Mindestens 40.000 Tonnen CO2 würden laut der gestrigen Ausgabe der Tageszeitung DerStandard aufgrund der Europameisterschaft in Österreich zusätzlich anfallen, aus diesem Grund initiierte das Lebensministerium die Einrichtung eines Ausgleichsfonds um das Großereignis klimaneutral zu gestalten (kick08.net berichtete). Nun könnte man meinen, dass bei 641 Millionen Euro zusätzlicher Wertschöpfung für die österreichische Wirtschaft durch die Europameisterschaft (kick08.net berichtete) spielend leicht ein Bruchteil dieser Summe für einen sponsorenfinanzierten Ausgleichsfonds aufgetrieben werden könnte, doch leider ist das Gegenteil der Fall: immer mehr verkommt diese Aktion zu einem veritablen Flop, bei welchem bislang erst BP Austria für eine Teilkompensation gewonnen werden konnte während es für drei Viertel des Ausgleichsfonds immer noch an Sponsoren fehlt.

Somit zeigt sich leider einmal mehr, dass die Wirtschaft anscheinend zwar liebend gerne von der Europameisterschaft profitiert, jedoch nicht für die zusätzliche Klimabelastung des Großereignisses geradestehen und somit diese Last indirekt auf die Masse abwälzen will. Umso notwendiger ist daher eine breite, aus der Bevölkerung kommende Nachhaltigkeitsbewegung mit innovativen Ansätzen wie beispielsweise der Fan-Aktion zum CO2-Ausgleich im Zuge von Public Viewing des deutschen LOHAS-Portals Utopia.de, bei welcher mittels SMS die persönlichen 25kg CO2 eines Public Viewing Besuchs um 40 Cent ausgeglichen und lokale Klimaschutzprojekte gefördert können. Gepaart mit kreativen strategischen Partnern und einem starken Community-Backing ergibt dies eine einfache, moderne und hoffentlich erfolgreiche Art, wie jeder Einzelne aktiv einen (vor allem angesichts der sonstigen Preise in den Fanzonen) leistbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Entwickelt wurde dieses Konzept übrigens von ClimatePartner, jener Agentur die für das österreichische Ministerium den gefloppten Ausgleichsfonds konzipiert hat – warum man hierzulande auf veraltete, vergeblich auf den guten Willen des Kapitalismus hoffende Maßnahmen setzt während man in Deutschland innovative, bürgergetriebene Aktionen anbietet, bleibt dabei wohl ein leidiges (gesellschaftspolitisches) Rätsel…

Foto: LAN/kick08.net