Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
EM | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Lieber ein Verlierer sein

17. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Lieber ein Verlierer sein”, so hieß (und heißt) ein Sampler, den wir einst bei kick08.net verlosten. Und lieber ein Velierer sein, so kann man auch die derzeitige Stimmung aus “eh wuarscht”, “scheiß drauf” und “Geh, hol´ ma noch gach a Bier” beschrieben werden. Aber die Hauptsache ist es ja, trotzdem zu lachen.

8. Spieltag, Gruppe D: Spanien jubelt, Hellas verabschiedet sich

15. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Spanien - Schweden, 14. Juni 2008, Innsbruck, Tivoli-Stadion:

Endergebnis: 2:1. Die Schweden sind nach Innsbruck gekommen - um dort ohne weitere Punkte zu bleiben. Spanien holt Punktemaximum und hat den Viertelfinalaufstieg souverän geschafft. David Villa einmal mehr Held der Iberer. Die Schweden haben gegen Russland den Aufstieg in der eigenen Hand.

Die Spanier begannen ähnlich, wie sie gegen die Russen aufgehört hatten: Mit hohem Tempo und schnellen Kombinationen. Doch im Gegensatz zu den Russen, die im Endeffekt ein leichtes Opfer für die spanische Torfabrik waren, hielten die Schweden gut dagegen. Trotz leichter Vorteile der Spanier wirkten die Schweden ruhig und kontrolliert - den Routiniers (und das ist beinahe die gesamte Mannschaft) der Skandinavier sei Dank.

Doch bereits in der 15. Minute musste Tormann Isaksson den Ball aus dem eigenen Netz holen. Eiskalt gescort von “El Nino” Torres - der damit einmal mehr seine Klasse bewies. Nun versuchten die Spanier etwas Tempo aus dem Spiel zu nehmen, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Die Schweden kamen daraufhin besser ins Spiel und übernahmen leicht die Oberhand. Es folgten Chancen der Schweden, die jedoch eher kläglich vergeben wurden. Bis zur 34. Minute. Langer Pass auf Ibrahimovic und dieser netzte ein. Ein Weckruf für die Spanier, die zwar bis dahin nicht schliefen, das Spiel aber etwas aus der Hand gaben. Ab nun sollte, und dies zog sich durch das gesamte Spiel, wieder ein temporeiches, beherztes Spiel beider Mannschaften mit Vorteilen für die Spanier folgen. Vor der Pause hatten die Schweden Glück, Elmander rempelte David Silva um. Der holländische Schiedsrichter Pieter Vink zeigte sich aber weniger konsequent als in der Partie Österreich vs. Kroatien und schien von den Reklamationen der Iberer unbeeindruckt.

In der zweiten Hälfte waren es vor allem die eingewechselten Santi Cazorla und Cesc Fabregas, die dem attraktivem Spiel der Spanier neuen Schwung gaben. Die Schweden ließen sich immer weiter zurück fallen und suchten wohl die Konterchance. Das hohe Tempo zollte bei den Skandinaviern dann doch seinen Tribut (Bsp. Larsson, welcher ausgewechselt werden “musste”). Die Schweden machten den Eindruck, auch mit einem Unentschieden sehr zufrieden zu sein. In der Nachspielzeit sah es auch danach aus. Bis David Villa in der 92. Minute seinen vierten Treffer im laufenden Turnier schoss. Er ist nun ein heißer Tipp für den Torschützenkönig dieser Europameisterschaft - sofern die Spanier lange genug im Bewerb bleiben.

Fazit: Aufstieg und Gruppensieg dürften den Spaniern sicher sein. Die Schweden werden gegen die Russen aktiver spielen müssen, wollen sie den Aufstieg nicht gefährden.

Foto copyrights: dspictures unter CC-Lizenz

Griechenland - Russland, 14. Juni 2008, Wals-Siezenheim, EM-Stadion

Endergebnis: 0:1. Der Koloss von Rhodos ist eingestürzt. Die Griechen sind nach dem zweiten Spieltag aus dem Aufstiegsrennen. Wird der gottgleiche “Rehakles” aus dem griechischen Olymp verstoßen und wieder Otto Rehagel werden? Die russische “Sbornaja” wahrt mit einem knappen Sieg die Chancen auf den Aufstieg. Die Griechen spielen keine Rolle mehr, die Russen werden es den Schweden im dritten Gruppenspiel nicht allzu einfach machen.

Die befürchtete Defensivschlacht wurde es zum Glück nicht - aber auch kein besonders attraktives Spiel. Die Griechen etwas offensiver als im ersten Gruppenspiel, doch noch immer keine Ballkünstler. Die Russen mit großem Potenzial, welches aber wohl erst bei der WM-2010 vollends hervorbrechen wird (sofern sich die Russen qualifizieren). So, oder so ähnlich könnte man die beiden Kontrahenten charakterisieren. Ein Spiel ohne Glanzlichter und wirkliche Highlights. Dafür jedoch mit zwei Mannschaften die kämpfend ihre Chancen auf dem Aufstieg wahren wollten. Und eine glückliche russische Auswahl, die im Endeffekt verdient siegt.

Die Russen waren in der ersten Hälfte insgesamt gefährlicher. Sie setzten die Griechen unter Druck und kamen zu den besseren Chancen (die Griechen hatten nur in der 20. Minute eine “richtige” Torchance). In der 17. Minute hätte der italienische Schiedsrichter Rosetti nach Dellas-Hands im Strafraum eigentlich einen Elfmeter für die “Sbornaja” pfeifen müssen. Somit war die Führung in Minute 33 für die Russen auch völlig verdient. Herzlich bedanken können sie sich beim griechischen Goalie-Nikopolidis, dem seine offensichtliche Vorliebe für romantische Spaziergänge bei diesem Gegentor zum Verhängnis wurde. Das Tor wurde zwar hauptsächlich durch Nikopolidis Fehler ermöglicht, dennoch kann man den Russen eine gewisse Schlauheit im Vorfeld nicht abstreiten.

In der zweiten Halbzeit gab es hinsichtlich der Chancen in etwa eine Parität - beide Mannschaften können hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit vor dem Tor mit dem zweifelhaften Prädikat “harmlos” versehen werden. Das Spiel wird jedoch ab Minute 55 offener und attraktiver zu betrachten. Gegen Ende der Partie drängten die Griechen noch auf den Ausgleichstreffer - und in der 86. Minute landete der Ball im Netz. Die Entscheidung auf Abseits dürfte jedoch in Ordnung sein. Eines der weniger interessanten Spiele ging damit zu Ende. Als Fazit bleibt die Erkenntnis, dass sich in diesem Turnier, bis jetzt, die Offensivmannschaften durchgesetzt haben und mit Zerstörungs-Mauer-Spiel kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Foto copyrights: Greg Robbins unter CC-Lizenz

Fotoshow: Public Viewing Kuchl und Fanzone Salzburg

14. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Public Viewing in Kuchl (im Salzburger Tennengau) mit lustig-euphorischen Kroaten, 6 Euro Eintritt (inkl. Freibier und Gratis-Fuballtaschenbuch) und Sitzgelegenheiten èn masse. Gemütliche Stimmung, jedoch wenige Fangesänge.

Fanzone Salzburg (Residenzplatz) inkl. eines knipsenden Georg Pichler von ballverliebt.eu. Meine halbvolle Plastikflasche (gefüllt mit Wasser und sehr gefährlich) musste ich übrigens am Eingang wegwerfen. Eifrige kick08.net-Leserinnen und -Leser schreiben in ihr imaginäres Notizbuch: Wasser zählt nicht zu den offiziellen Sponsoren der Europameisterschaft.

Private-Viewing - kick08.net Report

9. Juni 2008 | mig | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ob Private-Viewing der kleine Bruder vom Public-Viewing ist, mag nicht mit großer Sicherheit bestimmbar sein. Zweiteres gab es auf jeden Fall schon länger, man bedenke etwa die Gladiatorenkämpfe im antiken Rom oder die Shows, die die heilige katholische Inquisition in mittelalterlichen Städten veranstaltete. Doch spätestens als der Fernseher massentauglich wurde, schlug die Geburtsstunde des Private-Viewings. Und auch wenn einem seit Jahr und Tag eingeredet wird, dass man Fußballgroßveranstaltungen am besten mit Tausendschaften genießen sollte, gibt es noch immer einige Verfechter des Privaten. Ich scheute weder Kosten noch Mühen um eine dieser raren Veranstaltungen für die Leserinnen und Leser von kick08.net zu besuchen.

Es begann mit einer mysteriösen SMS, welche meinen Puls zum rasen brachte. Meine Anfrage zum Besuch eines Private-Viewing-Abends wurde positiv beantwortet. Und so fand ich mich, nicht sicher was zu erwarten wäre, an einem Samstag in der wohl finstersten Ecke meiner 6.000-Einwohner Heimatgemeinde ein. Pünktlich, 20 Minuten zu spät, kam mein Kontaktmann. Ein furchterregender 1,70 m Riese mit wildem Blick. Mir wurde ein Jutesack über den Kopf gestülpt und ich wurde unsanft auf den Gepäcksträger eines Fahrrades gestoßen. Die Veranstaltung schien so exklusiv zu sein, dass es mir nicht einmal erlaubt wurde, den Weg zu erspähen. Es hätte genügt, wenn man mir die Brille abgenommen hätte. Nach schier endlos währender, mindestens 35 Sekunden dauernder wilder Fahrt schienen wir angekommen zu sein. Ich wurde über eine Treppe gedrängt und merkte instinktiv, dass ich mich nun in einem Haus, oder zumindest einer Höhle, befinden musste. Endlich wurde mir der leicht müffelnden Jutesack entfernt. Vor mir stand der Pate , der capo dei capi dieses Private-Viewing Events. Er stellte sich unter seinem Tarnnamen “Ük” vor.

Nach höflichen Begrüßungsfloskeln meinerseits wurde ich noch einmal tüchtigst eingeschüchtert und konnte endlich das Reich des privaten Fußballgenusses betreten. Nach einer Stunde wurde das Mißtrauen gegenüber meiner Person geringer und man ließ mich aus der Besenkammer, in die man mich vorsorglich eingesperrt hatte, während ich den Lügendetektortest erfolgreich bestand. Nun hatte ich meine volle Bewegungsfreiheit wiedererlangt.

Aufgrund aktueller Ereignisse sah ich es als meine Bürgerpflicht an, zuerst den Keller zu inspizieren. Man weiß ja nie, was sich in österreichischen Untergeschossen verbirgt. Da es keine Lichtquelle gab, stolperte ich die gefühlten 1.345 Stufen hinunter, brach mir zwei Rippen, konnte die Kamera jedoch mit meinem Kopf vor dem Aufprall schützen. Doch endlich fand ich einen Lichtschalter und biss die Zähne zusammen. Was ich erspähte war ein Skandal.

Es war Bier! Umgerechnet auf die Preise des Gerstensaftes in den offiziellen Fanzonen lagerte hier, direkt vor mir, der Wert eines Eigenheimes - oder zumindest einer gutbürgerlichen mongolischen Jurte. Das wirklich perverse an der gesamten Situation war, dass diese Getränke zur freien Entnahme waren. Auf mein zweifelndes nachfragen erfuhr ich, dass sich hier ein System der Solidarität entwickelt hätte, wonach jeder Teilnehmer einen Teil beisteuern würde. Laut gängigen Kapitalismutheorien sollte Kapital doch in Bewegung bleiben, um sich zu vermehren. Dieser Kreislauf wurde hier einfach und mit einer Todesverachtung unterbrochen.

Doch nun begann das Spiel. Der winzige Bildschirm schien der Stimmung keinen Abbruch zu tun. Während anderswo Menschen im Regen litten, wurde hier auf Sofas und Bierbänken gesessen und dazu gab es noch Nahrung … und natürlich oben beschriebenes Bier. Die Private-Viewer, die mich zuvor als Vertreter der “Vierten Gewalt im Staate” so misstrauisch beäugten, schienen nun endgültig aufgetaut zu sein. Ich konnte mein Glück kaum fassen, als es mir auch erlaubt wurde, wie alle anderen, in Schlachtgesänge einzustimmen und bei strittigen Situation den winzigen Bildschirm anzuschreien. Wie winzig das Sehfeld genau war lässt sich aus dem folgenden Foto, welches den Schreiberling als Vergleichsgröße beinhaltet und die Reportage beschließt, erahnen.

Fotos: Mig/kick08.net

Eine marxistische Themenverfehlung

25. April 2008 | OMI | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“SCHEISS EM 08″ - unter diesem provokanten Titel veranstaltete die Revolutionär Sozialistische Organisation (RSO) gestern im 10. Wiener Gemeindebezirk eine europameisterschaftskritische Podiumsdiskussion. Mike Oberbichler (OMI) und Andreas Lindinger (LAN) waren für kick08.net als wohl einzige unabhängige Medienvertreter mit dabei:

2008-04-24-um-18-41-49_620.jpg

Impulsvorträge (LAN)

Lange Zeit saßen wir vor Veranstaltungsbeginn als Einzige in der ersten Reihe, was uns neben einer uneingeschränkten Fotografierposition auch ein nettes Begrüßungsgespräch mit einer Vertreterin der Revolutionär Sozialistischen Organisation über Studium, Sport und Politik brachte, welches hier und dort schon einen Vorgeschmack auf die folgenden Veranstaltungsinhalte geben sollte. Die Impulsvorträge begann Gianni Casutt, seines Zeichens Herausgeber des Schweizer Fußballmagazins “Zwölf” mit einem Bericht zur Lage der Fanstimmung in der Schweiz eineinhalb Monate vor EM-Beginn. Plakative Angriffe auf die EM anhand von Transparenten wie in Österreich habe es in der Schweiz nicht gegeben, hingegen auch eine Repressionswelle und Fanproteste sowie Faninitiativen, welche ihre Kritik jedoch nicht an der EM sondern an den konkreten Aspekten wie Stadionverboten oder überhöhten Eintrittspreisen äußerten. Neben dem von Casutt angesprochenen Problem des von den Sponsoren geförderten Nationalismus ist auch die Gewaltfrage in der Schweiz sehr präsent, insbesondere viele überzogene Polizeieinsätze mit Tränengas und Wasserwerfer, neue Polizeigesetze und Hooligandatenbanken wurden angeprangert. Franz Jackel, Fanclubmitglied der Friedhofstribüne und Vorstandsmitglied des Wiener Sport-Club, merkte in seinem Vortrag an, dass die EM im Fußballunterhaus zwar weniger präsent wäre und es dort ohne Repressalien auch deutlich gemütlicher ist, die verschärften Stadionbestimmungen würden jedoch auch die kleinen Vereine voll treffen. Darüber hinaus richtete er einen Appell an die Fans, Vereinsmitglieder zu werden und durch Wahlen und Aktivitäten auf diese Weise aktiv in den Vereinen mitzubestimmen anstatt sich nur mit einem Fanvertreter oder Protesten von außen zufrieden zu geben.

Ein Vertreter der Revolutionär Sozialistischen Organisation ging in der abschließenden Rede auf das eigentliche Thema der Veranstaltung ein und definierte “Scheiß EM” als Stimmung einer kleinen Minderheit und trat gegen Repression, Nationalismus und Kommerz auf. Der Austausch des Publikums weg vom Proletariat, die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten und die immensen Ausgaben von Steuergeldern für Infrastruktur, Werbung und Fanmeilen stellten weitere Kritikpunkte dar. Darüber hinaus befürchtete er eine zunehmende Gewalt an Frauen, kritisierte den massiven Ausbau von Überwachungssystemen und den enormen Aufschwung des Nationalismus (insbesondere in den Boulevardmedien), aufgrund dessen es seiner Meinung nach naiv wäre zu glauben, dass die EM der Völkerverständigung diene. Fußball sei eine spezielle Form kapitalistischer Massenkultur, der Neoliberalismus und die staatliche Kontrolle seien auch hier im Vormarsch - Aspekte, die ich in ähnlicher Form unter anderem auch vergangene Woche bei der Genderkonferenz der Universität Wien gehört habe, welche im Gegensatz zur gestrigen Veranstaltung jedoch durchwegs konstruktiver nicht nur Kritik sondern auch Lösungsansätze präsentierte.

Diskussion & Fazit (OMI)

Dem Schema einer Podiumsdiskussion folgend, kamen nach den drei Einleitungsreden Wortmeldungen aus dem Publikum. Ähnlich wie die Vorredner, verlor man auch hier schnell den Bezug zum eigentlichen Thema „Scheiss EM 08“ und tauschte gemeinsam Meinungsgleichheiten der revolutionären sozialistischen Bewegung aus – teilweise wurden sogar dreiminütige Kampfreden großen Sports auf die Bühne gezaubert. Kanzler Alfred Gusenbauer würde hier wohl den Begriff „Gesudere“ auf irgendeine Art und Weise einbauen, ich finde „Kampfrede“ interessanter. Positiver Bezugspunkt war hier Franz Jackel, der trotz Nervosität zumindest versuchte, den Fußball im Mittelpunkt zu halten und zu „erretten“ vor der linken Revolutions-Infiltration. Vor allem auch in Richtung Politik, die leider nur allzu oft den Fußball als Wegbereiter für dubiose Neuerungen verwendet und als Schuldigen deklariert, um so Kameras zu installieren, die polizeilichen Streitkräfte zu rekrutieren und ausstattungstechnisch zu erweitern. So kommt man zum fast schon paradoxen „Fußball wird genützt, um Freiheiten für Einschränkungen zu generieren“.

Ebenfalls zur Erwähnung kam das österreichische ballesterische Konkurs-Problem: Franz Jackel seinerseits fand schnell die Lösung bei den Sponsoren, die zwar Geld in die Mannschaften pumpen, aber eben nur in diese. Infrastrukturelle Kosten verschwinden irgendwo in den brüchigen Katakomben der Fußballplatz-Kabinen-Häuschen. Um auch gleich beim Geldproblem zu bleiben: Die Fanmeile Donauinsel, die an ein paar wenigen Euros scheitert, für die lieber Fähnchen in der ganzen Stadt zweimal aufgehängt wurden (die Schläue der Zuständigen bestand auf einem Aufhängen einen Tag vor dem damaligen Sturm, weshalb man teilweise wieder welche aus Sicherheitsgründen einholen musste). Ausweichpunkt ist das Hanappi-Stadion, weit weg vom Happel-Oval, welches in der Vergangenheit eher mit konträren Meinungen zur EURO profilierte (man achte auf den Titel der Veranstaltung).

Um aus meiner Sicht diese linke Propaganda-Stunde also zur Konklusio zu bringen noch zwei kurze Sätze: Erstens, es ist nicht alles „Fan“, was in der Kurve steht – politische Aktivisten, Erziehungsberechtigte, Radikale, usw. suchen permanent die Kurve bzw. das Stadion auf und sind deshalb noch lange kein Fan. Zweitens ist es immer wieder verwunderlich, wie oft man in zwei Stunden die Wörter Kapitalismus, Kommerz(ialisierung), rote Mafia etc. hören kann – wodurch man zwar interessante Aspekte eröffnet, aber wirklich Neues war eben nicht dabei, denn wir alle wissen, dass im Fußball die Sponsorenmafia schon lange ihr Unwesen treibt und die Mittelklasse langsam den „Fan“ verdrängt. Somit bleibt mir noch ein dritter Satz (alte Politikerangewohnheit, nie sein Wort zu halten): Eine zwar durchaus nette Veranstaltung (die Begrüßung vor allem), aber intentionslos und themenverfehlt, denn in der Verpackung sollte schon sein, was auf der Etikette steht.

Merkels Dekolleté und die Eurofighter

15. April 2008 | LAN | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Was hat Angela “Angie Royal” Merkels Dekolleté mit der EURO 2008 zu tun? Nichts (außer sie überrascht unseren Bundesgusi am 16. Juni auf der VIP-Tribüne mit einem Fußball-BH), aber vielleicht bringts ja den einen oder anderen Google Treffer für kick08.net ;-). Wenden wir uns daher ernsteren Themen zu, beispielsweise der Sicherheit. Diesbezüglich vermeldete das Bundesministerium für Landesverteidigung gestern stolz “Sicher ins Finale: Das Bundesheer und die EURO 2008“. In einer vor Fußballmetaphern strotzenden Presseaussendung stellte der zivildienende Verteidungsminister unter anderem fest, dass 3.000 Soldaten “auf jede Eventualität vorbereitet” wären. Ein strammer Vorsatz, den man von den rot-weiß-roten Kickern nicht unbedingt erwarten darf. Doch wo liegen die wenigen Parallelen zwischen dem österreichischen Bundesheer (in der Presseaussendungsdiktion kurz “BH”, womit wir wieder bei der eigentlich nicht passenden Einleitung wären) und dem österreichischen Nationalteam, wenn schon nicht beim möglichen Finaleinzug? ABC-Abwehr-Spezialisten (Stranzl-Prödl-Pogatetz) seien noch am ehesten auch am Rasen im Einsatz, ebenso wie die Eurofighter, welche darüber hinaus den designierten Spitznamen für das Nationalteam im Falle einer möglichen sportlich bedingten Eu(ro)phorie bereitstellen. Nicht zu vergessen ein im Schiedsrichtersprech geübter Darabos: “Im Luftraum (Anm.: gemeint ist der Strafraum) bleibt nichts unbeobachtet.” Das wars dann aber auch schon wieder mit den Parallelen. Langer Einleitung, kurzer Sinn: anbei die braven EM-Wünsche unseres Verteidigungsministers:

Darabos: “‘Sicher ins Finale’ ist das Motto, unter dem das Österreichische Bundesheer seinen Beitrag zur Sicherheit und Sicherung der Europameisterschaft leistet. Uns bleibt zu hoffen, dass es sich mit der Nationalmannschaft genauso verhält. Ich wünsche dem Team und Josef Hickersberger alles Gute für die EM und kann den Österreicherinnen und Österreichern garantieren, dass von Seiten des Bundesheeres alles Menschenmögliche getan wird, damit sich das Nationalteam ausschließlich auf seine Leistung konzentrieren kann. Für die Sicherheit der EURO ist unter großer Mitwirkung des Österreichischen Bundesheeres gesorgt!”

2008-02-06-at-19-54-18_620.jpg

Salzburg sagt „Servus“

29. März 2008 | mig | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Unter dem Motto „Servus Europa - Fans will be Friends“ startet Host-City Salzburg eine Plakataktion. Hierzu stehen vier Sujets zur Verfügung, auf denen die vier in Salzburg spielenden Nationen in ihrer Landessprache begrüßt werden. Ziel der Aktion, die übrigens 80.000 von der UEFA bezahlte Euronen kostet, ist die Schaffung einer positiven Stimmung. Aktionen, wie z. B. „Host-City-Dressing“, sollen folgen.

Die Schaffung einer positiven Stimmung? Man ist verblüfft ob der Kreativität dieses Zieles. Es wird jedoch Zeit, dass man in Salzburg den Status einer Host-City erkennen kann. Denn mit Ausnahme einer einsam vor sich hin stehenden Säule am Südtiroler Platz (Vorplatz Hauptbahnhof) und dem EM-Countdown bei einem Wett-Büro ist die EM-Luft in der Mozartstadt noch dünn. Bleibt nur noch eine Frage offen: Wird das Host-City-Dressing plangemäß Anfang April beginnen? Früher schmückten wir den Weihnachtsbaum - heute ganze Städte.

Literatur-EM (1): Brussigs “Schiedsrichter fertig”

29. März 2008 | LAN | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Am ersten Abend der Literatur-EM im Wiener Rabenhof-Theater präsentierte der deutsche Autor Thomas Brussig sein Buch “Schiedsrichter fertig” und diskutierte unter Leitung von Wolfgang Kralicek gemeinsam mit FM4-Moderator Dirk Stermann, ORF-Chefanalytiker Herbert Prohaska und ÖFB-/FIFA-Schiedsrichter Fritz Stuchlik auf unterhaltsame wie interessante Art und Weise verschiedenste Aspekte des Schiedsrichterlebens. Zwei österreichische Fußballexperten einerseits und zwei deutsche Kulturschaffende andererseits sollten in der zweistündigen Diskussion für ein unterhaltsames und friedliches rhetorisches Ländermatch sorgen.

Brussig: “Wer Demokratie will, muss den Schiedsrichter abschaffen.”

Der in der Diskussionsrunde im Gegensatz zum allgemeinen Schiedsrichteranforderungsprofil am Fußballplatz sehr präsente Stuchlik ordnete eingangs den Beliebtheitsgrad eines Schiedsrichters “irgendwo zwischen Politiker und Parksheriff” ein, sein primäres Ziel bestünde darin, “möglichst wenige Fehler zu machen”. Ohne die Schiedsrichter gäbe es am Fußballplatz “Mord und Totschlag”, so die erbarmungslose Analyse des Chefanalytikers Prohaska. Während Schiedsrichter Stuchlik den eklatanten Schiedsrichtermangel in Österreich ansprach, wunderte sich Brussig über diesen Umstand, schließlich werden “viele Jugendliche Schiedsrichter wenn sie als Fußballer nicht weiterkommen“, weshalb es “in Österreich kein Problem sein sollte Schiedsrichter zu finden”. Stuchliks Entschluss für eine Schiedsrichterlaufbahn resultierte aus dem Leistungsabfall gegenüber seinen Fußballerkollegen aufgrund eines Wachstumsschubs in seinen Jugendjahren, darüber hinaus konnte er sich als Fußballinteressierter von seinem Vater in die Südstadt mitgeschleppt nie für die dort beheimatete Admira begeistern. Für Prohaska wenig verwunderlich, schließlich werden seiner Erfahrung nach “alle die als Jugendliche in die Südstadt gehen Schiedsrichter”.

Kralicek: “Fehlentscheidungen sind das Kostbarste, das der Schiedsrichter dem Fußball geben kann.”

Gerade beim Thema Schiedsrichter mangelte es natürlich nicht an Anekdoten: Vom sich übergebenden Unparteiischen beim Wiener Derby über einen endlosen Vortrag Didi Kühbauers bei dessen letztem Ausschluss bis hin zu den Kartenspielen eines Schiedsrichters in einem Länderspiel gegen die DDR reichten diese. Auch praktische Tipps für neue Schiedsrichter, insbesondere sein Auto in den unteren Ligen nie vor dem Stadioneingang und immer in Fahrtrichtung abzustellen oder seine Familie möglichst nicht ins Stadion mitzunehmen, durften nicht fehlen. Und schlussendlich rundeten ein wenig Regelkunde samt Diskussion möglicher Regelauslegungen inklusive einer ausführlichen Beschreibung der Abseitsregel einen sehr unterhaltsamen Fußballdiskussions- und -lesungsabend ab.

P.S.: Aktuelle interessante Termine aus den Bereichen Kultur, Sport, Politik, Soziales, Wissenschaft und Wirtschaft mit EM- bzw. Fußballbezug gibt es seit kurzem im neuen kick08.net Terminkalender, welcher über den gleichnamigen Menüpunkt im Header unseres Blogs erreichbar ist! Darin ist unter anderem auch der heute Samstag um 20 Uhr im Wiener Rabenhof-Theater stattfindende zweite Teil der Literatur-EM mit Kurt Palms “Die Hitzeschlacht von Lausanne” angekündigt.

2008-03-28-um-21-57-45_620.jpg

Foto: LAN / kick08.net

Neues aus dem Supermarkt-Regal…

25. März 2008 | the | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Brot

Wer suchet, der findet - Teil 2

3. März 2008 | mig | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wieder verging ein Monat und damit wurde auch die Wartezeit auf die EURO2008 wieder etwas kürzer. Grund genug, um einen Blick in die Statistiken von kick08.net zu werfen. Die große Frage, wie bereits beim 1. Teil: Wie kam wer auf Österreichs besten EM-Blog?

Platz 1 belegt das Suchwort „Friederike Pinczolits“. Wer oder was ein „Friederike Pinczolits“ ist, bleibt dem Autoren nun aber verborgen. Wer „Friederike Pinczolits“ jedoch findet, darf sie gerne behalten. Und deshalb begeben wir uns gleich zu Platz 2, welcher viel besser gefällt. Und warum? Ganz klar, der Suchbegriff lautet „kick08.net“ und schon fällt die Antwort auf die gesuchte Information viel leichter. Es geht um Fußball, Emotion, Gesellschaft, eben alles, was kick08.net bietet. Genauer steht es hier beschrieben. Der aufmerksame Leser und die verehrte Leserin wird hier auch erkennen können, dass die Mannschaft plus Quotenfrau mittlerweile auf genau „08“ Personen angewachsen ist, da uns Mike Oberbichler (der dritte Michael im Team) in Zukunft verstärken wird. Was uns gleich zu Platz 3 führen würde, wenn wir ihn uns nicht für den letzten Absatz aufbehalten würden. Denn Platz 3 ist leicht versaut und was versaut ist, kommt zum Schluss!

Weiter geht es mit „EM-Jobs“. Ganz klar, ein beachtlicher Teil unserer LeserInnen dürfte aus dem studentischen Umfeld stammen. Demgemäß sind sie sich auch nicht zu schade, für karges Geld noch kargere Arbeit auszuführen. Studiengebühren und steigende Lebenskosten machen das Studium, einstig vielleicht wirklich Bastion der Feten und Exzesse, nun zum harten Survivaltraining. Der Autor, bis vor einem halben Jahr selbst noch Student, spricht aus leidvoller Erfahrung. Als kleiner Trost sei angemerkt: Durch ein Studium reduziert man die Gefahr, später beim österreichischen Wachdienst oder als Bierschankpersonal bei Großveranstaltungen zu landen um etliche Prozentpünktchen.

Es folgt „Elisabeth Engstler Schicksal“. Was die gute Lizzy mit Fußball zu tun hat, erschließt sich wohl nur sehr kreativen Geistern. Manche scheinen mit der Amateurtänzerin aber so ihre „Probleme“ zu haben, wie wir später sehen werden. Aber natürlich: Wer bei „Dancing Stars“ mitmacht, gehört wohl zurecht zur Kategorie der B- oder C-Promis und demzufolge kann man schon von einem traurigen Schicksal sprechen. Wird in der neuen Staffel auch ein Herr Lindinger, seines Zeichens Chefredakteur von kick08.net, das Tanzbein schwingen?

Nun nähern wir uns dem, worauf wir alle gewartet haben: Die kuriosen, schweinischen, eigenartigen Suchbegriffe. Von „schwuler DFB“ zu „Manninger schwul“ spannt sich der Bogen zur (vielleicht auch schwulen?) „Hooligan Mode“. Die gibt es hier nicht, dafür aber einen netten Beitrag zu „11 Meter Mode“. „Hans Krankl Cordoba“ darf natürlich nicht fehlen. Schließlich wurde der Held von Cardoba (und dazu noch gleich der Schneckerl Prohaska) vom Duo Lindinger/Matzenberger vor die Kamera gezerrt. Das Cordoba-Schlüsselanhänger-Gewinnspiel tat sein Übriges um die Statistik von kick08.net zu pushen. Na wenn das nicht völlig irre regulär ist?

Doch nun zu Platz 3: „Elisabeth Engstler nackt“. Nein, das wird man hier nicht finden. Dennoch würden, laut Statistik, viele dies gerne sehen. Ob wir diesen Wunsch in Zukunft erfüllen können, ob wir ihn vor allem erfüllen wollen würden, wage ich zu bezweifeln. Aber um eines klarzustellen: kick08.net ist ein EM-Blog. Für Freunde der Nacktbilder gibt es sicher zielführendere Angebote im Netz. Es sei denn, Kollege LAN macht seinen inoffizielle Drohung wahr und wird in Zukunft nur mehr über Schweinekram schreiben. Natürlich erst nach seiner Karriere als Tänzer der nächsten Staffel von „Dancing Stars“.

2226178289_3f9556c08f_b_620.jpg

Foto copyrights: manfrys unter CC-Lizenz