So die Worte von Neo-Frankfurtlegionär Ümit Korkmaz in der heutigen Pressekonferenz des ÖFB-Teams in Stegersbach, in welcher neben dem gewohnten Blabla über die Chancen des Nationalteams sowie mögliche Aufstellungsspekulationen der Transfer des selbstbewussten Senkrechtstarters nach einer meisterlichen Saison mit Rapid in die Deutsche Bundesliga das Hauptthema war. Christoph Leitgeb plant mittelfristig übrigens auch seinen Abschied aus Salzburg und strebt innerhalb der nächsten ein, zwei Jahre einen Transfer ins Ausland an, was nicht nur Teamchef-Co Andi Herzog freuen dürfte, der eingangs auch im Hinblick auf das Nationalteam jedem Spieler einen Transfer in eine der großen europäischen Ligen empfahl.

Betrachtet man also die fixen Wechsel von Prödl, Korkmaz und Walch in die Deutsche Bundesliga, die wahrscheinlichen Wechsel von Fuchs und Säumel, die Aufstiege der Vereine von Ibertsberger, Öczan und Wolf sowie die hoffentlich weitere positive Entwicklung der bereits im Ausland befindlichen jungen Spieler wie Baumgartlinger oder Arnautovic, dazu noch das Comeback von England-Legionär Scharner nach Ende der Ära Hickersberger II, so kann man durchaus optimistisch in eine auf erfolgreichen Legionären aufgebaute Nationalteamzukunft blicken. Dennoch soll das weitere Augenmerk aktuell der Gegenwart namens Europameisterschaft gelten…