Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Türkei | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Schweini, Klose, Lahm eiskalt - Deutschland im Finale

26. Juni 2008 | cdw | 38 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Gewitter über Mitteleuropa legten die Fernsehübertragung lahm, nicht aber die Deutschen. Mit einer großen Ton-Bild-Verzögerung traf Miroslav Klose in der 79. Spielminute nach einem Patzer von Rüstü zum zwischenzeitlichen 2:1 für Deutschland.  Zuvor und in der ersten Hälfte hatten die Türken das Spiel gemacht, die deutsche Abwehr agierte weitgehend überfordert und wurde bereits in Minute 22 bitter bestraft: Ugur Boral ließ Lehmann denkbar schlecht aussehen und stolperte den Ball zum 1:0 ins Tor. Praktisch im Gegenzug hatten die Deutschen Erfolg und lieferten einen Vorgeschmack, wie effizient sie im Laufe der Partie noch agieren sollten: Podolski brachte Schweinsteiger ideal ins Spiel, der spitzelte den Ball zum Ausgleich ins Tor (26.).

Nach der etwas glücklichen Führung der Deutschen gut zehn Minuten vor Schluss reagierten die Türken vorerst gelähmt, fanden dann aber zurück ins Spiel. Die Last-Minute-Knipser dieser Euro wurden ihrem Namen vollends gerecht: Semi Sentürk (86.) brachte die Türkei zurück ins Spiel. Wiederum sah die Deutsche Abwehr denkbar schlecht aus, darunter auch Philipp Lahm, den ein Türke vor dem Ausgleichstreffer schwindlig gespielt hatten. Dieser Philipp Lahm aber, der in der 51. von Sabri elfmeterreif aber unbestraft gefoult worden war, nahm sich darauf ein Herz und erzielte eines der schönsten Tore dieser Euro: Der Außenverteidiger ging in der 90. Spielminute nach vorne mit, spielte ab, ging in den Raum, wurde angespielt und vollstreckte von links kommend unhaltbar ins kurze Eck. Genial! Drei Minuten später war Deutschland im Finale. Ich wage zu behaupten, dass wir gestern bereits den Europameister gesehen haben! Die Türken sind draußen, ihr Glück hat ein verdientes Ende genommen.

Basel wird Cordoba wird Wien

25. Juni 2008 | LAN | 11 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wenn heute um 20:45 Uhr in Basel das erste Halbfinale zwischen Deutschland und der Türkei angepfiffen wird, können die Türken - und mit ihnen zahlreiche Österreicher, die ihren türkischen Mitbürgern, Arbeitskollegen und Freunden einen Sieg gegen den eigenen Erzrivalen Deutschland sowie eine damit verbundene kleine indirekte Rache für die knappe Niederlage Österreichs im dritten Gruppenspiel gönnen, ihr fußballerisches Heldenepos fortsetzen und damit gleich der im Titel manifestierten dreifaltigen Städtetransformation ins sonntägliche Finale in Wien einziehen. In ein Finale, welches übrigens auf den Tag genau sechs Jahre nach dem bisher größten türkischen Fußballerfolg, dem Sieg im Spiel um Platz 3 bei der Weltmeisterschaft 2002, stattfindet. Wenn das mal kein gutes Omen ist…

In diesem Sinne: Österreich für Türkiye - Türkiye für Österreich!

Foto: LAN/kick08.net

Viertelfinale Kroatien - Türkei: Fad trifft Drama

21. Juni 2008 | mig | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wir schreiben den 20. Juni und im Wiener Ernst-Happel-Stadion treffen die Teams aus Kroatien und der Türkei aufeinander. Nachdem der Sommer wieder die Überhand gewonnen hat, zeigt das Thermometer 27 Grad Celsius an. Kühl, im Vergleich zum Feuer der abertausenden Fans beider Teams, welche die österreichische Bundeshauptstadt an diesem Tag bevölkern. Ein offener Schlagabtausch am Spielfeld wurde erwartet. Doch es sollte, zumindest vorerst, alles ganz anders kommen.

Nach abspielen der Hymnen (die Sympathisanten der Kroaten verhielten sich hier mit Pfiffen nicht ganz fair) setzte ein Spiel ein, welches nicht wirklich die anfänglichen Erwartungen erfüllte. Die erste Viertelstunde begann technisch verhalten, wurde vom K(r)ampf bestimmt und beiden Teams gelangen keine entscheidenden Aktionen. Eine Möglichkeit von Dario Srna in der sechsten Minute bildete das Highlight. Abtasten, auf hohem Temponiveau, schien die Devise zu sein. Eigentlich ging man davon aus, dass die Kroaten mit “Hirn” (technisch/taktische Spielweise) und die Türken mit “Herz” (Kampf/Einsatz) spielen würden. In Wahrheit schienen beide Teams zu diesem Zeitpunkt das “Herz” zu bevorzugen - ohne jedoch für Attraktivität für den Zuseher zu sorgen.

Die erste große Möglichkeit des Spieles fand in der 19. Minute statt. Nach tollem Pass von Modric auf Olic traf dieser jedoch nur die Latte. Eine schnell herausgespielte Möglichkeit, deren Verwertung dem Spiel nur gut getan hätte. Wirklich wesentliche Chancen fehlten jedoch. Die Türkei ging vom Tempo, die Kroaten fanden besser ins Spiel und vor allem über Krancjar und Modric kamen sie zu spielerischen Vorteilen. Die Mannschaften verabschiedeten sich nach einer wenig attraktiven ersten Halbzeit in die Kabinen.

Die zweite Spielhälfte begann, wie die erste geendet hatte. Leichte Vorteile für die Kroaten, die eher zu Chancen kamen. Vor allem Olic leistete viel Laufarbeit, war jedoch im Abschluss ungefährlich. In der 51. Minute kam er, dank großer Unsicherheiten in der türkischen Abwehr, zu einer nicht-zwingenden, jedoch durchaus möglichen Torchance. In der 57. Minute schoss er dafür ein wundschönes Tor, nachdem der Linienrichter bereits (völlig zurecht) die Abseitsfahne gehoben hatte und der Pfiff des Schiedsrichters erfolgte. Reklamationen blieben aus, zu klar war die Abseitsstellung.

Der weitere Spielverlauf verlief enttäuschend. Das Spiel wurde zunehmend langweiliger. In der Zwischenzeit spielte ich, leicht ob der schwer verdaulichen Kost am grünen Rasen mit der Katze - was diese sicherlich freute. Das größte Highlight in diesen Minuten waren wohl vereinzelte “Immer wieder Österreich”-Chöre. In der 84. Minute kam es noch zu einem sehr gut geschossenen Freistoß von Srna, welcher vom türkischen Rekordnationalspieler Rüstü ebenso gut pariert wurde. Olic scheiterte in der 90. Minute wiederum an einem sehr sicher wirkenden Rüstü. Abpfiff der zweiten Spielhälfte - die erste Verlängerung dieser Europameisterschaft.

Die zuvor beinahe schläfrig wirkenden Türken erwachten. Sie begannen sehr druckvoll, während sich die Kroaten auf ihre taktischen Fähigkeiten verließen. Insgesamt wirkten die Türken agiler und spritziger. So kam auch Tuncay, einer der besten Spieler auf dem Platz, in der 102. Minute zu einer großen Möglichkeit für die Türken, als er außerhalb des 16ers das Tor ins Visier nahm.

Die zweite Spielzeit der Verlängerung verlief ausgeglichener als die erste. Beiden Teams war die Müdigkeit schon stark anzumerken. So kam auch kein Team zu guten Torchancen. Man merkte, dass sich sowohl die Kroaten, als auch die Türken bereits auf ein Elfmeterschießen einstellten. Doch die 119. Minute schien die Träume der Eurasier zerplatzen zu lassen. Rüstü, der bis dahin eine tadellose Partie als Ersatzmann für Volkan Demirel spielte, ließ sich von Modric aus dem Tor locken. Dieser brachte den Ball in die Mitte, wo sich Klasnic mit einem Kopfballtor im Getümmel bedankte. 1:0 für die Kroaten, und dies kurz vor Abpfiff. Eigentlich sollte dies die Entscheidung sein - doch gegen das türkische Team muss man bei dieser EM als gegnerische Mannschaft bis zur letzten Sekunde mit dem Schlimmsten rechnen. Und so war es Semih Sentürk, der, dramatischer könnte es nicht sein, in der 121. Minute einnetzte. Hoher Ball nach vorne, der eingewechselte Sentürk netzte eiskalt ein. Elfmeterschießen - die Türken wirkten euphorisch, die Kroaten gebrochen. Während das Spiel bislang die Gähnmuskeln strapaziert hatte, wich das Gefühl der Langeweile ab dem ersten Tor schlagartig einer mitreißenden Dramatik.

Elfmeterschießen: Die Türken trafen, Modric und Raketic verfehlten klar das Tor. Rüstü, dem die Hauptschuld am Treffer der Kroaten trifft, rehabilitierte sich. Der vierte Schütze der Kroaten, Petric, konnte nur hilflos zusehen, wie der türkische Torhüter den Ball unter sich begrub. Tränen bei den Kroaten, grenzenlose Freude bei den Türken. Die spielerische Langeweile schlug in Dramatik um - that´s football.

Damit steht das erste Semifinale fest. Deutschland, die wohl effizienteste Turniermannschaft, wird auf die Türkei treffen. Und, frei nach Machiavelli, könnte gerade Deutschland der größte Profiteur dieses Viertelfinales gewesen sein. Während sich die Türken über 120 Minuten mit den Kroaten abmühten, haben die Deutschen einen Tag länger Zeit zur Regeneration. Es scheint, auch wenn sich die Türkei nun sicherlich im kollektiven Freudentaumel befnden wird, dass wieder einmal die Deutschen der lachende Dritte sein werden. Doch vielleicht schaffen die Türken im Halbfinale abermals die Sensation - vielleicht in einem Spiel mit wiederum dramatischen Ende?

Bild 1: LAN/kick08.net; Bild 2: Rev.Santino unter CC-Lizenz

Edit: Wie es scheint, gab es neben Freude und Trauer bei den Fans auch einige Vollkoffer, die mit ihrem Unverhalten die 99 % der friedlichen Fans ein wenig überschatten. kick08.net stellt fest: Hupen hui! Hauen und Zeugs werfen pfui!

Gruppe A: Spiel um nichts und Spiel um alles

15. Juni 2008 | OMI | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Bei den heutigen Spielen ging es um wenig und um den Aufstieg. Einerseits die Schweiz gegen Portugal, wo der Gruppensieger nur die Moral über die Vorrunde hinaus mitnehmen will und die Schweizer einen guten Turnierabschluss suchen, auf der anderen Seite geht es um Platz zwei in der Gruppe A, wo eine eher mäßige Partie zum hochdramatischen Höhepunkt der bisherigen Vorrunde wird.

TÜR – CZE 3:2

Im ersten Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel zwischen den beiden Mannschaften könnte gleichzeitig auch ein Elfmeterschießen zwischen Weiterkommen und Scheitern entscheiden. Für die Türkei wäre es das zweite Mal, würden sie das Viertelfinale erreichen, die Tschechen suchen die Erfolge von 1996 zu wiederholen, beginnen allerdings nur mit einer Spitze: Jan Koller mit seinem 90. Nationalteamspiel. Trotz der offensichtlichen defensiven Ausrichtung beginnen unsere Nachbarn fulminant, finden in den ersten zehn Minuten gleich vier Chancen vor. Die Türken kommen erst nach knapp einer Viertelstunde das erste Mal vors Tschechentor, bleiben aber weitgehend ungefährlich. Danach verlegen sich beide Teams aufs Distanzschüsse, wirkliche Gefahr wird seitens der Tschechen nur über Konter erzeugt, zentrale Figur ist der Ex-Austrianer Sionko, der bei nahezu allen gefährlichen Aktionen beteiligt ist, außer beim 1:0. Grygera setzt sich auf rechts durch, flankt maßgenau auf den Riesen Jan Koller, der wuchtig und unhaltbar – obwohl Volkan noch mit den Fingern dran – mit dem Kopf zum 55. Tor im Nationalteam trifft. Fazit: Die Türken bleiben während dem gesamten ersten Durchgang ernüchternd schwach, erzeugen wenig Gefahr und lassen die Tschechen immer wieder abschließen. Doch auch unsere nördlichen Nachbarn bleiben bis auf den Treffer eher harmlos. Hälfte eins also nett, aber nichts was vom Sessel haut.

Der zweite Durchgang der Türken ist da eindeutig besser, ihre großen Gegner sind aber Petr Cech und David Rozehnal, die zumeist das Ende der türkischen Angriffsbemühungen sind. Viele vergebene Möglichkeiten auf türkischer Seite, das nächste Tor schießen dann auch die Tschechen. Zwei Konter in Folge und nachdem Koller beim ersten kläglich vergeben hat, nützt beim zweiten Plasil die Traumflanke von Sionko zum Ausbau der Führung und zur wahrscheinlichen Vorentscheidung. Die Türkei wird es in Anbetracht der kleinen Blessuren der Spieler auf dem Feld sehr schwer haben, zwei Tore aufzuholen. Die besseren Chancen haben weiterhin die Tschechen, während die Türken vor allem durch Härteeinlagen aufzeigen. Der Anschlusstreffer der Roten somit wie aus dem Nichts: die tschechische Abwehr schläft, Altintop mit dem Pass in den Rücken der Defensive, Arda wartet am langen Eck und schießt aus 16m unhaltbar ins Kurze Eck. Es wird wieder spannend, und auch besser, denn die Türken kommen noch einmal, kommen zu guten Chancen, trotz der “Lazarettsmannschaft”. Der tragische Held wird Petr Cech: Flanke Halil Altintop, der Keeper steigt hoch, lässt den Ball jedoch fallen und Türken-Captain Nihat steht goldrichtig. Als alle mit einem Elferschießen rechnen, ist es erneut der Kapitän der Türken, der nach Abwehrfehler eiskalt einnetzt. Womit niemand rechnen konnte wurde in Genf also wahr: Die Spieler vom Bosporus drehen einen 2:0-Rückstand zum schlussendlich nicht unverdienten Sieg, wenn auch Volkan noch einmal daneben greift - beim Ball zumindest -, bei Gegenspieler Koller nicht. Die dumme Tätlichkeit bringt ihm die verdiente rote Karte; Tuncay übernimmt das Trikot, denn die Türken wechselten schon drei Mal. Die Tschechen wiederum können die hektische Schlussphase nicht mehr nützen. 3:2 und ein Traumduell in Österreich: Kroatien gegen die Türkei.

SUI – POR 2:0

Die beiden Mannschaften bestreiten wohl mehr als nur ein Freundschaftsspiel. Vor allem für die Schweiz geht es noch um einen versöhnlichen Abschied vom heimischen Publikum, konnte man doch bisher nur wenig überzeugen. Köbi Kuhn wird ebenfalls viel daran liegen, das Nationalteam nicht mit einer Niederlage aus dem Turnier zu verabschieden. Die Portugiesen wiederum können zwar locker drauflos kicken, aufpassen heißt es trotzdem, denn die gute Stimmung muss man über die Vorrunde retten, was wiederum mit einem Sieg am besten funktionieren würde. Neo-Chelsea-Coach Scolari schont aber einen Teil seiner Stars fürs Viertelfinale, beginnt gleich mit acht (!) neuen Spielern. Schiedsrichter ist der Österreicher Konrad Plautz - der heute leider weniger souverän leitete.

Von Beginn weg beginnen die Schweizer erwartungsgemäß druckvoll, die Portugiesen verlegen sich weitgehend aufs Zaubern, erzeugen dabei allerdings mehr Gefahr als ihre Kontrahenten: Nani wird im Strafraum gelegt, der Pfiff bleibt jedoch aus. Später trifft er per Freistoß nur Alu. Bis zur Pause dann eine dahinplätschernde Partie mit harmlosen Schweizern und hin und wieder Genie aufblitzen lassenden Portugiesen, die ihre Chancen, wie jene durch Postiga in Minute dreiundzwanzig, aber zu lässig vergeben. Scolari, sichtlich unzufrieden mit der Leistung seines Teams, wechselt noch vor der Pause: Ferreira, nach dem Brutalofoul an Behrami ständig ausgebuht, wird durch Ribeiro ersetzt.

Hälfte zwei beginnt schließlich wie die erste: Die Schweiz mit einer guten Chance, die Portugiesen fast im Gegenzug ebenfalls. Dasselbe Bild wie in Durchgang eins: harmlose Schweizer und verspielte Portugiesen – Nani lässt die nächste Topchance aus und trifft nur Aluminium. Nach gut einer Stunde wachen die Hausherren dann doch noch auf und zeigen ansehnlichen Fußball, kommen immer wieder zu guten Möglichkeiten. Die Folge ist der verdiente Führungstreffer durch Hakan Yakin, der nach Idealpass den gegnerischen Abwehrspielern davonläuft. Auch das zweite Tor erzielt Hakan Yakin, nachdem der für Vonlanthen eingewechselte Barnetta im Strafraum zum Schwalbenflug ansetzte. Die Portugiesen also zu überheblich, die Schweizer mit einem verdienten und alles in allem zumindest versöhnlichen Abschied von der EURO im eigenen Land. Spannung fürs Viertelfinale ist garantiert.

Foto copyright by: OMI and agu2000_de, Creative Commons-Lizenz

Erster Spieltag: Gruppe A

8. Juni 2008 | mig | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Der Ankick zur EURO 08 in Österreich und der Schweiz begann pünktlich um 18 Uhr im Basler Stadion. Dem zuvor gegangen war eine, zum Glück recht kurze, Eröffnungsshow, welche zweitweise ganz nett anzusehen war, jedoch auch etwas an das Kult-Videospiel “Tetris” erinnerte. Im Vergleich zu Vasco da Gama’s Schiff, welches die Portugiesen vor vier Jahren durchs Stadion segeln ließen, bescheidener. Doch nun zum ersten Spiel.

Schweiz versus Tschechische Republik, 7. Juni 2008, 18.00 Uhr, St. Jakob Park, Basel:

Zu Beginn sorgten die Co-Gastgeber der Euro 08 für Druck. Der erste Schuss in Richtung Tor bei dieser Europameisterschaft fiel in der zweiten Minute, als der Schweizer Kapitän Frei abzog, das Ziel jedoch verfehlte. Die Tschechen hatten zu Beginn leichte Probleme ins Spiel zu kommen, welche von der Schweiz jedoch nicht genutzt werden konnten. Ab der 10. Minute kam mehr Ruhe in die tschechische Mannschaft, welche ab diesem Zeitpunkt taktisch sehr diszipliniert spielte. Die Stimmung auf den Zuschauerrängen kann man am ehesten als “freudig verhalten” bezeichnen - eine wirkliche Euphorie kam aber kaum auf. Das Spiel pendelte sich daraufhin ein und bis auf einige, nicht zwingenden Torchancen, vor allem für die Schweiz, gab es keine Höhepunkte. Beide Teams spielten defiensiv stark, beiden fehlte jedoch die Kreativität und Risikobereitschaft für eine starke Offensive.

In der 35. Minute prüfte der Kapitän der Nati, Alexander Frei, den tschechischen Weltklasse-Torwart Petr Čech. Entgegen seiner sonstigen Zuverlässigkeit zeigte Čech jedoch Unsicherheiten bei der Abwehr - es sollten nicht die letzten dieses Abends von ihm sein. Einziger Höhepunkt bis zur Pause, wenngleich negativ, war daraufhin das verletzungsbedingte Ausscheiden von Alexander Frei. Die Schweizer werden die Europameisterschaft ohne ihren Kapitän bestreiten müssen, dem eine Pause von ca. 6 Wochen droht. Während der Halbzeitpause wurde mein Notizzettel Opfer eines heimtückischen Anschlages eines ominösen Unbekannten - er wurde mit “FREE MANDELA!” angekritzelt. Ein nette Forderung, doch wohl auch schon etwas in die Jahre gekommen.

Die zweite Spielhälfte begannen die Schweizer wieder mit mehr Druck. Die Tschechen verließen sich auf ihr taktisches Spiel, welches jedoch nicht verhinderte, dass etwa Magnin in der 49. Minute zu einer guten Schussmöglichkeit kam. Auch hier wirkte Čech bei seiner Abwehr etwas unsicher. Die Vermutung liegt nahe, dass der offizielle Spielball “EUROPASS” für die Torhüter nicht allzu leicht zu handlen sein wird. Nach einem starken Freistoß von Yakin in der 50. Minute wurde die Stimmung auf den Zuschauerrängen deutlich besser. Die erste Gelbe Karte des Turnieres kassierte Ludovic Magnin. Bis zur 66. Minute wird das Spiel wieder ausgeglichener. Yakin vergibt in dieser Spielminute eine nahezu 100 %ige Torchance.

Dass man die Tore, die man nicht schießt, später bekommt, scheint sich in der 71. Minute zu bewahrheiten. Die Binsenweisheit lebe hoch! Vaclav Svěrkoš, der für Jan Koller eingewechselt wurde, zieht im 16er ab und schießt das erste Tor dieser EM. Ermöglicht wurde das Tor durch eine schlafende Schweizer Abwehr. RB Salzburg-Legionär Johann Vonlanthen, der ebenfalls eingewechselt wurde, kommt noch zu einer guten Möglichkeit. Doch küsst der Ball nur die Latte. Die Tschechen haben Glück, dass der Schiedsrichter ein Hands nicht sieht. Der einzige grobe Schnitzer des Schiedsrichters, der ansonsten eine tadellose Leistung zeigte. Trotz großer Anstrengungen gleichen die Schweizer nicht mehr aus. Am Ende steht ein 1:0 Sieg der Tschechischen Republik. Vom Spielverlauf her gesehen wäre ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen. Die Enttäuschung sieht man den Spielern der Nati nach dem Spiel deutlich an.

Portugal versus Türkei, 7. Juni 2008, 20.45 Uhr, Stade de Genève, Genf:

Nach einer Pause mit Pizza und einer Eistee-Biermischung (klingt schrecklicher als es schmeckt) erreichte das EM-Kribbeln einen neuen Höhepunkt. Schließlich stand mit Portugal einFinalist des letzten EM-Turniers am Rasen und deren Gegner, die Türkei, kann für jede Mannschaft sehr unangenehm sein. Doch wie zu erwarten begann Portugal sehr druckvoll. Angriff über Angriff rollte in Richtung des türkischen Tores, doch Fatih Terim, Trainer des türkischen Nationalteams, schien seine Mannschaft darauf eingestellt zu haben. Die Abwehr hielt. Portugal war zwar spielerisch die klar bessere Mannschaft, konnte daraus aber keinen Nutzen ziehen. Doch fiel in der 16. Minute das erste Tor - für Portugal - jedoch Abseits. Für mich eine Fehlentscheidung. Doch ab nun spielen beide Teams sehr beherzt und es herrscht ein hohes Tempo am Platz vor. Das Zuschauen macht jetzt wirklich Spass.

Auf den nächsten absoluten Höhepunkt muss man jedoch bis auf die 37. Minute warten. Cristiano Ronaldo trifft nur die Stange. In der Zeitlupe stellt sich heraus, dass der türkische Torwart Volkan noch am Ball dran war und ihn aufs Metall lenkte. Ronaldo kann den hohen Erwartungen an ihn jedoch durchaus genügen. In dieser Phase des Spieles wirkt der Schiedsrichter, und dies zog sich durchs gesamte Spiel, nicht sehr konsequent. Die türkische Nationalmannschaft profitiert davon. Was die Portugiesen jedoch nicht daran hindern kann Attacken am rollenden Band zu starten. Den Pausenpfiff bekomme ich nicht mit. Das Full-HD-Signal hat einen Aussetzer und ich starre auf ein Standbild.

Das Spiel beginnt nach der Halbzeitpause genauso wie es zuvor aufgehört hatte. In der 50. Minute trifft Nuno Gomes nur die Stange. Das zweite Mal Metall für die Portugiesen. Nun hätten sie sich, vom Spielverlauf gesehen, die Führung redlich verdient, auch wenn die Türken versuchen, stark dagegenzuhalten. Doch in der 62. Minute fällt das Tor für die Portugiesen. Pepe netzt nach druckvollem Spiel seiner Kollegen ein. Der Führungstreffer lässt die Portugiesen befreiter spielen. So trifft der Kapitän des Teams von der iberischen Halbinsel, Nuno Gomes, in der 65. Minute einmal mehr … erraten - Metall (Latte) nach einem wuchtigen Kopfball. Portugal rennt dem zweiten Tor hinterher. Die Türkei gibt nicht auf, doch ist nun klar, dass die Portugiesen eine Klasse besser sind - selbst eine Spielweise, die man am besten mit “dirty-playing” beschreiben könnte, hilft den Türken nicht entscheidend weiter. In der 93. Minute ist es Raul Meireles, der das Torverhältnis verbessert. 2:0 was auch der Endstand ist.

Ein verdienter Sieg der Portugiesen, die, man bedenke eine aberkanntes Tor und drei Schüsse aufs Metall, die bessere Mannschaft waren. Das türkische Nationalteam hielt in der ersten Halbzeit gut dagegen, war aber zu keinem Zeitpunkt die spielbestimmende Mannschaft. Durch ein paar unschöne Fouls, die der Schiedsrichter sehr gütig ahndete, haben sie sich nicht für den Fair-Play-Pokal empfohlen. Die Stimmung im Stadion schien sehr gut zu sein. Die türkischen und portugiesischen Fans feuerten ihre Teams lautstark an - was man bei dieser Europameisterschaft hoffentlich noch öfter sehen (bzw. hören) wird.

Fotos: Mig/kick08.net

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird XIII

30. Mai 2008 | mat | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Türkei

Einem netten Hoch zu Beginn des Jahrtausends (Viertelfinale 2000, 3. Platz 2002) folgten 2004 und 2006 verpasste Qualifikationen, wobei uns vor der Deutschland-WM eine eindrucksvolle Zurschaustellung türkischer Hitzköpfigkeit aus Istanbul erreichte. Wenn es fußballerisch nicht mehr genügt, wird symptomatisch mit dem Kopf durch die Wand gegangen. Oder im Free Fight-Stil mit dem Schuhwerk durch die Gegner. Die türkischen Medien heizen die Stimmung oft noch extra an und legen bisweilen ein Alzerl zu viel Aufmerksamkeit auf Ideologisches. Denn wenn Presse und Team sich nicht gerade gegenseitig beschimpfen oder boykottieren, bezeichnen die Journalisten die Spieler schon einmal als „Soldaten in Schienbeinschützern“ oder untermauern: „Ihr seid alle Söhne Atatürks“.

Gerade Teamchef Fatih „Imperator“ Terim ist eine Reizfigur. Auch weil er bei der jetzigen Nominierung kein glückliches Händchen zeigte. Auf die Bundesliga-Profis Halil Altintop (Schalke) und Yildiray Bastürk (Stuttgart) verzichtete er, dafür berief er die angeschlagenen Servet Cetin (Galatasaray) und Mehmet Aurelio (Fenerbahce) ein. Weil er sich über deren Fitness dann aber doch nicht im Klaren war, ließ Terim bei der UEFA kurzfristig einen Antrag stellen, den EM-Kader erst heute bekannt geben zu müssen – vergeblich. Die Qualifikation für die heurige Endrunde wurde erst am letzten Spieltag und nur einen Punkt vor Norwegen geschafft. Dafür unter anderem verantwortlich: ein 2:2 gegen Malta, ein 1:1 gegen Moldawien und eine für die türkische Seele schmerzhafte Heimniederlage ausgerechnet gegen Griechenland. Die Testspiele gaben nicht viel Hoffnung: ein 1:0-Sieg gegen die Slowakei steht einer 2:3-Niederlage gegen Uruguay gegenüber (zwei Gegentore durch …? Korrekt: Foulelfmeter). Nein, bei dieser Endrunde gibt es bestimmt ein Dutzend Kandidaten, die dem EM-Titel näher sind als die Türkei.

Foto Copyright: saragoldsmith - under Creative Commons License

Zum Ergebnis der Antipathieumfrage

14. Januar 2008 | LAN | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ob Cordoba, Gijon oder Königgrätz - Gründe für die Rivalität zwischen Deutschen und Österreichern, kurz Piefke und Ösis, gibt es genug, beispielsweise aufgrund der Invasion deutscher Touristen auf unseren Skipisten/Alpenseen oder deutscher Studenten an unseren Universitäten auch abseits des Fußballplatzes, von der teils gemeinsamen grausamen politischen Vergangenheit der beiden Länder nicht zu schweigen. Und auch Eisbär Knut darf ebensowenig vergessen werden wie die legendären Duelle zwischen Andi Goldberger und dem Paradepiefke Dieter Thoma in den 90ern. Nichtsdestotrotz geht es hier um fußballerische Belange, wo die Deutschen aufgrund ihres - um sich ein paar Vorurteilen zu bedienen - konstanten Los- und Spielglücks bzw. ihrer vermeintlichen deutschen Tugenden sowie ihrer hierzulande gewissen Neid hervorrufenden Erfolge auch nicht gerade durch Beliebtheit bestechen, selbst wenn die Champions League Finalniederlage Bayern Münchens dank eines Doppelschlags in letzer Sekunde gegen Manchester United im Jahr 1999 für viel sportliches Glück unserer Nachbarn entschädigte.

deutschland.jpg

Umso weniger erstaunt daher, dass Deutschland als klarer Sieger unserer letzten Umfrage hervorging - ein jedoch wenig ruhmreicher Sieg, schließlich lautete die Fragestellung “Wer soll NICHT Europameister werden?”. Mehr als 150 Stimmen wurden dabei abgegeben, 39% davon entfielen auf unsere deutschen Nachbarn, der damit einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feierte und dem am ehesten noch die Türkei mit 31% Paroli bieten konnte, wenngleich sich auch bei dieser sportliche Ressentiments (man erinnere sich an das Skandalplayoff gegen unsere Schweizer Nachbarn) mit politischen/gesellschaftlichen Vorurteilen vermischt haben könnten. Mit Respektabstand und 13% der Stimmen folgt das ob seiner defensiven Spielweise von vielen Anhängern des Offensivfußballs verhasste Italien auf Platz drei, Österreich liegt mit 10% der Stimmen auf Platz vier. Ob dies auf die Rache der deutschen Leser oder wenig patriotische österreichische Leser unseres Blogs zurückzuführen ist, ließ sich leider nicht eruieren. Fest steht jedenfalls, dass die neue Umfrage bereits online ist und wir uns auf eure zahlreichen Stimmen freuen!

Foto: LAN/kick08 

Losglück, Teil 2

2. Dezember 2007 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Österreich, Kroatien, Deutschland, Polen - kurzum: es hätte schlimmer kommen können. Das zweite Losglück innerhalb von 8 Tagen macht eine Mini-Chance auf das Viertelfinale, insbesondere in den (fußballrealitätsverschlossenen) Augen zahlreicher rot-weiß-roter Hardcorefans möglich. Zugegebenermaßen, um sich eines sich aufdrängenden Klischees zu bedienen: Deutschland hat mit dieser Gruppe wieder einmal noch mehr Losglück als Österreich, schließlich bekamen sie Österreich als Gegner während Österreich Deutschland zugelost bekam. Deutschland ist übrigens seit 12 Jahren bei Europameisterschaften sieglos, Österreich leider seit Christi Geburt (weiter nach hinten reichen meine gedanklichen Aufzeichnungen leider nicht). Dafür feiern wir nächstes Jahr “30 Jahre Cordoba”, zum einen beim (freundschaftlichen?) Aufeinandertreffen im Februar und zum anderen am D-Day des 16. Juni 2008, wobei insbesondere zweiteres Datum ein willkommener Anlass für ein “Cordoba 2.0″ darstellen würde. Nicht nur, dass dieser ballesterische D-Day (es ist der dritte und damit vielleicht entscheidende Spieltag in der Gruppe B) mit jenem D-Day der Invasion der Alliierten in der Normandie dasselbe Monat, ergo Juni, teilt, auch würde ein dortiger Erfolg den österreichischen Fußball mit den damit vorgefertigten Trainerkarrieren für die designierten Cordoba 2.0-Helden Hiden, Aufhauser oder Kienast auch für die nächsten 30 Jahre lahmlegen.

177804778_d784ba5887_b_650_620.jpg

Doch bevor diese Herren der Generation Cordoba 1.0 rund um Krankl, Prohaska und Hickersberger (Letzterer ist übrigens der Einzige dem als aktiver Mitbegründer der Erfolge von Cordoba 1.0 und Cordoba 2.0 auf Lebzeiten inneralpiner Weltruhm sicher wäre) den Rang ablaufen, muss noch viel Wasser die Donau hinablaufen, übrigens vom malerischen Schwarzwald unseres Gruppengegners Deutschland bis zum Schwarzen Meer in Rumänien, womit sich der Kreis schließt, schließlich ist Rumänien Teil der sportlich brisantesten Gruppe dieser Europameisterschaft. Diese Ehre teilen sie in Gruppe C mit niemand geringerem als den Niederlanden, Italien und Frankreich, welche sich auf 5 Welt- und 4 Europameistertitel summieren. Während so mancher über diese Horrorgruppe als auslosungstechnische Frechheit klagt, freue ich mich auf eine vollkommen offene und ausgeglichene, höchst attraktive Gruppe, die sich vom langweiligen Weiterkommen der 0815-Favoriten, wie wir es Jahr für Jahr von der Champions League mit den ewig gleichen Viertelfinalisten kennen, positiv unterscheidet. Zur weiteren Auslosung: In Salzburg und Innsbruck freut man sich in Gruppe D über fußballerisch ansprechenden männlichen Besuch sowie (um sich wieder diverser Klischees zu bedienen) optisch ansprechenden weiblichen Besuch aus Schweden, Griechenland und Spanien, dazu noch die in beiderlei Hinsicht schwer einzuschätzenden Russen/Russinnen. Und Co-Gastgeber Schweiz bekommt es in Gruppe A mit Tschechien, Portugal und der Türkei zu tun, wobei insbesondere Letztere für zahlreichen Anhang sorgen dürften.

172604497_72275b85ed_o_650_620.jpg

P.S.: Um zu den sportlichen Chancen der österreichischen Fußballnationalmannschaft zurückzukommen: realistisch betrachtet gibt es am Ende null Punkte, patriotisch betrachtet gibt es am Ende neun Punkte, insbesondere deren drei aus dem letzten Gruppenspiel gegen unsere deutschen Nachbarn (”Wien muss Cordoba werden”). Die Wahrheit wird hoffentlich irgendwo in der Mitte liegen und die Mannen von Teamchef Hickersberger auf den zweiten Tabellenplatz hieven. Auf dass in Wien im Juni mehr Autos mit rot-weiß-roten als mit schwarz-rot-goldenden Fähnchen unterwegs sein werden!

Fotos Copyright: StewieD, hkmarc - under CC-License