kick08.net-Kommentar

1:1 also gegen Nigeria in Graz – man darf eigentlich nicht unzufrieden sein. Die ÖFB-Elf hat das erste Mal in diesem Jahr nicht verloren und eine durchwegs solide Leistung geboten. Der Auftakt war nach Maß, bereits nach zwölf Minuten traf der äußerst umstrittene Teamstürmer Roman Kienast nach einer schön herausgespielten Chance zum 1:0 – doch die Freude währte nicht lange, Nigeria gelang aus Abseitsposition bereits fünf Minuten später der Ausgleich. Der Rest der ersten Hälfte verlief durchwachsen, das etwas gewagte 3-5-2-System brachte nicht die gewünschte Überlegenheit – vor allem körperlich und technisch waren die Afrikaner überlegen. Überhaupt stellt sich die Frage: Wie ernst hat Nigeria diese Partie wirklich genommen – und kann man ein 1:1 nach intensivster Vorbereitung wenige Tage vor der Euro tatsächlich als Erfolg werten?

Hälfte zwei lief jedenfalls weitgehend zufriedenstellend – Hicke stellte das System um, brachte den starken Korkmaz , Leitgeb, Hoffer und schließlich auch Vastic, die für frischen Wind sorgten – Hoffer vergab eine Großchance auf die Führung, nachdem er den Tormann Nigerias umspielt hatte und nur die Stange traf. Am Ende – nona – der Abpfiff und ein gerechtes 1:1 in Graz.

Welche Schlüsse wird Herr Hicke-Hacke aus der Partie ziehen? Wohl hoffentlich, dass Ivanschitz, Fuchs, Standfest, Aufhauser und Säumel weitgehend versagt haben und – dass man Kienast, so schwer es fallen mag, jetzt wohl eine Chance geben muss. Die Leistungen von Vastic und Hoffer waren nicht sensationell, ein Ticket haben sie sich aber dennoch verdient – und Korkmaz scheint ohnehin eine Bank zu sein.

Gegen Malta sollte Österreich im letzten Testspiel vor der Euro noch einmal Selbstvertrauen tanken können – sich danach aber auch eingedenk sein, dass ab 8. Juni keine solchen Jausengegner mehr warten…