Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
mig | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

kick08.net erobert die Welt: Die Twinni-Verschwörung

21. Juni 2008 | mig | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Insgeheim munkelte man es ja schon. kick08.net ist eine Vereinigung der Superschurken. Angeführt vom listigen LAN, Markenzeichen Twinni-Eis, hatte die Vereinigung der Blogger im wesentlichen nur ein Ziel. Ein Ziel, welches weder Dr. No, Blofeld oder Goldfinger und auch nicht der Pinky und der Brain erreichen konnten. Codename: Twinni-Verschwörung. Ziel: Eroberung der Welt!

Nun ist der Plan derart weit fortgeschritten, dass wir die Schleier lüften können. Nur mehr wenige Staaten dieser Erde wurden nicht vom kick08.net-Virus infisziert. Rettung unmöglich! Ein Blick in unsere Nutzerstatistiken, neugierig sind wir ja auch, beweist es. Und so befindet sich Europa fest in unserer Hand. Ganz Europa? Nein, ein kleines, diktatorisch gebeuteltes Land ist noch immer weiß auf der Karte. Weißrussland, die letzte Diktatur Europas, ist noch vollständig kick08.net-frei. Doch wie lange wird sich diese Bastion der Ignoranz noch halten können?

Viel versöhnlicher gestimmt sind wir da schon gegenüber Liechtenstein. Hier erreichen wir eine Reichweite bei jenen unterhalb der Geriatriegrenze, welcher weit über jener des dichandschen Kleinformates in Österreich liegt.  Sage und schreibe 24 Menschen besuchten von dort unsere Website. Nichts im Vergleich zu unseren Kerngebieten in Österreich, Deutschland und der Schweiz, aber immerhin von großem ideellen Wert. Doch da Europa eh langweilig ist, widmen wir uns Asien.

Von der mongolischen Steppe zum indischen Punjab, den sibirischen Permafrostzonen bis zu den sonnigen Philippinen. Und dass China (juhu, wir wurden nicht zensiert) und Japan nicht fehlen dürfen versteht sich wohl von selbst. Selbst aus dem Iran erreichte uns ein Leser. Sollte dies das Nadscherl gewesen sein, so freuen wir uns weniger und klopfen ihm hiermit auf seine Griffel.  Von unseren Lesern erwarten wir nämlich, und da sind wir durchaus wählerisch, dass sie andere Nationen nicht ständig bedrohen und anmotzen.

Doch wenn wir gerade beim Länder-bedrohen sind, so dürfen natürlich auch die USA nicht fehlen. Machten sie ja in der Ära von George W. Bush einen wahren Sport daraus. Nichts desto trotz freuen wir uns über mittlerweile 268 Leser aus den Vereinigten Staaten. Auch wenn der Fußball dort als “Soccer” bezeichnet wird (wie kann man nur?), scheint auch hier zumindest ein kleines Interesse am Ballgeschubse auf dem alten Kontinent zu bestehen. Doch mehr noch fehlen bei beiden Amerikas nur wenige Staaten für den vollständigen Erfolg der “Operation Twinni”. So sind wir etwa im fußballverrückten Brasilien ebenso angekommen wie in Argentinien, Peru, Chile, Kolumbien oder der Dominikanischen Republik.

Aus Australien und Neuseeland verbuchen wir seit langem nette Zugriffsraten. Fehlt eigentlich nur noch Afrika. Und hier freut es uns besonders, dass etwa ein User aus Uganda den Weg zu uns gefunden hat. Südafrika, Ägypten und Marokko sind ebenfalls schon von kick08.net erobert worden. Und dies auf einem Kontinent, welcher im Gesamten betrachtet wahrlich nicht über die beste Informationsinfrastruktur verfügt. Wir sind sprachlos und etwas Zeit bleibt noch, um die “Operation Twinni” vollständig umzusetzen. Wenn es wieder heißt: kick08.net erobert die Welt!

Foto: LAN/kick08.net

Viertelfinale Kroatien - Türkei: Fad trifft Drama

21. Juni 2008 | mig | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wir schreiben den 20. Juni und im Wiener Ernst-Happel-Stadion treffen die Teams aus Kroatien und der Türkei aufeinander. Nachdem der Sommer wieder die Überhand gewonnen hat, zeigt das Thermometer 27 Grad Celsius an. Kühl, im Vergleich zum Feuer der abertausenden Fans beider Teams, welche die österreichische Bundeshauptstadt an diesem Tag bevölkern. Ein offener Schlagabtausch am Spielfeld wurde erwartet. Doch es sollte, zumindest vorerst, alles ganz anders kommen.

Nach abspielen der Hymnen (die Sympathisanten der Kroaten verhielten sich hier mit Pfiffen nicht ganz fair) setzte ein Spiel ein, welches nicht wirklich die anfänglichen Erwartungen erfüllte. Die erste Viertelstunde begann technisch verhalten, wurde vom K(r)ampf bestimmt und beiden Teams gelangen keine entscheidenden Aktionen. Eine Möglichkeit von Dario Srna in der sechsten Minute bildete das Highlight. Abtasten, auf hohem Temponiveau, schien die Devise zu sein. Eigentlich ging man davon aus, dass die Kroaten mit “Hirn” (technisch/taktische Spielweise) und die Türken mit “Herz” (Kampf/Einsatz) spielen würden. In Wahrheit schienen beide Teams zu diesem Zeitpunkt das “Herz” zu bevorzugen - ohne jedoch für Attraktivität für den Zuseher zu sorgen.

Die erste große Möglichkeit des Spieles fand in der 19. Minute statt. Nach tollem Pass von Modric auf Olic traf dieser jedoch nur die Latte. Eine schnell herausgespielte Möglichkeit, deren Verwertung dem Spiel nur gut getan hätte. Wirklich wesentliche Chancen fehlten jedoch. Die Türkei ging vom Tempo, die Kroaten fanden besser ins Spiel und vor allem über Krancjar und Modric kamen sie zu spielerischen Vorteilen. Die Mannschaften verabschiedeten sich nach einer wenig attraktiven ersten Halbzeit in die Kabinen.

Die zweite Spielhälfte begann, wie die erste geendet hatte. Leichte Vorteile für die Kroaten, die eher zu Chancen kamen. Vor allem Olic leistete viel Laufarbeit, war jedoch im Abschluss ungefährlich. In der 51. Minute kam er, dank großer Unsicherheiten in der türkischen Abwehr, zu einer nicht-zwingenden, jedoch durchaus möglichen Torchance. In der 57. Minute schoss er dafür ein wundschönes Tor, nachdem der Linienrichter bereits (völlig zurecht) die Abseitsfahne gehoben hatte und der Pfiff des Schiedsrichters erfolgte. Reklamationen blieben aus, zu klar war die Abseitsstellung.

Der weitere Spielverlauf verlief enttäuschend. Das Spiel wurde zunehmend langweiliger. In der Zwischenzeit spielte ich, leicht ob der schwer verdaulichen Kost am grünen Rasen mit der Katze - was diese sicherlich freute. Das größte Highlight in diesen Minuten waren wohl vereinzelte “Immer wieder Österreich”-Chöre. In der 84. Minute kam es noch zu einem sehr gut geschossenen Freistoß von Srna, welcher vom türkischen Rekordnationalspieler Rüstü ebenso gut pariert wurde. Olic scheiterte in der 90. Minute wiederum an einem sehr sicher wirkenden Rüstü. Abpfiff der zweiten Spielhälfte - die erste Verlängerung dieser Europameisterschaft.

Die zuvor beinahe schläfrig wirkenden Türken erwachten. Sie begannen sehr druckvoll, während sich die Kroaten auf ihre taktischen Fähigkeiten verließen. Insgesamt wirkten die Türken agiler und spritziger. So kam auch Tuncay, einer der besten Spieler auf dem Platz, in der 102. Minute zu einer großen Möglichkeit für die Türken, als er außerhalb des 16ers das Tor ins Visier nahm.

Die zweite Spielzeit der Verlängerung verlief ausgeglichener als die erste. Beiden Teams war die Müdigkeit schon stark anzumerken. So kam auch kein Team zu guten Torchancen. Man merkte, dass sich sowohl die Kroaten, als auch die Türken bereits auf ein Elfmeterschießen einstellten. Doch die 119. Minute schien die Träume der Eurasier zerplatzen zu lassen. Rüstü, der bis dahin eine tadellose Partie als Ersatzmann für Volkan Demirel spielte, ließ sich von Modric aus dem Tor locken. Dieser brachte den Ball in die Mitte, wo sich Klasnic mit einem Kopfballtor im Getümmel bedankte. 1:0 für die Kroaten, und dies kurz vor Abpfiff. Eigentlich sollte dies die Entscheidung sein - doch gegen das türkische Team muss man bei dieser EM als gegnerische Mannschaft bis zur letzten Sekunde mit dem Schlimmsten rechnen. Und so war es Semih Sentürk, der, dramatischer könnte es nicht sein, in der 121. Minute einnetzte. Hoher Ball nach vorne, der eingewechselte Sentürk netzte eiskalt ein. Elfmeterschießen - die Türken wirkten euphorisch, die Kroaten gebrochen. Während das Spiel bislang die Gähnmuskeln strapaziert hatte, wich das Gefühl der Langeweile ab dem ersten Tor schlagartig einer mitreißenden Dramatik.

Elfmeterschießen: Die Türken trafen, Modric und Raketic verfehlten klar das Tor. Rüstü, dem die Hauptschuld am Treffer der Kroaten trifft, rehabilitierte sich. Der vierte Schütze der Kroaten, Petric, konnte nur hilflos zusehen, wie der türkische Torhüter den Ball unter sich begrub. Tränen bei den Kroaten, grenzenlose Freude bei den Türken. Die spielerische Langeweile schlug in Dramatik um - that´s football.

Damit steht das erste Semifinale fest. Deutschland, die wohl effizienteste Turniermannschaft, wird auf die Türkei treffen. Und, frei nach Machiavelli, könnte gerade Deutschland der größte Profiteur dieses Viertelfinales gewesen sein. Während sich die Türken über 120 Minuten mit den Kroaten abmühten, haben die Deutschen einen Tag länger Zeit zur Regeneration. Es scheint, auch wenn sich die Türkei nun sicherlich im kollektiven Freudentaumel befnden wird, dass wieder einmal die Deutschen der lachende Dritte sein werden. Doch vielleicht schaffen die Türken im Halbfinale abermals die Sensation - vielleicht in einem Spiel mit wiederum dramatischen Ende?

Bild 1: LAN/kick08.net; Bild 2: Rev.Santino unter CC-Lizenz

Edit: Wie es scheint, gab es neben Freude und Trauer bei den Fans auch einige Vollkoffer, die mit ihrem Unverhalten die 99 % der friedlichen Fans ein wenig überschatten. kick08.net stellt fest: Hupen hui! Hauen und Zeugs werfen pfui!

Lieber ein Verlierer sein

17. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Lieber ein Verlierer sein”, so hieß (und heißt) ein Sampler, den wir einst bei kick08.net verlosten. Und lieber ein Velierer sein, so kann man auch die derzeitige Stimmung aus “eh wuarscht”, “scheiß drauf” und “Geh, hol´ ma noch gach a Bier” beschrieben werden. Aber die Hauptsache ist es ja, trotzdem zu lachen.

8. Spieltag, Gruppe D: Spanien jubelt, Hellas verabschiedet sich

15. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Spanien - Schweden, 14. Juni 2008, Innsbruck, Tivoli-Stadion:

Endergebnis: 2:1. Die Schweden sind nach Innsbruck gekommen - um dort ohne weitere Punkte zu bleiben. Spanien holt Punktemaximum und hat den Viertelfinalaufstieg souverän geschafft. David Villa einmal mehr Held der Iberer. Die Schweden haben gegen Russland den Aufstieg in der eigenen Hand.

Die Spanier begannen ähnlich, wie sie gegen die Russen aufgehört hatten: Mit hohem Tempo und schnellen Kombinationen. Doch im Gegensatz zu den Russen, die im Endeffekt ein leichtes Opfer für die spanische Torfabrik waren, hielten die Schweden gut dagegen. Trotz leichter Vorteile der Spanier wirkten die Schweden ruhig und kontrolliert - den Routiniers (und das ist beinahe die gesamte Mannschaft) der Skandinavier sei Dank.

Doch bereits in der 15. Minute musste Tormann Isaksson den Ball aus dem eigenen Netz holen. Eiskalt gescort von “El Nino” Torres - der damit einmal mehr seine Klasse bewies. Nun versuchten die Spanier etwas Tempo aus dem Spiel zu nehmen, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Die Schweden kamen daraufhin besser ins Spiel und übernahmen leicht die Oberhand. Es folgten Chancen der Schweden, die jedoch eher kläglich vergeben wurden. Bis zur 34. Minute. Langer Pass auf Ibrahimovic und dieser netzte ein. Ein Weckruf für die Spanier, die zwar bis dahin nicht schliefen, das Spiel aber etwas aus der Hand gaben. Ab nun sollte, und dies zog sich durch das gesamte Spiel, wieder ein temporeiches, beherztes Spiel beider Mannschaften mit Vorteilen für die Spanier folgen. Vor der Pause hatten die Schweden Glück, Elmander rempelte David Silva um. Der holländische Schiedsrichter Pieter Vink zeigte sich aber weniger konsequent als in der Partie Österreich vs. Kroatien und schien von den Reklamationen der Iberer unbeeindruckt.

In der zweiten Hälfte waren es vor allem die eingewechselten Santi Cazorla und Cesc Fabregas, die dem attraktivem Spiel der Spanier neuen Schwung gaben. Die Schweden ließen sich immer weiter zurück fallen und suchten wohl die Konterchance. Das hohe Tempo zollte bei den Skandinaviern dann doch seinen Tribut (Bsp. Larsson, welcher ausgewechselt werden “musste”). Die Schweden machten den Eindruck, auch mit einem Unentschieden sehr zufrieden zu sein. In der Nachspielzeit sah es auch danach aus. Bis David Villa in der 92. Minute seinen vierten Treffer im laufenden Turnier schoss. Er ist nun ein heißer Tipp für den Torschützenkönig dieser Europameisterschaft - sofern die Spanier lange genug im Bewerb bleiben.

Fazit: Aufstieg und Gruppensieg dürften den Spaniern sicher sein. Die Schweden werden gegen die Russen aktiver spielen müssen, wollen sie den Aufstieg nicht gefährden.

Foto copyrights: dspictures unter CC-Lizenz

Griechenland - Russland, 14. Juni 2008, Wals-Siezenheim, EM-Stadion

Endergebnis: 0:1. Der Koloss von Rhodos ist eingestürzt. Die Griechen sind nach dem zweiten Spieltag aus dem Aufstiegsrennen. Wird der gottgleiche “Rehakles” aus dem griechischen Olymp verstoßen und wieder Otto Rehagel werden? Die russische “Sbornaja” wahrt mit einem knappen Sieg die Chancen auf den Aufstieg. Die Griechen spielen keine Rolle mehr, die Russen werden es den Schweden im dritten Gruppenspiel nicht allzu einfach machen.

Die befürchtete Defensivschlacht wurde es zum Glück nicht - aber auch kein besonders attraktives Spiel. Die Griechen etwas offensiver als im ersten Gruppenspiel, doch noch immer keine Ballkünstler. Die Russen mit großem Potenzial, welches aber wohl erst bei der WM-2010 vollends hervorbrechen wird (sofern sich die Russen qualifizieren). So, oder so ähnlich könnte man die beiden Kontrahenten charakterisieren. Ein Spiel ohne Glanzlichter und wirkliche Highlights. Dafür jedoch mit zwei Mannschaften die kämpfend ihre Chancen auf dem Aufstieg wahren wollten. Und eine glückliche russische Auswahl, die im Endeffekt verdient siegt.

Die Russen waren in der ersten Hälfte insgesamt gefährlicher. Sie setzten die Griechen unter Druck und kamen zu den besseren Chancen (die Griechen hatten nur in der 20. Minute eine “richtige” Torchance). In der 17. Minute hätte der italienische Schiedsrichter Rosetti nach Dellas-Hands im Strafraum eigentlich einen Elfmeter für die “Sbornaja” pfeifen müssen. Somit war die Führung in Minute 33 für die Russen auch völlig verdient. Herzlich bedanken können sie sich beim griechischen Goalie-Nikopolidis, dem seine offensichtliche Vorliebe für romantische Spaziergänge bei diesem Gegentor zum Verhängnis wurde. Das Tor wurde zwar hauptsächlich durch Nikopolidis Fehler ermöglicht, dennoch kann man den Russen eine gewisse Schlauheit im Vorfeld nicht abstreiten.

In der zweiten Halbzeit gab es hinsichtlich der Chancen in etwa eine Parität - beide Mannschaften können hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit vor dem Tor mit dem zweifelhaften Prädikat “harmlos” versehen werden. Das Spiel wird jedoch ab Minute 55 offener und attraktiver zu betrachten. Gegen Ende der Partie drängten die Griechen noch auf den Ausgleichstreffer - und in der 86. Minute landete der Ball im Netz. Die Entscheidung auf Abseits dürfte jedoch in Ordnung sein. Eines der weniger interessanten Spiele ging damit zu Ende. Als Fazit bleibt die Erkenntnis, dass sich in diesem Turnier, bis jetzt, die Offensivmannschaften durchgesetzt haben und mit Zerstörungs-Mauer-Spiel kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Foto copyrights: Greg Robbins unter CC-Lizenz

Fotoshow: Public Viewing Kuchl und Fanzone Salzburg

14. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Public Viewing in Kuchl (im Salzburger Tennengau) mit lustig-euphorischen Kroaten, 6 Euro Eintritt (inkl. Freibier und Gratis-Fuballtaschenbuch) und Sitzgelegenheiten èn masse. Gemütliche Stimmung, jedoch wenige Fangesänge.

Fanzone Salzburg (Residenzplatz) inkl. eines knipsenden Georg Pichler von ballverliebt.eu. Meine halbvolle Plastikflasche (gefüllt mit Wasser und sehr gefährlich) musste ich übrigens am Eingang wegwerfen. Eifrige kick08.net-Leserinnen und -Leser schreiben in ihr imaginäres Notizbuch: Wasser zählt nicht zu den offiziellen Sponsoren der Europameisterschaft.

Hickersbergers Komik

14. Juni 2008 | mig | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Man kann über Teamchef Hickersberger ja einiges sagen. Die Titulierung als Faröer-Pepi führt wohl die Hitparade an. Hickersberger hat jedoch auch ein gewisses komödiantisches Talent. Nicht nur, wenn es darum geht, Kienast einzuwechseln und Hoffer auf der Bank darben zu lassen, sondern auch verbal. Einmal mehr bewiesen hat er dies in der heutigen Pressekonferenz. Befragt nach den Auswirkungen seiner öffentlichen Kritik an Martin Harnik und der Rolle der Medien als Motivationshilfe antwortete er:

“Gibt es einen Paragrafen zum Mißbrauch der Medien? [...] Und das dem Josef aus Amstetten.”

Somit wird Josef H., der Amstettener, unfreiwillig (?) zur ganz großen Hoffnung für Österreichs leicht ergraute Kabarettszene.

Private-Viewing - kick08.net Report

9. Juni 2008 | mig | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ob Private-Viewing der kleine Bruder vom Public-Viewing ist, mag nicht mit großer Sicherheit bestimmbar sein. Zweiteres gab es auf jeden Fall schon länger, man bedenke etwa die Gladiatorenkämpfe im antiken Rom oder die Shows, die die heilige katholische Inquisition in mittelalterlichen Städten veranstaltete. Doch spätestens als der Fernseher massentauglich wurde, schlug die Geburtsstunde des Private-Viewings. Und auch wenn einem seit Jahr und Tag eingeredet wird, dass man Fußballgroßveranstaltungen am besten mit Tausendschaften genießen sollte, gibt es noch immer einige Verfechter des Privaten. Ich scheute weder Kosten noch Mühen um eine dieser raren Veranstaltungen für die Leserinnen und Leser von kick08.net zu besuchen.

Es begann mit einer mysteriösen SMS, welche meinen Puls zum rasen brachte. Meine Anfrage zum Besuch eines Private-Viewing-Abends wurde positiv beantwortet. Und so fand ich mich, nicht sicher was zu erwarten wäre, an einem Samstag in der wohl finstersten Ecke meiner 6.000-Einwohner Heimatgemeinde ein. Pünktlich, 20 Minuten zu spät, kam mein Kontaktmann. Ein furchterregender 1,70 m Riese mit wildem Blick. Mir wurde ein Jutesack über den Kopf gestülpt und ich wurde unsanft auf den Gepäcksträger eines Fahrrades gestoßen. Die Veranstaltung schien so exklusiv zu sein, dass es mir nicht einmal erlaubt wurde, den Weg zu erspähen. Es hätte genügt, wenn man mir die Brille abgenommen hätte. Nach schier endlos währender, mindestens 35 Sekunden dauernder wilder Fahrt schienen wir angekommen zu sein. Ich wurde über eine Treppe gedrängt und merkte instinktiv, dass ich mich nun in einem Haus, oder zumindest einer Höhle, befinden musste. Endlich wurde mir der leicht müffelnden Jutesack entfernt. Vor mir stand der Pate , der capo dei capi dieses Private-Viewing Events. Er stellte sich unter seinem Tarnnamen “Ük” vor.

Nach höflichen Begrüßungsfloskeln meinerseits wurde ich noch einmal tüchtigst eingeschüchtert und konnte endlich das Reich des privaten Fußballgenusses betreten. Nach einer Stunde wurde das Mißtrauen gegenüber meiner Person geringer und man ließ mich aus der Besenkammer, in die man mich vorsorglich eingesperrt hatte, während ich den Lügendetektortest erfolgreich bestand. Nun hatte ich meine volle Bewegungsfreiheit wiedererlangt.

Aufgrund aktueller Ereignisse sah ich es als meine Bürgerpflicht an, zuerst den Keller zu inspizieren. Man weiß ja nie, was sich in österreichischen Untergeschossen verbirgt. Da es keine Lichtquelle gab, stolperte ich die gefühlten 1.345 Stufen hinunter, brach mir zwei Rippen, konnte die Kamera jedoch mit meinem Kopf vor dem Aufprall schützen. Doch endlich fand ich einen Lichtschalter und biss die Zähne zusammen. Was ich erspähte war ein Skandal.

Es war Bier! Umgerechnet auf die Preise des Gerstensaftes in den offiziellen Fanzonen lagerte hier, direkt vor mir, der Wert eines Eigenheimes - oder zumindest einer gutbürgerlichen mongolischen Jurte. Das wirklich perverse an der gesamten Situation war, dass diese Getränke zur freien Entnahme waren. Auf mein zweifelndes nachfragen erfuhr ich, dass sich hier ein System der Solidarität entwickelt hätte, wonach jeder Teilnehmer einen Teil beisteuern würde. Laut gängigen Kapitalismutheorien sollte Kapital doch in Bewegung bleiben, um sich zu vermehren. Dieser Kreislauf wurde hier einfach und mit einer Todesverachtung unterbrochen.

Doch nun begann das Spiel. Der winzige Bildschirm schien der Stimmung keinen Abbruch zu tun. Während anderswo Menschen im Regen litten, wurde hier auf Sofas und Bierbänken gesessen und dazu gab es noch Nahrung … und natürlich oben beschriebenes Bier. Die Private-Viewer, die mich zuvor als Vertreter der “Vierten Gewalt im Staate” so misstrauisch beäugten, schienen nun endgültig aufgetaut zu sein. Ich konnte mein Glück kaum fassen, als es mir auch erlaubt wurde, wie alle anderen, in Schlachtgesänge einzustimmen und bei strittigen Situation den winzigen Bildschirm anzuschreien. Wie winzig das Sehfeld genau war lässt sich aus dem folgenden Foto, welches den Schreiberling als Vergleichsgröße beinhaltet und die Reportage beschließt, erahnen.

Fotos: Mig/kick08.net

Erster Spieltag: Gruppe A

8. Juni 2008 | mig | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der Ankick zur EURO 08 in Österreich und der Schweiz begann pünktlich um 18 Uhr im Basler Stadion. Dem zuvor gegangen war eine, zum Glück recht kurze, Eröffnungsshow, welche zweitweise ganz nett anzusehen war, jedoch auch etwas an das Kult-Videospiel “Tetris” erinnerte. Im Vergleich zu Vasco da Gama’s Schiff, welches die Portugiesen vor vier Jahren durchs Stadion segeln ließen, bescheidener. Doch nun zum ersten Spiel.

Schweiz versus Tschechische Republik, 7. Juni 2008, 18.00 Uhr, St. Jakob Park, Basel:

Zu Beginn sorgten die Co-Gastgeber der Euro 08 für Druck. Der erste Schuss in Richtung Tor bei dieser Europameisterschaft fiel in der zweiten Minute, als der Schweizer Kapitän Frei abzog, das Ziel jedoch verfehlte. Die Tschechen hatten zu Beginn leichte Probleme ins Spiel zu kommen, welche von der Schweiz jedoch nicht genutzt werden konnten. Ab der 10. Minute kam mehr Ruhe in die tschechische Mannschaft, welche ab diesem Zeitpunkt taktisch sehr diszipliniert spielte. Die Stimmung auf den Zuschauerrängen kann man am ehesten als “freudig verhalten” bezeichnen - eine wirkliche Euphorie kam aber kaum auf. Das Spiel pendelte sich daraufhin ein und bis auf einige, nicht zwingenden Torchancen, vor allem für die Schweiz, gab es keine Höhepunkte. Beide Teams spielten defiensiv stark, beiden fehlte jedoch die Kreativität und Risikobereitschaft für eine starke Offensive.

In der 35. Minute prüfte der Kapitän der Nati, Alexander Frei, den tschechischen Weltklasse-Torwart Petr Čech. Entgegen seiner sonstigen Zuverlässigkeit zeigte Čech jedoch Unsicherheiten bei der Abwehr - es sollten nicht die letzten dieses Abends von ihm sein. Einziger Höhepunkt bis zur Pause, wenngleich negativ, war daraufhin das verletzungsbedingte Ausscheiden von Alexander Frei. Die Schweizer werden die Europameisterschaft ohne ihren Kapitän bestreiten müssen, dem eine Pause von ca. 6 Wochen droht. Während der Halbzeitpause wurde mein Notizzettel Opfer eines heimtückischen Anschlages eines ominösen Unbekannten - er wurde mit “FREE MANDELA!” angekritzelt. Ein nette Forderung, doch wohl auch schon etwas in die Jahre gekommen.

Die zweite Spielhälfte begannen die Schweizer wieder mit mehr Druck. Die Tschechen verließen sich auf ihr taktisches Spiel, welches jedoch nicht verhinderte, dass etwa Magnin in der 49. Minute zu einer guten Schussmöglichkeit kam. Auch hier wirkte Čech bei seiner Abwehr etwas unsicher. Die Vermutung liegt nahe, dass der offizielle Spielball “EUROPASS” für die Torhüter nicht allzu leicht zu handlen sein wird. Nach einem starken Freistoß von Yakin in der 50. Minute wurde die Stimmung auf den Zuschauerrängen deutlich besser. Die erste Gelbe Karte des Turnieres kassierte Ludovic Magnin. Bis zur 66. Minute wird das Spiel wieder ausgeglichener. Yakin vergibt in dieser Spielminute eine nahezu 100 %ige Torchance.

Dass man die Tore, die man nicht schießt, später bekommt, scheint sich in der 71. Minute zu bewahrheiten. Die Binsenweisheit lebe hoch! Vaclav Svěrkoš, der für Jan Koller eingewechselt wurde, zieht im 16er ab und schießt das erste Tor dieser EM. Ermöglicht wurde das Tor durch eine schlafende Schweizer Abwehr. RB Salzburg-Legionär Johann Vonlanthen, der ebenfalls eingewechselt wurde, kommt noch zu einer guten Möglichkeit. Doch küsst der Ball nur die Latte. Die Tschechen haben Glück, dass der Schiedsrichter ein Hands nicht sieht. Der einzige grobe Schnitzer des Schiedsrichters, der ansonsten eine tadellose Leistung zeigte. Trotz großer Anstrengungen gleichen die Schweizer nicht mehr aus. Am Ende steht ein 1:0 Sieg der Tschechischen Republik. Vom Spielverlauf her gesehen wäre ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen. Die Enttäuschung sieht man den Spielern der Nati nach dem Spiel deutlich an.

Portugal versus Türkei, 7. Juni 2008, 20.45 Uhr, Stade de Genève, Genf:

Nach einer Pause mit Pizza und einer Eistee-Biermischung (klingt schrecklicher als es schmeckt) erreichte das EM-Kribbeln einen neuen Höhepunkt. Schließlich stand mit Portugal einFinalist des letzten EM-Turniers am Rasen und deren Gegner, die Türkei, kann für jede Mannschaft sehr unangenehm sein. Doch wie zu erwarten begann Portugal sehr druckvoll. Angriff über Angriff rollte in Richtung des türkischen Tores, doch Fatih Terim, Trainer des türkischen Nationalteams, schien seine Mannschaft darauf eingestellt zu haben. Die Abwehr hielt. Portugal war zwar spielerisch die klar bessere Mannschaft, konnte daraus aber keinen Nutzen ziehen. Doch fiel in der 16. Minute das erste Tor - für Portugal - jedoch Abseits. Für mich eine Fehlentscheidung. Doch ab nun spielen beide Teams sehr beherzt und es herrscht ein hohes Tempo am Platz vor. Das Zuschauen macht jetzt wirklich Spass.

Auf den nächsten absoluten Höhepunkt muss man jedoch bis auf die 37. Minute warten. Cristiano Ronaldo trifft nur die Stange. In der Zeitlupe stellt sich heraus, dass der türkische Torwart Volkan noch am Ball dran war und ihn aufs Metall lenkte. Ronaldo kann den hohen Erwartungen an ihn jedoch durchaus genügen. In dieser Phase des Spieles wirkt der Schiedsrichter, und dies zog sich durchs gesamte Spiel, nicht sehr konsequent. Die türkische Nationalmannschaft profitiert davon. Was die Portugiesen jedoch nicht daran hindern kann Attacken am rollenden Band zu starten. Den Pausenpfiff bekomme ich nicht mit. Das Full-HD-Signal hat einen Aussetzer und ich starre auf ein Standbild.

Das Spiel beginnt nach der Halbzeitpause genauso wie es zuvor aufgehört hatte. In der 50. Minute trifft Nuno Gomes nur die Stange. Das zweite Mal Metall für die Portugiesen. Nun hätten sie sich, vom Spielverlauf gesehen, die Führung redlich verdient, auch wenn die Türken versuchen, stark dagegenzuhalten. Doch in der 62. Minute fällt das Tor für die Portugiesen. Pepe netzt nach druckvollem Spiel seiner Kollegen ein. Der Führungstreffer lässt die Portugiesen befreiter spielen. So trifft der Kapitän des Teams von der iberischen Halbinsel, Nuno Gomes, in der 65. Minute einmal mehr … erraten - Metall (Latte) nach einem wuchtigen Kopfball. Portugal rennt dem zweiten Tor hinterher. Die Türkei gibt nicht auf, doch ist nun klar, dass die Portugiesen eine Klasse besser sind - selbst eine Spielweise, die man am besten mit “dirty-playing” beschreiben könnte, hilft den Türken nicht entscheidend weiter. In der 93. Minute ist es Raul Meireles, der das Torverhältnis verbessert. 2:0 was auch der Endstand ist.

Ein verdienter Sieg der Portugiesen, die, man bedenke eine aberkanntes Tor und drei Schüsse aufs Metall, die bessere Mannschaft waren. Das türkische Nationalteam hielt in der ersten Halbzeit gut dagegen, war aber zu keinem Zeitpunkt die spielbestimmende Mannschaft. Durch ein paar unschöne Fouls, die der Schiedsrichter sehr gütig ahndete, haben sie sich nicht für den Fair-Play-Pokal empfohlen. Die Stimmung im Stadion schien sehr gut zu sein. Die türkischen und portugiesischen Fans feuerten ihre Teams lautstark an - was man bei dieser Europameisterschaft hoffentlich noch öfter sehen (bzw. hören) wird.

Fotos: Mig/kick08.net

Fernseh-Manie im Rekordrausch

5. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der geneigte Fußballfan hat zur EM eine riesige Auswahl an Möglichkeiten. Vom Public-Viewing in den offiziellen Fanzonen zum Public-Viewing in Gaststätten, vom Private-Viewing mit Freunden bis zum Stadionbesuch - sofern man höllisches Glück hatte und eine der begehrten Karten ergattern konnte. Und wem dies alles zu stressig, zu aufwändig oder einfach nicht koscher ist, dem bleibt noch immer das eigene Sofa und der eigene Fernseher. Über 120 Stunden Live-Übertragung alleine auf ORF 1, inkl. Vorberichte zu Vorberichten. Das Paradies des Fußball-Overflows.

Doch was ist mit jenen bemitleidenswerten Geschöpfen die Fußball gar nicht mögen, ihn ablehnen, aus welchen Gründen auch immer? Selbst schuld, könnte man meinen. Aber irgendwie ist man dann doch sozial und bemitleidet die armen Gestalten ein Wenig. Denn was erwartet sie? Rosamunde-Pilcher-Folter, “Familie Sonnenfeld” oder auch “Der Ferienarzt” werden das zweite Programm des österreichischen Rundfunks in eine neue, nie dagewesene Niveaulosigkeit stürzen. Da sich die Werbewirtschaft nun einmal nicht so gerne in fussballfreie Zonen während einer EM begibt, dürften auch bei vielen Privatsendern die attraktiven Formate ausbleiben (so es sie jemals gab).

Etwas sportlicher gibt sich immerhin noch der Pay-TV-Sender “Sat 1 comedy“, indem er einen Eintrag ins “Guiness Buch der Rekorde” erreichen will. Für friends der Fernsehserie “Friends” beginnt am kommenden Samstag ein wahrer Marathon. 236 Episoden aus 10 Staffeln sollten für den Eintrag langen. Was bleibt den Fußballverächtern also? Herz-Schmerz, stumpfsinnige Billigformate und ein weiterer Rekordversuch, auf den die Welt mit Sicherheit nicht gewartet hat. Noch nie war es schöner Fußballfan zu sein.

Das kick08.net & Ballverliebt EM-Tippspiel

30. Mai 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Die Grafik

Wie mancher vielleicht schon am “Tippspiel”-Reiter in der Menüleiste oder der Grafik rechts oben im Blog erkannt hat, bleiben auch kick08.net-LeserInnen nicht von einem EM-Tippspiel verschont. Veranstaltet wird es jeweils auf kick08.net und bei unseren geschätzten Kollegen von Ballverliebt. Am Ende werden beide Ranglisten zusammengelegt und ein gemeinsames Ranking erstellt*. Schließlich und endlich will man ja sehen, welche LeserInnen welches Blogs das glücklichere Tipphändchen haben.

Zudem habt ihr hier die einmalige Chance, gegen die Autoren anzutreten, denn wir werden auch den Punkteschnitt von Autoren und Lesern am Ende errechnen, und es wird sich zeigen wer das bessere Gespür für Fußballergebnisse hat. Also zeigt uns Klugscheißern, dass ihr mehr Ahnung von Fußball habt als wir!

Und so funktionierts:

  • Zuerst müsst ihr euch bei uns als Benutzer registrieren (das ist für die Teilnahme aus technischen Gründen unumgänglich).
  • Sobald dies geschehen ist könnt ihr auf der Tippseite auch eure Ergebnisprognosen als auch euren Favoriten auf den Turniersieg eintragen.

Und das sind die Regeln:

  • Bitte keine Doppelteilnahme (spielt entweder über kick08.net oder Ballverliebt mit).
  • Das Tippen auf ein Spiel bzw. die Änderung des Tipps ist bis unmittelbar vor dem offiziellen Anpfiff möglich.
  • Die Punkte werden automatisch vergeben, sobald das Ergebnis eingetragen wurde.
  • Für eine richtig getippte Tendenz (Sieg, Unentschieden, Niederlage) erhaltet ihr einen Punkt, im Falle einer richtigen Tendenz samt richtigem Torverhältnis zwei Punkte. Solltet ihr für eine Partie sogar das richtige Ergebnis erraten haben, gibt es drei Punkte. Wer zudem den Europameister richtig prognostiziert erhält einen Bonus von fünf Punkten. Denn soviel Glück/analytische Gabe gehört natürlich besonders belohnt.

Doch genug vom lästigen Papierkram. Wir freuen uns mit euch auf eine spannende Europameisterschaft und ein hoffentlich noch spannenderes Tippspiel - möge der/die Beste siegen - solange er/sie ein Autor/eine Autorin oder ein Leser/eine Leserin von kick08.net ist!

* Mögliche Preise (bis dato leider noch nichts bestätigt) von kick08.net werden unter den Teilnehmern des kick08.net-Tippspieles, gemäß Punktestand, vergeben.