Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Nun ist die EM auch nach Österreich gekommen, Wien und Klagenfurt gaben sich heute die Ehre und LAN berichtet hiermit seine Eindrücke der beiden heutigen Spiele, denen er bei teils widrigen Verhältnissen auf der Wiener Fanmeile beiwohnte, doch dazu später mehr.

Österreich - Kroatien 0:1

Hickersbergers Angsthasenaufstellung (wobei ich dem Teamchef immerhin die Wahl des besten und richtigen Tormanns zugute halten kann) mit den beiden Flügelnieten Gercaliu und Standfest machte nicht nur mir Angst, Aufhauser krönte leider diese EM-Startelf, in welcher unverständlicherweise ein Italienlegionär Garics und ein Meisterkicker und zukünftiger Deutschlandlegionär Korkmaz gegenüber den beiden angesprochenen Vorgaben auf den Außenbahnen nur das Nachsehen hatten. Eben dieser Aufhauser machte sogleich wenige Minuten nach Spielbeginn im eigenen Strafraum alles falsch was ein Mann ohne internationaler Klasse falsch machen kann, sprich ein unnötiger Zweikampf mit Beinberührun welche bei den über 90 Minuten leicht und dafür umso theatralischer fallenden Kroatien sogleich zu einem Strafstoß samt anschließendem Gegentor führte. In weiterer Folge zählte ein Beinahe-Ausschluss von Emanuel Pogatetz, der sich für die Gnade des äußerst schwachen niederländischen Schiedsrichters bedanken konnte, zu den Höhepunkten in einer schwachen ersten halben Stunden, in der die Verunsicherung im rot-weiß-roten Team zumindest in ganz Wien vom Stadion bis zur Fanmeile zu spüren war.

Die restlichen sechzig Minuten sind schnell erzählt, auch wenn sie die wahrscheinlich spannendste und offensivste Stunde des österreichischen Nationalteams in den letzten Jahren bedeuteten. Angriff um Angriff rollten in Richtung des kroatischen Tors, insbesondere die durch eine spätere Auswechslung zustande gekommene dynamische Flügelzange Korkmaz-Harnik sorgte immer wieder für gefährliche Vorstöße, welche jedoch idR damit endeten, dass entweder die österreichische Offensivabteilung angesichts eines guten kroatischen Innenverteidigungsduos verblasste oder Kapitän Ivanschitz einen Schuss über das Tor bzw. schwach aufs Tor platzierte. Hervorzuheben sind noch ein energisches Solo von Ümit Korkmaz, ein toller Torschuss von ebendiesem sowie eine starke Leistung der gesamten Dreierkette, insbesondere von Jungstar Sebastian Prödl. Was darüber hinaus bleibt ist eine sehr schwache Premierenvorstellung des vor Turnierbeginn zum Mitfavoriten erkorenen kroatischen Teams sowie leider null Punkte am rot-weiß-roten Punktekonto - Letzteres obwohl Österreich mit der heutigen Leistung zeitweise den Eindruck erweckte als würde es den zukünftigen Europameister präsentieren.

Deutschland - Polen 2:0

Während ich das erste Spiel des Tages im Bereich des Rathauses verfolgte und dabei Leidtragender des dort teils sehr eng bemessenen Raums wurde, wechselte ich für die zweite Partie auf den Heldenplatz, wo Deutschland sogleich zeigte, warum es zurecht als Favorit auf den Titel gilt. Trocken spielte die Elf von Joachim Löw einen 2:0-Sieg nach Hause, alles andere als trocken war es leider in der zweiten Halbzeit am besagten Wiener Public Viewing Ort. Ebendort ergoss sich nämlich rund 35 Minuten vor Spielende ein Regenschauer über die Fanmeile, weshalb ich über die Leistung der deutschen Nationalmannschaft in ebendieser langen Schlussphase, in der auch das 2:0 durch den Doppeltorschützen Lukas Podolski fiel, nicht allzuviele Worte verlieren kann, schließlich stand ich zu dieser Zeit ohne Sicht auf das Spielgeschehen vollkommen durchnässt unter den Trockenheit spendenden Eingangstoren zum Heldenplatz.

Somit machte Deutschland eine Kopie des ersten Spieltags perfekt, schließlich verlor heute ebenso wie gestern der Gastgeber zuerst unglücklich mit 0:1 während sich im zweiten Spiel ein EM-Favorit souverän mit 2:0 durchsetzte. Unglaubliche Parallelen, welche sich dadurch bereits am ersten Spieltag in den beiden Gastgebergruppen ergeben, und welche es an den folgenden Spieltagen im Hinterkopf zu behalten gilt. Vorerst jedoch heißt es auf eine durchwegs beachtliche Leistung des österreichischen Nationalteams zurückzublicken und den verlorenen Punkten nachzutrauern…

Fotos: LAN/kick08.net