Kaum betrat der regierende Weltmeister heute österreichischen Boden, ging Fabio Cannavaro sogleich auch zu Boden – für „il capitano“ ist die EM damit beendet bevor sie begonnen hat, ein Pressball im ersten Training bedeutete einen doppelten Bänderriss. Schmerzhaft nicht nur für Cannavaro, sondern für die gesamte italienische Fußballseele. Ob die Squadra Azzurra diesen Ausfall verkraften kann ist zu bezweifeln, schließlich war Vizerekordnationalspieler Cannavaro jahrelanger Dirigent im besten Abwehrorchester der Welt, wurde vor zwei Jahren als erster Innenverteidiger überhaupt Weltfußballer sowie Europas Fußballer des Jahres und schaltete sich mit seiner Dynamik auch gelegentlich ins Offensivspiel ein, wie insbesondere der legendäre Vorstoß zum 2:0 gegen Deutschland im letzten WM-Halbfinale eindrucksvoll beweist. Umso bedauerlicher, dass wir auf solche denkwürdigen Fußballmomente des wahrscheinlich besten Verteidigers der Gegenwart in den kommenden Wochen verzichten müssen…