Was für ein kurioser zweiter Spieltag in der Gruppe A: Als im Abendmatch in Basel (Schweiz-Türkei 1:2) der Himmel seine Schleusen öffnete, stand das Spielfeld binnen kürzester Zeit unter Wasser. Der Regen sorgte für extreme Bedingungen, mit denen zunächst die Schweizer besser zurechtkamen: Der türkischsstämmige Hakan Yakin besorgte in Minute 32 das 1:0 für die Eidgenossen – ein kurioses Tor, wurde der Ball durch eine Pfütze doch wie auf Bestellung vor dem Stürmer abgebremst: Yakin hatte quasi einen Freistoß einen Meter vor dem leeren Gehäuse – und schoss ein. Die „Nati“ war darauf trotz Starkregens im siebten Himmel und wiederum war es Yakin, der wenig später das 2:0 auf dem Fuß hatte – diesmal aber kläglich scheiterte. In Hälfte zwei ließ der Regen nach und die Türken fanden nach und nach zurück ins Spiel. Semih Sentürk gelang in der 57. Minute nach einer tollen Flanke der Ausgleich per Kopf – Benaglio erwischte den Ball zwar noch – er landete aber dennoch im Tor. Danach drängten beide Teams auf die Führung und den Verbleib im Bewerb – die Türken waren aber eine Spur besser und wurde durch ein Tor von Arda Turan in der Nachspielzeit belohnt. Die Schweiz verfiel danach in kollektive Depression – der erste Gastgeber ist somit ausgeschieden, Österreich kann heute nachziehen.

Im ersten Spiel des Tages fixierte die Seleccao als erste Mannschaft den Aufstieg ins Viertelfinale (Portugal-Tschechien 3:1). Bereits in der achten Minute erzielte Deco die Führung für die Iberer, der Ex-Austrianer Sionko besorgte wenig später per Kopf den Ausgleich für die Tschechen (17.). Danach plätscherte die Partie gemächlich vor sich hin, erst in Hälfte zwei schlug sich die leichte Überlegenheit der Portugiesen in Toren nieder: Christiano Ronaldo traf sehenswert zum 2:1 (63.), Quaresma fixierte nach seiner Vorlage in der Nachspielzeit den 3:1-Endstand (91.). Die Portugiesen sind damit wohl Gruppenerster, Tschechien hat wie die Türkei noch Aufstiegschancen.