Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Soziales | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Sexismus 08

27. Juni 2008 | the | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“In Österreichs Betten spielt sich während der EM nichts ab - das kann sich aber rasch ändern, wenn Männer die süße EM-Unterwäsche bei Frauen entdecken!”, ist auf der Website des TV-Senders Puls4 zu lesen. Deshalb verkauft New Yorker auch T-Shirts mit der Aufschrift “Halbzeit-Schnittchen” und Palmers druckt “Torhüterin” auf seine Höschen:
Wer Euro sagt, muss auch Sex(ismus) sagen.

Wenn es darum geht, Klischees zu bemühen, ist die Werbeindustrie immer einen Schritt voraus - besonders beim Thema Fußball. In den bunten Spots von Hagebau, 3, Ottakringer und Co lernen wir: Männer schauen Fußball, trinken Bier, grillen Fleisch oder sitzen auf der Couch. Frauen hingegen geistert während eines für sie unerträglichen Fußball-Bewerbs nur ein Gedanke durch den Kopf: Wie kann ich für das männliche (!) Geschlecht genauso attraktiv wie ein Tor von Xavi Hernandez sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich unter anderem BIPA im aktuellen TV-Spot, eine weitere Werbe-Aktion hat die Drogeriekette bereits zurückgezogen: das EM-Anti-Missverständnis-Set. Mit dem Karten-Set sollte Männern vom Unternehmen “mit sehr feinfühligem Frauenbild” mehr Sensibilität beigebracht werden. “Sex!” wurde etwa durch “Du hast mich 90 Minuten mit deinem tollen Look abgelenkt. Jetzt würde ich mich freuen, wenn wir das Fußballspiel als Vorspiel sehen würden und direkt zur Sache kommen könnten” ersetzt. Auch die Ottakringer-Brauerei hat bereits vor der EM einen Werbespot zurückgezogen, in dem Männer von einem “Nachspiel” für ihre Frauen, die das falsche Bier gekauft hatten, sprachen. “Der Spotinhalt sollte niemals auch nur annähernd zur Gewaltanwendung anregen”, begründete das Unternehmen.

Abseits der Werbung hat man den weiblichen Fußball-Fan jedoch schon seit längerem entdeckt. Zumindest im Stadion und in den offiziellen Fanzonen müssen Frauen keine Angst haben, beim Eingang sogleich mit einem Glas Prosecco vor eine Leinwand geschoben zu werden, auf der Sex and the City in Endlosschleife gezeigt wird - wie das in einigen ländlichen Regionen und Einkaufsmeilen durchaus der Fall ist. Ganz im Gegenteil - man könnte sogar den Eindruck gewinnen, dass Fanmeilen ausschließlich von Frauen bevölkert werden. Junge, bunt bemalte Fans in knapper Bekleidung, die leidenschaftlich ihre Nationalmannschaft anfeuern, sind auf jedem Titelblatt, in jeder TV-Analyse zu sehen. Die Männerrunde im ORF-Studio gibt regelmäßig Hinweise darauf, wo denn heute die Schwedinnen feiern, die Tageszeitungen stehen im ständigen Wettbewerb auf der Suche nach dem schönsten EM-Dekolleté. “Weibliche Fans sorgen für Aufsehen: So schön war der EM-Auftakt”, schreibt und bebildert etwa die Rheinische Post. Die Verknüpfung von Nationalität und dem weiblichen Geschlecht ist dabei keine Erfindung des Fußballs. Nationalistische Diskurse wurden immer wieder über den weiblichen Körper ausgetragen, so wird etwa aktuell in westlichen Gesellschaften die Vielschichtigkeit des Migrations-Diskurses in Form der Kopftuch tragenden Frau manifest gemacht.

Fußball, das ist “männliches Heldentum und weibliches Accessoiretum”, schreibt Johann Skocek im Standard. Eine besondere Gruppe des Accessoirtum hat bereits eine eigene Gattungsbezeichnung erhalten: die Spielerfrauen. Ein Beruf, der (in seiner medialen Dimension) höchstwahrscheinlich von Victoria Beckham erfunden wurde. Insbesondere die Bildzeitung hält ihre LeserInnen ständig auf dem laufenden, wie die “schöne Sylvie” im Stadion feiert, was “sexy Nereida” drunter trägt, wie die “leidenschaftliche Claudia” ihrem Phillip den Rücken stärkt und wie es die “wunderschöne Maria Beatriz” verkraftet, dass ihr Liebster sich mit “Transvestiten” vergnügt. Wie Klaus Stimeder in seinem Videotagebuch erzählt, veröffentlichte die italienische Tageszeitung La Repubblica  kürzlich eine Umfrage, die den größten Lebenstraum von weiblichen Teenagern im Land ermittelte: einen Fußballer heiraten und mit ihm Kinder zeugen. Vermutlich einer der schnellsten Wege ins Rampenlicht und an die Quelle des Reichtums - Ronaldinho verdiente im Jahr 2006 etwa 23,5 Millionen Euro. Bayern-München-Stürmerin Nina Aigner steht hingegen für ein medial weniger attraktives Lebensmodell: Sie arbeitet  nebenbei in der Marketingabteilung von Puma, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. “Man blickt mit Wehmut zu den Männern rüber, wenn man sieht wie es verhältnismäßig mit dem Geld aussieht”, sagte sie in einem Interview gegenüber diestandard.at.

Foto: CC SpreePix Berlin

Schweinigeil, das Bruderduell und der Pott

23. Juni 2008 | cdw | 11 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Schweinsteiger, Klose, Ballack - diese drei Herren schossen Deutschland gegen Portugal ins Halbfinale - und nicht zuletzt diese drei Herren sollen am Mittwoch auch gegen die Türkei den Sieg bringen. Die “Bild-Zeitung” titelte am Freitag jedenfalls “Schweinigeil” und forderte gleich den Pott. Der liegt für Deutschland zum Greifen nahe, die Stimmung ist gut - auch im Leipziger Plattenbau (siehe Foto). Als Schweini das 1:0 gegen die Portugiesen erzielte, wartete ich am Dresdener Postplatz gerade auf die Tramway. Aus den vielen Lokalen dröhnte der Jubel, die ganze Stadt war auf den Beinen, an der Elbe gab es Public Viewing, in der schicken Neustadt feierte man den Sieg unter freiem Himmel. Dass es jetzt gegen die Türken geht, ist den Deutschen aber nicht wirklich recht. Zuviel Glück hätten sie gehabt, vor allem im Spiel gegen Kroatien, meinten Jugendliche in der Straßenbahn. Die Stimmung Mittwochabend in Basel wird jedenfalls weniger geladen sein als in Kreuzberg, Wedding oder Neukölln. Und auch in der Dresdner Alaungasse wird der Türke ums Eck mit den Deutschland-Fahnen, die den Eingang zu seinem Lokal zieren, irgendwie unglaubwürdig. Ob er sie vor dem Bruderduell austauschen wird?

5:2 für Österreich II

4. Juni 2008 | OMI | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Nach einem Besuch im SOS-Kinderdorf Pinkafeld, bei dem sechs ÖFB-Kicker (Erwin Hoffer, Roman Kienast, Ronald Gercaliu, Ümit Korkmaz, Markus Katzer und Jürgen Patocka sowie natürlich Team-Kapitän und FIFA-Botschafter Andreas Ivanschitz) mitmachten, gab es beim öffentlichen Training in Stegersbach ein Testspiel unserer Fußballer. Zwei Teams traten gegeneinander an, größtenteils bei strömenden Regen, aber immerhin fanden sich trotzdem 2500 Zuschauer ein. Ebenso wie der Wettergott ließ sich auch Teamchef Hickersberger nicht erweichen und beendete die Trainingseinheit erst nach dem vierzig-minütigen Testspiel. Dieses Testspiel wiederum brachte Erkenntnisse, die nur verschrecken. Team II besiegte Team I mit 5:2. Das alleine mag jetzt noch nicht sonderlich viel heißen, aber: Es siegte die Mannschaft, die durch die Verletzung von Emanuel Pogatetz mit einem Mann weniger das Spiel bestritt.

Die beiden Kader lesen sich wie folgt:

Team I: Macho - Garics, Hiden, Patocka, Gercaliu - Harnik, Aufhauser, Ivanschitz, Säumel, Korkmaz - Kienast

Team II: Manninger - Prödl, Stranzl, Katzer - Standfest, Vastic, Leitgeb, Fuchs - Linz, Hoffer

Die Tore erzielten für Team I Kienast und Aufhauser, für Team II Hoffer (3), Linz und Leitgeb. Die Erkenntnisse sind also nicht zu vernachlässigen:

1.) Die Dreier-Abwehr-Kette hat weniger Tore bekommen als die Vierer-Abwehr-Kette

2.) Das Sturm-Duo traf öfter als Solo-Stürmer Kienast; es trafen zumindest alle Stürmer mindestens einmal

3.) Es gewann die Mannschaft mit einem Spieler weniger

4.) Es gewann die Mannschaft von Manninger

5.) Das 4-5-1 hat in diesem Fall kläglichst versagt, das 3-4-2 gepunktet - eine variable Vierer-Abwehr-Kette mit einem “Vorstopper” wäre zumindest aus diesem Testspiel das logische Resultat, also ein 3-1-4-2

6.) Es gewann das Team mit den eher unbeliebteren Mittelfeldspielern - mit Ausnahme Ivo Vastic’s

Fazit: Betrachtet man diese Ergebnisse und Erkenntnisse, so kann man mit zwei Stürmern, mit Manninger und einer Dreier-Abwehr rechnen. Ob Hickersberger mit einem Mann weniger auflaufen lässt, bleibt wohl vorerst noch offen, den Überraschungseffekt hätten wir auf alle Fälle auf unserer Seite, denn überschätzt werden wir wohl nicht, mit zehn Mann noch weniger.

Angstraum

29. Mai 2008 | the | 13 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

kick08.net-Kommentar

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) hat heute ein Sicherheitspaket präsentiert, das Frauen helfen soll, die EM 2008 unversehrt zu überstehen. Enthalten sind Tipps für das richtige Verhalten beim Fußballfest, ein Alarmpfeiferl und die wichtigsten Notrufnummern. Der Gedanke dahinter: Laut einer Studie stieg Gewalt gegen Frauen bei der Fußball-WM in Deutschland um rund 30 Prozent, bei 40 Prozent der Fälle war Alkohol im Spiel. Ein Großteil der Gewalt spiele sich im häuslichen Bereich ab, aber auch die Fanzonen in der Stadt seien “Angsträume” für Frauen. Deshalb wurden Büsche in “dunklen Ecken” zurechtgeschnitten und zusätzliche Beleuchtung installiert. Auch der 24-Stunden-Notruf für Frauen wird während der EM doppelt besetzt sein.

Treibt der Fußball also Männer zur Gewalt, lässt die Niederlage des favorisierten Teams, zusammen mit fünf Halben Bier, die Fäuste fliegen? Klar ist: Gewalt entsteht meist aus einem ausgenutzten Machtverhältnis heraus, somit ist Gewalt gegen Frauen bereits in die Struktur der Gesellschaft eingeschrieben und braucht nicht erst den Fußballplatz als Aktionsfeld. Doch die drohenden Gefahren, die gerade bei Großereignissen hervorgehoben werden, fungieren als Platzanweiser im gesellschaftlichen Raum. In den Hinweisen zum “Schutz” der Frauen sind sogleich Ausschlüsse eingeschrieben: Wer sich als Frau in die Fanzonen, in das Geschehen der Heim-EM wagt, betritt einen “Angstraum” - so wird das herausschreiben von Frauen aus dem öffentlichen Raum reproduziert. Hier schwingt zudem eine unterschwellige Eigenverantwortlichkeit mit, nicht selten werden Frauen, die sich “nachts, im Dunklen” in (alkoholisierten) Männerräumen wie Fußballstadien oder Meisterfeiern “herumtreiben” - und das vielleicht auch noch leicht bekleidet - für sexuelle Übergriffe mitschuldig gedacht. Auf diestandard.at schreibt ein User: “Wichtigster Tipp: Von allen Veranstaltungen, die vor allem von besoffenen Männern heimgesucht werden, fern halten.” Frauen, in den “privaten” Raum! Dorthin, wo sich die meiste Gewalt gegen Frauen abspielt.

Der Fußball und die Schwulen - Aktuelles

19. Mai 2008 | the | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Am vergangenen Samstag traf sich die Prominenz am Wiener Life Ball. Zwischen Film-Sternchen und der österreichischen Definition von High Society mischt sich auch hin und wieder ein Fußballer - schon Hans Krankl stolzierte in Designermode über den Laufsteg von Gerry Kessler. Diesmal war Michael Konsel dabei, den ein TV-Moderator während der dreitägigen ORF-Berichterstattung am roten Teppich interviewte. Da ging es um Klischees. Und Toleranz gegenüber Homosexuellen. Konsel wurde gefragt, warum es denn im Profi-Fußball keine Schwulen gebe. Er überlegte. Und dann versicherte er, dass er während seiner internationalen Fußball-Karriere nie einen schwulen Fußballer getroffen habe. Entweder hätten sich die Schwulen ganz gut versteckt, oder  - und das wäre viel wahrscheinlicher - Fußball sei eben doch ein zu harter Sport und die Schwulen sehr zarte und sensible Menschen. Aber halt - auch Konsel kennt ein paar Schwule. Und die sind “alle ganz lieb.”

Das deutsche Nachhaltigkeitsnationalteam

15. Mai 2008 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ein “Nachhaltigkeits-Cordoba” können wir leider nicht anbieten, da die uns bekannten heimischen Vorbilder alias Martin Hiden als klimaneutraler Fußballer und Gilbert Prilasnig als auf anthroposophische Ernährung und Medizin achtender Fußballer sowie Trainer des österreichischen Homeless World Cup Nationalteams leider genau neun Spieler zu wenig für eine nachhaltige rot-weiß-rote Fußballnationalmannschaft darstellen. Ganz im Gegensatz zum heute vom LOHAS-Portal IVYworld.de zusammengestellten deutschen Dream-Team, welches als “Nationalteam der Herzen” dank des sozialen und ökologischen Engagements zahlreicher deutscher Nationalspieler sowie deren unbestrittenen fußballerischen Fähigkeiten wahrscheinlich auch ein gewichtiges Wort um den Europameistertitel mitreden würde.

Torhüter Enke engagiert sich beispielsweise für Tierschutz sowie gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung am Fußballplatz. In der Viererkette hilft Arne Friedrich bei der Erforschung der Schmetterlingskrankheit, zeigt Christoph Metzelder Engagement in den Bereichen Fair Trade, Behinderte, junge Schuldner oder Kindesmissbrauch/Kinderprostitution und hat Per Mertesacker eine Stiftung für die Integration sozial Schwacher sowie Philipp Lahm eine Stiftung für Kinder und Jugendliche gegründet. Auch das Mittelfeld ist prominent besetzt: Angeführt von Kapitän Michael Ballack, der sich gegen Aids und Rassismus engagiert, unterstützt Tim Borowski ein thailändisches Schulprojekt, Sebastian Kehl ein Netzwerk gegen Kindesmissbrauch und Simon Rolfes einen Verein zur Hilfe von Familien mit Krebsfällen. Zu guter Letzt folgt ein Schalker Sturmduo mit Migrationshintergrund, in welchem Gerald Asamoah und Kevin Kuranyi für mehrere Hilfsaktionen insbesondere zur Förderung von Kindern in Entwicklungsländern tätig sind.

Zwar habe ich folgendes Abschlussstatement schon einmal verwendet, möchte aber angesichts dieses vorbildhaften Verhaltens der deutschen Nationalspieler einmal mehr die Wichtigkeit solchen öffentlichkeitswirksamen Engagements betonen, denn wer wenn nicht der Fußball als weltweit populärste Sportart kann ein aktives, breites Bewusstsein für die wesentlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Klimawandel, Integration, Gleichberechtigung oder soziale Gerechtigkeit schaffen zumal er all diese Themen in sich selbst als Alltagskultur transportiert? In diesem Sinne: Mögen die positiven Taten von Sportlern und Mitmenschen so ineinandergreifen wie die wachsenden Äste und somit die soziale Gerechtigkeit so aufblühen lassen wie die goldenen Blüten auf dem angehängten Foto…

Kein Eurospaß mit dem Europass

6. Mai 2008 | LAN | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Über den “Europass und die Fußballproduktion in Pakistan” referierte Dr. Jörg Zimmermann aus Berlin heute im Rahmen der empfehlenswerten Vortragsreihe “Geographie am Ball: Regionale und globale Dimensionen des Fußballs” in Wien. Erst heute vermeldete Adidas eine Steigerung des Gewinns im ersten Quartal um 32% auf 169 Millionen Euro, die Fußballproduktion mache dabei laut Zimmermann zwar lediglich 2% des Umsatzes aus, besitze aber eine hohe Symbolkraft für den Konzern - oder anders ausgedrückt: “Fußball ist das Herzblut der Marke Adidas”, wie Vorstandschef Hainer heute vermeldete. Seit 1970 ist Adidas offizieller Balllieferant für die Großereignisse der FIFA und UEFA, zuletzt wurden 15 Millionen WM-Bälle “Teamgeist” verkauft, das EM-Pendant “Europass” soll 6 Millionen Mal über den Ladentisch gehen. Diese beiden letzten Paradestücke aus dem Fußballsortiment wurden übrigens als erste mit einer neuen Produktionsweise (Thermoverfahren statt Nähen) hergestellt und sowohl als offizieller High-Tech-Matchball als auch in der günstigeren Replique-Version angeboten. Soviel zu den Hard Facts, nun zur kleinen Reise durch die Welt der globalen Fußballproduktion:

Sialkot in Pakistan nennt sich selbst die Welthauptstadt des Fußballs, insgesamt 100.000 Menschen sind dort vor allem als NäherInnen in der Sportartikelindustrie beschäftigt und widmen sich insbesondere der von der Materialbereitstellung bis zum Versand rd. zwei bis drei Stunden dauernden Herstellung von Fußbällen. 56 Millionen Fußbälle wurden dort im WM-Jahr 2006 von den rd. 50.000 NäherInnen hergestellt, doch trotz dieser Rekordproduktion verflachten die Erlöse der Region aufgrund eines Rückgangs des Durchschnittspreises von 3,80 auf 3,56 Euro pro Ball für Exporte in die EU. Richtig gelesen, durchschnittlich 3,56 Euro kostet ein hierzulande deutlich teurer verkaufter Fußball, genauer genommen landen von den 25 Euro Endverbraucherpreis rd. 3 Euro in Pakistan, 1 Euro geht für Materialimporte drauf und die restlichen 21 Euro machen die Kosten und insbesondere den Gewinn für Markenfirmen und Einzelhandel aus! 51 Cent beträgt übrigens der Anteil der NäherInnenlöhne, im Falle von Kinderarbeit wie unlängst beim Skandal der Credit Suisse Promotionbälle sogar nur 24 Cent. Dass diese Löhne unter dem Existenzminimum liegen, Gewerkschaften de facto nicht existieren, die Arbeitsverhältnisse höchst unsicher sind und schlechte Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung stehen, versteht sich leider von selbst.

Dennoch existiert wenig Hoffnung auf eine Besserung der Situation in Pakistan, schließlich lauert die Konkurrenz in unmittelbarer Nähe: Hier das thailändische Sriracha, welches die High-Tech-Variante von Teamgeist und Europass herstellt. Dort das chinesische Donguan City, welches mittels maschineller Fußballproduktion insbesondere für Promotionzwecke Niedrigpreisbälle um 1,34 Euro pro Stück anbietet, mit 35 Euro Monatslohn bei bis zu 70 Stunden Wochenarbeitszeit den Markt mit unfair hergestellten Billigfußbällen überschwemmt und nach einem kometenhaften Aufstieg in Kürze Pakistan als Fußballproduzent Nummer eins ablösen wird.

Somit schließt sich der Kreis mit ein paar Statistiken: Während das Umsatzverhältnis zwischen Adidas und Sialkot im Jahr 1980 bei 10:1 lag, betrug es letztes Jahr bereits 49:1, Tendenz exponentiell steigend. Der Gewinnanteil von Adidas an einem 25 Euro Ball ist mit 8,20 Euro ungefähr vier Mal so groß wie jener der pakistanischen Hersteller. 2,63 Euro fließen in die Werbung gegenüber 0,51 Euro für die Löhne der NäherInnen. Der Chef von Adidas verdient 391.500 Euro pro Monat, ein(e) NäherIn in Pakistan 44 Euro. Die Kommerzialisierung der Europameisterschaft bezahlen also die Konsumenten und die eigentlichen Produzenten, so Zimmermann, der mit konstruktiven Appellen abschloss: So könne der Mensch beispielsweise als Konsument fair hergestellte Bälle kaufen, als Arbeitnehmer für globale Mindestlöhne und Mitbestimmungsrechte eintreten und als Bürger globale soziale Rechte stärken. Auch ein abschließender Hinweis auf die auf kick08.net bereits vorgestellte “Play Fair”-Kampagne durfte in diesem sehr gelungenen und interessanten Vortrag nicht fehlen.

Foto: LAN/kick08.net

Fair Play - Play Fair

28. April 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Dieser Steilpass der Credit Suisse ging voll daneben” schrieben unsere Blog-Kollegen von Eurospuk über eine Werbeaktion der Bank, bei der zu einem Spottpreis in Pakistan mit Kinderarbeit hergestellte Fußbälle verteilt wurden und betitelten diese Aktion mit dem noch milden Attribut “peinlich”. Ob der Grund für diese soziale Entgleisung in Geiz, Unkenntnis oder Wegschauen liegt, bleibt natürlich offen - fest stehen hingegen ein negativer Werbewert für das Finanzinstitut und die Notwendigkeit von Kampagnen wie der internationalen Aktion “Play Fair 2008” von Gewerkschaften und NGOs für die Europameisterschaft und die Olympischen Spiele 2008. Denn obwohl sich mittlerweile jeder Konsument bewusst sein sollte, dass von den 100 Euro für ein Paar Sportschuhe in Österreich nur 40 Cent an die ArbeiterInnen gehen, ist ein bewusster strategischer Konsum vielerorts leider noch ein Fremdwort.

Erich Fenninger (Volkshilfe): „Play Fair 2008 setzt sich für existenzsichernde Löhne ein. Denn nur eine gerecht bezahlte Arbeit erlaubt es den Menschen langfristig aus dem Armutskreislauf auszubrechen.“

Gerade die Markenfirmen und Sponsoren aus der Sportartikelindustrie stehen bei “Play Fair 2008″ im Kreuzfeuer der Kritik, in einem User-Artikel von ronald.n auf Utopia.de wird der Kontrast zwischen Glamour, Wettkampf und Umsatzsteigerungen sowie den diesen zugrunde liegenden ausbeuterischen Arbeitsbedingungen eines modernen Sklaventums hergestellt. Trotz Umsatzsteigerungen von bis zu 250% in den vergangenen vier Jahren habe sich an den “langen Arbeitszeiten, Hungerlöhnen und gesundheitsgefährdenden Arbeitsbedingungen” (Michaela Königshofer, Clean Clothes) nämlich nichts geändert. Neben dem Konsumenten wird insbesondere an die großen Sportinstitutionen wie das IOC oder die UEFA appeliert, ihren durch Sponsoren- und Lizenzverträge manifestierten Einfluss geltend zu machen und mehr Verantwortung für die Arbeitsbedingungen der Branche zu zeigen.

Rudolf Kaske (ÖGB): “Auch die Euro wird die Kassen der Wirtschaft klingeln lassen. Deshalb wollen wir auch für die Beschäftigten ein größeres Stück vom Kuchen haben.”

In Österreich versuchen neben Clean Clothes der ÖGB und die Volkshilfe Aufmerksamkeit zu schaffen und erhalten dabei unter anderem prominente Unterstützung von Ex-Schwimmeuropameisterin Vera Lischka. In einer weiteren Aktion namens “Fair play at work” macht der ÖGB darüber hinaus auch über die Rechte der österreichischen ArbeitnehmerInnen - insbesondere in den Bereichen Sicherheit, Handel und Gastronomie - im Zuge der EM aufmerksam. Dies unterstreicht, dass gerade im Bereich der fairen und sozialen Arbeitsbedingungen sowohl eine nationale als auch insbesondere eine globale Bewusstseinsbildung und dementsprechendes Handeln notwendiger denn je sind, damit die Menschen nicht zu Sklaven des herrschenden Wirtschaftssystems werden.

P.S.: Kommenden Montag, 5. Mai, gibt es eine sicherlich interessante Pressekonferenz der “Play Fair”-Kampagne mit Vertreterinnen aus China und Österreich in Wien: Mehr Infos hier.

Eine marxistische Themenverfehlung

25. April 2008 | OMI | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“SCHEISS EM 08″ - unter diesem provokanten Titel veranstaltete die Revolutionär Sozialistische Organisation (RSO) gestern im 10. Wiener Gemeindebezirk eine europameisterschaftskritische Podiumsdiskussion. Mike Oberbichler (OMI) und Andreas Lindinger (LAN) waren für kick08.net als wohl einzige unabhängige Medienvertreter mit dabei:

2008-04-24-um-18-41-49_620.jpg

Impulsvorträge (LAN)

Lange Zeit saßen wir vor Veranstaltungsbeginn als Einzige in der ersten Reihe, was uns neben einer uneingeschränkten Fotografierposition auch ein nettes Begrüßungsgespräch mit einer Vertreterin der Revolutionär Sozialistischen Organisation über Studium, Sport und Politik brachte, welches hier und dort schon einen Vorgeschmack auf die folgenden Veranstaltungsinhalte geben sollte. Die Impulsvorträge begann Gianni Casutt, seines Zeichens Herausgeber des Schweizer Fußballmagazins “Zwölf” mit einem Bericht zur Lage der Fanstimmung in der Schweiz eineinhalb Monate vor EM-Beginn. Plakative Angriffe auf die EM anhand von Transparenten wie in Österreich habe es in der Schweiz nicht gegeben, hingegen auch eine Repressionswelle und Fanproteste sowie Faninitiativen, welche ihre Kritik jedoch nicht an der EM sondern an den konkreten Aspekten wie Stadionverboten oder überhöhten Eintrittspreisen äußerten. Neben dem von Casutt angesprochenen Problem des von den Sponsoren geförderten Nationalismus ist auch die Gewaltfrage in der Schweiz sehr präsent, insbesondere viele überzogene Polizeieinsätze mit Tränengas und Wasserwerfer, neue Polizeigesetze und Hooligandatenbanken wurden angeprangert. Franz Jackel, Fanclubmitglied der Friedhofstribüne und Vorstandsmitglied des Wiener Sport-Club, merkte in seinem Vortrag an, dass die EM im Fußballunterhaus zwar weniger präsent wäre und es dort ohne Repressalien auch deutlich gemütlicher ist, die verschärften Stadionbestimmungen würden jedoch auch die kleinen Vereine voll treffen. Darüber hinaus richtete er einen Appell an die Fans, Vereinsmitglieder zu werden und durch Wahlen und Aktivitäten auf diese Weise aktiv in den Vereinen mitzubestimmen anstatt sich nur mit einem Fanvertreter oder Protesten von außen zufrieden zu geben.

Ein Vertreter der Revolutionär Sozialistischen Organisation ging in der abschließenden Rede auf das eigentliche Thema der Veranstaltung ein und definierte “Scheiß EM” als Stimmung einer kleinen Minderheit und trat gegen Repression, Nationalismus und Kommerz auf. Der Austausch des Publikums weg vom Proletariat, die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten und die immensen Ausgaben von Steuergeldern für Infrastruktur, Werbung und Fanmeilen stellten weitere Kritikpunkte dar. Darüber hinaus befürchtete er eine zunehmende Gewalt an Frauen, kritisierte den massiven Ausbau von Überwachungssystemen und den enormen Aufschwung des Nationalismus (insbesondere in den Boulevardmedien), aufgrund dessen es seiner Meinung nach naiv wäre zu glauben, dass die EM der Völkerverständigung diene. Fußball sei eine spezielle Form kapitalistischer Massenkultur, der Neoliberalismus und die staatliche Kontrolle seien auch hier im Vormarsch - Aspekte, die ich in ähnlicher Form unter anderem auch vergangene Woche bei der Genderkonferenz der Universität Wien gehört habe, welche im Gegensatz zur gestrigen Veranstaltung jedoch durchwegs konstruktiver nicht nur Kritik sondern auch Lösungsansätze präsentierte.

Diskussion & Fazit (OMI)

Dem Schema einer Podiumsdiskussion folgend, kamen nach den drei Einleitungsreden Wortmeldungen aus dem Publikum. Ähnlich wie die Vorredner, verlor man auch hier schnell den Bezug zum eigentlichen Thema „Scheiss EM 08“ und tauschte gemeinsam Meinungsgleichheiten der revolutionären sozialistischen Bewegung aus – teilweise wurden sogar dreiminütige Kampfreden großen Sports auf die Bühne gezaubert. Kanzler Alfred Gusenbauer würde hier wohl den Begriff „Gesudere“ auf irgendeine Art und Weise einbauen, ich finde „Kampfrede“ interessanter. Positiver Bezugspunkt war hier Franz Jackel, der trotz Nervosität zumindest versuchte, den Fußball im Mittelpunkt zu halten und zu „erretten“ vor der linken Revolutions-Infiltration. Vor allem auch in Richtung Politik, die leider nur allzu oft den Fußball als Wegbereiter für dubiose Neuerungen verwendet und als Schuldigen deklariert, um so Kameras zu installieren, die polizeilichen Streitkräfte zu rekrutieren und ausstattungstechnisch zu erweitern. So kommt man zum fast schon paradoxen „Fußball wird genützt, um Freiheiten für Einschränkungen zu generieren“.

Ebenfalls zur Erwähnung kam das österreichische ballesterische Konkurs-Problem: Franz Jackel seinerseits fand schnell die Lösung bei den Sponsoren, die zwar Geld in die Mannschaften pumpen, aber eben nur in diese. Infrastrukturelle Kosten verschwinden irgendwo in den brüchigen Katakomben der Fußballplatz-Kabinen-Häuschen. Um auch gleich beim Geldproblem zu bleiben: Die Fanmeile Donauinsel, die an ein paar wenigen Euros scheitert, für die lieber Fähnchen in der ganzen Stadt zweimal aufgehängt wurden (die Schläue der Zuständigen bestand auf einem Aufhängen einen Tag vor dem damaligen Sturm, weshalb man teilweise wieder welche aus Sicherheitsgründen einholen musste). Ausweichpunkt ist das Hanappi-Stadion, weit weg vom Happel-Oval, welches in der Vergangenheit eher mit konträren Meinungen zur EURO profilierte (man achte auf den Titel der Veranstaltung).

Um aus meiner Sicht diese linke Propaganda-Stunde also zur Konklusio zu bringen noch zwei kurze Sätze: Erstens, es ist nicht alles „Fan“, was in der Kurve steht – politische Aktivisten, Erziehungsberechtigte, Radikale, usw. suchen permanent die Kurve bzw. das Stadion auf und sind deshalb noch lange kein Fan. Zweitens ist es immer wieder verwunderlich, wie oft man in zwei Stunden die Wörter Kapitalismus, Kommerz(ialisierung), rote Mafia etc. hören kann – wodurch man zwar interessante Aspekte eröffnet, aber wirklich Neues war eben nicht dabei, denn wir alle wissen, dass im Fußball die Sponsorenmafia schon lange ihr Unwesen treibt und die Mittelklasse langsam den „Fan“ verdrängt. Somit bleibt mir noch ein dritter Satz (alte Politikerangewohnheit, nie sein Wort zu halten): Eine zwar durchaus nette Veranstaltung (die Begrüßung vor allem), aber intentionslos und themenverfehlt, denn in der Verpackung sollte schon sein, was auf der Etikette steht.

Dreist: Ein Stadion voller CEOs

21. April 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Von den Bloggern vom EURO 2008 Blog des SF:

“50 Tage vor der EURO scheinen immer noch die meisten Karten in den Tresors der Konzerne zu liegen, und immer drängender stellt sich die Frage: Wer soll diese nun eigentlich wirklich bekommen? Ein CEO eines Schweizer Unternehmens hat mir neulich gestanden, er sei unterdessen an 20 (!) Spiele der EM eingeladen, teilweise dreimal an die gleiche Partie (darunter den Final)!”

Zugegebenermaßen wird das in der Überschrift titulierte “Stadion voller CEOs” zwar nicht eintreten, dennoch ist das Problem einer Zweiklassengesellschaft des Fußballpublikums bei der EURO präsenter denn je. Während sich dieses Problem bislang primär auf die Ausgestaltung der unterschiedlichen Stadionbereiche für VIPs und Fans beschränkte, rückt bei der EURO aufgrund der historisch niedrigen Stadienkapazitäten bei außerordentlich hohem Zuseherinteresse die Ticketfrage immer mehr in den Vordergrund. Wenn man dann als fußballbegeisterter Normalbürger eine Chance von 1:150 auf ein EM-Ticket hat während mäßig fußballinteressierte Politiker oder Wirtschaftsbosse die Qual der Wahl haben, offenbart sich das ungerechte Auseinanderdriften unserer Gesellschaft leider deutlicher denn je…