Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Rumänien | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Gruppe C: Italien siegt, Rumänien fährt nach Hause

18. Juni 2008 | the | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Frankreich - Italien 0:2, Niederlande - Rumänien: 2:0. In der Gruppe C war gestern alles möglich - Schicksalstag für Italien, Frankreich und Rumänien.

Die Weltmeister aus Italien haben gestern gezeigt, dass sie doch Fußball spielen können und Frankreich (2:0) verdient geschlagen. Für den Vizeweltmeister Frankreich hingegen war der gestrige Abend besonders bitter: Ribery verstauchte sich den Knöchel, Abidal kassierte in der ersten Halbzeit eine rote Karte und und Italien ein Elfmeter-Tor. Italien präsentierte sich von Beginn an als die überlegene Mannschaft, vergab jedoch traumhafte Chancen - besonders Luca Toni erinnerte in diesem Spiel an Martin Harnik. In der 25. Minute entschied der Schiedrichter nach einem Foul von Abidal auf Elfer für Italien, Pirlo sorgte souverän für den Führungstreffer. Bitter für Italien: Pirlo und auch Gattuso sahen Gelb und sind somit fürs Viertelfinale gesperrt. In der zweiten Halbzeit ließen Henry und Benzema Hoffnung bei den französischen Fans aufkeimen, doch in der 62. Minute war das Spiel schließlich entschieden: Freistoß-Tor von De Rossi (abgefälscht von Hienry). Als unbezwingbar erwies sich Buffon: Der italienische Torhüter zeigte wieder einmal, dass er zu Recht als einer der besten Torhüter der Welt gilt. Vier Punkte reichten Italien schließlich für den Einzug ins Viertelfinale - wo ohne Cannavaro, Pirlo und Gattuso keine leichte Aufgabe auf die Azzuri wartet.

Holland zeigte gestern die selbe Arroganz wie Portugal und trat in ihrem letzten Gruppenspiel mit der B-Elf auf den Platz - für einen 2:0 Sieg reichte es trotzdem. Die Tore erzielten Klaas-Jan Huntelaar (54.) und Robin van Persie (87.). Rumänien spielte zu defensiv, zu harmlos - der Außenseiter aka Geheimfavorit muss seine Koffer packen. Wie auch Frankreich erwartet uns Verlierer Rumänien in der WM-Qualifikation - trotz der mäßigen Leistung bei der EM ist von diesem Gegner einiges zu erwarten…

Foto: CC SpreePix Berlin

7. Spieltag, Gruppe C: Niederlande vs. WM-Finale 7:1

14. Juni 2008 | LAN | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Vor Turnierbeginn von vielen selbsternannten Experten abgeschrieben, schlagen die Niederlande die letzte WM-Finalpaarung nach den ersten beiden Spieltagen der Horrorgruppe C eindrucksvoll mit 7:1 und katapultieren sich somit auf die vordersten Ränge der Europameisterfavoriten. Doch zuerst der Reihe nach…

Italien-Rumänien 1:1

Wieder ein Unentschieden mit rumänischer Beteiligung, welches jedoch im Gegensatz zur langweiligen Partie gegen Frankreich eine Fülle an Torchancen auf beiden Seiten bot. Italien diktierte klar das Spiel, hatte insbesondere in der ersten Halbzeit eine Fülle an Chancen und scheiterte entweder am hervorragenden rumänischen Schlussmann Lobont oder haderte mit einem zu Unrecht aberkannten Tor Tonis. Doch auch Rumänien versteckte sich nicht, hatte mit einer Glanzparade von Buffon im Eins-gegen-Eins mit Mutu sowie mit einem von Panucci abgefälschten Stangenschuss die besseren Chancen und ging in der 55. Minute nach einem katastrophalen Schnitzer von Zambrotta gleichsam verdient wie unverdient in Führung. Eine Führung, welche nur Sekunden dauerte, ehe ausgerechnet Abwehrspieler Panucci nach einem Corner per Abstauber mit dem längst fälligen ersten italienischen Tor dieser EM den Ausgleich besorgte. In Folge fand der offene Schlagabtausch seine Fortsetzung, als Highlight wäre ein von Buffon auf sagenhafte Weise mit den Finger- und Zähenspitzen abgewehrter Elfmeter zehn Minuten vor Spielende zu nennen, der den regierenden Weltmeister vor einem frühzeitigen EM-Aus bewahrte. Sollte Italien jedoch auch im letzten Gruppenspiel ohne Einsatz und Dynamik mehr lässig als effektiv an die Sache herangehen, so werden die Azzurri wieder einmal ein blaues Wunder erleben…

Niederlande-Frankreich 4:1

Die Niederlande im Spielrausch, mit Traumtoren zum 3:1 und 4:1, die nur bei einer Mannschaft mit unendlichem Selbstvertrauen in den gegnerischen Maschen landen. Ähnlich wie im ersten Gruppenspiel gingen die Oranjes in Führung, überließen in Folge zeitweise dem Gegner das Feld und gewährten diesem zahlreiche ausgezeichnete Torchancen ehe sie mit einem perfekten Konter zum 2:0 für eine Vorentscheidung sorgten. Eine Vorentscheidung, die aufgrund eines feinfühligen Anschlusstreffers durch Thierry Henry kurzzeitig verschoben, jedoch im direkten Gegenzug nicht einmal eine Minute später durch Arien Robbens Wahnsinnstor aus spitzem Winkel bestätigt wurde. 3:0 gegen Italien und 4:1 gegen Frankreich ergibt ein unglaubliches Gesamtscore für die Niederlande von 7:1 gegen die WM-Finalisten von 2006. Marco van Bastens Team steht damit bereits fix als Gruppensieger im Viertelfinale und könnte die beiden besiegten Starmannschaften von Italien und Frankreich mit einer freiwilligen Niederlage gegen Rumänien doppelt ärgern, würde eine solche ja den Aufstieg der beiden Außenseiterteams Niederlande und Rumänien bei gleichzeitiger frühzeitiger Abreise der hochgehandelten Favoriten rund um Pirlo, Ribery & Co. bedeuten…

Fotos: LAN/kick08.net

Fotoshow: Horrorgruppe in der Fanzone

14. Juni 2008 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Italien, Rumänien, Niederlande, Frankreich - zwar tummelten sich nach den gestrigen 73.000 Besuchern heute wieder nur 10.000 Besucher in der Wiener Fanzone, dennoch sorgten diese für einige sehenswerte Schnappschüsse:

Fotos: LAN/kick08.net

Dritter Spieltag: Gruppe C

10. Juni 2008 | the | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der erste Spieltag mit wirklichen Überraschungen: Frankreich liefert eine Nullnummer gegen Rumänien ab, Holland deklassiert den Weltmeister Italien. Die Stimmung in Österreich bleibt dabei weiter verhalten.

Rumänien - Frankreich 0:0

Was sich in Deutschland 2006 als nahezu unmöglich herausstellte, ist bei der Heim-EM in Österreich kein Problem: zwei Stunden vor Spielbeginn einen Tisch vor einer Großbild-Leinwand reservieren. Im Centimeter im 4. Bezirk fanden sich rund 10 Menschen ein, um die Auftakt-Spiele der “Todesgruppe” C zu verfolgen, immerhin erklärte sich eine Kellnerin bereit, die Lautstärke auf ein hörbares Niveau zu drehen. Die großen Erwartungen an das erste Spiel Rumänien - Frankreich wurden sogleich gebremst: Frankreich ideenlos, ungefährlich und ohne den Rekordtorschützen Thierry Henry - auch der angeschlagene Patrick Vieira fehlte. Rumänien sorgte von Beginn an für ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis, besonders die Abwehr der als Geheimfavorit geltenden Rumänen ließ Frankreich wenig Raum für Chancen.

Offensivaktionen gab es dennoch - auf beiden Seiten - äußerst wenige, Rumäniens Star Mutu blieb ebenso unscheinbar wie das französische Stürmerduo Anelka und Benzema. Auf die erste wirkliche Chance musste man eine halbe Stunde warten (Kopfball von Anelka aus fünf Metern Entfernung). In der zweiten Halbzeit kam wieder etwas Schwung in die Partie, die einzige schöne Aktion blieb jedoch jene von Florent Malouda (49. Minute), der knapp das Kreuzeck verfehlte. Danach machte sich wieder Langeweile breit, auch die eingewechselten Franzosen Gomis (72. Minute) und Nasri (78. Minute) konnten das Ruder nicht herumreißen. Das 0:0 wurde schließlich zumindest von den Rumänen wie ein Sieg gefeiert. Immerhin konnte man dem Vize-Weltmeister, der sich an diesem Abend nicht als ein solcher präsentierte, ein Remis abringen.

Niederlande - Italien 3:0

In Wien fanden sich heute nur rund 15.000 Fans in der Fanzone am Ring ein, auch in den Straßen der Hauptstadt blieben Fangesänge eine Seltenheit. Im Centimeter verdoppelte sich die Anzahl der ZuseherInnen zumindest und die übermächtige Fraktion der Italien-Hasser kam an diesem Abend voll auf ihre Kosten. Holland präsentierte sich klar überlegen, offensiv und angriffslustig. Ruud van Nistelrooy (in Topform!) erzielte in der 26. Minute das Führungstor, das heftig diskutiert wurde: Christian Panucci, der nach einem Zusammenstoß mit Torhüter Buffon hinter der Torlinie lag, hob aber die Abseitsstellung des holländischen Stürmers auf. Wenige Minuten später sorgte Wesley Sneijder nach einer Flanke von Van Bronckhorst für den zweiten Treffer - und das schönste Tor der EM. Spätestens zu diesem Zeitpunkt blutete das italienische Fanherz, vor allem angesichts der eklatanten Schwächen in der Abwehr und (später) jeder Menge vergebener Chancen. Der verletzte Kapitän Fabio Cannavaro, dessen Ausfall schmerzlich spürbar war, konnte das Spiel nur von der Bank verfolgen - mit verzweifeltem Gesichtsausdruck. In der 64. Minute holte Teamchef Roberto Donadoni Joker Allessandro del Piero. Der Kapitän von Juventus Turin brachte neuen Schwung ins Spiel, doch ein so grandioses Tor wie gegen Deutschland im Halbfinale der WM 2006 gelang ihm nicht.

Das dritte und letzte Tor ging schließlich auf das Konto von Giovanni van Bronckhorst, Kopfball, 3:0. Tadellos die Leistung des holländischen Keepers Van der Saar, zwei gefährliche Schüsse aufs Tor von Del Piero und Di Natale blieben ohne Erfolg. Eine völlig verunsicherte italienische Mannschaft rettete sich schließlich bis zum Schlusspfiff und entschuldigte sich bei ihren Fans für die enttäuschende Leistung. Immerhin gibt der schwache Auftritt der Franzosen den Azzuri Hoffnung, auf die kommenden Spiele dieser holländischen Mannschaft darf man gespannt sein - vielleicht reicht es nach 20 Jahren endlich wieder für den Final-Einzug.

Fotos: the/kick08, guuleed / CC

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird VII

12. April 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Rumänien

wgbnew_rom_olenkaolja.jpg

Ähnlich wie die Portugiesen hatten auch die Rumänen eine goldene Generation. Gelang zwischen 1938 und 1990 lediglich eine WM- und eine EM-Qualifikation (1970, 1984), so wurden in den 90er Jahren fünf erfolgreiche Endrundenteilnahmen in Folge verbucht, dabei erreichten die Tricolorii zwei mal das Viertel- und zwei mal das Achtelfinale. Nachdem die Hauptdarsteller Gheorghe Hagi, Dan Petrescu, Dorinel Munteanu, Marius Lacatus und Rückhalt Bogdan Stelea weg waren, schien das Strohfeuer einem grauen Aschewölkchen gewichen. Die Turniere in Südkorea/Japan, Portugal und Deutschland mussten ohne Rumänien auskommen. 2006 scheiterte man übrigens in der Relegation gar an Leichtgewicht Slowenien, das dann punktelos in der Vorrunde ausschied.

In der Quali für die heurige EM hat sich der rumänische Adler wieder erhoben und die Oranjes bereits einmal hinter sich gelassen. Schon deshalb haben die Rumänen viele auf ihrer Karte, sicher aber auch wegen der Auslosung. Weil man dann doch eher für den Underdog ist, vor allem in der Hammergruppe neben drei ehemaligen Europameistern. Und ich schätze die Karpatenkicker nicht einmal schlechter ein als die Franzosen oder die Niederländer. Für die Mannen um Innenverteidiger Christian Chivu, den großen Star Adrian Mutu vom AC Fiorentina oder Cosmin Contra, der mit Getafe die Bayern in den beiden UEFA-Cup-Halbfinals fast im Alleingang gestürzt hätte, ist das Viertelfinale mit etwas Glück und viel Fleiß in Reichweite. Sogar in der Hammergruppe.

In der K.O.-Phase könnte aber die spielerische Leicht(fert)igkeit oder der fehlende Brecher in der zentralen Offensive schnell zum Stolperstein werden. Und Trainer Victor Piturca kann nur hoffen, dass Stammgoalie Bogdan Lobont sich nicht verletzt. Seine Ersatzleute reißen keine Bäume aus, wie die 1:3-Niederlage mit Zweiergoalie Danut Coman gegen eine deutsche B-Elf im vergangenen September zeigte.

Bild Copyright: olenkaolja - Under Creative Commons License

Kroatien, das Rumänien in der Österreichgruppe

12. März 2008 | kick08 | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Gastkommentar von Manuel Bacher

Auf den ersten Blick möge man vermuten, dass in der Österreich-Gruppe ganz klar Deutschland der Favorit ist. Doch die Wahrheit erschließt sich bekanntlich ja nicht auf den ersten Blick. Wer also kann den Deutschen die Favoritenrolle streitig machen?

Auch trotz Heimatmosphäre und EM-Euphorie wird es für das österreichische Team wuchtig (jaja die Fußballersprache) werden, den „Großen“ das Leben schwer zu machen. Hinter Polen stehen einige Fragezeichen und schon bei der Weltmeisterschaft in Deutschland haben sie nicht überzeugen können. Bleiben also nur noch die Kroaten übrig und die sind mit hoher Wahrscheinlichkeit fähig, unsere Lieblingsnachbarn zu ärgern. Wie es der Zufall will, werden nach dem Ausfall von Topstürmer Eduardo ausgerechnet Mannen im kroatischen Nationalteam auf die Deutschen treffen, die ihr Geld bei Profiklubs im Land mit der schwarz-rot-goldenen Fahne verdienen. Diese Spieler, welche allesamt im Offensivbereich spielen, sind zu fast allem fähig. Einer der größten Rivalen Deutschlands, nämlich England kann ein Lied davon singen.

Erinnern wir uns an Austria Salzburgs Vergangenheit zurück. In der violetten Hochblüte haben beispielsweise Nikola Jurcevic und Mladen Mladenovic den Gegnern der Violetten aus Lehen das Fürchten gelehrt und Tor um Tor erzielt. Wenn man genauer hinschaut, findet man hier eine Verbindung zur EM 2008 in Österreich und der Schweiz. Das kroatische Nationalteam der Neuzeit zeichnet sich nämlich auch durch „Ic“-Topknipser aus. Ein äußerst gefährlicher Mann ist der bei Borussia Dortmund kickende Mladen Petric. Die ohnehin im Tor seit jeher äußerst schlecht besetzten Engländer erinnern sich mit Schaudern an sein Siegestor im Wembley zurück. Vom Hamburger Sportverein häufig als gefährliche Waffe eingesetzt hat der neben Petric nächste gefährliche Stürmer Ivica Olic ein hohes Maß an Qualitäten. Olic scheint außerdem seinen Stammplatz in der Elf sicher zu haben.

Neben Petric und Olic gibt es aber noch einen weiteren bekannten Sturmstar aus der deutschen Bundesliga. Ivan Klasnic wird sich mit Mladen Petric um den Platz im Angriff neben Ivica Olic streiten. Der 28-jährige gebürtige Hamburger, der sich bereits zwei Nierentransplantationen unterziehen musste, ist auch trotz dieses Schicksalsschlages für Gefahr in den gegnerischen Strafräumen gut. Diese drei Stürmer zeigen schon auf, über welches Potenzial der Nachbarstaat Italiens verfügt. Aber nicht nur deshalb werden die Kroaten von mir als das Rumänien der Österreichgruppe bezeichnet. Die Rumänen, die den Italienern, den Franzosen und den Holländern viel Mühe bereiten werden sind für mich ein gefährlicher Außenseiter. Ein gefährlicher Außenseiter ist ebenso das erwähnte Kroatien. Die Mannschaft spielt kompakt, und besitzt aber trotzdem keine Stars, die mit dem „Weltklasse“-Attribut behaftet sind. Aber gerade das könnte das Team von Slaven Bilic zum Sargnagel für so manchen „Großen“ machen.

177024804_e3c51024bc_b_620.jpg

Foto Copyright: Russell C unter CC-Lizenz

Losglück, Teil 2

2. Dezember 2007 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Österreich, Kroatien, Deutschland, Polen - kurzum: es hätte schlimmer kommen können. Das zweite Losglück innerhalb von 8 Tagen macht eine Mini-Chance auf das Viertelfinale, insbesondere in den (fußballrealitätsverschlossenen) Augen zahlreicher rot-weiß-roter Hardcorefans möglich. Zugegebenermaßen, um sich eines sich aufdrängenden Klischees zu bedienen: Deutschland hat mit dieser Gruppe wieder einmal noch mehr Losglück als Österreich, schließlich bekamen sie Österreich als Gegner während Österreich Deutschland zugelost bekam. Deutschland ist übrigens seit 12 Jahren bei Europameisterschaften sieglos, Österreich leider seit Christi Geburt (weiter nach hinten reichen meine gedanklichen Aufzeichnungen leider nicht). Dafür feiern wir nächstes Jahr “30 Jahre Cordoba”, zum einen beim (freundschaftlichen?) Aufeinandertreffen im Februar und zum anderen am D-Day des 16. Juni 2008, wobei insbesondere zweiteres Datum ein willkommener Anlass für ein “Cordoba 2.0″ darstellen würde. Nicht nur, dass dieser ballesterische D-Day (es ist der dritte und damit vielleicht entscheidende Spieltag in der Gruppe B) mit jenem D-Day der Invasion der Alliierten in der Normandie dasselbe Monat, ergo Juni, teilt, auch würde ein dortiger Erfolg den österreichischen Fußball mit den damit vorgefertigten Trainerkarrieren für die designierten Cordoba 2.0-Helden Hiden, Aufhauser oder Kienast auch für die nächsten 30 Jahre lahmlegen.

177804778_d784ba5887_b_650_620.jpg

Doch bevor diese Herren der Generation Cordoba 1.0 rund um Krankl, Prohaska und Hickersberger (Letzterer ist übrigens der Einzige dem als aktiver Mitbegründer der Erfolge von Cordoba 1.0 und Cordoba 2.0 auf Lebzeiten inneralpiner Weltruhm sicher wäre) den Rang ablaufen, muss noch viel Wasser die Donau hinablaufen, übrigens vom malerischen Schwarzwald unseres Gruppengegners Deutschland bis zum Schwarzen Meer in Rumänien, womit sich der Kreis schließt, schließlich ist Rumänien Teil der sportlich brisantesten Gruppe dieser Europameisterschaft. Diese Ehre teilen sie in Gruppe C mit niemand geringerem als den Niederlanden, Italien und Frankreich, welche sich auf 5 Welt- und 4 Europameistertitel summieren. Während so mancher über diese Horrorgruppe als auslosungstechnische Frechheit klagt, freue ich mich auf eine vollkommen offene und ausgeglichene, höchst attraktive Gruppe, die sich vom langweiligen Weiterkommen der 0815-Favoriten, wie wir es Jahr für Jahr von der Champions League mit den ewig gleichen Viertelfinalisten kennen, positiv unterscheidet. Zur weiteren Auslosung: In Salzburg und Innsbruck freut man sich in Gruppe D über fußballerisch ansprechenden männlichen Besuch sowie (um sich wieder diverser Klischees zu bedienen) optisch ansprechenden weiblichen Besuch aus Schweden, Griechenland und Spanien, dazu noch die in beiderlei Hinsicht schwer einzuschätzenden Russen/Russinnen. Und Co-Gastgeber Schweiz bekommt es in Gruppe A mit Tschechien, Portugal und der Türkei zu tun, wobei insbesondere Letztere für zahlreichen Anhang sorgen dürften.

172604497_72275b85ed_o_650_620.jpg

P.S.: Um zu den sportlichen Chancen der österreichischen Fußballnationalmannschaft zurückzukommen: realistisch betrachtet gibt es am Ende null Punkte, patriotisch betrachtet gibt es am Ende neun Punkte, insbesondere deren drei aus dem letzten Gruppenspiel gegen unsere deutschen Nachbarn (”Wien muss Cordoba werden”). Die Wahrheit wird hoffentlich irgendwo in der Mitte liegen und die Mannen von Teamchef Hickersberger auf den zweiten Tabellenplatz hieven. Auf dass in Wien im Juni mehr Autos mit rot-weiß-roten als mit schwarz-rot-goldenden Fähnchen unterwegs sein werden!

Fotos Copyright: StewieD, hkmarc - under CC-License

Losglück, Teil 1

25. November 2007 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Eine Woche vor der Auslosung der EM-Gruppen nächsten Sonntag, bei der Österreich eine “Todesgruppe” mit Italien, Deutschland und Frankreich droht, meinte es die Glücksfee heute bei der Auslosung zur WM-Qualifikation 2010 vermeintlich gut mit dem Nationalteam: Aus Topf 6 erwischte man die Faröer Inseln. In Anbetracht dessen, dass Pepi Hickersberger nach der EM voraussichtlich nicht mehr Teamchef sein wird, eine durchaus machbare Aufgabe. Serbien und Litauen aus den Lostöpfen 3 und 4 sind vom Namen her zwar schlagbar, dürften aber bereits größere Stolpersteine darstellen. Ebenso Rumänien, insbesondere aber Topfavorit Frankreich, der die Gruppe 7 anführt und Österreich hoffentlich so brav mitspielen lässt wie im Freundschaftsspiel im März diesen Jahres. Nachdem es nach der EM jedoch ohnedies zu einem kleinen Schnitt im Nationalteam kommen wird, der eine Rückkehr von Paul Scharner sowie einen Aufstieg weiterer U20-WM-Helden ermöglicht, darf man der WM-Qualifikation nach dieser Auslosung durchaus positiv entgegensehen. Zumindest ein anderorts skizziertes, blamables Scheitern mit lediglich drei Punkten aus dem Faröer-Heimspiel sollte ausgeschlossen sein…

Das Highlight der Auslosung: In Gruppe 6 bekommt England einerseits die Chance zur Revanche gegen Kroatien, andererseits damit verbunden auch die Gefahr eines endgültigen Kroatien-Traumas, sollten die Balkankicker den Engländern eine weitere Teilnahme an einem Fußballgroßereignis vereiteln. Und in der Asien-Zone sorgt die Gruppe C mit Nord- und Südkorea zumindest für politische Brisanz.

Mit diesem Ausblick auf ein Großereignis, welches in diesem EM-Blog eigentlich gar nichts verloren hat, freuen wir uns bereits auf die weitaus interessantere EM-Auslosung in einer Woche, bei welcher dem ÖFB als Vorgeschmack auf die WM-Qualifikation ebenfalls Frankreich (Topf 4) und Rumänien (Topf 3) zugelost werden könnten. Eines steht hingegen bereits fest: Die Faröer-Inseln werden wir kommenden Sonntag leider nicht zugelost bekommen…