Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Spielbericht | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Der Europameister heißt Spanien

30. Juni 2008 | the | 8 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Das Finalspiel im Wiener Ernst Happel Stadion war bereits in der 33. Minute entschieden: Fernando Torres erzielte das 1:0 für Spanien und holte nach 44 Jahren Pause den Europameistertitel nach Hause. Spanien hatte im Vorfeld jedes Spiel mit überzeugender Leistung (mit Ausnahme des Viertelfinalspiels gegen Italien) für sich entschieden und erweist sich somit als würdiger Europameister, mit dem sich der Großteil der Fans und Funktionäre zufrieden geben. Die Mannschaft zeichnete sich während des gesamten Tuniers durch schön anzusehenden Offensiv-Fußball und ein starkes Mannschaftskollektiv ohne herausragende Einzelspieler aus - abgesehen vielleicht vom Torhüter des Turniers: Kapitän Iker Casillas. Der wegen einer Verletzung ausgefallene David Villa stellt mit vier Treffern den Torschützenkönig dieser EM, Spanien erzielte zudem insgesamt die meisten Tore des Tuniers (12).

Das letzte Spiel der Heim-EM selbst war so interessant, wie es von einem Finale zu erwarten ist - spannend, doch ohne große Überraschungen. Zwischendurch hatte man gar das Gefühl, einige Spieler würden häufiger auf dem Boden liegen, als mit dem Ball in Kontakt kommen.
In den ersten Minuten zeigten sich die Spanier deutlich verunsichert und ließen den Deutschen viel Raum, doch nach etwa 15 Minuten drehte sich der Spieß um: Spanien bestimmte das Spiel, ließ die Deutschen ideenlos wirken und strapazierte mit einigen vergebenen Chancen die Nerven der Fans. In der 23. Minute setzte die spanische Fankurve etwa schon zum Jubel an, als ein Kopfball von Torres am Pfosten endete. Nach dem entscheidenden Führungs-Treffer von Torres mit Vorarbeit von Senna in der 33. Minute schienen die Iberer dann offensichtlich erleichtert.
Der angeschlagene Kapitän Michael Ballack zog sich erneut eine Verletzung zu, nach einem Zusammenprall mit Senna wollte seine Wunde über dem rechten Auge nicht aufhören zu bluten - ein (schmerzliches) Andenken ans Finale ist ihm gewiß. Beschäftigt war an diesem Abend auch Schiedsrichter Roberto Rosetti: die beiden Mannschaftskapitäne sahen in der 43. Minute gelb, nachdem Casillas einen Streit zwischen Michael Ballack und Puyoll zu schlichten versucht hatte. Ein Kopfstoß-Gefecht zwischen David Silva und Podolski mahnte Rosetti jedoch nicht ab.

Nach der Pause ersetzte Marcell Jansen den verletzten Phillip Lahm (Risswunde am linken Fuß) und brachte etwas frischen Wind ins Spiel der deutschen - für den Ausgleich reichte es jedoch nicht. Die Chancenauswertung der Spanier ließ in der zweiten Hälfte zu wünschen übrig, Xavi (53.), Silva (54.), Torres (55.), Ramos (67.) und Iniesta (68.) hätten für ein eindeutiges Ergebnis sorgen können, der Titel war angesichts ihrer spielerischen Überlegenheit jedoch schon zum Greifen nahe. Nicht beklagen konnten sich die Deutschen jedoch diesmal über Torhüter Jens Lehmann. Dieser leistete sich keinen Patzer und verhinderte mit einer schnellen Reaktion ein mögliches Eigentor. Die beiden Tor-Garanten der DFB-Elf, Podolski und Schweinsteiger, setzten zwar offensive Akzente, blieben angesichts der spanischen Übermacht jedoch chancenlos.

Trotz der langen Gesichter in den deutschen Reihen kann sich unser Nachbar zufrieden zeigen. Deutschland zeigte während dieser Europameisterschaft einige Schwächen - und nicht den schönen Fußball, den sie während ihrer Heim-WM gespielt hatten. Der zweite Platz, den sich die Mannschaft mit Konsequenz, Ausdauer und Kampfgeist erarbeitet hat, ist dennoch verdient - auch wenn sich Holland und Portugal vielleicht ein wenig unglücklich sehr früh verabschieden mussten. Insbesondere Schweinsteiger und Podolski demonstrierten eindrucksvoll ihre Torgefährlichkeit, Michael Ballack - der seinen Final-Fluch nicht begraben konnte - zeigte der Öffentlichkeit erneut, dass es nicht reicht, alle Hoffnungen auf den Kapitän zu setzen.

Spaniens Toreros spielen sich furios ins Finale

26. Juni 2008 | LAN | 8 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Alonso und Senna sind bereits Formel1-Weltmeister, nach dem heutigen Halbfinale können ihre Namensvettern im Team der spanischen Seleccion im Fußball gleichziehen, da die Iberer im regenüberströmten Wiener Praterstadion dem 4:1-Erfolg im Gruppenspiel gegen die Russen mit einem 3:0 im Halbfinale einen weiteren souveränen Sieg hinzufügten. Doch am besten alles der Reihe nach…

Spanien kontrollierte das Spiel von Beginn an und kam durch einen Drehschuss von Torres (6.) und einen Weitschuss von Villa (10.) rasch gefährlich vors Tor der Russen, die dank guter Reflexe ihres Schlussmanns Akinfeev im Spiel blieben. Unbekümmert spielte der spanische Express weiter nach vorne und kam durch einen Weitschuss des agilen Ramos (24.) sowie einen nicht geglückten Schuss von Iniesta (26.) zu weiteren guten Chancen, ehe die Russen langsam ins Spiel fanden und ein Schuss von Pavlyuchenko nur hauchdünn das Tor der Spanier verfehlte. Iker Casillas wäre jedoch mit einer Glanzparade zur Stelle gewesen. Auch in Folge standen die Stürmer im Mittelpunkt: Villa verletzte sich bei einem Freistoß und wurde durch Fabregas ersetzt (30.), Pavlyuchenko scheiterte per Fuß (34.) und Kopf (35.) und Torres fand mit seinem Schuss wieder einmal in Akinfeev seinen Lehrmeister (38.), weshalb ein sehr dynamisches Spiel mit minimalen Vorteilen der Spanier torlos in die Pause ging.

Am Anfang der zweiten Spielhälfte verirrten sich wieder einmal völlig deplatzierte “Immer wieder Österreich” Sprechchöre im weiten Happel-Oval, ehe Xavi wenige Minuten nach Wiederanpfiff nach scharfer Hereingabe eiskalt zum 1:0 der Spanier verwertete (49.). Was folgte war ein Verflachen der russischen Offensive, die immer wieder frühzeitig in Fehlpässen ein Ende fand, samt spanischem Offensivlauf, der in weiteren ausgezeichneten Chancen durch Fabregas (60., Tormann+Verteidiger klären), Torres (61., rechts daneben), Torres (62., links daneben), Fabregas (69., abgewehrter Weitschuss) und Alonso (70., abgewehrter Weitschuss) mündete. Russland war blass, Arshavin war blasser und der eingewechselte Güiza sorgte mit dem 2:0 nach traumhaftem Aushebeln der russischen Abseitsfalle für die Vorentscheidung (72.). Zehn Minuten später traf Silva nach einem Konter zum 3:0 (82.), ehe sich zu guter Letzt noch einmal Iker Casillas, der sich als spanischer Elferkiller und Ruhepol zum heißesten Anwärter auf den Titel des Tormanns des Turniers entwickelt, bei einem Kopfball aus kurzer Distanz (87.) auszeichnen konnte. Damit war das Spiel gelaufen, Spanien stoppte eindrucksvoll den Erfolgslauf des Überraschungsteams von Guus Hiddink und darf damit am Sonntag als letztes Team dieser EM versuchen, die an dieser Stelle proklamierten voreuropameisterschaftlichen Prognosen von mat und LAN zu widerlegen…

Fotos: LAN/kick08.net

Schweini, Klose, Lahm eiskalt - Deutschland im Finale

26. Juni 2008 | cdw | 38 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Gewitter über Mitteleuropa legten die Fernsehübertragung lahm, nicht aber die Deutschen. Mit einer großen Ton-Bild-Verzögerung traf Miroslav Klose in der 79. Spielminute nach einem Patzer von Rüstü zum zwischenzeitlichen 2:1 für Deutschland.  Zuvor und in der ersten Hälfte hatten die Türken das Spiel gemacht, die deutsche Abwehr agierte weitgehend überfordert und wurde bereits in Minute 22 bitter bestraft: Ugur Boral ließ Lehmann denkbar schlecht aussehen und stolperte den Ball zum 1:0 ins Tor. Praktisch im Gegenzug hatten die Deutschen Erfolg und lieferten einen Vorgeschmack, wie effizient sie im Laufe der Partie noch agieren sollten: Podolski brachte Schweinsteiger ideal ins Spiel, der spitzelte den Ball zum Ausgleich ins Tor (26.).

Nach der etwas glücklichen Führung der Deutschen gut zehn Minuten vor Schluss reagierten die Türken vorerst gelähmt, fanden dann aber zurück ins Spiel. Die Last-Minute-Knipser dieser Euro wurden ihrem Namen vollends gerecht: Semi Sentürk (86.) brachte die Türkei zurück ins Spiel. Wiederum sah die Deutsche Abwehr denkbar schlecht aus, darunter auch Philipp Lahm, den ein Türke vor dem Ausgleichstreffer schwindlig gespielt hatten. Dieser Philipp Lahm aber, der in der 51. von Sabri elfmeterreif aber unbestraft gefoult worden war, nahm sich darauf ein Herz und erzielte eines der schönsten Tore dieser Euro: Der Außenverteidiger ging in der 90. Spielminute nach vorne mit, spielte ab, ging in den Raum, wurde angespielt und vollstreckte von links kommend unhaltbar ins kurze Eck. Genial! Drei Minuten später war Deutschland im Finale. Ich wage zu behaupten, dass wir gestern bereits den Europameister gesehen haben! Die Türken sind draußen, ihr Glück hat ein verdientes Ende genommen.

VF4 Spanien-Italien: 1000 mal berührt…

23. Juni 2008 | OMI | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

… und tausend mal ist nichts passiert. Bei einer Partie ohne echten Favoriten spielten beide Mannschaften, als wären sie nicht der Favorit. Kein Wunder also, dass der Sieger im Elfmeterschießen zu ermitteln war und erstmals bei einem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in einem Bewerb der Sieger Spanien heißt. Und: Es ist das dritte Mal, dass Spanien übers Viertelfinale hinaus kommen konnte. Das einzig Positive am heutigen Tag: Das Ernst-Happel-Stadion hat eindeutig die beste Akkustik der EM-Stadien … und das sagt auch schon alles über das Spiel.

Die Spanier kamen über 120 Minuten nie so richtig durch die weiße Azzurri-Mauer, die sich vor dem Strafraum aufbaute, die Italiener selbst - zumindest streckenweise hatte es den Anschein - wollten nicht durch jene der Spanier. Beide Mannschaften waren geprägt durch taktisches Geplänkel, welches sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte; Chancen waren Mangelware. Außer einem italienischen Kopfball und einem spanischen Freistoß passierte dann auch nicht viel - eigentlich gar nichts. Distanzschüsse, die im Wiener Nachthimmel ihrer Freiheit nachliefen oder in einer der beiden Abwehrmauern Abdrücke auf der Haut hinterließen. Fazit: Italien steht tief, dadurch ist der Abstand zwischen Mittelfeld und Angriff zu groß um einen guten Konter zu fahren bzw. einen Angriff aufzubauen. Die Spanier ideenlos, teilweise fast entmutigt und viel zu durchsichtig.

Neue Halbzeit, neues Glück? Leider nein. Das abwechselnde Anrennen gegen Abwehrmauern geht munter und fröhlich in die zweite Runde. Beide Mannschaften defensiv, nehmen nie das letzte Risiko. Höhepunkt nach sechzig Minuten: eine perfekt vorgetragene Schwalbe von Toni am Mittelkreis. Ansonsten blieb der Stürmer farblos, harmlos und einfach nur schwach. Zwischendurch vergibt Camoranesi die Chance für die Italiener, kurz danach lässt Buffon einen Schuss von Senna fallen, hat Glück, dass der Ball an die Stange klatscht. Die Spanier trotz allem weiterhin zu langsam, der letzte Pass kommt so gut wie nie an, die Schüsse verfehlen das Ziel zumeist deutlich. Die Italiener spielen weiter auf Elferschießen. Die nackten Zahlen: 7:1 Corner, 18:7 Schüsse und 57:43 Ballbesitz jeweils für Spanien nach neunzig Minuten. Ein verdientes 0:0, weil sie nichts daraus machen konnten.

In den ersten zehn Minuten der Verlängerung passierte schließlich mehr als im Rest des Spiels: Silva schießt aus 16 Metern knapp an der rechten Stange vorbei, di Natales Kopfball wird gehalten und Toni köpft nach einem Corner mit dem Hinterkopf knapp übers Tor. Mit dem Schlusspfiff verzieht Cazorla schließlich noch am langen Eck vorbei. Die Erkenntnis bisher: Fußball ohne Bier ist nichts. Und die Werbung kenn ich auch schon.

Wenigstens bringt das Elferschießen noch ein klein wenig Spannung, wenn schon die Stimmung vor dem Fernseher einen EURO-Tiefpunkt erreicht. Villa, Cazorla, Senna und Fabregas treffen für Spanien, De Rossi und di Natale vergeben bei den Italienern: Spanien siegt mit 4:2 im Elfmeterschießen. Die Stimmung hebt sich schlussendlich auch durch den topmotivierten ORF-Kommentator nicht, der mit orgasmischen Lobeshymnen auf die Spanier die Zuseher in den verdienten Abendausklang entlässt. Ich selbst entlocke mir noch ein Gähnen und werd mich zur Ruhe betten.

Foto copyright: LAN

Viertelfinale: Ausgehupt

22. Juni 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Hup Holland Hup”, das war in der ersten Halbzeit nur leise zu vernehmen und in der zweiten Halbzeit gar nicht mehr. Das Viertelfinale zwischen Russland und den Niederlanden geht mit 1:1 in die Verlängerung, wo die Sbornaja dem großen Favoriten aus der Vorrunde endgültig die Grenzen aufzeigt – 3:1.

Die Russen spielten den besseren holländischen Fußball. Der von Guus Hiddink importierte orange Angriffsgeist kam in den ersten beiden Gruppenspielen noch nicht vollständig zur Geltung. Der in diesen Partien noch gesperrte milchgesichtige Andrej Arschawin beflügelt das Offensivspiel der Russen aber derart, dass einem noch nach dem Spiel der Mund offensteht. Gleich zu Beginn scheitert Schirkow an Edwin van der Sar, wenig später köpft Pawljutschenko über das Tor. Mit großen Ballvorteilen im Mittelfeld kommen Arschawin und Kolodin immer wieder gefährlich vor das niederländische Tor, geht gerade keiner ihre Schüsse neben oder über den Kasten, so kann sich die Elftal stets bei Van der Sar für einen verhinderten Rückstand bedanken. Die Holländer selbst, geschwächt auch durch den Ausfall Arjen Robbens, kommen erst zu Ende der ersten Halbzeit durch Van Nistelrooy und Van der Vaart zu Chancen, die allerdings Akinfejew zunichte macht.

Auch der zweite Durchgang beginnt mit Vorteilen für Russland, die in der Defensive gleichzeitig äußerst kompakt stehen. In der 56. Minute gibt Semak eine Querflanke auf das kurze Eck, wo Pawljutschenk am schnellsten zur Stelle ist und zum 1:0 einschießt. In der Folge ist es immer wieder der stärkste Niederländer am Rasen, der einen höheren Rückstand verhindert: Van der Sar hält gegen Anjukow (70.) und Pawljutschenko (77.), zudem scheitert Semak an der Latte (79.) und Torbinski an zu vielen orangen Beinen im Strafraum (84.). In den letzten zehn Minuten versucht Oranje gutzumachen, was davor versäumt wurde. Erst scheitert Sneijder zwei Mal selbst an seiner Zielgenauigkeit, doch dann hechtet Van Nistelrooy in dessen Freistoß und köpft die Niederlande in die Verlängerung.

Nach einer für einen Schiedsrichter seltenen Aktion (Lubos Michel nimmt eine Gelb-Rote Karte gegen Kolodin zurück) leuchtet das russische Offensivfeuerwerk in der Verlängerung immer heller. Arschawin (96.) und Pawljutschenko (110.) bringen den Ball noch nicht im Tor unter, Torbinski, der schon in der 99. Minute knapp verpasste, sorgt für die höchst verdiente Führung (112.). Nach einer hohen Arschawin-Hereingabe grätscht der mehreren holländischen Abwehrspielern davongelaufene Torbinski das Spielgerät gerade noch in das lange Eck. Mit seinem ersten Tor des Abends macht Arschawin selbst alles klar, bezwingt Van der Sar mit einem flachen, harten Schuss (116.). Russland besiegt die Niederlande verdient mit 3:1 und trifft im zweiten Halbfinale am Donnerstag auf Italien oder Spanien.

Bleibt nur die Frage: Welche Ausrede hat nun die große Masse, für die Holland schon nach der Vorrunde der uneingeschränkte Favorit war?

Foto Copyright: mindcaster - Under Creative Commons License

Viertelfinale Kroatien - Türkei: Fad trifft Drama

21. Juni 2008 | mig | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wir schreiben den 20. Juni und im Wiener Ernst-Happel-Stadion treffen die Teams aus Kroatien und der Türkei aufeinander. Nachdem der Sommer wieder die Überhand gewonnen hat, zeigt das Thermometer 27 Grad Celsius an. Kühl, im Vergleich zum Feuer der abertausenden Fans beider Teams, welche die österreichische Bundeshauptstadt an diesem Tag bevölkern. Ein offener Schlagabtausch am Spielfeld wurde erwartet. Doch es sollte, zumindest vorerst, alles ganz anders kommen.

Nach abspielen der Hymnen (die Sympathisanten der Kroaten verhielten sich hier mit Pfiffen nicht ganz fair) setzte ein Spiel ein, welches nicht wirklich die anfänglichen Erwartungen erfüllte. Die erste Viertelstunde begann technisch verhalten, wurde vom K(r)ampf bestimmt und beiden Teams gelangen keine entscheidenden Aktionen. Eine Möglichkeit von Dario Srna in der sechsten Minute bildete das Highlight. Abtasten, auf hohem Temponiveau, schien die Devise zu sein. Eigentlich ging man davon aus, dass die Kroaten mit “Hirn” (technisch/taktische Spielweise) und die Türken mit “Herz” (Kampf/Einsatz) spielen würden. In Wahrheit schienen beide Teams zu diesem Zeitpunkt das “Herz” zu bevorzugen - ohne jedoch für Attraktivität für den Zuseher zu sorgen.

Die erste große Möglichkeit des Spieles fand in der 19. Minute statt. Nach tollem Pass von Modric auf Olic traf dieser jedoch nur die Latte. Eine schnell herausgespielte Möglichkeit, deren Verwertung dem Spiel nur gut getan hätte. Wirklich wesentliche Chancen fehlten jedoch. Die Türkei ging vom Tempo, die Kroaten fanden besser ins Spiel und vor allem über Krancjar und Modric kamen sie zu spielerischen Vorteilen. Die Mannschaften verabschiedeten sich nach einer wenig attraktiven ersten Halbzeit in die Kabinen.

Die zweite Spielhälfte begann, wie die erste geendet hatte. Leichte Vorteile für die Kroaten, die eher zu Chancen kamen. Vor allem Olic leistete viel Laufarbeit, war jedoch im Abschluss ungefährlich. In der 51. Minute kam er, dank großer Unsicherheiten in der türkischen Abwehr, zu einer nicht-zwingenden, jedoch durchaus möglichen Torchance. In der 57. Minute schoss er dafür ein wundschönes Tor, nachdem der Linienrichter bereits (völlig zurecht) die Abseitsfahne gehoben hatte und der Pfiff des Schiedsrichters erfolgte. Reklamationen blieben aus, zu klar war die Abseitsstellung.

Der weitere Spielverlauf verlief enttäuschend. Das Spiel wurde zunehmend langweiliger. In der Zwischenzeit spielte ich, leicht ob der schwer verdaulichen Kost am grünen Rasen mit der Katze - was diese sicherlich freute. Das größte Highlight in diesen Minuten waren wohl vereinzelte “Immer wieder Österreich”-Chöre. In der 84. Minute kam es noch zu einem sehr gut geschossenen Freistoß von Srna, welcher vom türkischen Rekordnationalspieler Rüstü ebenso gut pariert wurde. Olic scheiterte in der 90. Minute wiederum an einem sehr sicher wirkenden Rüstü. Abpfiff der zweiten Spielhälfte - die erste Verlängerung dieser Europameisterschaft.

Die zuvor beinahe schläfrig wirkenden Türken erwachten. Sie begannen sehr druckvoll, während sich die Kroaten auf ihre taktischen Fähigkeiten verließen. Insgesamt wirkten die Türken agiler und spritziger. So kam auch Tuncay, einer der besten Spieler auf dem Platz, in der 102. Minute zu einer großen Möglichkeit für die Türken, als er außerhalb des 16ers das Tor ins Visier nahm.

Die zweite Spielzeit der Verlängerung verlief ausgeglichener als die erste. Beiden Teams war die Müdigkeit schon stark anzumerken. So kam auch kein Team zu guten Torchancen. Man merkte, dass sich sowohl die Kroaten, als auch die Türken bereits auf ein Elfmeterschießen einstellten. Doch die 119. Minute schien die Träume der Eurasier zerplatzen zu lassen. Rüstü, der bis dahin eine tadellose Partie als Ersatzmann für Volkan Demirel spielte, ließ sich von Modric aus dem Tor locken. Dieser brachte den Ball in die Mitte, wo sich Klasnic mit einem Kopfballtor im Getümmel bedankte. 1:0 für die Kroaten, und dies kurz vor Abpfiff. Eigentlich sollte dies die Entscheidung sein - doch gegen das türkische Team muss man bei dieser EM als gegnerische Mannschaft bis zur letzten Sekunde mit dem Schlimmsten rechnen. Und so war es Semih Sentürk, der, dramatischer könnte es nicht sein, in der 121. Minute einnetzte. Hoher Ball nach vorne, der eingewechselte Sentürk netzte eiskalt ein. Elfmeterschießen - die Türken wirkten euphorisch, die Kroaten gebrochen. Während das Spiel bislang die Gähnmuskeln strapaziert hatte, wich das Gefühl der Langeweile ab dem ersten Tor schlagartig einer mitreißenden Dramatik.

Elfmeterschießen: Die Türken trafen, Modric und Raketic verfehlten klar das Tor. Rüstü, dem die Hauptschuld am Treffer der Kroaten trifft, rehabilitierte sich. Der vierte Schütze der Kroaten, Petric, konnte nur hilflos zusehen, wie der türkische Torhüter den Ball unter sich begrub. Tränen bei den Kroaten, grenzenlose Freude bei den Türken. Die spielerische Langeweile schlug in Dramatik um - that´s football.

Damit steht das erste Semifinale fest. Deutschland, die wohl effizienteste Turniermannschaft, wird auf die Türkei treffen. Und, frei nach Machiavelli, könnte gerade Deutschland der größte Profiteur dieses Viertelfinales gewesen sein. Während sich die Türken über 120 Minuten mit den Kroaten abmühten, haben die Deutschen einen Tag länger Zeit zur Regeneration. Es scheint, auch wenn sich die Türkei nun sicherlich im kollektiven Freudentaumel befnden wird, dass wieder einmal die Deutschen der lachende Dritte sein werden. Doch vielleicht schaffen die Türken im Halbfinale abermals die Sensation - vielleicht in einem Spiel mit wiederum dramatischen Ende?

Bild 1: LAN/kick08.net; Bild 2: Rev.Santino unter CC-Lizenz

Edit: Wie es scheint, gab es neben Freude und Trauer bei den Fans auch einige Vollkoffer, die mit ihrem Unverhalten die 99 % der friedlichen Fans ein wenig überschatten. kick08.net stellt fest: Hupen hui! Hauen und Zeugs werfen pfui!

Viertelfinale: Aus für Portugal

19. Juni 2008 | the | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Wir werden Weltmeister!”, brüllten deutsche Fans am Wiener Rathausplatz gegen 23 Uhr ins ORF-Mikrofon. Der Weltmeister-Titel wird sich in diesem Jahr zwar nicht mehr ausgehen, doch mit dem Viertelfinalspiel gegen Portugal hat die deutsche National-Elf heute ihren Anspruch auf den Europameister-Titel formuliert. 3:2 für Deutschland - Portugal packt die Koffer.

Schon in der 26. Minute führte Deutschland in Basel mit 2:0, Schweinsteiger (22.) und Klose (26.) ließen es diesmal mit traumhaften Toren krachen. Bastian Schweinsteiger war aufgrund einer roten Karte im Spiel gegen Österreich gesperrt gewesen. Nach der mäßig bis schwachen Leistung in den Spielen gegen Kroatien und Österreich kontrollierte die deutsche Mannschaft heute von Beginn an das Spiel und zeigte sich aggressiv und diszipliniert. Einzelne ballkünstlerische Einlagen der Portugiesen scheiterten an der deutschen Gründlichkeit - gegen die Abwehr der DFB-Elf fand man zum Schluss hin kein Mittel mehr. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang Kapitän Nuno Gomez zumindest der Anschlusstreffer zum 1:2 - nach einem fatalen Fehler von Per Mertesacker.  

In der zweiten Häflte blieb das Spiel spannend, zumindest zu Beginn schienen sich die Portugiesen ein wenig vom Schock erholt zu haben. Doch in der 57. Minute vergab Pepe dann die größte Chance auf den Ausgleich (Kopfball aus kurzer Distanz). Superstar Ronaldo, der sich im Spiel gegen die Schweiz auf der Bank geschont hatte, verwechselte wohl auch das Viertelfinalspiel mit einer Verschnaufpause: von der Gefährlichkeit und Genialiät des Stürmer war an diesem Abend nur wenig zu sehen. Sein gefährlichster Schuss (46.) verfehlte knapp das Tor. Auch die Aktionen von Simao (15.) und Petit (71.) blieben ohne Erfolg - der deutsche Torhüter Jens Lehmann erlaubte sich diesmal keinen Fehler.

In der 61. Minute fiel schließlich die vorschnelle Entscheidung. Michael Ballack zeigte seine Gefährlichkeit in Standardsituationen und traf per Kopf nach einer Freistoßflanke von Schweinsteiger - Jogi Löw jubelte auf der Tribüne. Was der Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt jedoch übersehen hatte: Ballack rempelte einen portugiesischen Spieler und schuf sich so genügend Platz für seinen Treffer. Kurz vor Schluss ließ Postiga per Kopfball-Tor (87.) die Fans noch einmal hoffen, der Ausgleich zum 3:3 passierte jedoch nicht. Favorit Portugal ist somit schon im Viertelfinale ausgeschieden und weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Zuletzt hatten die Portugiesen bei der WM 2006 in einem Bewerb gegen Deutschland verloren: im “kleinen Finale” traf Schweinsteiger zwei Mal, Deutschland besiegte den Gegner mit 3:1. Im Halbfinale wartet nun Kroatien oder die Türkei auf Deutschland - die Bildzeitung und der Großteil der deutschen Fans wissen aber natürlich schon jetzt, wer Europameister wird: Schlaaaaand.

Foto: CC pittigliani2005

Gruppe D: Russland verabschwedet die Nordmänner

18. Juni 2008 | mat | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Russland – Schweden 2:0

Man sehe mir den platten Wortwitz im Titel nach, die Bild-Zeitung hat ihre Spuren hinterlassen. Zum Spiel: Anders als in den ersten beiden Partien, in denen die Russen kaum überzeugten, dribbeln sich die Mannen um den zurückgekehrten Andrei Arshavin schon in der Anfangsphase gleich mehrmals vor Isakssons Gehäuse. Sie versuchen dort zu tun, was die Tabellensituation von ihnen verlangt, nämlich den Grundstein für einen Sieg zu legen, und werden dabei mit jedem Angriff gefährlicher. Ein Volleyschuss von Zhirkov in der 20. Minute geht nur Zentimeter vorbei. In der 24. Minute wird die Offensive belohnt, nach einer sehenswerten Kombination über rechts schlägt Pavlyuchenko einen Querpass Anyukovs freistehend über die Linie. Die Schweden scheinen dadurch aus ihrer Lethargie gerissen, zwei Minuten nach dem Tor köpft Larsson an die Latte. In der 36. Minute macht es ihm Pavlyuchenko mit dem Fuß nach, dennoch kann sich Schweden bis zur Pause wieder fangen, wenngleich ohne den nötigen Torerfolg. Die erste Chance im zweiten Durchgang bringt das zweite Tor für Russland. Die Vorlage, diesmal von Zhirkov, geschieht wieder per Querpass, nun darf Arshavin seinen ersten Treffer bejubeln (56.). Die Russen machen im Anschluss hinten dicht, wie den Franzosen tags zuvor gelingt den mehr und mehr verzweifelnden Schweden gar nichts mehr. Die Partie bleibt trotzdem relativ schnell und attraktiv, bedingt vor allem durch die russischen Konter. Mehrere auf diese Art herausgespielte Chancen vergibt die Hiddink-Elf leichtfertig, die beste darunter Zyryanov durch einen an die Stange gelupften Ball (77.). Den Schweden fehlte das ganze Spiel über der Biss, am besten verdeutlicht durch einen lahmen Ibrahimovic. Der letzte Viertelfinalist heißt also Russland, am Samstag wird die blutjunge Sbornaja in Basel auf die Niederlande treffen.

Griechenland – Spanien 1:2

In diesem Spiel geht es wie in den letzten Gruppenpartien von Portugal, Kroatien und den Niederlanden um nichts mehr, weil Spanien die direkten Duelle gegen die Verfolger Russland und Schweden gewinnen konnte. Ich ersuche die UEFA hier also inbrünstig, wie bei Weltmeisterschaften wieder das Torverhältnis über die Platzierung im Klassement entscheiden zu lassen, damit die Tabellenführer gefälligst auch im letzten Vorrundenspiel ihre besten Leute aufbieten und die Spannung an den dritten Spieltagen nicht verloren geht. Wie Scolari, Bilic und Van Basten setzt auch Aragones auf eine B-Elf, die bisher farblosen Griechen wittern die Chance, sich für die beiden Niederlagen gegen Russland und Schweden zu rehabilitieren. Die ersten Möglichkeiten finden sich trotzdem auf spanischer Seite, deren zweite Garnitur sich aber im hellenischen Strafraum äußerst schwer tut. Ein Karagounis-Freistoß in der 42. Minute stellt den Spielverlauf dann auf den Kopf, Charisteas nutzt selbigen, um wuchtig auf 1:0 zu stellen. Die Griechen beflügelt das auch nach der Pause nur wenig. Zwar lässt Rehagel etwas offensiver spielen, weiterhin ist es aber fast ausschließlich Spanien, das Richtung Tor drängt. Kapitän Alonso scheitert mit einem Tausendguldenschuss aus rund 30 Metern am Gebälk und es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass Spanien noch Tore würde bejubeln können. Ruben de la Red sorgt schließlich in der 61. Minute mit einem Geschoss aus zwölf Metern für das 1:1. Die Spanier geben sich mit dem Remis nicht zufrieden, Güiza köpft in der 88. Minute nach gefühlvoller Garcia-Hereingabe aus kurzer Distanz über Nikopolidis ins Tor. Die Iberer halten nach der Vorrunde beim Punktemaximum und gehören weiterhin dem engsten Favoritenkreis an. Den Griechen gelingt wenigstens ein Tor, punktelos bleiben sie trotzdem. Als einzige Nation dieser EM und als erster Titelverteidiger überhaupt.

Gruppe C: Italien siegt, Rumänien fährt nach Hause

18. Juni 2008 | the | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Frankreich - Italien 0:2, Niederlande - Rumänien: 2:0. In der Gruppe C war gestern alles möglich - Schicksalstag für Italien, Frankreich und Rumänien.

Die Weltmeister aus Italien haben gestern gezeigt, dass sie doch Fußball spielen können und Frankreich (2:0) verdient geschlagen. Für den Vizeweltmeister Frankreich hingegen war der gestrige Abend besonders bitter: Ribery verstauchte sich den Knöchel, Abidal kassierte in der ersten Halbzeit eine rote Karte und und Italien ein Elfmeter-Tor. Italien präsentierte sich von Beginn an als die überlegene Mannschaft, vergab jedoch traumhafte Chancen - besonders Luca Toni erinnerte in diesem Spiel an Martin Harnik. In der 25. Minute entschied der Schiedrichter nach einem Foul von Abidal auf Elfer für Italien, Pirlo sorgte souverän für den Führungstreffer. Bitter für Italien: Pirlo und auch Gattuso sahen Gelb und sind somit fürs Viertelfinale gesperrt. In der zweiten Halbzeit ließen Henry und Benzema Hoffnung bei den französischen Fans aufkeimen, doch in der 62. Minute war das Spiel schließlich entschieden: Freistoß-Tor von De Rossi (abgefälscht von Hienry). Als unbezwingbar erwies sich Buffon: Der italienische Torhüter zeigte wieder einmal, dass er zu Recht als einer der besten Torhüter der Welt gilt. Vier Punkte reichten Italien schließlich für den Einzug ins Viertelfinale - wo ohne Cannavaro, Pirlo und Gattuso keine leichte Aufgabe auf die Azzuri wartet.

Holland zeigte gestern die selbe Arroganz wie Portugal und trat in ihrem letzten Gruppenspiel mit der B-Elf auf den Platz - für einen 2:0 Sieg reichte es trotzdem. Die Tore erzielten Klaas-Jan Huntelaar (54.) und Robin van Persie (87.). Rumänien spielte zu defensiv, zu harmlos - der Außenseiter aka Geheimfavorit muss seine Koffer packen. Wie auch Frankreich erwartet uns Verlierer Rumänien in der WM-Qualifikation - trotz der mäßigen Leistung bei der EM ist von diesem Gegner einiges zu erwarten…

Foto: CC SpreePix Berlin

1 Punkt, 1 Tor, 1 Katastrophe

17. Juni 2008 | cdw | 30 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Bei allem Respekt für die Leistung der österreichischen Mannschaft - ihr Abschneiden bei der Euro war im Endeffekt doch eine Katastrophe. Man kann und darf damit nicht zufrieden sein. Braves Spiel bis 20 Meter vor das Tor ohne zwingende Torchancen ist zu wenig - aber immerhin bewahrte uns ein Elfmeter vor der düsteren Prophezeiung der 0 Punkte, 0 Tore.

DIe Konsequenzen sollten sein: Hicke-Hacke raus, Herzog rein - und weitermachen. Vielleicht wird’s ja irgendmal wieder was…

Der Vollständigkeit halber:
Kroatien-Polen 1:0
Österreich-Deutschland 0:1