Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Einige tausend Österreicher haben so sehr an einen Viertelfinaleinzug des Nationalteams geglaubt, dass sie dafür sogar zwei, drei Monate auf einen Batzen Geld verzichteten und diesen in rot-weiß-rote Optionstickets investierten. In meinem Fall waren dies beispielsweise EUR 1.419,- für vier Finaltickets inklusive 12 Euro für den Versand der Karten - eine zugegebenermaßen so irreale Investition, die man nur macht, wenn man von der Erwartungshaltung mancher Medien komplett geblendet wurde oder zumindest damit zufrieden war, nach der EM laut AGB den vollen Rechnungsbetrag zurückzubekommen. Jenen Rechnungsbetrag, der sich laut Rechnung aus einem Kartenwert von EUR 1.407,- plus einer Versandgebühr von EUR 12,- zusammensetzte, und zu dem die “Allgemeinen Richtlinien des ÖFB zu Kartenanträgen für die UEFA EURO 2008″ Folgendes zu sagen hatten: “9.5) (…) Im Falle der Nichtqualifikation wird der Rechnungsbetrag rückerstattet.”

Umso überraschter war ich als mir Ende Juni entgegen anderslautender Ankündigung nicht der Rechnungsbetrag, sondern lediglich der Rechnungsbetrag abzüglich der Versandkosten rückerstattet wurde. Verwunderliche, da wohl weder der ÖFB noch deren Ticketpartner ÖTicket davon ausgehen, dass die Fans in der Aussicht auf eine irreale Finalspielteilnahme 12 Euro quasi aus dem Fenster werfen würden. 12 Euro pro Versand, die - sollten sie überhaupt den Versandkosten entsprechen - bei einem geschätzten überwiesenen Betrag in siebenstelliger Höhe für die gesamten Optionstickets, innerhalb der zwei, drei Monate mit geringstem Risiko noch dazu ein Vielfaches der gesamten Versandkosten an Zinsen gebracht hätten.

Somit freute es mich, dass man sich bei ÖTicket nach zweimaliger Mailanfrage ohne jeglicher Gegenargumentation einsichtig zeigte und mir die Versandkosten ebenfalls rückerstatteten. In diesem Sinne, kann man nur jedem weiteren Optionsticketinhaber empfehlen, ebenfalls auf sein Recht gegenüber den offiziellen AGB der Ticketvergabe zu bestehen und sich die Versandkosten ggf. mit einem kurzen Mail an CustomerCare@oeticket.com zurückzuholen. Viel Erfolg wünscht kick08.net, Ihr Konsumentenschutzblog…