Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Nachhaltigkeit | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

CO2-Ausgleich: Österreich-Deutschland 0:1

2. Juni 2008 | LAN | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Mindestens 40.000 Tonnen CO2 würden laut der gestrigen Ausgabe der Tageszeitung DerStandard aufgrund der Europameisterschaft in Österreich zusätzlich anfallen, aus diesem Grund initiierte das Lebensministerium die Einrichtung eines Ausgleichsfonds um das Großereignis klimaneutral zu gestalten (kick08.net berichtete). Nun könnte man meinen, dass bei 641 Millionen Euro zusätzlicher Wertschöpfung für die österreichische Wirtschaft durch die Europameisterschaft (kick08.net berichtete) spielend leicht ein Bruchteil dieser Summe für einen sponsorenfinanzierten Ausgleichsfonds aufgetrieben werden könnte, doch leider ist das Gegenteil der Fall: immer mehr verkommt diese Aktion zu einem veritablen Flop, bei welchem bislang erst BP Austria für eine Teilkompensation gewonnen werden konnte während es für drei Viertel des Ausgleichsfonds immer noch an Sponsoren fehlt.

Somit zeigt sich leider einmal mehr, dass die Wirtschaft anscheinend zwar liebend gerne von der Europameisterschaft profitiert, jedoch nicht für die zusätzliche Klimabelastung des Großereignisses geradestehen und somit diese Last indirekt auf die Masse abwälzen will. Umso notwendiger ist daher eine breite, aus der Bevölkerung kommende Nachhaltigkeitsbewegung mit innovativen Ansätzen wie beispielsweise der Fan-Aktion zum CO2-Ausgleich im Zuge von Public Viewing des deutschen LOHAS-Portals Utopia.de, bei welcher mittels SMS die persönlichen 25kg CO2 eines Public Viewing Besuchs um 40 Cent ausgeglichen und lokale Klimaschutzprojekte gefördert können. Gepaart mit kreativen strategischen Partnern und einem starken Community-Backing ergibt dies eine einfache, moderne und hoffentlich erfolgreiche Art, wie jeder Einzelne aktiv einen (vor allem angesichts der sonstigen Preise in den Fanzonen) leistbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Entwickelt wurde dieses Konzept übrigens von ClimatePartner, jener Agentur die für das österreichische Ministerium den gefloppten Ausgleichsfonds konzipiert hat - warum man hierzulande auf veraltete, vergeblich auf den guten Willen des Kapitalismus hoffende Maßnahmen setzt während man in Deutschland innovative, bürgergetriebene Aktionen anbietet, bleibt dabei wohl ein leidiges (gesellschaftspolitisches) Rätsel…

Foto: LAN/kick08.net

Das deutsche Nachhaltigkeitsnationalteam

15. Mai 2008 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ein “Nachhaltigkeits-Cordoba” können wir leider nicht anbieten, da die uns bekannten heimischen Vorbilder alias Martin Hiden als klimaneutraler Fußballer und Gilbert Prilasnig als auf anthroposophische Ernährung und Medizin achtender Fußballer sowie Trainer des österreichischen Homeless World Cup Nationalteams leider genau neun Spieler zu wenig für eine nachhaltige rot-weiß-rote Fußballnationalmannschaft darstellen. Ganz im Gegensatz zum heute vom LOHAS-Portal IVYworld.de zusammengestellten deutschen Dream-Team, welches als “Nationalteam der Herzen” dank des sozialen und ökologischen Engagements zahlreicher deutscher Nationalspieler sowie deren unbestrittenen fußballerischen Fähigkeiten wahrscheinlich auch ein gewichtiges Wort um den Europameistertitel mitreden würde.

Torhüter Enke engagiert sich beispielsweise für Tierschutz sowie gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung am Fußballplatz. In der Viererkette hilft Arne Friedrich bei der Erforschung der Schmetterlingskrankheit, zeigt Christoph Metzelder Engagement in den Bereichen Fair Trade, Behinderte, junge Schuldner oder Kindesmissbrauch/Kinderprostitution und hat Per Mertesacker eine Stiftung für die Integration sozial Schwacher sowie Philipp Lahm eine Stiftung für Kinder und Jugendliche gegründet. Auch das Mittelfeld ist prominent besetzt: Angeführt von Kapitän Michael Ballack, der sich gegen Aids und Rassismus engagiert, unterstützt Tim Borowski ein thailändisches Schulprojekt, Sebastian Kehl ein Netzwerk gegen Kindesmissbrauch und Simon Rolfes einen Verein zur Hilfe von Familien mit Krebsfällen. Zu guter Letzt folgt ein Schalker Sturmduo mit Migrationshintergrund, in welchem Gerald Asamoah und Kevin Kuranyi für mehrere Hilfsaktionen insbesondere zur Förderung von Kindern in Entwicklungsländern tätig sind.

Zwar habe ich folgendes Abschlussstatement schon einmal verwendet, möchte aber angesichts dieses vorbildhaften Verhaltens der deutschen Nationalspieler einmal mehr die Wichtigkeit solchen öffentlichkeitswirksamen Engagements betonen, denn wer wenn nicht der Fußball als weltweit populärste Sportart kann ein aktives, breites Bewusstsein für die wesentlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Klimawandel, Integration, Gleichberechtigung oder soziale Gerechtigkeit schaffen zumal er all diese Themen in sich selbst als Alltagskultur transportiert? In diesem Sinne: Mögen die positiven Taten von Sportlern und Mitmenschen so ineinandergreifen wie die wachsenden Äste und somit die soziale Gerechtigkeit so aufblühen lassen wie die goldenen Blüten auf dem angehängten Foto…

Kein Eurospaß mit dem Europass

6. Mai 2008 | LAN | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Über den “Europass und die Fußballproduktion in Pakistan” referierte Dr. Jörg Zimmermann aus Berlin heute im Rahmen der empfehlenswerten Vortragsreihe “Geographie am Ball: Regionale und globale Dimensionen des Fußballs” in Wien. Erst heute vermeldete Adidas eine Steigerung des Gewinns im ersten Quartal um 32% auf 169 Millionen Euro, die Fußballproduktion mache dabei laut Zimmermann zwar lediglich 2% des Umsatzes aus, besitze aber eine hohe Symbolkraft für den Konzern - oder anders ausgedrückt: “Fußball ist das Herzblut der Marke Adidas”, wie Vorstandschef Hainer heute vermeldete. Seit 1970 ist Adidas offizieller Balllieferant für die Großereignisse der FIFA und UEFA, zuletzt wurden 15 Millionen WM-Bälle “Teamgeist” verkauft, das EM-Pendant “Europass” soll 6 Millionen Mal über den Ladentisch gehen. Diese beiden letzten Paradestücke aus dem Fußballsortiment wurden übrigens als erste mit einer neuen Produktionsweise (Thermoverfahren statt Nähen) hergestellt und sowohl als offizieller High-Tech-Matchball als auch in der günstigeren Replique-Version angeboten. Soviel zu den Hard Facts, nun zur kleinen Reise durch die Welt der globalen Fußballproduktion:

Sialkot in Pakistan nennt sich selbst die Welthauptstadt des Fußballs, insgesamt 100.000 Menschen sind dort vor allem als NäherInnen in der Sportartikelindustrie beschäftigt und widmen sich insbesondere der von der Materialbereitstellung bis zum Versand rd. zwei bis drei Stunden dauernden Herstellung von Fußbällen. 56 Millionen Fußbälle wurden dort im WM-Jahr 2006 von den rd. 50.000 NäherInnen hergestellt, doch trotz dieser Rekordproduktion verflachten die Erlöse der Region aufgrund eines Rückgangs des Durchschnittspreises von 3,80 auf 3,56 Euro pro Ball für Exporte in die EU. Richtig gelesen, durchschnittlich 3,56 Euro kostet ein hierzulande deutlich teurer verkaufter Fußball, genauer genommen landen von den 25 Euro Endverbraucherpreis rd. 3 Euro in Pakistan, 1 Euro geht für Materialimporte drauf und die restlichen 21 Euro machen die Kosten und insbesondere den Gewinn für Markenfirmen und Einzelhandel aus! 51 Cent beträgt übrigens der Anteil der NäherInnenlöhne, im Falle von Kinderarbeit wie unlängst beim Skandal der Credit Suisse Promotionbälle sogar nur 24 Cent. Dass diese Löhne unter dem Existenzminimum liegen, Gewerkschaften de facto nicht existieren, die Arbeitsverhältnisse höchst unsicher sind und schlechte Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung stehen, versteht sich leider von selbst.

Dennoch existiert wenig Hoffnung auf eine Besserung der Situation in Pakistan, schließlich lauert die Konkurrenz in unmittelbarer Nähe: Hier das thailändische Sriracha, welches die High-Tech-Variante von Teamgeist und Europass herstellt. Dort das chinesische Donguan City, welches mittels maschineller Fußballproduktion insbesondere für Promotionzwecke Niedrigpreisbälle um 1,34 Euro pro Stück anbietet, mit 35 Euro Monatslohn bei bis zu 70 Stunden Wochenarbeitszeit den Markt mit unfair hergestellten Billigfußbällen überschwemmt und nach einem kometenhaften Aufstieg in Kürze Pakistan als Fußballproduzent Nummer eins ablösen wird.

Somit schließt sich der Kreis mit ein paar Statistiken: Während das Umsatzverhältnis zwischen Adidas und Sialkot im Jahr 1980 bei 10:1 lag, betrug es letztes Jahr bereits 49:1, Tendenz exponentiell steigend. Der Gewinnanteil von Adidas an einem 25 Euro Ball ist mit 8,20 Euro ungefähr vier Mal so groß wie jener der pakistanischen Hersteller. 2,63 Euro fließen in die Werbung gegenüber 0,51 Euro für die Löhne der NäherInnen. Der Chef von Adidas verdient 391.500 Euro pro Monat, ein(e) NäherIn in Pakistan 44 Euro. Die Kommerzialisierung der Europameisterschaft bezahlen also die Konsumenten und die eigentlichen Produzenten, so Zimmermann, der mit konstruktiven Appellen abschloss: So könne der Mensch beispielsweise als Konsument fair hergestellte Bälle kaufen, als Arbeitnehmer für globale Mindestlöhne und Mitbestimmungsrechte eintreten und als Bürger globale soziale Rechte stärken. Auch ein abschließender Hinweis auf die auf kick08.net bereits vorgestellte “Play Fair”-Kampagne durfte in diesem sehr gelungenen und interessanten Vortrag nicht fehlen.

Foto: LAN/kick08.net

Fair Play - Play Fair

28. April 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Dieser Steilpass der Credit Suisse ging voll daneben” schrieben unsere Blog-Kollegen von Eurospuk über eine Werbeaktion der Bank, bei der zu einem Spottpreis in Pakistan mit Kinderarbeit hergestellte Fußbälle verteilt wurden und betitelten diese Aktion mit dem noch milden Attribut “peinlich”. Ob der Grund für diese soziale Entgleisung in Geiz, Unkenntnis oder Wegschauen liegt, bleibt natürlich offen - fest stehen hingegen ein negativer Werbewert für das Finanzinstitut und die Notwendigkeit von Kampagnen wie der internationalen Aktion “Play Fair 2008” von Gewerkschaften und NGOs für die Europameisterschaft und die Olympischen Spiele 2008. Denn obwohl sich mittlerweile jeder Konsument bewusst sein sollte, dass von den 100 Euro für ein Paar Sportschuhe in Österreich nur 40 Cent an die ArbeiterInnen gehen, ist ein bewusster strategischer Konsum vielerorts leider noch ein Fremdwort.

Erich Fenninger (Volkshilfe): „Play Fair 2008 setzt sich für existenzsichernde Löhne ein. Denn nur eine gerecht bezahlte Arbeit erlaubt es den Menschen langfristig aus dem Armutskreislauf auszubrechen.“

Gerade die Markenfirmen und Sponsoren aus der Sportartikelindustrie stehen bei “Play Fair 2008″ im Kreuzfeuer der Kritik, in einem User-Artikel von ronald.n auf Utopia.de wird der Kontrast zwischen Glamour, Wettkampf und Umsatzsteigerungen sowie den diesen zugrunde liegenden ausbeuterischen Arbeitsbedingungen eines modernen Sklaventums hergestellt. Trotz Umsatzsteigerungen von bis zu 250% in den vergangenen vier Jahren habe sich an den “langen Arbeitszeiten, Hungerlöhnen und gesundheitsgefährdenden Arbeitsbedingungen” (Michaela Königshofer, Clean Clothes) nämlich nichts geändert. Neben dem Konsumenten wird insbesondere an die großen Sportinstitutionen wie das IOC oder die UEFA appeliert, ihren durch Sponsoren- und Lizenzverträge manifestierten Einfluss geltend zu machen und mehr Verantwortung für die Arbeitsbedingungen der Branche zu zeigen.

Rudolf Kaske (ÖGB): “Auch die Euro wird die Kassen der Wirtschaft klingeln lassen. Deshalb wollen wir auch für die Beschäftigten ein größeres Stück vom Kuchen haben.”

In Österreich versuchen neben Clean Clothes der ÖGB und die Volkshilfe Aufmerksamkeit zu schaffen und erhalten dabei unter anderem prominente Unterstützung von Ex-Schwimmeuropameisterin Vera Lischka. In einer weiteren Aktion namens “Fair play at work” macht der ÖGB darüber hinaus auch über die Rechte der österreichischen ArbeitnehmerInnen - insbesondere in den Bereichen Sicherheit, Handel und Gastronomie - im Zuge der EM aufmerksam. Dies unterstreicht, dass gerade im Bereich der fairen und sozialen Arbeitsbedingungen sowohl eine nationale als auch insbesondere eine globale Bewusstseinsbildung und dementsprechendes Handeln notwendiger denn je sind, damit die Menschen nicht zu Sklaven des herrschenden Wirtschaftssystems werden.

P.S.: Kommenden Montag, 5. Mai, gibt es eine sicherlich interessante Pressekonferenz der “Play Fair”-Kampagne mit Vertreterinnen aus China und Österreich in Wien: Mehr Infos hier.

Martin Hiden Klimagott

25. April 2008 | LAN | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Es würde nicht verwundern, würde der Titel dieses Artikels bald als Schlachtruf durchs Fußballstadion ertönen, wäre da nicht das Problem, dass die Fans von Martin Hidens Verein SK Austria Kärnten zu kollektiven Schlachtgesängen idR nicht fähig sind. Und von den gegnerischen Fans wird Martin Hiden wohl keine Sympathiebekundungen bekommen, obwohl dessen fußballerische Aussetzer mitunter einen gegnerischen Torerfolg ermöglichen und die eigentlich in diesem Artikel zu thematisierende Aktion uneingeschränkte Fürsprache erfahren sollte. Martin Hiden ist nämlich der erste klimaneutrale Fußballer der Welt. Dies weil Martin Hiden proaktiv über seinen Beitrag zum Klimaschutz nachdenkt, weil er sich der Breitenwirkung des Spitzensports und seiner Rolle als Vorbildfunktion bewusst ist und weil er erkannt hat, dass sein “kleiner Beitrag” als wesentlicher Beitrag in einem größeren Kontext gesehen werden muss, denn “viele kleine Teile machen ein Ganzes aus”.

Doch was steckt hinter dem Terminus eines klimaneutralen Fußballers? Der Teamverteidiger ließ sich seinen persönlichen CO2-Emissionsabdruck berechnen und gleicht diesen durch Investitionen in österreichische und internationale Klimaschutzprojekte aus. Darüber hinaus konnte er durch die damit verbundene Quantifizierung und Bewusstseinsbildung persönliche Reduktionspotenziale wie den Verzicht auf das Auto bei kürzeren Erledigungen oder den Umstieg auf Ökostrom erkennen. Er zeigt damit, dass gerade beim Klimaschutz viele kleine, bewusste Taten vieler Personen einiges bewirken können. Bleibt nur zu hoffen, dass sich diese Überzeugung auch bei anderen Sportlern, Vereinen/Verbänden und vor allem in weiten Teilen der Öffentlichkeit durchsetzt, denn wer wenn nicht der Fußball als weltweit populärste Sportart kann ein aktives, breites Bewusstsein für die wesentlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Klimawandel, Integration, Gleichberechtigung oder soziale Gerechtigkeit schaffen zumal er all diese Themen in sich selbst als Alltagskultur transportiert?

2008-03-26-um-20-26-06_620.jpg

Foto:LAN/kick08.net

EURO und Nachhaltigkeit - Erste Bestandsaufnahme

24. April 2008 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Im Oktober rief Umweltminister Josef Pröll die Initiative “Umwelt am Ball” mit dem Ziel einer in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Soziales/Kultur nachhaltigen Gestaltung der EURO 2008 ins Leben. Die Europameisterschaft solle die erste Sportgroßveranstaltung mit einem Umweltkonzept mit quantifizierbaren Zielgrößen sein. Dafür wurde gemeinsam mit der Schweiz und der UEFA eine Nachhaltigkeitscharta erarbeitet, die zwölf Maßnahmen von umweltfreundlichen Stadien und einer Forcierung des öffentlichen Verkehrs über Impulse für Wirtschaft, Arbeitsplätze und Tourismus bis hin zu Aktionen in der Fanarbeit, Kulturförderung und Suchtpräventation enthalten. Was sich am Papier sehr gut anhört, wirft gleichsam auch Fragen auf: Wo bleiben Solaranlagen auf einem dafür prädestinierten Stadion wie in Wals-Siezenheim, was versteht sich unter der mehr als schwammigen Formulierung eines “möglichst hohen Nutzens für die Wirtschaft der beiden Länder”, wie will man wie angekündigt regionale, Bio- und Fairtrade-Produkte angesichts des Markendiktats der UEFA tatsächlich forcieren, warum werden wichtige Integrations- oder Genderthemen hier ausgeklammert oder wie will man diesen Botschaften die notwendige mediale Breitenwirkung verpassen?

Übrigens wurde auch ein eigener Klimaschutzfonds zur Kompensation der erwarteten zusätzlichen 160.000 Tonnen CO2-Emissionen durch Sponsoren ins Leben gerufen, laut den Meldungen auf der Website konnten mit Coca Cola und BP Austria bislang aber erst zwei namhafte Partner gewonnen werden. Ansonsten bietet die Homepage wenig Informationen, im Wesentlichen beschränkt man sich auf die Vergabe grüner Bälle an vermeintliche Vorzeigeprojekte, das Bewerben eines eigenen Klingeltons und die Präsentation von Studienergebnissen zu den in einigen Veranstaltungs- und Public-Viewing-Orten verwendeten Mehrwegbechern. Ebensolche Mehrwegbecher (300.000 in den Fanzonen, 120.000 im Happel-Stadion) werden beispielsweise in Wien eingesetzt, wo laut Umweltstadträtin Sima Abfallvermeidung, Klimaschutz und eine Forcierung des öffentlichen Verkehrs im Mittelpunkt stehen. Für die Grünen greift dieses Umweltkonzept jedoch zu kurz, sie befürchten aufgrund von Erfahrungswerten der WM 2006 vor allem Verschmutzungen und nachhaltige Schäden der Parkanlagen im Bereich der Fanzone.

Das Thema der Nachhaltigkeit wird uns also - obwohl es in den Medien nur verhältnismäßig geringe Präsenz findet - aufgrund der Bedeutung und der unterschiedlichen Facetten weiter begleiten. Schon in den nächsten Tagen gibt es hier auf kick08.net weitere Artikel dazu…

2008-04-11-um-15-54-28_620.jpg

Foto: LAN/kick08.net