Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
mat | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Viertelfinale: Ausgehupt

22. Juni 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Hup Holland Hup”, das war in der ersten Halbzeit nur leise zu vernehmen und in der zweiten Halbzeit gar nicht mehr. Das Viertelfinale zwischen Russland und den Niederlanden geht mit 1:1 in die Verlängerung, wo die Sbornaja dem großen Favoriten aus der Vorrunde endgültig die Grenzen aufzeigt – 3:1.

Die Russen spielten den besseren holländischen Fußball. Der von Guus Hiddink importierte orange Angriffsgeist kam in den ersten beiden Gruppenspielen noch nicht vollständig zur Geltung. Der in diesen Partien noch gesperrte milchgesichtige Andrej Arschawin beflügelt das Offensivspiel der Russen aber derart, dass einem noch nach dem Spiel der Mund offensteht. Gleich zu Beginn scheitert Schirkow an Edwin van der Sar, wenig später köpft Pawljutschenko über das Tor. Mit großen Ballvorteilen im Mittelfeld kommen Arschawin und Kolodin immer wieder gefährlich vor das niederländische Tor, geht gerade keiner ihre Schüsse neben oder über den Kasten, so kann sich die Elftal stets bei Van der Sar für einen verhinderten Rückstand bedanken. Die Holländer selbst, geschwächt auch durch den Ausfall Arjen Robbens, kommen erst zu Ende der ersten Halbzeit durch Van Nistelrooy und Van der Vaart zu Chancen, die allerdings Akinfejew zunichte macht.

Auch der zweite Durchgang beginnt mit Vorteilen für Russland, die in der Defensive gleichzeitig äußerst kompakt stehen. In der 56. Minute gibt Semak eine Querflanke auf das kurze Eck, wo Pawljutschenk am schnellsten zur Stelle ist und zum 1:0 einschießt. In der Folge ist es immer wieder der stärkste Niederländer am Rasen, der einen höheren Rückstand verhindert: Van der Sar hält gegen Anjukow (70.) und Pawljutschenko (77.), zudem scheitert Semak an der Latte (79.) und Torbinski an zu vielen orangen Beinen im Strafraum (84.). In den letzten zehn Minuten versucht Oranje gutzumachen, was davor versäumt wurde. Erst scheitert Sneijder zwei Mal selbst an seiner Zielgenauigkeit, doch dann hechtet Van Nistelrooy in dessen Freistoß und köpft die Niederlande in die Verlängerung.

Nach einer für einen Schiedsrichter seltenen Aktion (Lubos Michel nimmt eine Gelb-Rote Karte gegen Kolodin zurück) leuchtet das russische Offensivfeuerwerk in der Verlängerung immer heller. Arschawin (96.) und Pawljutschenko (110.) bringen den Ball noch nicht im Tor unter, Torbinski, der schon in der 99. Minute knapp verpasste, sorgt für die höchst verdiente Führung (112.). Nach einer hohen Arschawin-Hereingabe grätscht der mehreren holländischen Abwehrspielern davongelaufene Torbinski das Spielgerät gerade noch in das lange Eck. Mit seinem ersten Tor des Abends macht Arschawin selbst alles klar, bezwingt Van der Sar mit einem flachen, harten Schuss (116.). Russland besiegt die Niederlande verdient mit 3:1 und trifft im zweiten Halbfinale am Donnerstag auf Italien oder Spanien.

Bleibt nur die Frage: Welche Ausrede hat nun die große Masse, für die Holland schon nach der Vorrunde der uneingeschränkte Favorit war?

Foto Copyright: mindcaster - Under Creative Commons License

Gruppe D: Russland verabschwedet die Nordmänner

18. Juni 2008 | mat | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Russland – Schweden 2:0

Man sehe mir den platten Wortwitz im Titel nach, die Bild-Zeitung hat ihre Spuren hinterlassen. Zum Spiel: Anders als in den ersten beiden Partien, in denen die Russen kaum überzeugten, dribbeln sich die Mannen um den zurückgekehrten Andrei Arshavin schon in der Anfangsphase gleich mehrmals vor Isakssons Gehäuse. Sie versuchen dort zu tun, was die Tabellensituation von ihnen verlangt, nämlich den Grundstein für einen Sieg zu legen, und werden dabei mit jedem Angriff gefährlicher. Ein Volleyschuss von Zhirkov in der 20. Minute geht nur Zentimeter vorbei. In der 24. Minute wird die Offensive belohnt, nach einer sehenswerten Kombination über rechts schlägt Pavlyuchenko einen Querpass Anyukovs freistehend über die Linie. Die Schweden scheinen dadurch aus ihrer Lethargie gerissen, zwei Minuten nach dem Tor köpft Larsson an die Latte. In der 36. Minute macht es ihm Pavlyuchenko mit dem Fuß nach, dennoch kann sich Schweden bis zur Pause wieder fangen, wenngleich ohne den nötigen Torerfolg. Die erste Chance im zweiten Durchgang bringt das zweite Tor für Russland. Die Vorlage, diesmal von Zhirkov, geschieht wieder per Querpass, nun darf Arshavin seinen ersten Treffer bejubeln (56.). Die Russen machen im Anschluss hinten dicht, wie den Franzosen tags zuvor gelingt den mehr und mehr verzweifelnden Schweden gar nichts mehr. Die Partie bleibt trotzdem relativ schnell und attraktiv, bedingt vor allem durch die russischen Konter. Mehrere auf diese Art herausgespielte Chancen vergibt die Hiddink-Elf leichtfertig, die beste darunter Zyryanov durch einen an die Stange gelupften Ball (77.). Den Schweden fehlte das ganze Spiel über der Biss, am besten verdeutlicht durch einen lahmen Ibrahimovic. Der letzte Viertelfinalist heißt also Russland, am Samstag wird die blutjunge Sbornaja in Basel auf die Niederlande treffen.

Griechenland – Spanien 1:2

In diesem Spiel geht es wie in den letzten Gruppenpartien von Portugal, Kroatien und den Niederlanden um nichts mehr, weil Spanien die direkten Duelle gegen die Verfolger Russland und Schweden gewinnen konnte. Ich ersuche die UEFA hier also inbrünstig, wie bei Weltmeisterschaften wieder das Torverhältnis über die Platzierung im Klassement entscheiden zu lassen, damit die Tabellenführer gefälligst auch im letzten Vorrundenspiel ihre besten Leute aufbieten und die Spannung an den dritten Spieltagen nicht verloren geht. Wie Scolari, Bilic und Van Basten setzt auch Aragones auf eine B-Elf, die bisher farblosen Griechen wittern die Chance, sich für die beiden Niederlagen gegen Russland und Schweden zu rehabilitieren. Die ersten Möglichkeiten finden sich trotzdem auf spanischer Seite, deren zweite Garnitur sich aber im hellenischen Strafraum äußerst schwer tut. Ein Karagounis-Freistoß in der 42. Minute stellt den Spielverlauf dann auf den Kopf, Charisteas nutzt selbigen, um wuchtig auf 1:0 zu stellen. Die Griechen beflügelt das auch nach der Pause nur wenig. Zwar lässt Rehagel etwas offensiver spielen, weiterhin ist es aber fast ausschließlich Spanien, das Richtung Tor drängt. Kapitän Alonso scheitert mit einem Tausendguldenschuss aus rund 30 Metern am Gebälk und es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass Spanien noch Tore würde bejubeln können. Ruben de la Red sorgt schließlich in der 61. Minute mit einem Geschoss aus zwölf Metern für das 1:1. Die Spanier geben sich mit dem Remis nicht zufrieden, Güiza köpft in der 88. Minute nach gefühlvoller Garcia-Hereingabe aus kurzer Distanz über Nikopolidis ins Tor. Die Iberer halten nach der Vorrunde beim Punktemaximum und gehören weiterhin dem engsten Favoritenkreis an. Den Griechen gelingt wenigstens ein Tor, punktelos bleiben sie trotzdem. Als einzige Nation dieser EM und als erster Titelverteidiger überhaupt.

Eine vorsichtige Prognose

16. Juni 2008 | mat | 8 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

In der 93. Minute köpft Jürgen Macho nach einem Corner, der letzten Aktion des Spiels, zum 1:0 gegen Deutschland ein. Österreich befindet sich über Nacht in einer Ausnahmesituation, noch Dienstagmittag ist der Gürtel von einer hupenden, rotweißroten Blechschlange verstopft. Der ORF produziert über die Feiern und den Triumph die längste Live-Sendung seiner Geschichte. Viele Geschäfte und Betriebe müssen geschlossen halten, weil die Mitarbeiter einfach nicht erscheinen. Deutschland ist am Boden und die Bild-Zeitung beginnt einen wochenlangen medialen Feldzug gegen die “Dusel-Dösis” und den Ex-Lauterer “Würgen” Macho. Die Krone hingegen bringt eine Sonderserie über die Haustiere der österreichischen Nationalspieler und spricht nur mehr vom “neuen Wunderteam”.

Josef Hickersberger erhält das “Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich”, die höchste Auszeichnung des Landes, und erhört Friedrich Sticklers flehentliches Bitten nach einer Vertragsverlängerung. Als sein Assistent Andreas Herzog daraufhin erstmals kritische Töne anklingen lässt, feuert ihn Hicke und stellt Martin Hiden, der nach der EM seine Teamkarriere beendet hatte, als neuen Co vor. Felix Mitterer kündigt unmittelbar nach der Endrunde den Drehbeginn eines fünften Teils der Piefke-Sage an und drei Monate nach dem Spiel gibt es in Österreich bereits sieben Jürgen-Macho-Volksschulen. Die Krankenhäuser erklären Anfang 2009, dass der 16. Juni jener Tag mit den meisten Herzinfarkten im Lande war, es traf jeweils zur Hälfte deutsche Fußballtouristen und einheimische Fans.

Die Vorberichterstattung zur McDonald’s EURO 2028 – die erste EM, für die sich Österreich sportlich qualifizieren konnte – dreht sich überwiegend um das”Wunder von Wien”. Im letzten Gruppenspiel des Turniers wird das Team auf Deutschland treffen, das seit 16. Juni 2008 nicht mehr besiegt werden konnte. Dass Österreich damals das Viertelfinale gegen Portugal 5:0 verloren hatte, war im jahrzehntelangen “Wien”-Wahn völlig untergegangen.

Sechster Spieltag: Gruppe B

13. Juni 2008 | mat | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der Donnerstag zwischen Fanzone und Stadion, zwischen deutschem Dämpfer und kroatischem Viertelfinalaufstieg, zwischen Himmel, Hölle und Wiedergeburt Österreichs gegen Polen.

Kroatien – Deutschland 2:1

Die Kroaten zeigten sich nach gegenseitigem Abtasten zu Beginn deutlich stärker als noch am Sonntag. In der 24. Minute vernachlässigte die deutsche Hintermannschaft Darijo Srna nach einer Pranjic-Flanke sträflich, der bedankte sich mit dem 1:0. Die Deutschen verzichteten anders als gegen Polen auf Kreativität nach vorne, vor der Pause vergaben aber auch die Kroaten weitere aussichtsreiche Chancen. Nach dem Wechsel wurde der Löw-Elf offensichtlich bewusst, dass auch ein dreifacher Europameister nicht vor Vorrundenniederlagen gefeit ist. Sie tat mehr fürs Spiel und kassierte prompt in der Drangphase das 2:0 durch HSV-Legionär Ivica Olic. Lehmann sah bei dessen Abstauber nicht glücklich aus, der vorangegangene Schuss von Rakitic wurde abgefälscht und traf Aluminium. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ließen die kroatischen Fans an der Wiener Ringstraße – wieder klar in der Überzahl – keinen Zweifel am Sieg ihrer Mannschaft. Der Ehrentreffer durch Podolski, der damit in der Torschützenliste zum Spanier David Villa aufschlißet, kam nachträglich gesehen zu spät, obwohl die insgesamt enttäuschenden Deutschen noch etliche Ausgleichschancen auf den Füßen hatten. Kroatien ist somit nach Portugal der zweite Viertelfinalteilnehmer.

Österreich – Polen 1:1

Das Ernst-Happel-Stadion war eine halbe Stunde vor Spielbeginn schon fast vollständig gefüllt, die vielen polnischen Fans ließen immer wieder ein eindrucksvolles „Polska - Biało-czerwoni“ durch das Oval hallen. Fünf Minuten nach Anpfiff schwiegen sie bereits. Die österreichische Elf – zum Kroatien-Match um Standfest, Gercaliu und Säumel erleichtert bzw. um Garics, Korkmaz und Leitgeb verstärkt – geigte auf, wie sie es noch selten zuvor getan hatte, die Nervosität war wie weggeblasen. Harnik mehrfach, Leitgeb und Garics scheiterten mit Großchancen am polnischen Goalie Boruc. Fast immer war der überragende Korkmaz beteiligt, den die Polen über links nicht in den Griff bekamen. Nach zehn Minuten dachten wir: Mit etwas Glück steht es 1:0 – hoffentlich bekommen wir die Tore nicht, die wir vorne vergeben. Nach zwanzig Minuten dachten wir: Mit etwas Glück steht es 2:0 – hoffentlich bekommen wir die Tore nicht, die wir vorne vergeben. Nach dreißig Minuten dachten wir: Mit etwas Glück steht es 3:0 - unversehens war das Gegentor da. Die Polen, die noch kurz davor die Kugel unter gellenden Pfiffen in der eigenen Abwehr herumzögerten, kamen durch ihre erste eigentliche Chance zur unverdienten Führung. Guerrero drückte einen Stanglpass von Saganowski aus Abseitsposition über die Linie, Macho griff daneben. Das Entsetzen legte sich blitzartig über das Spielgeschehen: Wo die österreichische Offensive Minuten zuvor noch butterweich durch die polnische Abwehr kombinierte, schien mit einem Schlag kein Durchkommen mehr. Fast als wären plötzlich drei Polen mehr am Feld. Als die Teams nach der Pause zurückkehrten, bot sich ein kaum anderes Bild. Zuordnungsprobleme in der Verteidigung, Fehlpässe im Zentrum und eine hektische Grundstimmung dominierten das österreichische Spiel. Das bestärkte natürlich die Polen, nur durch eine doppelte Großtat konnte Macho einen höheren Rückstand verhindern. Hickersberger reagierte, brachte Vastic und Kienast für Ivanschitz und Linz, die pünktlich zur EM in eine mittlere und eine gröbere Formkrise schlitterten. Prödl kassierte bald seine zweite Gelbe Karte, ist gegen Deutschland gesperrt. Warum der Teamchef nun bei einem 0:1-Rückstand Säumel für Aufhauser brachte, ist bis jetzt Thema von Mutmaßungen. Der polnische Strafraum blieb weiterhin Tabuzone für den österreichischen Angriff und die gegnerischen Fans radebrechten bereits: „Auw Wiedersehen, auw Wiedersehen, Austria, Austria, auw Wiedersehen.“ Bis zur 93. Minute, als Österreich ein letztes Mal alles nach vorne warf und Lewandowski Prödl im Sechzehner leidenschaftlich am Textil zerrte. Der Unparteiische pfiff Strafstoß und Opa Vastic zeigte unter „Ivo! Ivo!“-Rufen keine Nerven. 63 Minuten lang hatte ich überlegt, welche Worte die wohl richtigen wären, um das Ausscheiden des Teams zu verkünden. Das blieb mir erspart. Dieses Spiel hatte alles, was eine große Erzählung ausmacht: Himmel und Hölle und Versöhnung zum Ende. Die Chance auf das Viertelfinale lebt.

PS: Noch nie hätte ich meinen Turniersiegertipp lieber fallen sehen – schießt die Deutschen nach Hause!

Neonazis, Sektenschergen und Hiebe für den Deppen

9. Juni 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ein Tourbericht aus den Wiener Fanzonen.

Die erste Halbzeit des Auftaktspiels wurde thematisch passend am Swiss Beach in der Strandbar Hermann verbracht. Die vielen Schweizer störten uns nicht und auch mit der Exekutive, die etwas viel Präsenz für eine mittlere Ansammlung zeigte, hatten wir kein Problem. Selbst der im Publikum entdeckte Gottfried Küssel, der in den 1980er Jahren in der Wiener Hooliganszene aktiv war und später wegen NS-Wiederbetätigung zehn Jahre in Haft verbrachte, bewegte uns zu keinem Lokalwechsel. Das schaffte allerdings die Leinwand - besser: das größere Fernsehgerät - auf dem 2.000 Menschen die Spiele verfolgen sollen. Die UEFA-Bestimmung, wonach für Leinwände mit über drei Metern Diagonale Lizenzgebühren bezahlt werden müssen, will die Strandbar umgehen. Hinzu kommt ein gewölbter Plexiglasschutz, der aus nahezu allen Perspektiven blendet und gar arg auf den Matchgenuss drückt. Stiftung Fußballtest: Mangelhaft. Die zweite Halbzeit verfolgten wir ein paar Kilometer donaukanalaufwärts im Flex, wo noch wenig los war, aus Basel aber immerhin das erste EM-Tor übertragen wurde.

Zum Abendspiel der Türkei gegen Portugal folgte ein Besuch der offiziellen Fanzone am Ring. Überraschend wenige Türken waren anwesend und noch viel weniger Portugiesen. In Überzahl waren die kroatischen Fans, deren Mannschaft gar nicht spielte. Gemeinsam mit den Karierten besangen wir neben dem Spiel Ivo Vastic und das ersehnte Ausscheiden Deutschlands. Nach dem Schlusspfiff zogen die Türken enttäuscht ab, nur einer konnte seiner Enttäuschung nicht Herr werden und bespuckte die vom Spiel unabhängig grölende österreichisch-kroatische Fanmischung.

Der Auftakt Österreichs am Sonntag sollte am Ring unter möglichst vielen Gleichgesinnten begangen werden. Wieder aber war die kroatische Fraktion in der Überzahl, einige ihrer Akteure wüteten schon zuvor am Graben: „Nachdem Flaschen geflogen sind, habe ich das Geschäft zusperren müssen“, war die dort ansässige Trafikantin noch aufgebracht. In der Fanzone bewiesen die Kroaten schon in der vierten Minute mit gezündeten Bengalen die fehlende Arbeitsmoral der Eingangskontrollore; auch volle Schnapsflaschen wurden herumgereicht. Der frühe Rückstand machte einen Österreicher ganz wild. Der Volldepp aus einer etwas, äh, bildungsferneren Schicht provozierte die beim Burgtheater jubelnden Kroaten, gemeinsam schubsten sie sich etwas durch die Gegend. Die „Komm her, Alter!“-Geste hat er wahrscheinlich schon bei Parkplatzprügeleien vor Großdiscos einüben können:

Dann telefonierten die Karierten nach Verstärkung und fünf Minuten später hauten die großen Brüder der Kroaten den Rosaroten auf den Boden. Keine zwei Minuten darauf war die Polizei in Kriegsmontur im Anmarsch und führte die Hauptsünder ab. Die heiße Luft und um € 2,50 billigeres Bier lockte uns in der Halbzeit an einen Pizzastand im Jonasreindl. Weil wir die Dosen natürlich nicht in das UEFA-Sperrgebiet mitnehmen durften, sahen wir die zweite Halbzeit von außerhalb, mit eigenem Bier und mindestens gleich gutem Blick auf die Leinwand und das nun brave Offensivspiel der Österreicher. Ha! Damit hat Platini nicht gerechnet. Nach dem Spiel kamen wir an zwei netten Damen und einer EM-Filiale des Esoterikvereins Scientology vorbei. Hier versuchten sie mich zu bekehren, ich aber sagte: „Nein danke, Tom Cruise ist voll das Würstel.“

Der Regen während des Abendspieles ging im Flex spurlos an uns vorbei. Zum Glück, mehr Aufregung hätten wir kaum noch vertragen.

Fotos: Sebastian Schuster

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird XV

6. Juni 2008 | mat | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Österreich

Österreich

Länger war es leider nicht mehr hinauszuzögern.

Sicher, die diesjährige Entwicklung des Teams kann mit einiger Überredungskunst als Aufwärtstrend durchgehen. Nach allem, was wir seit Einführung der Torlatte 1875 über Fußball erfahren haben, ist die Chance Österreichs auf den Titel (euphemistisch ausgedrückt) sehr bescheiden. Ja, auch bei Europameisterschaften redet das Phrasenschwein mit: Alles ist möglich. Griechenland war möglich und auch Dänemark. Doch sehen wir der Realität in ihre trüben Augen: Schon für einen Viertelfinaleinzug wäre nicht nur eine große Portion Glück notwendig, sondern vor allem eine Mannschaft, die sich anders präsentiert als bei den zwei Siegen, sieben Remis und sieben Niederlagen seit Anfang des Vorjahres. Der eingeschlagene Weg, taktische Varianten auszuprobieren, moderne Trainings- und Analysemethoden zuzulassen, ist vermutlich der richtige. Aber er ist noch lange nicht bis zu einem befriedigenden Ziel begangen. Heute befinden wir uns in dieser seltsamen Situation zwischen den Stühlen. Es könnte etwas gehen, wir hoffen und verstecken unser Raunzertum für ein paar Tage hinter flatternden Autofahnen. Trotzdem: Die Aussicht auf einen Österreicher, der am 29. Juni den Pokal in den Wiener Nachthimmel streckt, ist ähnlich hoch, wie jene eines Deutschen auf einen gelungenen Witz. Und damit hätten wir auch schon das Stichwort.

Deutschland hat die größten Chancen auf den Turniersieg.

So wie die englische Liga momentan die stärkste ist, das Nationalteam aber neidisch auf die Weltelite blickt, verhält es sich bei Deutschland genau umgekehrt. Bayern strauchelte als Nummer-1-Anwärter auf den diesjährigen UEFA-Cup schon gegen Getafe und versank endgültig gegen St. Petersburg. In der Champions League hatten die deutschen Klubs nicht nur gegen ihre Kollegen aus England, Spanien und Italien keine Chance, sondern konnten sich mit Ausnahme Schalkes nicht einmal gegen Teams aus Griechenland oder Schottland durchsetzen. In der Auswahl überzeugen die Deutschen aber weiterhin. Unter anderem, weil sie noch vom Sommermärchen zehren. Weil sie dank schnörkellosem Kraftfußball eiskalt zuschlagen, wie sie uns im Februar in Wien gelehrt haben. Weil sie besser auf Ergebnis spielen können, als der Hauptteil der Konkurrenz. Weil, man kann es nicht oft genug wiederholen, Deutschland an der Aufgabe wächst und zwar mit jedem Turnierspiel. Weil sie im Sturm besetzt sind, wie kaum eine andere Nation und neben Klose auch Gomez in bester Form ist. Weil Ballack nach wie vor einer der komplettesten Spielgestalter der Welt ist. Weil sie in die leichteste Gruppe gelost wurden und auch in der K.O.-Phase unangenehmere Aufgaben erwischen könnten. Weil Löw erfolgreich an die Umstrukturierung Klinsmanns anknüpfen konnte und den ungebrochenen Respekt seiner Mannschaft genießt. Vor allem aber weil es für den Rekordeuropameister wieder Zeit wird. Seit 1996 wartet der große Nachbar auf einen Titel, so lange wie seit 1972 nicht mehr.

Foto Copyright: gibarian - under Creative Commons License

Herr der Höhlenöffnung, beschütze unser Team

5. Juni 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Kürzlich erfasste Wilfried Seipel, den Leiter des Kunsthistorischen Museums, eine grandiose Idee. Man könnte doch die Besuchermassen der offiziellen Fanmeile am Wiener Ring auch in die Tutanchamun-Ausstellung des Völkerkundemuseums umleiten. Eilig wurde der beim Burgtor platzierten Statue des schakalköpfigen Gottes Anubis ein österreichisches Trikot übergestülpt. Um dem Marketinggag Nachdruck zu verleihen, adelte man das göttliche Vorbild für die siebeneinhalb Meter hohe Figur sogleich zum „offiziellen Schutzpatron der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft“. Anubis galt im alten Ägypten übrigens als Gott der Totenriten und „Herr der Höhlenöffnung“. Wie wir das wohl zu deuten haben?

Anubis

Foto Copyright: Arts and Exhibitions International

Wer wahrscheinlich nicht Europameister wird XIV

3. Juni 2008 | mat | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Italien

Der Weltmeister hat mit 29,5 Jahren den höchsten Altersschnitt aller Teilnehmer. Das mag auf der einen Seite dem Trend der jugendlichen Fitness entgegenstehen. Auf der anderen Seite zeigen Spiel und Ergebnisse der Italiener, dass eine erfahrene Auswahl durchaus ihre Berechtigung hat.

In der Verteidigung stehen Nationaltrainer Donadoni trotz des bitteren Ausfalls von Cannavaro Fachkräfte wie Materazzi, Zambrotta, Grosso und Panucci zur Verfügung. Im Mittelfeld lässt die Prominenz der Darsteller nicht nach: Pirlo, Perrota, De Rossi, Camoranesi und Gattuso rittern sich um die Plätze, die Donadoni je nach taktischer Ausrichtung im 4-3-3- bzw. 4-4-2-System befüllt. Prunkstück der Squadra ist aber der Angriff, der sich im Normalfall um Luca Toni dreht. Der Spätstarter, der sich in seiner jetzigen Form für die Torschützenkrone empfehlen könnte, wird je nachdem von Di Natale, Del Piero, Quagliarella oder dem vorgerückten Camoranesi flankiert. Auf klingende Namen wie Iaquinta, Inzaghi und Totti, die wohl Fixstarter in der Offensivabteilung der meisten anderen Teilnehmer wären, verzichtet Donadoni gar.

Nachdem Italien 2004 durch ein von beiden Nordländern benötigtes, aber sehr unwahrscheinliches 2:2 zwischen Schweden und Dänemark in der Vorrunde ausschied, klappte die Qualifikation für 2008 einwandfrei (eine Niederlage gegen Frankreich). Sicher sieht dieses italienische Team seinem Ablaufdatum schon entgegen. Heuer könnte es noch einmal reichen.

Foto Copyright: davekellam - Under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird XIII

30. Mai 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Türkei

Einem netten Hoch zu Beginn des Jahrtausends (Viertelfinale 2000, 3. Platz 2002) folgten 2004 und 2006 verpasste Qualifikationen, wobei uns vor der Deutschland-WM eine eindrucksvolle Zurschaustellung türkischer Hitzköpfigkeit aus Istanbul erreichte. Wenn es fußballerisch nicht mehr genügt, wird symptomatisch mit dem Kopf durch die Wand gegangen. Oder im Free Fight-Stil mit dem Schuhwerk durch die Gegner. Die türkischen Medien heizen die Stimmung oft noch extra an und legen bisweilen ein Alzerl zu viel Aufmerksamkeit auf Ideologisches. Denn wenn Presse und Team sich nicht gerade gegenseitig beschimpfen oder boykottieren, bezeichnen die Journalisten die Spieler schon einmal als „Soldaten in Schienbeinschützern“ oder untermauern: „Ihr seid alle Söhne Atatürks“.

Gerade Teamchef Fatih „Imperator“ Terim ist eine Reizfigur. Auch weil er bei der jetzigen Nominierung kein glückliches Händchen zeigte. Auf die Bundesliga-Profis Halil Altintop (Schalke) und Yildiray Bastürk (Stuttgart) verzichtete er, dafür berief er die angeschlagenen Servet Cetin (Galatasaray) und Mehmet Aurelio (Fenerbahce) ein. Weil er sich über deren Fitness dann aber doch nicht im Klaren war, ließ Terim bei der UEFA kurzfristig einen Antrag stellen, den EM-Kader erst heute bekannt geben zu müssen – vergeblich. Die Qualifikation für die heurige Endrunde wurde erst am letzten Spieltag und nur einen Punkt vor Norwegen geschafft. Dafür unter anderem verantwortlich: ein 2:2 gegen Malta, ein 1:1 gegen Moldawien und eine für die türkische Seele schmerzhafte Heimniederlage ausgerechnet gegen Griechenland. Die Testspiele gaben nicht viel Hoffnung: ein 1:0-Sieg gegen die Slowakei steht einer 2:3-Niederlage gegen Uruguay gegenüber (zwei Gegentore durch …? Korrekt: Foulelfmeter). Nein, bei dieser Endrunde gibt es bestimmt ein Dutzend Kandidaten, die dem EM-Titel näher sind als die Türkei.

Foto Copyright: saragoldsmith - under Creative Commons License

Hicke wirft der Öffentlichkeit Stöckchen zu

26. Mai 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Teamchef Hickersberger lässt sich vor den beiden letzten Testspielen in Graz nur bedingt in die Karten schauen. Er kündigte an, gegen Nigeria (Dienstag, 20:30) und Malta (Freitag, 20:30) mit zwei verschiedenen Systemen und Aufstellungen zu spielen, was mögliche Rückschlüsse auf die taktische Ausrichtung während der EM zulässt. Der stärkere Gegner aus Afrika, der mit sieben Premier League-Spielern anreist, soll mit jener 3-5-2-Formation unter Druck gesetzt werden, die auch Deutschland 60 Minuten lang überforderte. Über die Spieler, die er einsetzen will, hielt sich Hickersberger weitgehend bedeckt; nur die Abwehrreihe soll mit Stranzl, Pogatetz und Prödl stehen. Ümit Korkmaz, dem bei der Endrunde ein Fixticket winkt, wird ebenfalls zum Einsatz kommen, im Sturm spricht viel für die bisher in der Vorbereitung überzeugenden Hoffer und Linz.

Entsprechend der Rotation lässt sich für das Freitag-Spiel ein 4-4-2-System erwarten, wie wir es zuvor vom Teamchef kannten. Der Abschlusstest gegen Malta wird jedoch nicht viel mehr Zweck haben, als das Selbstvertrauen mit ein paar Toren aufzutanken (die Motivation, mit der auch die Schweiz gegen Liechtenstein und Rumänien gegen Montenegro antreten) und an noch unschlüssigen Positionen kleinere Experimente durchzuführen.

Hickersberger gibt vor, gegen Nigeria „nicht mit der Formation [zu] spielen, die gegen Kroatien einläuft”. Angesichts ihrer vielen Legionäre pflegen die “Eagles” den Stil einer europäischen Top-Auswahl - weil es derer bei der Europameisterschaft einige zu schlagen gilt, werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem eine österreichische Elf sehen, die der Startaufstellung vom 8. Juni schon sehr ähnlich schaut. Die Bekanntgabe des endgültigen 23-Mann-Kaders erfolgt übrigens zwischen den beiden Spielen am Mittwoch. Wir werden berichten.