Großes Rauschen im Blätterwald – vor dem Länderspiel am Aschermittwoch gegen Deutschland (Happel-Stadion, 20.35 Uhr, die kick08-Redaktion ist zahlreich vertreten). „Generalprobe“ da, „Bruderduell“ dort – und auch das 3:2 von Cordoba ist schon wieder in aller Munde. Österreichs Teamchef Pepi Hickersberger lässt obendrein mit einer „Warnung“ vor einem Sieg gegen die Deutschen aufhorchen. Wie recht er hat: Dieses Spiel tut uns nicht gut. Denn: Wir werden in jedem Fall verlieren, auch wenn wir morgen gewinnen.

Warum das so ist? Nun, im Falle eines Sieges kommt Euphorie auf. Deutschland besiegt! Und das ein paar Monate vor der Europameisterschaft! Wer will uns da noch stoppen werden wir uns fragen und zumindest mit dem Viertelfinale rechnen. „Kronen Zeitung“ und ORF werden das Ihrige tun und ein EM-Geheimfavoritentum herbeiberichten. Und dann, bei der EM, fallen wir auf die Schnauze. Nicht erst gegen die Deutschen. Sondern bereits gegen die Kroaten, die uns so etwas von panieren werden, und wohl auch gegen die Polen.

Sollte Österreich morgen verlieren, ist das immer doch das geringere Übel. Ein wenig Depression wird sich breit machen, „hart arbeiten müssen wir noch, wenn das bis zur EM was werden soll“ werden wir sagen und die wohlwollenden Kommentatoren werden von einer „verpatzten Generalprobe“ sprechen. Geheimfavorit wird uns keiner nennen, aber verlieren werden wir erst recht. Nicht nur gegen Deutschland, sondern bereits gegen Kroatien, und wohl auch gegen Polen.