Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
WGBNEW | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird XV

6. Juni 2008 | mat | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Österreich

Österreich

Länger war es leider nicht mehr hinauszuzögern.

Sicher, die diesjährige Entwicklung des Teams kann mit einiger Überredungskunst als Aufwärtstrend durchgehen. Nach allem, was wir seit Einführung der Torlatte 1875 über Fußball erfahren haben, ist die Chance Österreichs auf den Titel (euphemistisch ausgedrückt) sehr bescheiden. Ja, auch bei Europameisterschaften redet das Phrasenschwein mit: Alles ist möglich. Griechenland war möglich und auch Dänemark. Doch sehen wir der Realität in ihre trüben Augen: Schon für einen Viertelfinaleinzug wäre nicht nur eine große Portion Glück notwendig, sondern vor allem eine Mannschaft, die sich anders präsentiert als bei den zwei Siegen, sieben Remis und sieben Niederlagen seit Anfang des Vorjahres. Der eingeschlagene Weg, taktische Varianten auszuprobieren, moderne Trainings- und Analysemethoden zuzulassen, ist vermutlich der richtige. Aber er ist noch lange nicht bis zu einem befriedigenden Ziel begangen. Heute befinden wir uns in dieser seltsamen Situation zwischen den Stühlen. Es könnte etwas gehen, wir hoffen und verstecken unser Raunzertum für ein paar Tage hinter flatternden Autofahnen. Trotzdem: Die Aussicht auf einen Österreicher, der am 29. Juni den Pokal in den Wiener Nachthimmel streckt, ist ähnlich hoch, wie jene eines Deutschen auf einen gelungenen Witz. Und damit hätten wir auch schon das Stichwort.

Deutschland hat die größten Chancen auf den Turniersieg.

So wie die englische Liga momentan die stärkste ist, das Nationalteam aber neidisch auf die Weltelite blickt, verhält es sich bei Deutschland genau umgekehrt. Bayern strauchelte als Nummer-1-Anwärter auf den diesjährigen UEFA-Cup schon gegen Getafe und versank endgültig gegen St. Petersburg. In der Champions League hatten die deutschen Klubs nicht nur gegen ihre Kollegen aus England, Spanien und Italien keine Chance, sondern konnten sich mit Ausnahme Schalkes nicht einmal gegen Teams aus Griechenland oder Schottland durchsetzen. In der Auswahl überzeugen die Deutschen aber weiterhin. Unter anderem, weil sie noch vom Sommermärchen zehren. Weil sie dank schnörkellosem Kraftfußball eiskalt zuschlagen, wie sie uns im Februar in Wien gelehrt haben. Weil sie besser auf Ergebnis spielen können, als der Hauptteil der Konkurrenz. Weil, man kann es nicht oft genug wiederholen, Deutschland an der Aufgabe wächst und zwar mit jedem Turnierspiel. Weil sie im Sturm besetzt sind, wie kaum eine andere Nation und neben Klose auch Gomez in bester Form ist. Weil Ballack nach wie vor einer der komplettesten Spielgestalter der Welt ist. Weil sie in die leichteste Gruppe gelost wurden und auch in der K.O.-Phase unangenehmere Aufgaben erwischen könnten. Weil Löw erfolgreich an die Umstrukturierung Klinsmanns anknüpfen konnte und den ungebrochenen Respekt seiner Mannschaft genießt. Vor allem aber weil es für den Rekordeuropameister wieder Zeit wird. Seit 1996 wartet der große Nachbar auf einen Titel, so lange wie seit 1972 nicht mehr.

Foto Copyright: gibarian - under Creative Commons License

Wer wahrscheinlich nicht Europameister wird XIV

3. Juni 2008 | mat | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Italien

Der Weltmeister hat mit 29,5 Jahren den höchsten Altersschnitt aller Teilnehmer. Das mag auf der einen Seite dem Trend der jugendlichen Fitness entgegenstehen. Auf der anderen Seite zeigen Spiel und Ergebnisse der Italiener, dass eine erfahrene Auswahl durchaus ihre Berechtigung hat.

In der Verteidigung stehen Nationaltrainer Donadoni trotz des bitteren Ausfalls von Cannavaro Fachkräfte wie Materazzi, Zambrotta, Grosso und Panucci zur Verfügung. Im Mittelfeld lässt die Prominenz der Darsteller nicht nach: Pirlo, Perrota, De Rossi, Camoranesi und Gattuso rittern sich um die Plätze, die Donadoni je nach taktischer Ausrichtung im 4-3-3- bzw. 4-4-2-System befüllt. Prunkstück der Squadra ist aber der Angriff, der sich im Normalfall um Luca Toni dreht. Der Spätstarter, der sich in seiner jetzigen Form für die Torschützenkrone empfehlen könnte, wird je nachdem von Di Natale, Del Piero, Quagliarella oder dem vorgerückten Camoranesi flankiert. Auf klingende Namen wie Iaquinta, Inzaghi und Totti, die wohl Fixstarter in der Offensivabteilung der meisten anderen Teilnehmer wären, verzichtet Donadoni gar.

Nachdem Italien 2004 durch ein von beiden Nordländern benötigtes, aber sehr unwahrscheinliches 2:2 zwischen Schweden und Dänemark in der Vorrunde ausschied, klappte die Qualifikation für 2008 einwandfrei (eine Niederlage gegen Frankreich). Sicher sieht dieses italienische Team seinem Ablaufdatum schon entgegen. Heuer könnte es noch einmal reichen.

Foto Copyright: davekellam - Under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird XIII

30. Mai 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Türkei

Einem netten Hoch zu Beginn des Jahrtausends (Viertelfinale 2000, 3. Platz 2002) folgten 2004 und 2006 verpasste Qualifikationen, wobei uns vor der Deutschland-WM eine eindrucksvolle Zurschaustellung türkischer Hitzköpfigkeit aus Istanbul erreichte. Wenn es fußballerisch nicht mehr genügt, wird symptomatisch mit dem Kopf durch die Wand gegangen. Oder im Free Fight-Stil mit dem Schuhwerk durch die Gegner. Die türkischen Medien heizen die Stimmung oft noch extra an und legen bisweilen ein Alzerl zu viel Aufmerksamkeit auf Ideologisches. Denn wenn Presse und Team sich nicht gerade gegenseitig beschimpfen oder boykottieren, bezeichnen die Journalisten die Spieler schon einmal als „Soldaten in Schienbeinschützern“ oder untermauern: „Ihr seid alle Söhne Atatürks“.

Gerade Teamchef Fatih „Imperator“ Terim ist eine Reizfigur. Auch weil er bei der jetzigen Nominierung kein glückliches Händchen zeigte. Auf die Bundesliga-Profis Halil Altintop (Schalke) und Yildiray Bastürk (Stuttgart) verzichtete er, dafür berief er die angeschlagenen Servet Cetin (Galatasaray) und Mehmet Aurelio (Fenerbahce) ein. Weil er sich über deren Fitness dann aber doch nicht im Klaren war, ließ Terim bei der UEFA kurzfristig einen Antrag stellen, den EM-Kader erst heute bekannt geben zu müssen – vergeblich. Die Qualifikation für die heurige Endrunde wurde erst am letzten Spieltag und nur einen Punkt vor Norwegen geschafft. Dafür unter anderem verantwortlich: ein 2:2 gegen Malta, ein 1:1 gegen Moldawien und eine für die türkische Seele schmerzhafte Heimniederlage ausgerechnet gegen Griechenland. Die Testspiele gaben nicht viel Hoffnung: ein 1:0-Sieg gegen die Slowakei steht einer 2:3-Niederlage gegen Uruguay gegenüber (zwei Gegentore durch …? Korrekt: Foulelfmeter). Nein, bei dieser Endrunde gibt es bestimmt ein Dutzend Kandidaten, die dem EM-Titel näher sind als die Türkei.

Foto Copyright: saragoldsmith - under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird XII

24. Mai 2008 | mat | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Portugal

Am 6. September 2006 begann für Portugal die EM-Qualifikation. Ein mühsames 1:1 gegen Finnland zeigte, wie weit die Portugiesen von der europäischen Spitze entfernt sind.

Lediglich die Hälfte der 14 Qualifikationsspiele endeten für Portugal siegreich, auch Armenien verließen Cristiano Ronaldo und Co. mit nur einem Punkt im Gepäck. Ronaldo ist sicher die herausragende Figur der Selecção, der seine ziellosen Showeinlagen mittlerweile abgelegt hat und schnörkelloser, deshalb auch erfolgreicher auf das gegnerische Tor zugeht. Viele sehen ihn als legitimen Nachfolger Luis Figos, als Leitfigur des Teams. Gerechtfertigt ist dieser Vergleich aber nicht nur wegen der Spielstärke. Ähnlich wie die umjubelte Goldene Generation sind auch die Mannen um Ronaldo stets Mitfavorit bei großen Turnieren, nie aber Titelträger. Den größten Erfolg feierten die Portugiesen 2004 bei der Heim-EM, im Finale mussten sie sich dem von den Griechen angerührten Beton beugen. Bei der WM 2006 stieß man noch ins Semifinale vor. Einige der damaligen Akteure sind heute aber gar nicht mehr dabei: Auf Kicker wie Maniche, Jorge Andrade oder Costinha verzichtete Teamchef Luiz Felipe Scolari, der nicht gerade bekannt dafür ist, Ruhe in die Mannschaft zu bringen und auf Kritik der Presse bereits einmal mit den Worten „Ihr könnt mich mal“ reagierte.

Am 21. November 2007 endete für Portugal die EM-Qualifikation. Ein mühsames 0:0 im direkten Duell gegen Finnland rettete zwar die Endrundenteilnahme, zeigte aber, wie weit die Portugiesen von der europäischen Spitze entfernt sind.

Foto Copyright: antosousa - under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird XI

18. Mai 2008 | mat | 9 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Spanien

Vor 1978 war Spanien ein fußballerischer Nachzügler mit nur wenigen glanzvollen Momenten. Wie ein Leuchtturm inmitten verpasster Qualifikationen und Vorrundenabgänge strahlt die Europameisterschaft 1964, als die Spanier ihren bislang einzigen Titel holten. Deutschland war damals zum Beispiel nicht unter den Gegnern, zumal Bundestrainer Sepp Herberger das Turnier für „reine Zeitverschwendung“ hielt. Nach der mittlerweile 44-jährigen Durststrecke soll also wieder einmal alles besser werden und das fast schon traditionelle Scheitern der spanischen Nationalmannschaft, das mit jedem großen Turnier tragischere Züge annimmt, ein Ende finden. Und die Voraussetzungen scheinen gut: Spanien stellt einige Spieler am Zenit ihrer Laufbahn und musste seit November 2006 kein Länderspiel mehr verloren geben. Doch der stärkste Gegner der Iberer ist auch selten die andere Mannschaft. Das ist sich Spanien stets selbst.

Vielleicht spielt die nationale Aufsplitterung im Team nur als unterbewusster Fluch mit, der sich ab der K.O.-Runde vermehrt einmischt. Wie selbstverständlich bleibt die spanische Elf als Mitfavorit seit Jahrzehnten spätestens im Viertelfinale hängen, obwohl vor jedem Turnierbeginn das ganze Volk erneut lautstark nach dem Titel ruft. Es ist nicht einfach abzustreiten, dass das auch daran liegt, dass etwa Puyol und Xavi schon für die katalanische, Xabi Alonso für die baskische und Sergio Ramos für die andalusische Auswahl tätig waren. Die nationale Zerrissenheit, die offene Zugehörigkeitsfrage übt natürlich auch Einfluss auf die mentale Verfassung der Spieler aus. Viel mehr als wenn ein österreichischer Spieler schon einmal für eine Bundesländerauswahl aufgelaufen wäre. Und das wird auch heuer wieder ein spanisches Ausscheiden vor dem Semifinale bedeuten.

Copyright Foto: Tartanna - Under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird X

1. Mai 2008 | mat | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Russlandwgbnew_rus_libraryman.jpg

Der erste Eindruck ist nicht immer der richtige. Manchmal ist es der letzte. Und der macht den russischen Fans angst und bang für die nahe Zukunft, die bekanntlich große Ähnlichkeit mit der Europameisterschaft hat. Die beiden letzten Qualifikationsspiele endeten nämlich mit einer blamablen 1:2-Niederlage gegen Israel und einem hart erkämpften 1:0-Sieg bei Andorra, das zuvor bei einer Tordifferenz von 2:41 hielt. Nicht grundlos sprachen also die russischen Medien von einem Wunder, das die Sbornaja zur Endrunde geleitete. Dieses Wunder gelang aber nur, weil die englische Elf daheim gegen Kroatien patzte und sich entschied, das heurige Turnier sicherheitshalber auszulassen. Im bisher einzigen Vorbereitungsmatch unterlagen die Russen Rumänien mit 0:3.

Lediglich vier Legionäre berief der umtriebige Teamchef Guus Hiddink in seinen Kader. Und der Vergleich macht sicher: Sie stehen nicht höher im Kurs als die österreichischen Auslandskicker. Alexei Smertin wird sich mit seinem Arbeitgeber FC Fulham anders als Emanual Pogatetz aus der Premier League verabschieden müssen. Ähnlich sollte sich Iwan Sajenko nach einem neuen Verein umsehen, will er mit dem Club aus Nürnberg nächste Saison nicht in der 2. Bundesliga weitermachen (anders etwa als Weissenberger mit Frankfurt). Lediglich Marat Ismailow konnte mit Sporting Lissabon Roland Linz’ Heimverein Braga distanzieren und Wiktor Budjanskis Udinese hat ein paar Punkte mehr zusammentragen als György Garics und der SSC Napoli. Das restliche Aufgebot setzt sich aus Spielern der mäßig erfolgreichen Premjer-Liga zusammen, die vor allem von den Hauptstadtklubs Lok, Dynamo, Spartak und ZSKA sowie Zenit St. Petersburg gestellt werden. Weil auch die Fußballwelt nicht zu viele Wunder zulässt, wird Russland nach der Vorrunde ganz bestimmt wieder heimfahren. (Und auch ihre Fans, nachdem sie Salzburg von Mozartkugeln leergekauft haben.)

Copyright Foto: libraryman - Under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird IX

26. April 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Kroatien

wgbnew_cro_russelc.jpg

Am 25. Februar, das war ein Montag, wandten sich bei der morgendlichen Maillektüre im Büro viele mit Grausen vom Monitor ab. Sekunden zuvor hatten sie auf den Bericht über das Premier League-Spiel Arsenals gegen Birmingham vom Samstag zuvor geklickt. Weniger das Spielergebnis war erschreckend, als die Abbildungen des offenen Schien- und Wadenbeinbruchs, den der rohe Schlächter Martin Taylor dem Kroaten Eduardo Alves da Silva in seinen linken Lauf zauberte (wer mittlerweile stärkere Nerven hat, schaut sich die Bilder vom Foul noch einmal an). Die Attacke setzte den Stürmer für Monate außer Gefecht, wodurch freilich auch die Europameisterschaft gespritzt ist.

Bevor der gebürtige Brasilianer 2007 zu Arsenal stieß, dominierte er die kroatischen Strafräume mit Dinamo Zagreb mühelos, erzielte 73 Tore in 100 Spielen. Noch eindrucksvoller ist nur die Quote von 36 % aller kroatischen Qualifikationstreffer, die auf sein Konto gehen. Ohne seine Tore hätte sich Kroatien gegen England und Russland nie durchsetzen können. Gegen die anderen Top-Auswahlen Europas wird es für den ersten österreichischen Gruppengegner schon gar nicht reichen. Da hilft es auch nichts, dass der kroatische Verbandscoach Slaven Bilic sein Team hervorragend disziplinierte: In der Qualifikation kassierten die ehemaligen Hitzköpfe im karierten Dress nur acht Gegentore und noch erstaunlichere sieben Gelbe Karten in zwölf Spielen.

Copyright Foto: Russel C - Under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird VIII

20. April 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Niederlande

wgbnew_ned_trendwhore.jpg

Kein Zweifel, die Oranjes haben Freude am Fußballspielen und zählen seit ihrem EM-Titel 1988 bei jedem Turnier erneut zum Kreis der Favoriten. Stets stoßen neue, technisch kreative Einzelspieler in den Kader, deren individuelle Qualitäten nur selten den taktischen Vorgaben im Weg stehen. Allerdings musste sich die Elftal in der Ausscheidung zur heurigen EURO vor allem im eigenen Land herbe Kritik gefallen lassen. Und das nicht zu Unrecht: Freilich gewannen die Holländer acht ihrer zwölf Quali-Spiele, jedoch gelangen sieben davon gegen die wenig ernst zu nehmenden Herausforderer Albanien, Luxemburg, Slowenien und Weißrussland. Die Niederlande kamen schließlich als Zweite hinter Rumänien ins Ziel und konnten Bulgarien nur hinter sich lassen, weil diese im Finish die zwei entscheidenden Punkte bei einem 1:1-Remis in Albanien liegen ließen.

Der eigentliche Grund, warum die Elftal nicht Europameister wird: ihr sensibles Nervenkostüm. EM-Halbfinale 1992 in Schweden: die Niederlande scheiden gegen Dänemark im Elfmeterschießen aus. EM-Viertelfinale 1996 in England: die Niederlande scheiden gegen Frankreich im Elfmeterschießen aus. WM-Halbfinale 1998 in Frankreich: die Niederlande scheiden gegen Brasilien im Elfmeterschießen aus. Halbfinale 2000 bei der Heim-EM: die Niederlande scheiden gegen Italien im Elfmeterschießen aus. WM-Achtelfinale 2006 in Deutschland: die Niederländer grätschen sich vor lauter Nervosität gegen Portugal selbst ins Aus und müssen Schiedsrichter Iwanow zusehen, wie dieser gegen Sneijder und Co. sieben mal den gelben und zwei mal den Roten Karton hochhält.

Wer es jetzt noch nicht glauben will: Eine Mannschaft, die nach einer guten halben Stunde Spielzeit 0:3 gegen Österreich im Rückstand liegt, wird nicht Europameister. Egal wie das Spiel endet.

Bild Copyright: trendwhore - Under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird VII

12. April 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Rumänien

wgbnew_rom_olenkaolja.jpg

Ähnlich wie die Portugiesen hatten auch die Rumänen eine goldene Generation. Gelang zwischen 1938 und 1990 lediglich eine WM- und eine EM-Qualifikation (1970, 1984), so wurden in den 90er Jahren fünf erfolgreiche Endrundenteilnahmen in Folge verbucht, dabei erreichten die Tricolorii zwei mal das Viertel- und zwei mal das Achtelfinale. Nachdem die Hauptdarsteller Gheorghe Hagi, Dan Petrescu, Dorinel Munteanu, Marius Lacatus und Rückhalt Bogdan Stelea weg waren, schien das Strohfeuer einem grauen Aschewölkchen gewichen. Die Turniere in Südkorea/Japan, Portugal und Deutschland mussten ohne Rumänien auskommen. 2006 scheiterte man übrigens in der Relegation gar an Leichtgewicht Slowenien, das dann punktelos in der Vorrunde ausschied.

In der Quali für die heurige EM hat sich der rumänische Adler wieder erhoben und die Oranjes bereits einmal hinter sich gelassen. Schon deshalb haben die Rumänen viele auf ihrer Karte, sicher aber auch wegen der Auslosung. Weil man dann doch eher für den Underdog ist, vor allem in der Hammergruppe neben drei ehemaligen Europameistern. Und ich schätze die Karpatenkicker nicht einmal schlechter ein als die Franzosen oder die Niederländer. Für die Mannen um Innenverteidiger Christian Chivu, den großen Star Adrian Mutu vom AC Fiorentina oder Cosmin Contra, der mit Getafe die Bayern in den beiden UEFA-Cup-Halbfinals fast im Alleingang gestürzt hätte, ist das Viertelfinale mit etwas Glück und viel Fleiß in Reichweite. Sogar in der Hammergruppe.

In der K.O.-Phase könnte aber die spielerische Leicht(fert)igkeit oder der fehlende Brecher in der zentralen Offensive schnell zum Stolperstein werden. Und Trainer Victor Piturca kann nur hoffen, dass Stammgoalie Bogdan Lobont sich nicht verletzt. Seine Ersatzleute reißen keine Bäume aus, wie die 1:3-Niederlage mit Zweiergoalie Danut Coman gegen eine deutsche B-Elf im vergangenen September zeigte.

Bild Copyright: olenkaolja - Under Creative Commons License

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird VI

3. April 2008 | mat | 18 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Frankreich

wgbnew_fra_anyhoo.jpg

Es gibt nur wenige Nationen, deren Auswahlen über Jahrzehnte auf Weltklasseniveau spielen. Die Sowjetunion gehörte nicht dazu. (Nicht nur, weil sie inzwischen untergegangen ist.) Die Sbornaja erlebte mit Lew Jaschin – dem bis heute einzigen Tormann, der Europas Fußballer des Jahres wurde – in den 60ern ein Zwischenhoch wie nie davor und nie danach. Ihre Glanzzeit dauerte ein ”langes” Jahrzehnt von 1958 bis 1972, oder anders gesagt: acht mal in Serie erreichte sie bei Europa- und Weltmeisterschaften zumindest das Viertelfinale, fünf mal davon das Semifinale. Von 1974 bis 1982 scheiterte sie hingegen an den folgenden fünf Qualifikationen hintereinander.

Ähnlich war auch die französische Nationalmannschaft nie eine Konstante im Weltfußball und hatte Jahrzehnte, in denen ein großer Titel nicht in Reichweite war (etwa fünf erfolglose Qualifikationen zwischen 1968 und 1976). Erst Mitte der 90er Jahre begann mit dem EM-Halbfinale in England die große Konjunktur der Blauen, gipfelte in den Finalsiegen 1998 und 2000 und bäumte sich zum letzten Mal auf bei der WM 2006. Ähnlich wie bei der Sowjetunion ist auch die Hochblüte der Franzosen nach einem „langen“ Jahrzehnt wieder vorbei. Es war die Zeit des Zinedine Zidane, ohne den die Franzosen in der jetzigen Qualifikation fast das englische Schicksal erlitten hätten und nur hauchdünn vor dem fußballerischen Mauerblümchen Schottland ins Ziel kamen, gegen das beide Spiele verloren wurden. Wer ein halbes Jahr vor der EM gegen Marokko und die Ukraine nicht gewinnt, ist kein Titelaspirant.

Bild Copyright: anyhoo - Under Creative Commons License