten VfL Wolfsburg in die Bundesliga zurück. Benaglio erhielt in seinen letzten 495 Länderspielminuten 11 Gegentore, er musste also pro Match im Schnitt zweimal hinter die Linie greifen. Der dritte Mann schließlich, Fabio Coltorti, scheint bei Racing Santander das Einsertrikot nun endgültig an Antonio Tono verloren zu haben.

Die Nati hat auch ein Stürmerproblem. Alex Frei und Marco Streller sind äußerst verletzungsanfällig, Blaise Nkufo trifft für Twente am laufenden Band, nicht aber im Team. Ob der junge Eren Derdiyok dem Druck einer Europameisterschaft gewachsen ist, bleibt fraglich. Johann Vonlanthen kam in den letzten 14 Spielen von RB Salzburg ganze 82 Minuten zum Einsatz.

Bei allem Heimvorteil: Von den letzten fünf Länderspielen verlor die Schweiz vier – lediglich gegen, wer weiß es noch? – Österreich war ein Sieg möglich. Mit Tschechien, Portugal und der Türkei haben die Eidgenossen bei der EM im Gegensatz zur WM in Deutschland eine ungleich schwierigere Gruppe ausgefasst (damals waren neben Frankreich Togo und Südkorea die Gegner). Schon das Viertelfinale wäre eine große Überraschung.

Foto Copyright: Rivenage - Under Creative Commons License

Like a Superstar?

26. Februar 2008 | mig | 8 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Fußball und Musik gehen oftmals eine eigenartige Symbiose ein. Dies reicht von den boboesken Sportfreunden aus Bayern, über die Huldigung einzelner Spieler (etwa Santa Maradona von Mano Negra - und ja, da sieht man den Manu Chao, weil er früher einer der Sänger von Mano Negra war, während ein Bruder von ihm auch in der Band war) bis zur Verbindung zwischen Fußball und politischen Einstellungen (als Beispiel sei hier Antifa Hooligans von Los Fastidios angemerkt). Fußball und Musik - die unendliche Geschichte. Meist von Liebe zum Spiel getragen, steht natürlich auch ein großes kommerzielles Interesse hinter diesen Verbindungen. Kein Großereignis mehr ohne offizielle (und inoffizielle) Lieder. Schließlich will die „Verwertungsmaschine Fußball“ in der Kombination mit der „Verwertungsmaschine Musikindustrie“ genährt werden.

Da überrascht es nicht, dass die EURO in Österreich und der Schweiz auch ihre musikalischen Kreise zieht. Kein geringerer als „Mr. Boombastic“-Shaggy ließ sich hier vor den Karren spannen. Und das Ergebnis ist … über Musik lässt sich bekanntlich streiten … sehr eigenartig. Mit dem Titel kann man ja noch etwas anfangen: “„Like a Superstar“ lässt sich zwar leicht mit „Mila Superstar“ verwechseln, aber was soll’s? Sieger gibts beim Fußball eben und die werden dann zu Superstars. Dieser Logik kann man folgen.

Aber die musikalische Umsetzung bringt die Ohren zu bluten. Ein eigenartiger Hip-Hop Singsang mischt sich, penetrant, mit Shaggy’s unglücklichen Versuchen die Sprache seiner Heimat, Jamaican-Creole (Patois), ins Mikrophon zu säuseln. Die ständigen Wiederholungen der Lyric-Passagen lassen sich am ehesten als krampfhafter Hilfeschrei des überforderten Texters erklären. Wirklich weh tut aber die eigentliche Musik, die wohl lieblos von einem Praktikanten bei seinem ersten Ausflug in die Welt von Reason & Co. kreiert wurde.

Nun wäre der Autor, als bekennender Fan karibischer Klänge, durchaus angetan vom Versuch, eben solche auf einen offiziellen EM-Song zu übertragen. Schließlich war auch Bob Marley’s Vorliebe für das runde Leder kein Geheimnis und er stellte sein Können als Kicker immer wieder gerne unter Beweis. Aber die Umsetzung des Songs ist peinlich und wird wohl nur völlig anspruchslose Geister erfreuen. Nicht Fisch, noch Vogel. Eine Mischung aus amateurhafter Akustik, einem Text mit Nullaussage und einen Shaggy, der nicht umsonst im Reggae/Dancehall-Universium bestenfalls den Status eines Clowns besitzt. Wenigstens die EM-Maskottchen Fix und Foxi (oder hießen sie Trix und Flix?) sind im Video lustig zu betrachten. Wenn ich jemandem den Apetitt auf diesen Song noch nicht verdorben habe - hier der LINK zum YouTube-Video.

fickufuck.jpg

Foto copyrights: dhearjhohnny unter CC-Licence

Europeada 2008

26. Februar 2008 | the | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

europeada

Anfang Juni findet in der Schweiz - kurz vor der UEFA-EM - noch eine Fußballeuropameisterschaft statt. In Graubünden treffen bei der “Europeada 2008″ zwanzig Mannschaften aus dreizehn Ländern aufeinander, die die sprachlichen Minderheiten und staatenlosen Volksgruppen in Europa vertreten. So spielen in Gruppe 4 etwa die Friesen in Deutschland gegen die Roma in Ungarn, in Gruppe 5 die Okzitanier in Frankreich gegen die Zimbrer in Italien. Das Tunier ist als Sieger-Projekt aus einem Wettbewerb von Schweiz Tourismus hervorgegangen und soll künftig regelmäßig stattfinden. Erwartet werden rund 500 Spieler und Betreuer - aber keine Fußballprofis. Ziel ist es, sprachlichen Minderheiten in Europa eine Plattform zu bieten, diese europäische Vielfalt wird unter anderem am 4. Juni mit einem Kultur-Tag zelebriert werden. Die teilnehmenden Mannschaften können leider nur kostenlose Unterkünfte erwarten - für den Sieger gibt es einen Pokal. Einen Favoriten gibt es laut Veranstalter noch nicht, aus den Namen könnten aber mögliche Titelanwärter herausgelesen werden.

 Europeada 2008: 31. Mai - 7 Juni,  Info: www.europeada2008.net