Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Fußball | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Fotoshow: Public Viewing Kuchl und Fanzone Salzburg

14. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Public Viewing in Kuchl (im Salzburger Tennengau) mit lustig-euphorischen Kroaten, 6 Euro Eintritt (inkl. Freibier und Gratis-Fuballtaschenbuch) und Sitzgelegenheiten èn masse. Gemütliche Stimmung, jedoch wenige Fangesänge.

Fanzone Salzburg (Residenzplatz) inkl. eines knipsenden Georg Pichler von ballverliebt.eu. Meine halbvolle Plastikflasche (gefüllt mit Wasser und sehr gefährlich) musste ich übrigens am Eingang wegwerfen. Eifrige kick08.net-Leserinnen und -Leser schreiben in ihr imaginäres Notizbuch: Wasser zählt nicht zu den offiziellen Sponsoren der Europameisterschaft.

Private-Viewing - kick08.net Report

9. Juni 2008 | mig | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ob Private-Viewing der kleine Bruder vom Public-Viewing ist, mag nicht mit großer Sicherheit bestimmbar sein. Zweiteres gab es auf jeden Fall schon länger, man bedenke etwa die Gladiatorenkämpfe im antiken Rom oder die Shows, die die heilige katholische Inquisition in mittelalterlichen Städten veranstaltete. Doch spätestens als der Fernseher massentauglich wurde, schlug die Geburtsstunde des Private-Viewings. Und auch wenn einem seit Jahr und Tag eingeredet wird, dass man Fußballgroßveranstaltungen am besten mit Tausendschaften genießen sollte, gibt es noch immer einige Verfechter des Privaten. Ich scheute weder Kosten noch Mühen um eine dieser raren Veranstaltungen für die Leserinnen und Leser von kick08.net zu besuchen.

Es begann mit einer mysteriösen SMS, welche meinen Puls zum rasen brachte. Meine Anfrage zum Besuch eines Private-Viewing-Abends wurde positiv beantwortet. Und so fand ich mich, nicht sicher was zu erwarten wäre, an einem Samstag in der wohl finstersten Ecke meiner 6.000-Einwohner Heimatgemeinde ein. Pünktlich, 20 Minuten zu spät, kam mein Kontaktmann. Ein furchterregender 1,70 m Riese mit wildem Blick. Mir wurde ein Jutesack über den Kopf gestülpt und ich wurde unsanft auf den Gepäcksträger eines Fahrrades gestoßen. Die Veranstaltung schien so exklusiv zu sein, dass es mir nicht einmal erlaubt wurde, den Weg zu erspähen. Es hätte genügt, wenn man mir die Brille abgenommen hätte. Nach schier endlos währender, mindestens 35 Sekunden dauernder wilder Fahrt schienen wir angekommen zu sein. Ich wurde über eine Treppe gedrängt und merkte instinktiv, dass ich mich nun in einem Haus, oder zumindest einer Höhle, befinden musste. Endlich wurde mir der leicht müffelnden Jutesack entfernt. Vor mir stand der Pate , der capo dei capi dieses Private-Viewing Events. Er stellte sich unter seinem Tarnnamen “Ük” vor.

Nach höflichen Begrüßungsfloskeln meinerseits wurde ich noch einmal tüchtigst eingeschüchtert und konnte endlich das Reich des privaten Fußballgenusses betreten. Nach einer Stunde wurde das Mißtrauen gegenüber meiner Person geringer und man ließ mich aus der Besenkammer, in die man mich vorsorglich eingesperrt hatte, während ich den Lügendetektortest erfolgreich bestand. Nun hatte ich meine volle Bewegungsfreiheit wiedererlangt.

Aufgrund aktueller Ereignisse sah ich es als meine Bürgerpflicht an, zuerst den Keller zu inspizieren. Man weiß ja nie, was sich in österreichischen Untergeschossen verbirgt. Da es keine Lichtquelle gab, stolperte ich die gefühlten 1.345 Stufen hinunter, brach mir zwei Rippen, konnte die Kamera jedoch mit meinem Kopf vor dem Aufprall schützen. Doch endlich fand ich einen Lichtschalter und biss die Zähne zusammen. Was ich erspähte war ein Skandal.

Es war Bier! Umgerechnet auf die Preise des Gerstensaftes in den offiziellen Fanzonen lagerte hier, direkt vor mir, der Wert eines Eigenheimes - oder zumindest einer gutbürgerlichen mongolischen Jurte. Das wirklich perverse an der gesamten Situation war, dass diese Getränke zur freien Entnahme waren. Auf mein zweifelndes nachfragen erfuhr ich, dass sich hier ein System der Solidarität entwickelt hätte, wonach jeder Teilnehmer einen Teil beisteuern würde. Laut gängigen Kapitalismutheorien sollte Kapital doch in Bewegung bleiben, um sich zu vermehren. Dieser Kreislauf wurde hier einfach und mit einer Todesverachtung unterbrochen.

Doch nun begann das Spiel. Der winzige Bildschirm schien der Stimmung keinen Abbruch zu tun. Während anderswo Menschen im Regen litten, wurde hier auf Sofas und Bierbänken gesessen und dazu gab es noch Nahrung … und natürlich oben beschriebenes Bier. Die Private-Viewer, die mich zuvor als Vertreter der “Vierten Gewalt im Staate” so misstrauisch beäugten, schienen nun endgültig aufgetaut zu sein. Ich konnte mein Glück kaum fassen, als es mir auch erlaubt wurde, wie alle anderen, in Schlachtgesänge einzustimmen und bei strittigen Situation den winzigen Bildschirm anzuschreien. Wie winzig das Sehfeld genau war lässt sich aus dem folgenden Foto, welches den Schreiberling als Vergleichsgröße beinhaltet und die Reportage beschließt, erahnen.

Fotos: Mig/kick08.net

Fernseh-Manie im Rekordrausch

5. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der geneigte Fußballfan hat zur EM eine riesige Auswahl an Möglichkeiten. Vom Public-Viewing in den offiziellen Fanzonen zum Public-Viewing in Gaststätten, vom Private-Viewing mit Freunden bis zum Stadionbesuch - sofern man höllisches Glück hatte und eine der begehrten Karten ergattern konnte. Und wem dies alles zu stressig, zu aufwändig oder einfach nicht koscher ist, dem bleibt noch immer das eigene Sofa und der eigene Fernseher. Über 120 Stunden Live-Übertragung alleine auf ORF 1, inkl. Vorberichte zu Vorberichten. Das Paradies des Fußball-Overflows.

Doch was ist mit jenen bemitleidenswerten Geschöpfen die Fußball gar nicht mögen, ihn ablehnen, aus welchen Gründen auch immer? Selbst schuld, könnte man meinen. Aber irgendwie ist man dann doch sozial und bemitleidet die armen Gestalten ein Wenig. Denn was erwartet sie? Rosamunde-Pilcher-Folter, “Familie Sonnenfeld” oder auch “Der Ferienarzt” werden das zweite Programm des österreichischen Rundfunks in eine neue, nie dagewesene Niveaulosigkeit stürzen. Da sich die Werbewirtschaft nun einmal nicht so gerne in fussballfreie Zonen während einer EM begibt, dürften auch bei vielen Privatsendern die attraktiven Formate ausbleiben (so es sie jemals gab).

Etwas sportlicher gibt sich immerhin noch der Pay-TV-Sender “Sat 1 comedy“, indem er einen Eintrag ins “Guiness Buch der Rekorde” erreichen will. Für friends der Fernsehserie “Friends” beginnt am kommenden Samstag ein wahrer Marathon. 236 Episoden aus 10 Staffeln sollten für den Eintrag langen. Was bleibt den Fußballverächtern also? Herz-Schmerz, stumpfsinnige Billigformate und ein weiterer Rekordversuch, auf den die Welt mit Sicherheit nicht gewartet hat. Noch nie war es schöner Fußballfan zu sein.

Kein Eurospaß mit dem Europass

6. Mai 2008 | LAN | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Über den “Europass und die Fußballproduktion in Pakistan” referierte Dr. Jörg Zimmermann aus Berlin heute im Rahmen der empfehlenswerten Vortragsreihe “Geographie am Ball: Regionale und globale Dimensionen des Fußballs” in Wien. Erst heute vermeldete Adidas eine Steigerung des Gewinns im ersten Quartal um 32% auf 169 Millionen Euro, die Fußballproduktion mache dabei laut Zimmermann zwar lediglich 2% des Umsatzes aus, besitze aber eine hohe Symbolkraft für den Konzern - oder anders ausgedrückt: “Fußball ist das Herzblut der Marke Adidas”, wie Vorstandschef Hainer heute vermeldete. Seit 1970 ist Adidas offizieller Balllieferant für die Großereignisse der FIFA und UEFA, zuletzt wurden 15 Millionen WM-Bälle “Teamgeist” verkauft, das EM-Pendant “Europass” soll 6 Millionen Mal über den Ladentisch gehen. Diese beiden letzten Paradestücke aus dem Fußballsortiment wurden übrigens als erste mit einer neuen Produktionsweise (Thermoverfahren statt Nähen) hergestellt und sowohl als offizieller High-Tech-Matchball als auch in der günstigeren Replique-Version angeboten. Soviel zu den Hard Facts, nun zur kleinen Reise durch die Welt der globalen Fußballproduktion:

Sialkot in Pakistan nennt sich selbst die Welthauptstadt des Fußballs, insgesamt 100.000 Menschen sind dort vor allem als NäherInnen in der Sportartikelindustrie beschäftigt und widmen sich insbesondere der von der Materialbereitstellung bis zum Versand rd. zwei bis drei Stunden dauernden Herstellung von Fußbällen. 56 Millionen Fußbälle wurden dort im WM-Jahr 2006 von den rd. 50.000 NäherInnen hergestellt, doch trotz dieser Rekordproduktion verflachten die Erlöse der Region aufgrund eines Rückgangs des Durchschnittspreises von 3,80 auf 3,56 Euro pro Ball für Exporte in die EU. Richtig gelesen, durchschnittlich 3,56 Euro kostet ein hierzulande deutlich teurer verkaufter Fußball, genauer genommen landen von den 25 Euro Endverbraucherpreis rd. 3 Euro in Pakistan, 1 Euro geht für Materialimporte drauf und die restlichen 21 Euro machen die Kosten und insbesondere den Gewinn für Markenfirmen und Einzelhandel aus! 51 Cent beträgt übrigens der Anteil der NäherInnenlöhne, im Falle von Kinderarbeit wie unlängst beim Skandal der Credit Suisse Promotionbälle sogar nur 24 Cent. Dass diese Löhne unter dem Existenzminimum liegen, Gewerkschaften de facto nicht existieren, die Arbeitsverhältnisse höchst unsicher sind und schlechte Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung stehen, versteht sich leider von selbst.

Dennoch existiert wenig Hoffnung auf eine Besserung der Situation in Pakistan, schließlich lauert die Konkurrenz in unmittelbarer Nähe: Hier das thailändische Sriracha, welches die High-Tech-Variante von Teamgeist und Europass herstellt. Dort das chinesische Donguan City, welches mittels maschineller Fußballproduktion insbesondere für Promotionzwecke Niedrigpreisbälle um 1,34 Euro pro Stück anbietet, mit 35 Euro Monatslohn bei bis zu 70 Stunden Wochenarbeitszeit den Markt mit unfair hergestellten Billigfußbällen überschwemmt und nach einem kometenhaften Aufstieg in Kürze Pakistan als Fußballproduzent Nummer eins ablösen wird.

Somit schließt sich der Kreis mit ein paar Statistiken: Während das Umsatzverhältnis zwischen Adidas und Sialkot im Jahr 1980 bei 10:1 lag, betrug es letztes Jahr bereits 49:1, Tendenz exponentiell steigend. Der Gewinnanteil von Adidas an einem 25 Euro Ball ist mit 8,20 Euro ungefähr vier Mal so groß wie jener der pakistanischen Hersteller. 2,63 Euro fließen in die Werbung gegenüber 0,51 Euro für die Löhne der NäherInnen. Der Chef von Adidas verdient 391.500 Euro pro Monat, ein(e) NäherIn in Pakistan 44 Euro. Die Kommerzialisierung der Europameisterschaft bezahlen also die Konsumenten und die eigentlichen Produzenten, so Zimmermann, der mit konstruktiven Appellen abschloss: So könne der Mensch beispielsweise als Konsument fair hergestellte Bälle kaufen, als Arbeitnehmer für globale Mindestlöhne und Mitbestimmungsrechte eintreten und als Bürger globale soziale Rechte stärken. Auch ein abschließender Hinweis auf die auf kick08.net bereits vorgestellte “Play Fair”-Kampagne durfte in diesem sehr gelungenen und interessanten Vortrag nicht fehlen.

Foto: LAN/kick08.net

Genderkonferenz (4): Keynote Eva Kreisky

16. April 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Eva Kreisky, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Wien, referierte am Ende des ersten Konferenztages in ihrer Keynote-Speech über Fußball als “Spektakel der Männlichkeit”. Soziale, ethische, politische und ökonomische Aspekte bilden sich im Fußball ab, dessen Grundarrangement ein Spektakel für und von Männern darstellt, obwohl auch Mädchen und junge Frauen mit Begeisterung Fußball spielen und die maskuline Fankultur aufmischen. Antiquierte Gesten wie das Schenken eines Kaffeeservices und Bügelbretts an die Damennationalmannschaft als Prämie für den EM-Titel 1980 durch den DFB gehören glücklicherweise auch der Vergangenheit an. Darüber hinaus drängen der weltweite Hype neoliberaler Politik und die Körperbetonung die herkömmliche proletarische Männlichkeit des Fußballs in den Hintergrund, während auch die neoliberale Art der Feminisierung der Fußballarenen großer Klubs weiter voranschreitet. Frauen werden als neue Zielgruppe im Zuge der Globalisierung des Spektakels gesehen und sind als Beitrag zur Deeskalation in den Fankurven willkommen.

Auf diese Weise wird ein Gegenpol zur archaisch eingefrorenen Stimme männlicher Fankultur geschaffen und Verunsicherung und Aufruhr in die Welt der maskulinen Fußballkultur gebracht. Dies wirkt einer die Männlichkeit als System im Fußball konstruierenden Entwicklung entgegen, welche vor dem ersten Weltkrieg begann als der Fußball alle Schichten der männlichen Gesellschaft erfasste und die bis dahin im Vordergrund stehende bürgerliche Spielkultur in den Hintergrund drängte. Ein kurzer Exkurs zur historischen Genese des Spiels unterstreicht diese Entwicklung des Fußballs, welcher ein Ventil für Spannungen unterschiedlicher sozialer Gruppen bietet, vom gemeinschaftlichen Volksfußball zur Exklusion der Frauen aus dem Fußball.

2008-04-15-um-17-23-39_620.jpg

Die Analyse des Fußballs als alltagskulturelles System zeigt eine männliche Inszenierung des Fußballs, in welcher der Frauenfußball oftmals als minderwertig verschmäht wird, was sich unter anderem auch in der eigenen sprachlichen Deklaration des “Frauenfußballs” (während der “Fußball” automatisch mit “Männerfußball” gleichgesetzt wird) ausdrückt. Gemäß diesem Androzentrismus wird die Männlichkeit zum Prinzip gemacht während die Weiblichkeit als inferior abgewertet wird. Individuelle Männer richten sich im Fußball an hegemonialen Männlichkeitsmustern aus, Männlichkeit wird zur gesellschaftlichen Herrschaftsstruktur verdichtet, was beispielsweise durch die Anwendung militärischer Werte auf das zivile Fußballspiel zu Beginn des modernen Fußballs verstärkt wurde. Das männliche Abgrenzungsbedürfnis äußert sich im Fußball daher als nationaler Chauvinismus, Sexismus und Homophobie, welche durch die neoliberale Globalisierung verstärkt werden. Der Fußball bietet gesellschaftliche Enklaven für Männlichkeitsidyllen, in welchen aber auch weiblich konnotierte Gefühle ausgeübt werden können. Es wird eine männerharmonische Scheinwahrheit geschaffen, welche durch die sprachliche Abgrenzung nach innen und außen verstärkt wird und sich beispielsweise in Frauenfeindlichkeit und Sexismus als präsenter Teil der Fankultur manifestiert.

Diese Inszenierung der Männlichkeit geht einher mit der Selbstinszenierung der Politik-, Wirtschafts- und Medienelite auf den Tribünen wenn es um die vermeintliche Verteidigung nationaler Werte geht. Dieser Nationalismus manifestiert sich darüber hinaus im tiefgründigen Sprach- und Wertetransfer aus dem Fußball in die Politik sowie den bewussten oder unbewussten Anleihen der Fußballfankulturen am Kriegerischen. Abschließend thematisierte Kreisky noch die männerbündischen Merkmale in der Konstruktion von Fußballstadien, wobei sich die urmaskuline Inszenierung aufgrund der Architektur der neuen High-Tech-Arenen im Untergang befindet und der Fußballfan zu einer bloßen Inszenierung einer globalisierten Eventkultur degradiert wird.

Foto: LAN/kick08.net

Genderkonferenz (3): Frauen im Fußball

16. April 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Von Politik über Männlichkeit und Weiblichkeit gelangte die Konferenz am Nachmittag zum dritten Thema mit dem Titel “Frauen im Fußball” ehe Eva Kreiskys Keynote den Abschluss eines sehr interessanten Tages bildete. Sanna Heikkinnen, PhD-Studentin und Fußballspielerin aus Finnland, gab eingangs Einblicke in ihre linguistisch fokussierte Forschungsarbeit und unter anderem den Zusammenhang zwischen dem Alter der Akteure und der athletischen Identität des Fußballspiels, welches sich von einem Spiel mit Freunden über eine soziale Aktivität hin zu einem Wettbewerb entwickle.

2008-04-15-um-14-34-23_620.jpg

Elisabeth Aufhauser und Rosa Diketmüller von der Universität Wien referierten anschließend über den Frauenfußball in Österreich und stellten sich die Frage, ob die Rekrutierungs- und Förderungsstrategien im österreichischen Fußball zur Sicherstellung sozialer Diversität adäquat sind. Dabei wurde festgestellt, dass sich die heimischen Fußballstrukturen in Punkto Maskulinität/Feminität noch immer im frühen 20. Jahrhundert befinden und sich der Frauenfußball hierzulande nach einer langen Periode der Unsichtbarkeit zwischen den 30er- und 60er-Jahren erst mit der Schaffung einer Frauenliga 1982 bzw. eines Frauennationalteams 1990 etwas Präsenz schaffen konnte. Ungefähr fünftausend Mädchen und siebentausend Frauen seien in Österreich fußballerisch aktiv, das ist jede fünfzigste Frau gegenüber fast jedem dritten Mann. Trotz klarer Fortschritte in den letzten Jahren ist daher eine strukturiertere Entwicklung auf Vereins- und Fußballbundebene samt medialer Promotion nötig, damit die Vereine die Notwendigkeit der sozialen Diversität für eine nachhaltige Klubentwicklung, insbesondere in den Jugendmannschaften, erkennen.

Katherine Sutherland, passionierte Wissenschafterin, Fußballspielerin und Mutter aus Kanada, zeigte abschließend interessante Parallelen zwischen dem Fußball und der Filmindustrie, insbesondere im Vergleich von Fußballern und Schauspieler sowie Stadien und Bühnen. Obwohl die Männlichkeit am Spielfeld durch die Torzelebrierung oder Charakterie wie David Beckham oder Christiano Ronaldo immer wieder unterbrochen wird, seien Frauen am Rasen einer weitaus größeren Homophobie als Männer ausgesetzt und gäbe es auch kein akzeptiertes Image einer weiblichen Fußballspielerin in den Populärmedien.

Foto: LAN/kick08.net

Genderkonferenz (2): Konstruktionen von Männlichkeit und Weiblichkeit im Fußball

16. April 2008 | LAN | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Nach “Fußball und Politik” beschäftigte sich das zweite Panel intensiver mit dem eigentlichen Konferenzthema der Geschlechterkonstruktionen im Fußball. Marianne Meier von der Swiss Academy of Development, welche sich forschungsmäßig mit der Schnittmenge von Gender, Sport und Entwicklung in einem soziokulturellen Kontext beschäftigt, erklärte als erste Rednerin welche Barrieren dem Frauenfußball insbesondere in Entwicklungsländern wie Sambia gegenüberstehen. Dies seien im Wesentlichen sozio-ökonomische Hindernisse, Sicherheitsbedenken, Material-/Infrastrukturmangel, das Fehlen weiblicher Vorbilder sowie sozio-kulturelle Barrieren als größte Herausforderung. Von moralischen und ethischen Argumenten über formelle Einschränkungen sowie vermeintlicher wissenschaftlicher Evidenz bis hin zu irrationalen (homophoben, sexistischen, etc.) Behauptungen entwickle sich die Argumentationskette für diese Hindernisse, welche ein didaktisch bedachtes, kontinuierliches, holistisches Vorgehen notwendig machen.

2008-04-15-um-12-28-26_620.jpg

Ulf Heidel referierte zu den männerbündischen Strukturen im Profifußball, womit eine institutionalisierte Form männlicher Gemeinschaft mit eigenen Regeln, insbesondere der Regel des Ausschlusses von Frauen, gemeint ist. Fußball als Grenzbereich der homo-hetero Dichtonomie, welcher Umarmungen oder Küsse beim Torjubel erlaubt während anderorts rigide normative Grenzen gezogen werden, die homophoben Grundfesten des Männerbunds sowie die präsente Homophobie in den Stadien und die Reproduktion bestehender Ordnung durch die Fußballberichterstattung wurden dabei erläutert. Zwar gäbe es positive Entwicklungen, ein Coming-out von einem oder im Idealfall gleich mehreren homosexuellen Fußballern scheint trotz der damit verbundenen emanzipatorischen Bedeutung und großen Reichweite jedoch unwahrscheinlich.

Michael Meuser von der TU Dortmund gab abschließend Einblicke in die Grundmuster männlicher Vergemeinschaftung im Fußball. Fußball sei eine kompetitive, homo-soziale Praxis in welcher Frauen a priori im Namen des stillschweigenden Prinzips der Ehre ausgeschlossen werden und wo neben der externen Distinktion gegenüber den Ausgeschlossenen auch eine interne Hierarchie von Männlichkeiten, bei welcher das implizierte Einverständnis des Untergeordneten die Gestaltungskraft des Übergeordneten erlaubt, besteht. Diese Aus- und Abgrenzung ist im Jugendalter besonders präsent wenn Burschen (oft weitaus drastischer als in späteren Lebensphasen) trotz der partizipatorischen Bemühungen der Mädchen den Fußball bewusst zur Abgrenzung (Borderwork) benützen. Die Abwertung der Weiblichkeit sowie die Bedeutung von Wettbewerb und Solidarität dienen hierbei als Grundmotive hegemonialer Männlichkeit, insbesondere der Wettbewerb manifestiert sich als Kernelement des männlichen Habitus. Ebenso wie die Weiblichkeit wird auch die schwule Männlichkeit von diesem Wettbewerb ausgeschlossen. Darüber hinaus manifestiert sich dieser Wettbewerb im Profifußball auch im Wettbewerb der Fanblöcke, welcher als ritualisierter Wettbewerb des Beleidigens ebenfalls auf die Marginalisierung des Gegners und die Aberkennung seines Männlichkeitsstatuses abzielt und nicht selten einen nahtlosen Übergang von verbaler zu physischer Gewalt mit sich bringt.

Foto: LAN/kick08.net

Fußball im Portfolio?

16. April 2008 | mig | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Dass das Supermarktregal mittlerweile vor EM-Artikel strotzt, wurde auf kick08.net bereits anhand des EM-Brotes und des EM-Brausegetränks eindeutig belegt. Gerade bei zweiterem stellt sich noch immer die Frage, wer auf die hirnrissige Idee kam, ein “koffeinhaltiges-Erfrischungsgetränk” mit einem wandelnden Gähner à la Pepi Hickersberger zu bewerben? Manche Wege der Werbung werden aber wohl auf immer unergründlich bleiben …

Auch abseits des Supermarktregals tut sich einiges, wenn es darum geht, die Europameisterschaft in bare Münze zu verwandeln. So emittiert die Volksbank im Juni ein Garantie-Zertifikat, welches unter dem klingenden Titel “Spar Garant Goleador” firmiert. Investiert wird hierbei in einen Aktienkorb, welcher 20 Sponsoren der UEFA-Euro 2008 beinhaltet. Unter anderem sind hierbei zwei Unternehmen vertreten, die aktuell “Gähn-Pepi” als Werbeträger entdeckt haben. Damit hat es sich dann aber auch schon mit dem Fußballbezug.

Zwei interessante Aspekte sind aus der geplanten Ausgabe dieses Garantie-Zertifikates aber durchaus ersichtlich: Zum einen, dass es wohl generell keine Branche, nicht einmal die Finanzwirtschaft, mehr gibt, die sich der (wirklichen oder gehypten) Werbewirkung der Europameisterschaft entziehen kann (oder will). Und zum anderen, dass nun, nachdem Fußballfans (und an diese richtet sich dieses Zertifikat wohl besonders), mittlerweile in der Verwertungskette von Produkten des nicht-alltäglichen Bedarfs kaum mehr zu vergessen sind. Die Zeiten, in denen man im Fußballfan bloß den proletarischen Helden der Südkurve, mit dem Bier in der linken und dem Schal in der rechten Hand sehen wollte sind längst passè. Ob diese Einstellungsänderung, diese Mischung aus Fan und Konsument (sozusagen als “Fanument”) nur Vorteile birgt? … - … diese Frage lassen wir einfach einmal im Raum stehen.
money.jpg
Foto copyrights: wai.ti unter CC-Lizenz

Kleine Frage am Schluss: Gab es nicht vor Jahren, als Einzeltitel, die Rapid-Aktie?

Genderkonferenz (1): Fußball und Politik

16. April 2008 | LAN | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Dienstag und Mittwoch fand am Wiener Universitätscampus eine zweitägige, vom Referat für Genderforschung der Universität Wien und Kompetenzzentrum für Sozialarbeit der FH Campus Wien veranstaltete internationale Konferenz zum Thema der Geschlechterkonstruktionen im Fußball statt. kick08.net war am ersten Veranstaltungstag dabei und gibt an dieser Stelle einen ausführlichen Rückblick auf die unterschiedlichen Panels, beginnend mit jenem zum Thema “Fußball und Politik”.

Als erster Referent stellte Georg Spitaler, seines Zeichens Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, Ballesterer-Redakteur und Buch-Autor, fest, dass die österreichischen Politiker wahrscheinlich nicht unglücklich über die selbst auferlegte einmonatige Parlamentspause während der EM seien und gab einen Einblick in die Interaktionen zwischen Fußball und Politik. Fußballstars als Politikonen, als Beispiel diente hier die öffentliche Konfrontation Lilian Thurams mit Nikolas Sarkozy, seien in Österreich noch ungewöhnlich, die Verwendung von Sportmetaphern in der Politik, die Präsenz von Politikern in den Vereinen sowie bei den Spielen und den Sport selbst ausübende Politiker treten jedoch aufgrund der Popularität und Medienpräsenz des Fußballs häufiger zutage. Silvio Berlusconi als Inbegriff der Verschmelzung von Politik und Fußball durfte hier ebensowenig fehlen wie die heimischen Inszenierungen Haiders als Klagenfurter Fußballpräsident oder Straches mit Österreich-Fanschal im Parlament. Genderthematisch wurde außerdem festgestellt, dass die Fußballkompetenz weiblicher Politikerinnen oftmals im Vorhinein in Frage gestellt wird während ihre männlichen Kollegen, welche den Fußball übrigens auch intensiv zum Networken nützen, diesbezüglich idR keine Probleme haben.

2008-04-15-um-10-23-08_620.jpg

Limor Afori und Tamar Katriel von der Universität Haifa aus Israel präsentierten im zweiten Vortrag die späte und zaghafte Entwicklung des israelischen Mädchen- und Frauenfußballs. Die wissenschaftliche Tätigkeit mit den Protagonistinnen einer im TV als Serie verfolgten Mädchenmannschaft brachte hierbei den dynamischen Charakter und die Liebe zum Sport als Hauptmotive der Mädchen zutage. Darüber hinaus wird der Fußball als willkommene Gelegenheit zur Aggressionsausübung im Zuge eines sportlichen Wettkampfes gesehen. Überraschend die Aussagen der Mädchen, dass diese im Spiel männlich und außerhalb des Spiels weiblich agierten, schließlich vertrage sich laut den Studienautorinnen Fußball und Weiblichkeit nicht. Die Bedeutung des Sports als Oppositionsinstrument zur Durchsetzung feministischer Behauptung gegenüber Genderstereotypen darf jedoch nicht übersehen werden.

Zuletzt zeigten Jakob Rosenberg und Kenneth Horvath von der Universität Wien erste explorative Erkenntnisse ihrer Forschungsarbeit zu den Mondiali Antirazzisti, einem nicht-kompetitiven, antirassistischen Fußballturnier für Fanclubs, NGOs und Hobbyteams. Unter dem Titel “Wege zum besseren Fußball” erklärten sie die Vorzüge einer gemischten Spielkultur von Männern und Frauen sowie einer aktiv-demokratischen Gestaltung des Fußballs. Dennoch gäbe es laut den Fangruppen oftmals Probleme Frauen zu motivieren, außerdem ist die sprachlich-soziale Abgrenzung der großteils männlich dominierten Teams von ihren weiblichen Mitspielerinnen präsent. Chauvinistische bis sexistische Verhaltensmuster in den Fanclubs tragen leider ihr Übriges dazu bei, weshalb die Wissenschafter angesichts der Bedrohung durch den “modernen Fußball” nicht wie die Ultrá-Bewegung eine simple Rückeroberung sondern eine Neudefinition des Fußballs unter stärkerer Beachtung von Genderaspekten als Alternative präferieren.

Foto: LAN/kick08.net

(Kampf der Kicker oder) Kampf der Marken?

13. März 2008 | LAN | 26 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

So lautete der Titel der gestrigen Veranstaltung des Instituts für Kommunikationsmanagement der FH Wien, der ich gemeinsam mit dem ebenfalls berichtenden Ballverliebt-Kollegen Tom Schaffer beiwohnte und deren ersten Teil des Titels ich bewusst in Klammer gesetzt habe, da der sportliche, soziokulturelle Aspekt des Fußballs in der auf das Thema Sponsoring reduzierten Diskussion de facto ebenfalls ausgeklammert wurde, weshalb sich die Veranstaltung mehr als praxisnahe Einführungsvorlesung in das Thema “Sportsponsoring mit Fokus auf Ambush-Marketing” für die zahlreichen anwesenden FH-Studenten denn als kritische Reflexion des eigentlich kontroversen Themas entpuppte. Kommen wir dennoch zum Inhalt: Die einführende Keynote von Prof. Dr. Bruhn plädierte für die Notwendigkeit eines integrierten Kommunikations- und Sponsoringmixes und stellte die Steigerung der Markenbekanntheit, einen positiven Imagetransfer, die Kontaktpflege, die Schaffung von Goodwill und die Steigerung der Mitarbeiteridentifikation als wesentliche Ziele des Sportsponsoring dar. Dies geht einher mit den wesentlichen Chancen, Risiken und Erfolgsfaktoren, die den Crash Curs in Sportsponsoring komplettierten und auf deren Aufzählung ich an dieser Stelle verzichte.

2008-03-12-um-19-48-14_620.jpg

Produktaffin, imageaffin und zielgruppenaffin seien die anzustrebenden Attribute eines erfolgreichen Sponsorings, sollte uns Prof. Bruhn in der anschließenden, von Maximilian Mondel moderierten Podiumsdiskussion noch offenbaren, in welcher Anja Richter als Pressesprecherin des Wiener Organisationskommittees sogleich aus Magistratsbeamten, Polizisten und Anwälten bestehende Ambush Groups in der Stadt ankündigte. Dies verwundert umso weniger als während der WM 2006 laut Bruhn allein 150 Anwälte im Auftrag der FIFA zur rechtlichen Unterbindung von Ambush Marketing unterwegs waren. Philipp Krumpel, seines Zeichens Account Director einer Werbeagentur und verantwortlich für die Werbemaßnahmen einer großen Fast Food Kette, brachte neben der zweideutigen Feststellung “Mc Donald’s ist in aller Munde” noch Einblicke in seine auf Kontinuität und einen frühen Beginn aufbauende Werbelinie.

2008-03-12-um-19-23-30_620.jpg

Laut Prof. Bruhn lohne sich gemäß seiner Kosten/Nutzen-Analysen Sportsponsoring meistens nicht für den Sponsor, wovon sich das Podium jedoch nicht irritieren ließ wenngleich Kurier-Journalist Rainer Fleckl ebenfalls feststellte, dass der österreichische (Vereins-)Fußball bislang wirtschaftlich von der Europameisterschaft nicht profitiert hat. Munter ging es weiter in der glorifizierenden Feststellung der Werbewerte von Sportsponsoring, kritische Gedankengänge beschränkten sich hingegen im Wesentlichen auf die Frage, ob das EM-Weckerl von SPAR nicht doch einfach nur eine Wurstsemmel sei, warum eine Pizza in Fußballform keinen langfristigen Markenerfolg bringt, was passiert wenn die Bildschirmdiagonale bei meiner privaten EM-Gartenparty über der von der UEFA erlaubten Maximalgröße von 3 Metern liegt oder wann nun die Europhorie endlich kommen wird. So verwunderte es schlussendlich auch nicht, dass die einzig kritische Stimme aus dem Publikum, welche die fortschreitende Kommerzialisierung des Sports sowie deren mögliche Auswirkungen auf sportliche Belange wie die Aufstellungsentscheidung, die Problematik des Stadionpublikumsaustauschs von Fans zu VIPs oder die durch Sponsoren finanzierten überhöhten Gehälter im österreichischen Fußball offen kritisierte, den größten Applaus des Abends bekam…

2008-03-12-um-18-56-02_620.jpg

Fotos: LAN/kick08.net