Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Viertelfinale | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

VF4 Spanien-Italien: 1000 mal berührt…

23. Juni 2008 | OMI | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

… und tausend mal ist nichts passiert. Bei einer Partie ohne echten Favoriten spielten beide Mannschaften, als wären sie nicht der Favorit. Kein Wunder also, dass der Sieger im Elfmeterschießen zu ermitteln war und erstmals bei einem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in einem Bewerb der Sieger Spanien heißt. Und: Es ist das dritte Mal, dass Spanien übers Viertelfinale hinaus kommen konnte. Das einzig Positive am heutigen Tag: Das Ernst-Happel-Stadion hat eindeutig die beste Akkustik der EM-Stadien … und das sagt auch schon alles über das Spiel.

Die Spanier kamen über 120 Minuten nie so richtig durch die weiße Azzurri-Mauer, die sich vor dem Strafraum aufbaute, die Italiener selbst - zumindest streckenweise hatte es den Anschein - wollten nicht durch jene der Spanier. Beide Mannschaften waren geprägt durch taktisches Geplänkel, welches sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte; Chancen waren Mangelware. Außer einem italienischen Kopfball und einem spanischen Freistoß passierte dann auch nicht viel - eigentlich gar nichts. Distanzschüsse, die im Wiener Nachthimmel ihrer Freiheit nachliefen oder in einer der beiden Abwehrmauern Abdrücke auf der Haut hinterließen. Fazit: Italien steht tief, dadurch ist der Abstand zwischen Mittelfeld und Angriff zu groß um einen guten Konter zu fahren bzw. einen Angriff aufzubauen. Die Spanier ideenlos, teilweise fast entmutigt und viel zu durchsichtig.

Neue Halbzeit, neues Glück? Leider nein. Das abwechselnde Anrennen gegen Abwehrmauern geht munter und fröhlich in die zweite Runde. Beide Mannschaften defensiv, nehmen nie das letzte Risiko. Höhepunkt nach sechzig Minuten: eine perfekt vorgetragene Schwalbe von Toni am Mittelkreis. Ansonsten blieb der Stürmer farblos, harmlos und einfach nur schwach. Zwischendurch vergibt Camoranesi die Chance für die Italiener, kurz danach lässt Buffon einen Schuss von Senna fallen, hat Glück, dass der Ball an die Stange klatscht. Die Spanier trotz allem weiterhin zu langsam, der letzte Pass kommt so gut wie nie an, die Schüsse verfehlen das Ziel zumeist deutlich. Die Italiener spielen weiter auf Elferschießen. Die nackten Zahlen: 7:1 Corner, 18:7 Schüsse und 57:43 Ballbesitz jeweils für Spanien nach neunzig Minuten. Ein verdientes 0:0, weil sie nichts daraus machen konnten.

In den ersten zehn Minuten der Verlängerung passierte schließlich mehr als im Rest des Spiels: Silva schießt aus 16 Metern knapp an der rechten Stange vorbei, di Natales Kopfball wird gehalten und Toni köpft nach einem Corner mit dem Hinterkopf knapp übers Tor. Mit dem Schlusspfiff verzieht Cazorla schließlich noch am langen Eck vorbei. Die Erkenntnis bisher: Fußball ohne Bier ist nichts. Und die Werbung kenn ich auch schon.

Wenigstens bringt das Elferschießen noch ein klein wenig Spannung, wenn schon die Stimmung vor dem Fernseher einen EURO-Tiefpunkt erreicht. Villa, Cazorla, Senna und Fabregas treffen für Spanien, De Rossi und di Natale vergeben bei den Italienern: Spanien siegt mit 4:2 im Elfmeterschießen. Die Stimmung hebt sich schlussendlich auch durch den topmotivierten ORF-Kommentator nicht, der mit orgasmischen Lobeshymnen auf die Spanier die Zuseher in den verdienten Abendausklang entlässt. Ich selbst entlocke mir noch ein Gähnen und werd mich zur Ruhe betten.

Foto copyright: LAN

Viertelfinale: Ausgehupt

22. Juni 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Hup Holland Hup”, das war in der ersten Halbzeit nur leise zu vernehmen und in der zweiten Halbzeit gar nicht mehr. Das Viertelfinale zwischen Russland und den Niederlanden geht mit 1:1 in die Verlängerung, wo die Sbornaja dem großen Favoriten aus der Vorrunde endgültig die Grenzen aufzeigt – 3:1.

Die Russen spielten den besseren holländischen Fußball. Der von Guus Hiddink importierte orange Angriffsgeist kam in den ersten beiden Gruppenspielen noch nicht vollständig zur Geltung. Der in diesen Partien noch gesperrte milchgesichtige Andrej Arschawin beflügelt das Offensivspiel der Russen aber derart, dass einem noch nach dem Spiel der Mund offensteht. Gleich zu Beginn scheitert Schirkow an Edwin van der Sar, wenig später köpft Pawljutschenko über das Tor. Mit großen Ballvorteilen im Mittelfeld kommen Arschawin und Kolodin immer wieder gefährlich vor das niederländische Tor, geht gerade keiner ihre Schüsse neben oder über den Kasten, so kann sich die Elftal stets bei Van der Sar für einen verhinderten Rückstand bedanken. Die Holländer selbst, geschwächt auch durch den Ausfall Arjen Robbens, kommen erst zu Ende der ersten Halbzeit durch Van Nistelrooy und Van der Vaart zu Chancen, die allerdings Akinfejew zunichte macht.

Auch der zweite Durchgang beginnt mit Vorteilen für Russland, die in der Defensive gleichzeitig äußerst kompakt stehen. In der 56. Minute gibt Semak eine Querflanke auf das kurze Eck, wo Pawljutschenk am schnellsten zur Stelle ist und zum 1:0 einschießt. In der Folge ist es immer wieder der stärkste Niederländer am Rasen, der einen höheren Rückstand verhindert: Van der Sar hält gegen Anjukow (70.) und Pawljutschenko (77.), zudem scheitert Semak an der Latte (79.) und Torbinski an zu vielen orangen Beinen im Strafraum (84.). In den letzten zehn Minuten versucht Oranje gutzumachen, was davor versäumt wurde. Erst scheitert Sneijder zwei Mal selbst an seiner Zielgenauigkeit, doch dann hechtet Van Nistelrooy in dessen Freistoß und köpft die Niederlande in die Verlängerung.

Nach einer für einen Schiedsrichter seltenen Aktion (Lubos Michel nimmt eine Gelb-Rote Karte gegen Kolodin zurück) leuchtet das russische Offensivfeuerwerk in der Verlängerung immer heller. Arschawin (96.) und Pawljutschenko (110.) bringen den Ball noch nicht im Tor unter, Torbinski, der schon in der 99. Minute knapp verpasste, sorgt für die höchst verdiente Führung (112.). Nach einer hohen Arschawin-Hereingabe grätscht der mehreren holländischen Abwehrspielern davongelaufene Torbinski das Spielgerät gerade noch in das lange Eck. Mit seinem ersten Tor des Abends macht Arschawin selbst alles klar, bezwingt Van der Sar mit einem flachen, harten Schuss (116.). Russland besiegt die Niederlande verdient mit 3:1 und trifft im zweiten Halbfinale am Donnerstag auf Italien oder Spanien.

Bleibt nur die Frage: Welche Ausrede hat nun die große Masse, für die Holland schon nach der Vorrunde der uneingeschränkte Favorit war?

Foto Copyright: mindcaster - Under Creative Commons License

Viertelfinale Kroatien - Türkei: Fad trifft Drama

21. Juni 2008 | mig | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wir schreiben den 20. Juni und im Wiener Ernst-Happel-Stadion treffen die Teams aus Kroatien und der Türkei aufeinander. Nachdem der Sommer wieder die Überhand gewonnen hat, zeigt das Thermometer 27 Grad Celsius an. Kühl, im Vergleich zum Feuer der abertausenden Fans beider Teams, welche die österreichische Bundeshauptstadt an diesem Tag bevölkern. Ein offener Schlagabtausch am Spielfeld wurde erwartet. Doch es sollte, zumindest vorerst, alles ganz anders kommen.

Nach abspielen der Hymnen (die Sympathisanten der Kroaten verhielten sich hier mit Pfiffen nicht ganz fair) setzte ein Spiel ein, welches nicht wirklich die anfänglichen Erwartungen erfüllte. Die erste Viertelstunde begann technisch verhalten, wurde vom K(r)ampf bestimmt und beiden Teams gelangen keine entscheidenden Aktionen. Eine Möglichkeit von Dario Srna in der sechsten Minute bildete das Highlight. Abtasten, auf hohem Temponiveau, schien die Devise zu sein. Eigentlich ging man davon aus, dass die Kroaten mit “Hirn” (technisch/taktische Spielweise) und die Türken mit “Herz” (Kampf/Einsatz) spielen würden. In Wahrheit schienen beide Teams zu diesem Zeitpunkt das “Herz” zu bevorzugen - ohne jedoch für Attraktivität für den Zuseher zu sorgen.

Die erste große Möglichkeit des Spieles fand in der 19. Minute statt. Nach tollem Pass von Modric auf Olic traf dieser jedoch nur die Latte. Eine schnell herausgespielte Möglichkeit, deren Verwertung dem Spiel nur gut getan hätte. Wirklich wesentliche Chancen fehlten jedoch. Die Türkei ging vom Tempo, die Kroaten fanden besser ins Spiel und vor allem über Krancjar und Modric kamen sie zu spielerischen Vorteilen. Die Mannschaften verabschiedeten sich nach einer wenig attraktiven ersten Halbzeit in die Kabinen.

Die zweite Spielhälfte begann, wie die erste geendet hatte. Leichte Vorteile für die Kroaten, die eher zu Chancen kamen. Vor allem Olic leistete viel Laufarbeit, war jedoch im Abschluss ungefährlich. In der 51. Minute kam er, dank großer Unsicherheiten in der türkischen Abwehr, zu einer nicht-zwingenden, jedoch durchaus möglichen Torchance. In der 57. Minute schoss er dafür ein wundschönes Tor, nachdem der Linienrichter bereits (völlig zurecht) die Abseitsfahne gehoben hatte und der Pfiff des Schiedsrichters erfolgte. Reklamationen blieben aus, zu klar war die Abseitsstellung.

Der weitere Spielverlauf verlief enttäuschend. Das Spiel wurde zunehmend langweiliger. In der Zwischenzeit spielte ich, leicht ob der schwer verdaulichen Kost am grünen Rasen mit der Katze - was diese sicherlich freute. Das größte Highlight in diesen Minuten waren wohl vereinzelte “Immer wieder Österreich”-Chöre. In der 84. Minute kam es noch zu einem sehr gut geschossenen Freistoß von Srna, welcher vom türkischen Rekordnationalspieler Rüstü ebenso gut pariert wurde. Olic scheiterte in der 90. Minute wiederum an einem sehr sicher wirkenden Rüstü. Abpfiff der zweiten Spielhälfte - die erste Verlängerung dieser Europameisterschaft.

Die zuvor beinahe schläfrig wirkenden Türken erwachten. Sie begannen sehr druckvoll, während sich die Kroaten auf ihre taktischen Fähigkeiten verließen. Insgesamt wirkten die Türken agiler und spritziger. So kam auch Tuncay, einer der besten Spieler auf dem Platz, in der 102. Minute zu einer großen Möglichkeit für die Türken, als er außerhalb des 16ers das Tor ins Visier nahm.

Die zweite Spielzeit der Verlängerung verlief ausgeglichener als die erste. Beiden Teams war die Müdigkeit schon stark anzumerken. So kam auch kein Team zu guten Torchancen. Man merkte, dass sich sowohl die Kroaten, als auch die Türken bereits auf ein Elfmeterschießen einstellten. Doch die 119. Minute schien die Träume der Eurasier zerplatzen zu lassen. Rüstü, der bis dahin eine tadellose Partie als Ersatzmann für Volkan Demirel spielte, ließ sich von Modric aus dem Tor locken. Dieser brachte den Ball in die Mitte, wo sich Klasnic mit einem Kopfballtor im Getümmel bedankte. 1:0 für die Kroaten, und dies kurz vor Abpfiff. Eigentlich sollte dies die Entscheidung sein - doch gegen das türkische Team muss man bei dieser EM als gegnerische Mannschaft bis zur letzten Sekunde mit dem Schlimmsten rechnen. Und so war es Semih Sentürk, der, dramatischer könnte es nicht sein, in der 121. Minute einnetzte. Hoher Ball nach vorne, der eingewechselte Sentürk netzte eiskalt ein. Elfmeterschießen - die Türken wirkten euphorisch, die Kroaten gebrochen. Während das Spiel bislang die Gähnmuskeln strapaziert hatte, wich das Gefühl der Langeweile ab dem ersten Tor schlagartig einer mitreißenden Dramatik.

Elfmeterschießen: Die Türken trafen, Modric und Raketic verfehlten klar das Tor. Rüstü, dem die Hauptschuld am Treffer der Kroaten trifft, rehabilitierte sich. Der vierte Schütze der Kroaten, Petric, konnte nur hilflos zusehen, wie der türkische Torhüter den Ball unter sich begrub. Tränen bei den Kroaten, grenzenlose Freude bei den Türken. Die spielerische Langeweile schlug in Dramatik um - that´s football.

Damit steht das erste Semifinale fest. Deutschland, die wohl effizienteste Turniermannschaft, wird auf die Türkei treffen. Und, frei nach Machiavelli, könnte gerade Deutschland der größte Profiteur dieses Viertelfinales gewesen sein. Während sich die Türken über 120 Minuten mit den Kroaten abmühten, haben die Deutschen einen Tag länger Zeit zur Regeneration. Es scheint, auch wenn sich die Türkei nun sicherlich im kollektiven Freudentaumel befnden wird, dass wieder einmal die Deutschen der lachende Dritte sein werden. Doch vielleicht schaffen die Türken im Halbfinale abermals die Sensation - vielleicht in einem Spiel mit wiederum dramatischen Ende?

Bild 1: LAN/kick08.net; Bild 2: Rev.Santino unter CC-Lizenz

Edit: Wie es scheint, gab es neben Freude und Trauer bei den Fans auch einige Vollkoffer, die mit ihrem Unverhalten die 99 % der friedlichen Fans ein wenig überschatten. kick08.net stellt fest: Hupen hui! Hauen und Zeugs werfen pfui!

Viertelfinale: Aus für Portugal

19. Juni 2008 | the | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Wir werden Weltmeister!”, brüllten deutsche Fans am Wiener Rathausplatz gegen 23 Uhr ins ORF-Mikrofon. Der Weltmeister-Titel wird sich in diesem Jahr zwar nicht mehr ausgehen, doch mit dem Viertelfinalspiel gegen Portugal hat die deutsche National-Elf heute ihren Anspruch auf den Europameister-Titel formuliert. 3:2 für Deutschland - Portugal packt die Koffer.

Schon in der 26. Minute führte Deutschland in Basel mit 2:0, Schweinsteiger (22.) und Klose (26.) ließen es diesmal mit traumhaften Toren krachen. Bastian Schweinsteiger war aufgrund einer roten Karte im Spiel gegen Österreich gesperrt gewesen. Nach der mäßig bis schwachen Leistung in den Spielen gegen Kroatien und Österreich kontrollierte die deutsche Mannschaft heute von Beginn an das Spiel und zeigte sich aggressiv und diszipliniert. Einzelne ballkünstlerische Einlagen der Portugiesen scheiterten an der deutschen Gründlichkeit - gegen die Abwehr der DFB-Elf fand man zum Schluss hin kein Mittel mehr. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang Kapitän Nuno Gomez zumindest der Anschlusstreffer zum 1:2 - nach einem fatalen Fehler von Per Mertesacker.  

In der zweiten Häflte blieb das Spiel spannend, zumindest zu Beginn schienen sich die Portugiesen ein wenig vom Schock erholt zu haben. Doch in der 57. Minute vergab Pepe dann die größte Chance auf den Ausgleich (Kopfball aus kurzer Distanz). Superstar Ronaldo, der sich im Spiel gegen die Schweiz auf der Bank geschont hatte, verwechselte wohl auch das Viertelfinalspiel mit einer Verschnaufpause: von der Gefährlichkeit und Genialiät des Stürmer war an diesem Abend nur wenig zu sehen. Sein gefährlichster Schuss (46.) verfehlte knapp das Tor. Auch die Aktionen von Simao (15.) und Petit (71.) blieben ohne Erfolg - der deutsche Torhüter Jens Lehmann erlaubte sich diesmal keinen Fehler.

In der 61. Minute fiel schließlich die vorschnelle Entscheidung. Michael Ballack zeigte seine Gefährlichkeit in Standardsituationen und traf per Kopf nach einer Freistoßflanke von Schweinsteiger - Jogi Löw jubelte auf der Tribüne. Was der Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt jedoch übersehen hatte: Ballack rempelte einen portugiesischen Spieler und schuf sich so genügend Platz für seinen Treffer. Kurz vor Schluss ließ Postiga per Kopfball-Tor (87.) die Fans noch einmal hoffen, der Ausgleich zum 3:3 passierte jedoch nicht. Favorit Portugal ist somit schon im Viertelfinale ausgeschieden und weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Zuletzt hatten die Portugiesen bei der WM 2006 in einem Bewerb gegen Deutschland verloren: im “kleinen Finale” traf Schweinsteiger zwei Mal, Deutschland besiegte den Gegner mit 3:1. Im Halbfinale wartet nun Kroatien oder die Türkei auf Deutschland - die Bildzeitung und der Großteil der deutschen Fans wissen aber natürlich schon jetzt, wer Europameister wird: Schlaaaaand.

Foto: CC pittigliani2005

Lieber ein Verlierer sein

17. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Lieber ein Verlierer sein”, so hieß (und heißt) ein Sampler, den wir einst bei kick08.net verlosten. Und lieber ein Velierer sein, so kann man auch die derzeitige Stimmung aus “eh wuarscht”, “scheiß drauf” und “Geh, hol´ ma noch gach a Bier” beschrieben werden. Aber die Hauptsache ist es ja, trotzdem zu lachen.

Gruppe A: Spiel um nichts und Spiel um alles

15. Juni 2008 | OMI | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Bei den heutigen Spielen ging es um wenig und um den Aufstieg. Einerseits die Schweiz gegen Portugal, wo der Gruppensieger nur die Moral über die Vorrunde hinaus mitnehmen will und die Schweizer einen guten Turnierabschluss suchen, auf der anderen Seite geht es um Platz zwei in der Gruppe A, wo eine eher mäßige Partie zum hochdramatischen Höhepunkt der bisherigen Vorrunde wird.

TÜR – CZE 3:2

Im ersten Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel zwischen den beiden Mannschaften könnte gleichzeitig auch ein Elfmeterschießen zwischen Weiterkommen und Scheitern entscheiden. Für die Türkei wäre es das zweite Mal, würden sie das Viertelfinale erreichen, die Tschechen suchen die Erfolge von 1996 zu wiederholen, beginnen allerdings nur mit einer Spitze: Jan Koller mit seinem 90. Nationalteamspiel. Trotz der offensichtlichen defensiven Ausrichtung beginnen unsere Nachbarn fulminant, finden in den ersten zehn Minuten gleich vier Chancen vor. Die Türken kommen erst nach knapp einer Viertelstunde das erste Mal vors Tschechentor, bleiben aber weitgehend ungefährlich. Danach verlegen sich beide Teams aufs Distanzschüsse, wirkliche Gefahr wird seitens der Tschechen nur über Konter erzeugt, zentrale Figur ist der Ex-Austrianer Sionko, der bei nahezu allen gefährlichen Aktionen beteiligt ist, außer beim 1:0. Grygera setzt sich auf rechts durch, flankt maßgenau auf den Riesen Jan Koller, der wuchtig und unhaltbar – obwohl Volkan noch mit den Fingern dran – mit dem Kopf zum 55. Tor im Nationalteam trifft. Fazit: Die Türken bleiben während dem gesamten ersten Durchgang ernüchternd schwach, erzeugen wenig Gefahr und lassen die Tschechen immer wieder abschließen. Doch auch unsere nördlichen Nachbarn bleiben bis auf den Treffer eher harmlos. Hälfte eins also nett, aber nichts was vom Sessel haut.

Der zweite Durchgang der Türken ist da eindeutig besser, ihre großen Gegner sind aber Petr Cech und David Rozehnal, die zumeist das Ende der türkischen Angriffsbemühungen sind. Viele vergebene Möglichkeiten auf türkischer Seite, das nächste Tor schießen dann auch die Tschechen. Zwei Konter in Folge und nachdem Koller beim ersten kläglich vergeben hat, nützt beim zweiten Plasil die Traumflanke von Sionko zum Ausbau der Führung und zur wahrscheinlichen Vorentscheidung. Die Türkei wird es in Anbetracht der kleinen Blessuren der Spieler auf dem Feld sehr schwer haben, zwei Tore aufzuholen. Die besseren Chancen haben weiterhin die Tschechen, während die Türken vor allem durch Härteeinlagen aufzeigen. Der Anschlusstreffer der Roten somit wie aus dem Nichts: die tschechische Abwehr schläft, Altintop mit dem Pass in den Rücken der Defensive, Arda wartet am langen Eck und schießt aus 16m unhaltbar ins Kurze Eck. Es wird wieder spannend, und auch besser, denn die Türken kommen noch einmal, kommen zu guten Chancen, trotz der “Lazarettsmannschaft”. Der tragische Held wird Petr Cech: Flanke Halil Altintop, der Keeper steigt hoch, lässt den Ball jedoch fallen und Türken-Captain Nihat steht goldrichtig. Als alle mit einem Elferschießen rechnen, ist es erneut der Kapitän der Türken, der nach Abwehrfehler eiskalt einnetzt. Womit niemand rechnen konnte wurde in Genf also wahr: Die Spieler vom Bosporus drehen einen 2:0-Rückstand zum schlussendlich nicht unverdienten Sieg, wenn auch Volkan noch einmal daneben greift - beim Ball zumindest -, bei Gegenspieler Koller nicht. Die dumme Tätlichkeit bringt ihm die verdiente rote Karte; Tuncay übernimmt das Trikot, denn die Türken wechselten schon drei Mal. Die Tschechen wiederum können die hektische Schlussphase nicht mehr nützen. 3:2 und ein Traumduell in Österreich: Kroatien gegen die Türkei.

SUI – POR 2:0

Die beiden Mannschaften bestreiten wohl mehr als nur ein Freundschaftsspiel. Vor allem für die Schweiz geht es noch um einen versöhnlichen Abschied vom heimischen Publikum, konnte man doch bisher nur wenig überzeugen. Köbi Kuhn wird ebenfalls viel daran liegen, das Nationalteam nicht mit einer Niederlage aus dem Turnier zu verabschieden. Die Portugiesen wiederum können zwar locker drauflos kicken, aufpassen heißt es trotzdem, denn die gute Stimmung muss man über die Vorrunde retten, was wiederum mit einem Sieg am besten funktionieren würde. Neo-Chelsea-Coach Scolari schont aber einen Teil seiner Stars fürs Viertelfinale, beginnt gleich mit acht (!) neuen Spielern. Schiedsrichter ist der Österreicher Konrad Plautz - der heute leider weniger souverän leitete.

Von Beginn weg beginnen die Schweizer erwartungsgemäß druckvoll, die Portugiesen verlegen sich weitgehend aufs Zaubern, erzeugen dabei allerdings mehr Gefahr als ihre Kontrahenten: Nani wird im Strafraum gelegt, der Pfiff bleibt jedoch aus. Später trifft er per Freistoß nur Alu. Bis zur Pause dann eine dahinplätschernde Partie mit harmlosen Schweizern und hin und wieder Genie aufblitzen lassenden Portugiesen, die ihre Chancen, wie jene durch Postiga in Minute dreiundzwanzig, aber zu lässig vergeben. Scolari, sichtlich unzufrieden mit der Leistung seines Teams, wechselt noch vor der Pause: Ferreira, nach dem Brutalofoul an Behrami ständig ausgebuht, wird durch Ribeiro ersetzt.

Hälfte zwei beginnt schließlich wie die erste: Die Schweiz mit einer guten Chance, die Portugiesen fast im Gegenzug ebenfalls. Dasselbe Bild wie in Durchgang eins: harmlose Schweizer und verspielte Portugiesen – Nani lässt die nächste Topchance aus und trifft nur Aluminium. Nach gut einer Stunde wachen die Hausherren dann doch noch auf und zeigen ansehnlichen Fußball, kommen immer wieder zu guten Möglichkeiten. Die Folge ist der verdiente Führungstreffer durch Hakan Yakin, der nach Idealpass den gegnerischen Abwehrspielern davonläuft. Auch das zweite Tor erzielt Hakan Yakin, nachdem der für Vonlanthen eingewechselte Barnetta im Strafraum zum Schwalbenflug ansetzte. Die Portugiesen also zu überheblich, die Schweizer mit einem verdienten und alles in allem zumindest versöhnlichen Abschied von der EURO im eigenen Land. Spannung fürs Viertelfinale ist garantiert.

Foto copyright by: OMI and agu2000_de, Creative Commons-Lizenz

8. Spieltag, Gruppe D: Spanien jubelt, Hellas verabschiedet sich

15. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Spanien - Schweden, 14. Juni 2008, Innsbruck, Tivoli-Stadion:

Endergebnis: 2:1. Die Schweden sind nach Innsbruck gekommen - um dort ohne weitere Punkte zu bleiben. Spanien holt Punktemaximum und hat den Viertelfinalaufstieg souverän geschafft. David Villa einmal mehr Held der Iberer. Die Schweden haben gegen Russland den Aufstieg in der eigenen Hand.

Die Spanier begannen ähnlich, wie sie gegen die Russen aufgehört hatten: Mit hohem Tempo und schnellen Kombinationen. Doch im Gegensatz zu den Russen, die im Endeffekt ein leichtes Opfer für die spanische Torfabrik waren, hielten die Schweden gut dagegen. Trotz leichter Vorteile der Spanier wirkten die Schweden ruhig und kontrolliert - den Routiniers (und das ist beinahe die gesamte Mannschaft) der Skandinavier sei Dank.

Doch bereits in der 15. Minute musste Tormann Isaksson den Ball aus dem eigenen Netz holen. Eiskalt gescort von “El Nino” Torres - der damit einmal mehr seine Klasse bewies. Nun versuchten die Spanier etwas Tempo aus dem Spiel zu nehmen, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Die Schweden kamen daraufhin besser ins Spiel und übernahmen leicht die Oberhand. Es folgten Chancen der Schweden, die jedoch eher kläglich vergeben wurden. Bis zur 34. Minute. Langer Pass auf Ibrahimovic und dieser netzte ein. Ein Weckruf für die Spanier, die zwar bis dahin nicht schliefen, das Spiel aber etwas aus der Hand gaben. Ab nun sollte, und dies zog sich durch das gesamte Spiel, wieder ein temporeiches, beherztes Spiel beider Mannschaften mit Vorteilen für die Spanier folgen. Vor der Pause hatten die Schweden Glück, Elmander rempelte David Silva um. Der holländische Schiedsrichter Pieter Vink zeigte sich aber weniger konsequent als in der Partie Österreich vs. Kroatien und schien von den Reklamationen der Iberer unbeeindruckt.

In der zweiten Hälfte waren es vor allem die eingewechselten Santi Cazorla und Cesc Fabregas, die dem attraktivem Spiel der Spanier neuen Schwung gaben. Die Schweden ließen sich immer weiter zurück fallen und suchten wohl die Konterchance. Das hohe Tempo zollte bei den Skandinaviern dann doch seinen Tribut (Bsp. Larsson, welcher ausgewechselt werden “musste”). Die Schweden machten den Eindruck, auch mit einem Unentschieden sehr zufrieden zu sein. In der Nachspielzeit sah es auch danach aus. Bis David Villa in der 92. Minute seinen vierten Treffer im laufenden Turnier schoss. Er ist nun ein heißer Tipp für den Torschützenkönig dieser Europameisterschaft - sofern die Spanier lange genug im Bewerb bleiben.

Fazit: Aufstieg und Gruppensieg dürften den Spaniern sicher sein. Die Schweden werden gegen die Russen aktiver spielen müssen, wollen sie den Aufstieg nicht gefährden.

Foto copyrights: dspictures unter CC-Lizenz

Griechenland - Russland, 14. Juni 2008, Wals-Siezenheim, EM-Stadion

Endergebnis: 0:1. Der Koloss von Rhodos ist eingestürzt. Die Griechen sind nach dem zweiten Spieltag aus dem Aufstiegsrennen. Wird der gottgleiche “Rehakles” aus dem griechischen Olymp verstoßen und wieder Otto Rehagel werden? Die russische “Sbornaja” wahrt mit einem knappen Sieg die Chancen auf den Aufstieg. Die Griechen spielen keine Rolle mehr, die Russen werden es den Schweden im dritten Gruppenspiel nicht allzu einfach machen.

Die befürchtete Defensivschlacht wurde es zum Glück nicht - aber auch kein besonders attraktives Spiel. Die Griechen etwas offensiver als im ersten Gruppenspiel, doch noch immer keine Ballkünstler. Die Russen mit großem Potenzial, welches aber wohl erst bei der WM-2010 vollends hervorbrechen wird (sofern sich die Russen qualifizieren). So, oder so ähnlich könnte man die beiden Kontrahenten charakterisieren. Ein Spiel ohne Glanzlichter und wirkliche Highlights. Dafür jedoch mit zwei Mannschaften die kämpfend ihre Chancen auf dem Aufstieg wahren wollten. Und eine glückliche russische Auswahl, die im Endeffekt verdient siegt.

Die Russen waren in der ersten Hälfte insgesamt gefährlicher. Sie setzten die Griechen unter Druck und kamen zu den besseren Chancen (die Griechen hatten nur in der 20. Minute eine “richtige” Torchance). In der 17. Minute hätte der italienische Schiedsrichter Rosetti nach Dellas-Hands im Strafraum eigentlich einen Elfmeter für die “Sbornaja” pfeifen müssen. Somit war die Führung in Minute 33 für die Russen auch völlig verdient. Herzlich bedanken können sie sich beim griechischen Goalie-Nikopolidis, dem seine offensichtliche Vorliebe für romantische Spaziergänge bei diesem Gegentor zum Verhängnis wurde. Das Tor wurde zwar hauptsächlich durch Nikopolidis Fehler ermöglicht, dennoch kann man den Russen eine gewisse Schlauheit im Vorfeld nicht abstreiten.

In der zweiten Halbzeit gab es hinsichtlich der Chancen in etwa eine Parität - beide Mannschaften können hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit vor dem Tor mit dem zweifelhaften Prädikat “harmlos” versehen werden. Das Spiel wird jedoch ab Minute 55 offener und attraktiver zu betrachten. Gegen Ende der Partie drängten die Griechen noch auf den Ausgleichstreffer - und in der 86. Minute landete der Ball im Netz. Die Entscheidung auf Abseits dürfte jedoch in Ordnung sein. Eines der weniger interessanten Spiele ging damit zu Ende. Als Fazit bleibt die Erkenntnis, dass sich in diesem Turnier, bis jetzt, die Offensivmannschaften durchgesetzt haben und mit Zerstörungs-Mauer-Spiel kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Foto copyrights: Greg Robbins unter CC-Lizenz

Sechster Spieltag: Gruppe B

13. Juni 2008 | mat | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der Donnerstag zwischen Fanzone und Stadion, zwischen deutschem Dämpfer und kroatischem Viertelfinalaufstieg, zwischen Himmel, Hölle und Wiedergeburt Österreichs gegen Polen.

Kroatien – Deutschland 2:1

Die Kroaten zeigten sich nach gegenseitigem Abtasten zu Beginn deutlich stärker als noch am Sonntag. In der 24. Minute vernachlässigte die deutsche Hintermannschaft Darijo Srna nach einer Pranjic-Flanke sträflich, der bedankte sich mit dem 1:0. Die Deutschen verzichteten anders als gegen Polen auf Kreativität nach vorne, vor der Pause vergaben aber auch die Kroaten weitere aussichtsreiche Chancen. Nach dem Wechsel wurde der Löw-Elf offensichtlich bewusst, dass auch ein dreifacher Europameister nicht vor Vorrundenniederlagen gefeit ist. Sie tat mehr fürs Spiel und kassierte prompt in der Drangphase das 2:0 durch HSV-Legionär Ivica Olic. Lehmann sah bei dessen Abstauber nicht glücklich aus, der vorangegangene Schuss von Rakitic wurde abgefälscht und traf Aluminium. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ließen die kroatischen Fans an der Wiener Ringstraße – wieder klar in der Überzahl – keinen Zweifel am Sieg ihrer Mannschaft. Der Ehrentreffer durch Podolski, der damit in der Torschützenliste zum Spanier David Villa aufschlißet, kam nachträglich gesehen zu spät, obwohl die insgesamt enttäuschenden Deutschen noch etliche Ausgleichschancen auf den Füßen hatten. Kroatien ist somit nach Portugal der zweite Viertelfinalteilnehmer.

Österreich – Polen 1:1

Das Ernst-Happel-Stadion war eine halbe Stunde vor Spielbeginn schon fast vollständig gefüllt, die vielen polnischen Fans ließen immer wieder ein eindrucksvolles „Polska - Biało-czerwoni“ durch das Oval hallen. Fünf Minuten nach Anpfiff schwiegen sie bereits. Die österreichische Elf – zum Kroatien-Match um Standfest, Gercaliu und Säumel erleichtert bzw. um Garics, Korkmaz und Leitgeb verstärkt – geigte auf, wie sie es noch selten zuvor getan hatte, die Nervosität war wie weggeblasen. Harnik mehrfach, Leitgeb und Garics scheiterten mit Großchancen am polnischen Goalie Boruc. Fast immer war der überragende Korkmaz beteiligt, den die Polen über links nicht in den Griff bekamen. Nach zehn Minuten dachten wir: Mit etwas Glück steht es 1:0 – hoffentlich bekommen wir die Tore nicht, die wir vorne vergeben. Nach zwanzig Minuten dachten wir: Mit etwas Glück steht es 2:0 – hoffentlich bekommen wir die Tore nicht, die wir vorne vergeben. Nach dreißig Minuten dachten wir: Mit etwas Glück steht es 3:0 - unversehens war das Gegentor da. Die Polen, die noch kurz davor die Kugel unter gellenden Pfiffen in der eigenen Abwehr herumzögerten, kamen durch ihre erste eigentliche Chance zur unverdienten Führung. Guerrero drückte einen Stanglpass von Saganowski aus Abseitsposition über die Linie, Macho griff daneben. Das Entsetzen legte sich blitzartig über das Spielgeschehen: Wo die österreichische Offensive Minuten zuvor noch butterweich durch die polnische Abwehr kombinierte, schien mit einem Schlag kein Durchkommen mehr. Fast als wären plötzlich drei Polen mehr am Feld. Als die Teams nach der Pause zurückkehrten, bot sich ein kaum anderes Bild. Zuordnungsprobleme in der Verteidigung, Fehlpässe im Zentrum und eine hektische Grundstimmung dominierten das österreichische Spiel. Das bestärkte natürlich die Polen, nur durch eine doppelte Großtat konnte Macho einen höheren Rückstand verhindern. Hickersberger reagierte, brachte Vastic und Kienast für Ivanschitz und Linz, die pünktlich zur EM in eine mittlere und eine gröbere Formkrise schlitterten. Prödl kassierte bald seine zweite Gelbe Karte, ist gegen Deutschland gesperrt. Warum der Teamchef nun bei einem 0:1-Rückstand Säumel für Aufhauser brachte, ist bis jetzt Thema von Mutmaßungen. Der polnische Strafraum blieb weiterhin Tabuzone für den österreichischen Angriff und die gegnerischen Fans radebrechten bereits: „Auw Wiedersehen, auw Wiedersehen, Austria, Austria, auw Wiedersehen.“ Bis zur 93. Minute, als Österreich ein letztes Mal alles nach vorne warf und Lewandowski Prödl im Sechzehner leidenschaftlich am Textil zerrte. Der Unparteiische pfiff Strafstoß und Opa Vastic zeigte unter „Ivo! Ivo!“-Rufen keine Nerven. 63 Minuten lang hatte ich überlegt, welche Worte die wohl richtigen wären, um das Ausscheiden des Teams zu verkünden. Das blieb mir erspart. Dieses Spiel hatte alles, was eine große Erzählung ausmacht: Himmel und Hölle und Versöhnung zum Ende. Die Chance auf das Viertelfinale lebt.

PS: Noch nie hätte ich meinen Turniersiegertipp lieber fallen sehen – schießt die Deutschen nach Hause!