Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Medien | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

In&Out: Das war die EM 2008

3. Juli 2008 | the | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Was, das soll es gewesen sein?”, werden sich einige fragen. Da hat Kick08.net euch sieben Monate lang auf das historische Ereignis einer Europameisterschaft im eigenen Land vorbereitet - und nach drei Wochen ist der Spuk auch schon wieder vorbei. Anstatt eines ausschweifenden Rückblicks auf die EM 2008 gibt es an dieser Stelle ein In & Out, wie ihr es vielleicht aus dem Bravo Girl kennt. Nur geht es diesmal um Fußball.

IN

Die jungen Wilden
Andrei Ascharwin, Fernando Torres, Wesley Sneijder, Cristiano Ronaldo und Co: Die Kicker im knackigen Alter haben bei dieser EM bewiesen, dass Fußball spielen Spaß macht. Und wir ihnen gerne dabei zusehen. Die in die Jahre gekommenen Stars aus Italien, Griechenland oder Schweden sahen dagegen im wahrsten Sinne des Wortes alt aus. Verjüngung ist angesagt. Eines der jüngsten Teams hat übrigens … richtig, Österreich!

Offensivkraft
Russland, Holland und Spanien haben es vorgezeigt: Fußballspiele gewinnt Mann wieder mit Offensiv-Fußball. 2004 hieß der Europameister Griechenland, ihr Trumpf im Ärmel war die Abwehr. 2008 sah das anders aus. Und das ist auch gut so.

Kampfgeist
“Ihr Trainer hat ihnen eingeschärft: Ein Fußballspiel ist erst zu Ende, wenn es der Schiedsrichter abgepfiffen hat”, sagte ein ORF-Kommentator über die türkische Mannschaft. Und diese hat sich die Anweisung von Fatih Terim zu Herzen genommen. Nun wissen wir, dass ein Spiel noch nicht entschieden ist, nur weil die Türkei mit 0:2 im Rückstand liegt. Auch die ÖFB-Elf hat ihren Fans gezeigt, dass sie die Spiele gegen Kroatien, Polen und Deutschland gewinnen will. Gereicht hat das leider nicht.

Kick08.net
Eigenlob stinkt bekanntlich. Aber mal ehrlich: Habt ihr von einem anderen EM-Blog gehört, der eine derartige thematische Vielfalt geboten und seinen Leser/innen neben Berichterstattung direkt vom Ort des Geschehens auch scharfsinnige Analysen und satirische Unterhaltung geliefert hat?

Hoffnung
Österreich hat sich mit einem Punkt von der Heim-EM verabschiedet. Und um hier einen Monolog aus “Malcom mittendrin” zu zitieren: “Ich erwarte gar nichts, und bin dennoch enttäuscht.” Trotzdem: Spieler wie Korkmaz oder Prödl, die Aussicht auf einen neuen Trainer und die erfolgreiche Arbeit an der Kondition lassen auf eine besser Zukunft hoffen. Irgendwann. Vielleicht schon bald.

Gerechtigkeit
Europameister darf sich tatsächlich das Team nennen, das konstant den besten und schönsten Fußball gespielt hat (Spanien). Auch deutsches Glück findet einmal sein Ende.

OUT

Die UEFA
Dazu muss wohl nicht mehr viel gesagt werden. Auch der wenig kritische Fan ist mittlerweile genervt von den vielen Vorschriften des europäischen Fußballverbandes. Abgesehen davon agiert der machtvolle Verband, der sich bei jeder Veranstaltung über Millionen-Gewinne freuen darf, bereits wie ein Kaiser im eigenen Reich. Kartenvergabe, Fernsehübertragung, Bier-Sorte, Sponsoring-Politik - darüber wachen die Männer der UEFA. Wer da nicht mitspielt, wird vom Platz verwiesen.

Fankultur 2.0
Aufgrund der Praktiken bei der Kartenvergabe sitzen im Stadion mittlerweile viele Menschen, die sich lieber bei einem Krabbencocktail über die laufenden Geschäfte unterhalten, als ihre Mannschaft auf dem Spielfeld anzufeuern. Die Fernsehkameras sind dabei stets auf Prinz X und Marketingdirektor Y gerichtet - Fußball findet im neuen Jahrtausend auf den VIP-Tribünen statt. Otto Normalverbraucher darf indessen in den offiziellen Fanzonen Bier um 4,50, Schminkstifte und UEFA-Maskottchen kaufen. Stimmt der Umsatz nicht, soll den Fußballfan am besten das schlechte Gewissen plagen: “Wirte klagen über…” war wohl die häufigste Schlagzeile im Umfeld der Heim-EM.

Sportjournalismus
Im ORF-Studio treffen sich Jogl und Andi, Boris Jirka begrüßte Hans Krankl mit den Worten: “Hier kommt der Trainer meines Herzens.” Auch wenn die goldene Regel der Distanz zwischen Journalist/innen und Personen des öffentlichen Lebens vielleicht im Sport weniger wichtig ist, sollte man als Fernsehzuschauer/in dennoch nicht das Gefühl haben, dass Moderator und Interviewpartner am Vorabend zusammen im Heurigen gesessen sind. Kritische Fragen waren in der EM-Berichterstattung genauso häufig wie Schüsse aufs Tor von Roland Linz.

Klischees
Die spanische Mannschaft bestand bei dieser EM aus Stierkämpfern, die Italiener tranken bitteren Prosecco und die Deutschen waren wie immer gründlich, ordentlich und tugendhaft. Männer saßen auf der Couch und tranken literweise Bier, Frauen wandten sich genervt vom Fernseher ab oder tanzten halbnackt durch die Stadien. Und ärgerten sich über den Schnauzbart von Luca Toni. So bitte nicht.

Ärger
Fans der italienischen und französischen Mannschaft hatten bei dieser EM wenig zu lachen. Der Weltmeister verabschiedete sich nach dem Viertelfinale, der Vize-Meister bereits in der Vorrunde. Auch die Begeisterung für die portugiesische Mannschaft musste all zu früh sterben - und die Hoffnung der deutschen Fans auf einen Titel wurde abermals enttäuscht. Fußball kann weh tun.

Skandal - euer wichtigstes In oder Out fehlt in dieser Aufzählung? Nur zu, bitte hier posten!

Sexismus 08

27. Juni 2008 | the | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“In Österreichs Betten spielt sich während der EM nichts ab - das kann sich aber rasch ändern, wenn Männer die süße EM-Unterwäsche bei Frauen entdecken!”, ist auf der Website des TV-Senders Puls4 zu lesen. Deshalb verkauft New Yorker auch T-Shirts mit der Aufschrift “Halbzeit-Schnittchen” und Palmers druckt “Torhüterin” auf seine Höschen:
Wer Euro sagt, muss auch Sex(ismus) sagen.

Wenn es darum geht, Klischees zu bemühen, ist die Werbeindustrie immer einen Schritt voraus - besonders beim Thema Fußball. In den bunten Spots von Hagebau, 3, Ottakringer und Co lernen wir: Männer schauen Fußball, trinken Bier, grillen Fleisch oder sitzen auf der Couch. Frauen hingegen geistert während eines für sie unerträglichen Fußball-Bewerbs nur ein Gedanke durch den Kopf: Wie kann ich für das männliche (!) Geschlecht genauso attraktiv wie ein Tor von Xavi Hernandez sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich unter anderem BIPA im aktuellen TV-Spot, eine weitere Werbe-Aktion hat die Drogeriekette bereits zurückgezogen: das EM-Anti-Missverständnis-Set. Mit dem Karten-Set sollte Männern vom Unternehmen “mit sehr feinfühligem Frauenbild” mehr Sensibilität beigebracht werden. “Sex!” wurde etwa durch “Du hast mich 90 Minuten mit deinem tollen Look abgelenkt. Jetzt würde ich mich freuen, wenn wir das Fußballspiel als Vorspiel sehen würden und direkt zur Sache kommen könnten” ersetzt. Auch die Ottakringer-Brauerei hat bereits vor der EM einen Werbespot zurückgezogen, in dem Männer von einem “Nachspiel” für ihre Frauen, die das falsche Bier gekauft hatten, sprachen. “Der Spotinhalt sollte niemals auch nur annähernd zur Gewaltanwendung anregen”, begründete das Unternehmen.

Abseits der Werbung hat man den weiblichen Fußball-Fan jedoch schon seit längerem entdeckt. Zumindest im Stadion und in den offiziellen Fanzonen müssen Frauen keine Angst haben, beim Eingang sogleich mit einem Glas Prosecco vor eine Leinwand geschoben zu werden, auf der Sex and the City in Endlosschleife gezeigt wird - wie das in einigen ländlichen Regionen und Einkaufsmeilen durchaus der Fall ist. Ganz im Gegenteil - man könnte sogar den Eindruck gewinnen, dass Fanmeilen ausschließlich von Frauen bevölkert werden. Junge, bunt bemalte Fans in knapper Bekleidung, die leidenschaftlich ihre Nationalmannschaft anfeuern, sind auf jedem Titelblatt, in jeder TV-Analyse zu sehen. Die Männerrunde im ORF-Studio gibt regelmäßig Hinweise darauf, wo denn heute die Schwedinnen feiern, die Tageszeitungen stehen im ständigen Wettbewerb auf der Suche nach dem schönsten EM-Dekolleté. “Weibliche Fans sorgen für Aufsehen: So schön war der EM-Auftakt”, schreibt und bebildert etwa die Rheinische Post. Die Verknüpfung von Nationalität und dem weiblichen Geschlecht ist dabei keine Erfindung des Fußballs. Nationalistische Diskurse wurden immer wieder über den weiblichen Körper ausgetragen, so wird etwa aktuell in westlichen Gesellschaften die Vielschichtigkeit des Migrations-Diskurses in Form der Kopftuch tragenden Frau manifest gemacht.

Fußball, das ist “männliches Heldentum und weibliches Accessoiretum”, schreibt Johann Skocek im Standard. Eine besondere Gruppe des Accessoirtum hat bereits eine eigene Gattungsbezeichnung erhalten: die Spielerfrauen. Ein Beruf, der (in seiner medialen Dimension) höchstwahrscheinlich von Victoria Beckham erfunden wurde. Insbesondere die Bildzeitung hält ihre LeserInnen ständig auf dem laufenden, wie die “schöne Sylvie” im Stadion feiert, was “sexy Nereida” drunter trägt, wie die “leidenschaftliche Claudia” ihrem Phillip den Rücken stärkt und wie es die “wunderschöne Maria Beatriz” verkraftet, dass ihr Liebster sich mit “Transvestiten” vergnügt. Wie Klaus Stimeder in seinem Videotagebuch erzählt, veröffentlichte die italienische Tageszeitung La Repubblica  kürzlich eine Umfrage, die den größten Lebenstraum von weiblichen Teenagern im Land ermittelte: einen Fußballer heiraten und mit ihm Kinder zeugen. Vermutlich einer der schnellsten Wege ins Rampenlicht und an die Quelle des Reichtums - Ronaldinho verdiente im Jahr 2006 etwa 23,5 Millionen Euro. Bayern-München-Stürmerin Nina Aigner steht hingegen für ein medial weniger attraktives Lebensmodell: Sie arbeitet  nebenbei in der Marketingabteilung von Puma, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. “Man blickt mit Wehmut zu den Männern rüber, wenn man sieht wie es verhältnismäßig mit dem Geld aussieht”, sagte sie in einem Interview gegenüber diestandard.at.

Foto: CC SpreePix Berlin

Fernseh-Manie im Rekordrausch

5. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der geneigte Fußballfan hat zur EM eine riesige Auswahl an Möglichkeiten. Vom Public-Viewing in den offiziellen Fanzonen zum Public-Viewing in Gaststätten, vom Private-Viewing mit Freunden bis zum Stadionbesuch - sofern man höllisches Glück hatte und eine der begehrten Karten ergattern konnte. Und wem dies alles zu stressig, zu aufwändig oder einfach nicht koscher ist, dem bleibt noch immer das eigene Sofa und der eigene Fernseher. Über 120 Stunden Live-Übertragung alleine auf ORF 1, inkl. Vorberichte zu Vorberichten. Das Paradies des Fußball-Overflows.

Doch was ist mit jenen bemitleidenswerten Geschöpfen die Fußball gar nicht mögen, ihn ablehnen, aus welchen Gründen auch immer? Selbst schuld, könnte man meinen. Aber irgendwie ist man dann doch sozial und bemitleidet die armen Gestalten ein Wenig. Denn was erwartet sie? Rosamunde-Pilcher-Folter, “Familie Sonnenfeld” oder auch “Der Ferienarzt” werden das zweite Programm des österreichischen Rundfunks in eine neue, nie dagewesene Niveaulosigkeit stürzen. Da sich die Werbewirtschaft nun einmal nicht so gerne in fussballfreie Zonen während einer EM begibt, dürften auch bei vielen Privatsendern die attraktiven Formate ausbleiben (so es sie jemals gab).

Etwas sportlicher gibt sich immerhin noch der Pay-TV-Sender “Sat 1 comedy“, indem er einen Eintrag ins “Guiness Buch der Rekorde” erreichen will. Für friends der Fernsehserie “Friends” beginnt am kommenden Samstag ein wahrer Marathon. 236 Episoden aus 10 Staffeln sollten für den Eintrag langen. Was bleibt den Fußballverächtern also? Herz-Schmerz, stumpfsinnige Billigformate und ein weiterer Rekordversuch, auf den die Welt mit Sicherheit nicht gewartet hat. Noch nie war es schöner Fußballfan zu sein.

Gruppe B: Österreich mit 35% Aufstiegschance?

4. Juni 2008 | OMI | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Beim Durchforsten findet man so allerlei interessante Artikel. So zum Beispiel bei einem renommierten Schweizer Fußballmedium: Dort wurden die Aufstiegschancen der Österreicher, der Deutschen, der Polen und der Kroaten bewertet, kurzum, die Aufsteiger der Gruppe B wurden prozentuell beziffert. Das Ergebnis lässt sich sehen:

Die Deutschen bekommen 95%. Klar, unsere Nachbarn sind der Favorit in der Gruppe, aber die Ergebnisse ihrer letzten Endrundenteilnahmen bei Europameisterschaften sind doch sehr bescheiden. Das Favoriten mitunter auch schon sehr früh scheitern, beweisen die Spanier in Serie. Was die 95% stützt wird wohl sein, dass die Deutschen das einzige Top-Ten-Team der Gruppe B sind. Aber Fußball bleibt eben immer noch Fußball, und der macht vor allem bei Großveranstaltungen nicht immer das, was andere von ihm erwarten. Dennoch, stark werden unsere Nachbarn sicher sein, denn beim großen Rivalen die EURO zu gewinnen wird sicher noch eine zusätzliche Motivation zu den 250.000 Euro Siegesprämie für den Titelgewinn sein.

Die Kroaten bekommen von unseren Kollegen immerhin eine 50:50-Chance. Der nominell gute Kader lässt hoffen - die kroatischen Medien sprechen vom besten Kader seit 1998 -, doch schon oft waren Endrundenteilnahmen auch ein gewaltiger Schuss in den sprichwörtlichen Ofen. Bitter wird sicher der Ausfall von Eduardo Alves da Silva, dem kroatischen Torgaranten. Da wird auch das disziplin-basierte System von Bilic nicht helfen.

WIr Österreicher belegen mit 35% den dritten Platz. Aus dem Text kann man allerdings schon heraus lesen, dass die Schweizer mit dieser Prognose eher vorsichtig umgehen. Sie bemerken, dass wir durchaus gute Legionäre und vor allem gute Neo-Legionäre (Prödl, Fuchs usw.) haben. Was für uns spricht ist also die sympathische Bescheidenheit im Vergleich zu unseren “arroganten” Gegnern (Kroatien nennt uns zum Beispiel eine “Lachnummer”, die Deutschen fragen sich, warum sie den Pokal nicht gleich bekommen), dass keiner mit uns rechnet und natürlich: der Heimvorteil.

Die Polen haben immerhin noch eine zwanzig-prozentige Chance. Trotz legendärem Trainer und einiger nominell guter Spieler - vor allem Torhüter Boruc könnte zur Wunderwaffe werden - trauen die Eidgenossen den Polen wenig zu. EIn Punkt ist hier entscheidend: Wer soll die Tore schießen? Eine etwas dubiose Werbung in Deutschland könnte die Rot-Weißen allerdings motivieren: Deutschen Fans wurde ihr Van auf dem Weg zum Großereignis gestohlen, unter der hinweisenden Einblendung “Deutschland - Polen; 8. Juni”.

Eine Gruppe die durch diverse Rivalitäten also große Spannung und noch mehr Emotionen erwarten lässt. Wer hier am Ende die Nase vorne haben wird, werden wir allerdings erst in ein paar Wochen sehen.

Foto Copyright by: schaffertom, under creative commons license

Angstraum

29. Mai 2008 | the | 13 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

kick08.net-Kommentar

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) hat heute ein Sicherheitspaket präsentiert, das Frauen helfen soll, die EM 2008 unversehrt zu überstehen. Enthalten sind Tipps für das richtige Verhalten beim Fußballfest, ein Alarmpfeiferl und die wichtigsten Notrufnummern. Der Gedanke dahinter: Laut einer Studie stieg Gewalt gegen Frauen bei der Fußball-WM in Deutschland um rund 30 Prozent, bei 40 Prozent der Fälle war Alkohol im Spiel. Ein Großteil der Gewalt spiele sich im häuslichen Bereich ab, aber auch die Fanzonen in der Stadt seien “Angsträume” für Frauen. Deshalb wurden Büsche in “dunklen Ecken” zurechtgeschnitten und zusätzliche Beleuchtung installiert. Auch der 24-Stunden-Notruf für Frauen wird während der EM doppelt besetzt sein.

Treibt der Fußball also Männer zur Gewalt, lässt die Niederlage des favorisierten Teams, zusammen mit fünf Halben Bier, die Fäuste fliegen? Klar ist: Gewalt entsteht meist aus einem ausgenutzten Machtverhältnis heraus, somit ist Gewalt gegen Frauen bereits in die Struktur der Gesellschaft eingeschrieben und braucht nicht erst den Fußballplatz als Aktionsfeld. Doch die drohenden Gefahren, die gerade bei Großereignissen hervorgehoben werden, fungieren als Platzanweiser im gesellschaftlichen Raum. In den Hinweisen zum “Schutz” der Frauen sind sogleich Ausschlüsse eingeschrieben: Wer sich als Frau in die Fanzonen, in das Geschehen der Heim-EM wagt, betritt einen “Angstraum” - so wird das herausschreiben von Frauen aus dem öffentlichen Raum reproduziert. Hier schwingt zudem eine unterschwellige Eigenverantwortlichkeit mit, nicht selten werden Frauen, die sich “nachts, im Dunklen” in (alkoholisierten) Männerräumen wie Fußballstadien oder Meisterfeiern “herumtreiben” - und das vielleicht auch noch leicht bekleidet - für sexuelle Übergriffe mitschuldig gedacht. Auf diestandard.at schreibt ein User: “Wichtigster Tipp: Von allen Veranstaltungen, die vor allem von besoffenen Männern heimgesucht werden, fern halten.” Frauen, in den “privaten” Raum! Dorthin, wo sich die meiste Gewalt gegen Frauen abspielt.

Toni versucht sich im Schwyzerdeutsch

24. Februar 2008 | cdw | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Österreichs Fußball-Legende und seit kurzem internationaler Euro-Botschafter von Alfred Gusenbauers Gnaden, Anton “Toni” Polster, wird bei der Fußball-EM für das Schweizer Fernsehen (SF) live co-kommentieren. Das meldet die Basler Zeitung (BAZ) in ihrer Online-Ausgabe. Polster hat als Generalprobe im Herbst bereits zwei Champions-League-Partien kommentiert.

Für die ARD werden bei der Euro wie gewohnt Gerhard Delling und Günter Netzer vor der Kamera stehen, die EM-Spiele kommentieren Tom Bartels und Steffen Simon. Herbert Prohaska gibt indes für den ORF den Experten.