Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Russland | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Spaniens Toreros spielen sich furios ins Finale

26. Juni 2008 | LAN | 8 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Alonso und Senna sind bereits Formel1-Weltmeister, nach dem heutigen Halbfinale können ihre Namensvettern im Team der spanischen Seleccion im Fußball gleichziehen, da die Iberer im regenüberströmten Wiener Praterstadion dem 4:1-Erfolg im Gruppenspiel gegen die Russen mit einem 3:0 im Halbfinale einen weiteren souveränen Sieg hinzufügten. Doch am besten alles der Reihe nach…

Spanien kontrollierte das Spiel von Beginn an und kam durch einen Drehschuss von Torres (6.) und einen Weitschuss von Villa (10.) rasch gefährlich vors Tor der Russen, die dank guter Reflexe ihres Schlussmanns Akinfeev im Spiel blieben. Unbekümmert spielte der spanische Express weiter nach vorne und kam durch einen Weitschuss des agilen Ramos (24.) sowie einen nicht geglückten Schuss von Iniesta (26.) zu weiteren guten Chancen, ehe die Russen langsam ins Spiel fanden und ein Schuss von Pavlyuchenko nur hauchdünn das Tor der Spanier verfehlte. Iker Casillas wäre jedoch mit einer Glanzparade zur Stelle gewesen. Auch in Folge standen die Stürmer im Mittelpunkt: Villa verletzte sich bei einem Freistoß und wurde durch Fabregas ersetzt (30.), Pavlyuchenko scheiterte per Fuß (34.) und Kopf (35.) und Torres fand mit seinem Schuss wieder einmal in Akinfeev seinen Lehrmeister (38.), weshalb ein sehr dynamisches Spiel mit minimalen Vorteilen der Spanier torlos in die Pause ging.

Am Anfang der zweiten Spielhälfte verirrten sich wieder einmal völlig deplatzierte “Immer wieder Österreich” Sprechchöre im weiten Happel-Oval, ehe Xavi wenige Minuten nach Wiederanpfiff nach scharfer Hereingabe eiskalt zum 1:0 der Spanier verwertete (49.). Was folgte war ein Verflachen der russischen Offensive, die immer wieder frühzeitig in Fehlpässen ein Ende fand, samt spanischem Offensivlauf, der in weiteren ausgezeichneten Chancen durch Fabregas (60., Tormann+Verteidiger klären), Torres (61., rechts daneben), Torres (62., links daneben), Fabregas (69., abgewehrter Weitschuss) und Alonso (70., abgewehrter Weitschuss) mündete. Russland war blass, Arshavin war blasser und der eingewechselte Güiza sorgte mit dem 2:0 nach traumhaftem Aushebeln der russischen Abseitsfalle für die Vorentscheidung (72.). Zehn Minuten später traf Silva nach einem Konter zum 3:0 (82.), ehe sich zu guter Letzt noch einmal Iker Casillas, der sich als spanischer Elferkiller und Ruhepol zum heißesten Anwärter auf den Titel des Tormanns des Turniers entwickelt, bei einem Kopfball aus kurzer Distanz (87.) auszeichnen konnte. Damit war das Spiel gelaufen, Spanien stoppte eindrucksvoll den Erfolgslauf des Überraschungsteams von Guus Hiddink und darf damit am Sonntag als letztes Team dieser EM versuchen, die an dieser Stelle proklamierten voreuropameisterschaftlichen Prognosen von mat und LAN zu widerlegen…

Fotos: LAN/kick08.net

Viertelfinale: Ausgehupt

22. Juni 2008 | mat | 4 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

“Hup Holland Hup”, das war in der ersten Halbzeit nur leise zu vernehmen und in der zweiten Halbzeit gar nicht mehr. Das Viertelfinale zwischen Russland und den Niederlanden geht mit 1:1 in die Verlängerung, wo die Sbornaja dem großen Favoriten aus der Vorrunde endgültig die Grenzen aufzeigt – 3:1.

Die Russen spielten den besseren holländischen Fußball. Der von Guus Hiddink importierte orange Angriffsgeist kam in den ersten beiden Gruppenspielen noch nicht vollständig zur Geltung. Der in diesen Partien noch gesperrte milchgesichtige Andrej Arschawin beflügelt das Offensivspiel der Russen aber derart, dass einem noch nach dem Spiel der Mund offensteht. Gleich zu Beginn scheitert Schirkow an Edwin van der Sar, wenig später köpft Pawljutschenko über das Tor. Mit großen Ballvorteilen im Mittelfeld kommen Arschawin und Kolodin immer wieder gefährlich vor das niederländische Tor, geht gerade keiner ihre Schüsse neben oder über den Kasten, so kann sich die Elftal stets bei Van der Sar für einen verhinderten Rückstand bedanken. Die Holländer selbst, geschwächt auch durch den Ausfall Arjen Robbens, kommen erst zu Ende der ersten Halbzeit durch Van Nistelrooy und Van der Vaart zu Chancen, die allerdings Akinfejew zunichte macht.

Auch der zweite Durchgang beginnt mit Vorteilen für Russland, die in der Defensive gleichzeitig äußerst kompakt stehen. In der 56. Minute gibt Semak eine Querflanke auf das kurze Eck, wo Pawljutschenk am schnellsten zur Stelle ist und zum 1:0 einschießt. In der Folge ist es immer wieder der stärkste Niederländer am Rasen, der einen höheren Rückstand verhindert: Van der Sar hält gegen Anjukow (70.) und Pawljutschenko (77.), zudem scheitert Semak an der Latte (79.) und Torbinski an zu vielen orangen Beinen im Strafraum (84.). In den letzten zehn Minuten versucht Oranje gutzumachen, was davor versäumt wurde. Erst scheitert Sneijder zwei Mal selbst an seiner Zielgenauigkeit, doch dann hechtet Van Nistelrooy in dessen Freistoß und köpft die Niederlande in die Verlängerung.

Nach einer für einen Schiedsrichter seltenen Aktion (Lubos Michel nimmt eine Gelb-Rote Karte gegen Kolodin zurück) leuchtet das russische Offensivfeuerwerk in der Verlängerung immer heller. Arschawin (96.) und Pawljutschenko (110.) bringen den Ball noch nicht im Tor unter, Torbinski, der schon in der 99. Minute knapp verpasste, sorgt für die höchst verdiente Führung (112.). Nach einer hohen Arschawin-Hereingabe grätscht der mehreren holländischen Abwehrspielern davongelaufene Torbinski das Spielgerät gerade noch in das lange Eck. Mit seinem ersten Tor des Abends macht Arschawin selbst alles klar, bezwingt Van der Sar mit einem flachen, harten Schuss (116.). Russland besiegt die Niederlande verdient mit 3:1 und trifft im zweiten Halbfinale am Donnerstag auf Italien oder Spanien.

Bleibt nur die Frage: Welche Ausrede hat nun die große Masse, für die Holland schon nach der Vorrunde der uneingeschränkte Favorit war?

Foto Copyright: mindcaster - Under Creative Commons License

Drei Menschen, die einen Europameister Holland verhindern werden

20. Juni 2008 | LAN | 17 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Gemäß rd. 80% der Teilnehmer unserer letzten Umfrage spielten die Niederlande bislang des schönsten Fußball des Turniers, für die Buchmacher sind die Holländer mittlerweile der heißeste EM-Favorit und auch bei unserer aktuellen Umfrage nach dem Europameister führen die Oranjes die Wertung klar an. Wer soll also nach den eindrucksvollen Vorstellungen in der Gruppenphase einen designierten Europameister Niederlande noch verhindern können? kick08.net liefert wie immer die Antwort: drei Menschen werden dafür sorgen, dass die Truppe von Marco van Basten wieder einmal die in sie gesteckten Erwartungen nicht erfüllen und qualvoll am Titel vorbeischrammen wird…

Niederländischer Misserfolgsgarant #1: Guus Hiddink und die Russen

Wahrscheinlich kennt kein Trainer dieser EM den niederländischen Fußball besser als Guus Hiddink, nicht einmal Hollands aktueller Trainer van Basten. Drei Jahre lang war der Niederländer Hiddink selbst Bondscoach und scheiterte mit einer jungen niederländischen Mannschaft sowohl im EM-Viertelfinale 1996 als auch im WM-Halbfinale 1998 erst unglücklich im Elfmeterschießen. Zuvor holte Hiddink in seinen ersten vier Jahren als Cheftrainer des PSV Eindhoven übrigens nicht weniger als drei Meistertitel, drei Pokalsiege und einmal den Europapokal der Landesmeister. In den Jahren 2003 bis 2006 sollte Hiddink wiederum beim PSV Eindhoven eine ähnliche Erfolgsbilanz aufweisen - drei Meistertitel, ein Pokalsieg und ein unglücklich verlorenes Champions League Halbfinale verbuchte der Erfolgscoach wiederum innerhalb von vier Saisonen. Dazwischen schaffte es Hiddink als Nationaltrainer Südkoreas den bislang bei Weltmeisterschaften sieglosen Underdog bei deren Heim-WM zum sensationellen vierten Platz zu führen und feierte dabei unter anderem Siege gegen die Fußballgroßmächte Portugal, Italien und Spanien. Vier Jahre später gelang Hiddink wieder mit einem Underdog eine WM-Überraschung als er Australien ins Achtelfinale der WM 2006 brachte, ehe er gestern seine sensationell aufspielenden Russen in das Viertelfinale dieser Europameisterschaft hievte. Hiddink überstand damit im fünften Versuch bereits zum fünften Mal die Gruppenphase eines Fußball-Großereignisses und wird das spielerisch großartige, junge russische Nationalteam perfekt auf den Viertelfinalgegner Niederlande einstellen. Niemand kennt den niederländischen Fußball und dessen oranges Flagschiff besser als Guus Hiddink, der mit einer weiteren Sensation dafür sorgen wird, dass sich am Samstag zumindest ein Holländer über das Ergebnis freuen kann, nämlich er.

Niederländischer Misserfolgsgarant #2: Luca Toni und die Italiener

Sollten die Niederlande entgegen meiner Prognose doch nicht an Guus Hiddink scheitern, so werden sie es spätestens im Halbfinale bereuen, dass sie im letzten Gruppenspiel den Rumänien nicht den Sieg geschenkt und sich damit die Italiener erspart haben. Die Italiener, die im Gegensatz zum Gruppenspiel gegen die Niederlande ihre Abwehr stabilisieren und ihre Konteranfälligkeit reduzieren konnten. Die Italiener, die sich als Turniermannschaft bislang von Spiel zu Spiel steigern konnten und dank ihrer Stützen Buffon, Zambrotta, Gattuso und Pirlo schön langsam wieder das Weltmeisterschaftsniveau erreichen. Und vor allem die Italiener, bei denen sich Luca Toni nicht nur weiterhin Chance um Chance herausspielen wird, sondern bei denen Luca Toni spätestens im Halbfinale seine akute Abschlussschwäche gegen ein Torfestival, wie er es mit seinen 39 Toren in 46 Pflichtspielen für die Bayern in der abgelaufenen Saison am Fließband produziert hat, eintauschen wird.

Niederländischer Misserfolgsgarant #3: Michael Ballack und die Deutschen

Turniermannschaft, die Zweite. Wer Deutschland nach den enttäuschenden Gruppenspielen abgeschrieben hat, wurde spätestens nach dem heutigen Erfolg gegen die hochgehandelten Portugiesen wieder einmal Lügen gestraft. Ebenso wie Österreich und Deutschland verbindet auch die Niederlande eine fußballerische Rivalität mit den Deutschen, welche in diesem Fall sogar auf Gegenseitigkeit beruht und annähernd auf fußballerischer Augenhöhe besteht. Ebenso wie Österreich haben aber auch die Niederlande bereits ihr Cordoba, bzw. genauer gesagt ihr Hamburg, verbraucht, nämlich mit einem 2:1-Erfolg im EM-Halbfinale gegen Gastgeber Deutschland, auf welchen damals auch der bislang einzige EM-Titel der Oranjes folgen sollte, der ein ebensolches Einzelereignis wie der österreichische WM-Streich 1978 bleiben wird. Dass dem auch so sein wird, dafür wird nicht nur die deutsch-polnische Tormaschine Podolski/Klose und der seine Spiel- und Torabschlussfreude wiedergewonnenen Bastian Schweinsteiger, sondern insbesondere Kapitän Michael Ballack sorgen: Egal ob sein Freistoßtor zum entscheidenden 1:0 gegen Österreich oder sein Kopfballtor samt vorausgehendem hinterhältigem Schubser des Gegenspielers zum entscheidenden 3:1 gegen Portugal - Ballack macht die Big Points, Ballack beherrscht sowohl Torvorlage als auch Torabschluss und Ballack ist nach dem unglücklich verlorenen diesjährigen Champions League Finale heißer auf einen Titel als jeder andere Akteur in einem Finale zwischen Deutschland und den Niederlanden. Sollte es soweit kommen, wird spätestens hier der niederländische Europameistertraum ausgeträumt werden.

Fotos: LAN/kick08.net

Gruppe D: Russland verabschwedet die Nordmänner

18. Juni 2008 | mat | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Russland – Schweden 2:0

Man sehe mir den platten Wortwitz im Titel nach, die Bild-Zeitung hat ihre Spuren hinterlassen. Zum Spiel: Anders als in den ersten beiden Partien, in denen die Russen kaum überzeugten, dribbeln sich die Mannen um den zurückgekehrten Andrei Arshavin schon in der Anfangsphase gleich mehrmals vor Isakssons Gehäuse. Sie versuchen dort zu tun, was die Tabellensituation von ihnen verlangt, nämlich den Grundstein für einen Sieg zu legen, und werden dabei mit jedem Angriff gefährlicher. Ein Volleyschuss von Zhirkov in der 20. Minute geht nur Zentimeter vorbei. In der 24. Minute wird die Offensive belohnt, nach einer sehenswerten Kombination über rechts schlägt Pavlyuchenko einen Querpass Anyukovs freistehend über die Linie. Die Schweden scheinen dadurch aus ihrer Lethargie gerissen, zwei Minuten nach dem Tor köpft Larsson an die Latte. In der 36. Minute macht es ihm Pavlyuchenko mit dem Fuß nach, dennoch kann sich Schweden bis zur Pause wieder fangen, wenngleich ohne den nötigen Torerfolg. Die erste Chance im zweiten Durchgang bringt das zweite Tor für Russland. Die Vorlage, diesmal von Zhirkov, geschieht wieder per Querpass, nun darf Arshavin seinen ersten Treffer bejubeln (56.). Die Russen machen im Anschluss hinten dicht, wie den Franzosen tags zuvor gelingt den mehr und mehr verzweifelnden Schweden gar nichts mehr. Die Partie bleibt trotzdem relativ schnell und attraktiv, bedingt vor allem durch die russischen Konter. Mehrere auf diese Art herausgespielte Chancen vergibt die Hiddink-Elf leichtfertig, die beste darunter Zyryanov durch einen an die Stange gelupften Ball (77.). Den Schweden fehlte das ganze Spiel über der Biss, am besten verdeutlicht durch einen lahmen Ibrahimovic. Der letzte Viertelfinalist heißt also Russland, am Samstag wird die blutjunge Sbornaja in Basel auf die Niederlande treffen.

Griechenland – Spanien 1:2

In diesem Spiel geht es wie in den letzten Gruppenpartien von Portugal, Kroatien und den Niederlanden um nichts mehr, weil Spanien die direkten Duelle gegen die Verfolger Russland und Schweden gewinnen konnte. Ich ersuche die UEFA hier also inbrünstig, wie bei Weltmeisterschaften wieder das Torverhältnis über die Platzierung im Klassement entscheiden zu lassen, damit die Tabellenführer gefälligst auch im letzten Vorrundenspiel ihre besten Leute aufbieten und die Spannung an den dritten Spieltagen nicht verloren geht. Wie Scolari, Bilic und Van Basten setzt auch Aragones auf eine B-Elf, die bisher farblosen Griechen wittern die Chance, sich für die beiden Niederlagen gegen Russland und Schweden zu rehabilitieren. Die ersten Möglichkeiten finden sich trotzdem auf spanischer Seite, deren zweite Garnitur sich aber im hellenischen Strafraum äußerst schwer tut. Ein Karagounis-Freistoß in der 42. Minute stellt den Spielverlauf dann auf den Kopf, Charisteas nutzt selbigen, um wuchtig auf 1:0 zu stellen. Die Griechen beflügelt das auch nach der Pause nur wenig. Zwar lässt Rehagel etwas offensiver spielen, weiterhin ist es aber fast ausschließlich Spanien, das Richtung Tor drängt. Kapitän Alonso scheitert mit einem Tausendguldenschuss aus rund 30 Metern am Gebälk und es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass Spanien noch Tore würde bejubeln können. Ruben de la Red sorgt schließlich in der 61. Minute mit einem Geschoss aus zwölf Metern für das 1:1. Die Spanier geben sich mit dem Remis nicht zufrieden, Güiza köpft in der 88. Minute nach gefühlvoller Garcia-Hereingabe aus kurzer Distanz über Nikopolidis ins Tor. Die Iberer halten nach der Vorrunde beim Punktemaximum und gehören weiterhin dem engsten Favoritenkreis an. Den Griechen gelingt wenigstens ein Tor, punktelos bleiben sie trotzdem. Als einzige Nation dieser EM und als erster Titelverteidiger überhaupt.

8. Spieltag, Gruppe D: Spanien jubelt, Hellas verabschiedet sich

15. Juni 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Spanien - Schweden, 14. Juni 2008, Innsbruck, Tivoli-Stadion:

Endergebnis: 2:1. Die Schweden sind nach Innsbruck gekommen - um dort ohne weitere Punkte zu bleiben. Spanien holt Punktemaximum und hat den Viertelfinalaufstieg souverän geschafft. David Villa einmal mehr Held der Iberer. Die Schweden haben gegen Russland den Aufstieg in der eigenen Hand.

Die Spanier begannen ähnlich, wie sie gegen die Russen aufgehört hatten: Mit hohem Tempo und schnellen Kombinationen. Doch im Gegensatz zu den Russen, die im Endeffekt ein leichtes Opfer für die spanische Torfabrik waren, hielten die Schweden gut dagegen. Trotz leichter Vorteile der Spanier wirkten die Schweden ruhig und kontrolliert - den Routiniers (und das ist beinahe die gesamte Mannschaft) der Skandinavier sei Dank.

Doch bereits in der 15. Minute musste Tormann Isaksson den Ball aus dem eigenen Netz holen. Eiskalt gescort von “El Nino” Torres - der damit einmal mehr seine Klasse bewies. Nun versuchten die Spanier etwas Tempo aus dem Spiel zu nehmen, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Die Schweden kamen daraufhin besser ins Spiel und übernahmen leicht die Oberhand. Es folgten Chancen der Schweden, die jedoch eher kläglich vergeben wurden. Bis zur 34. Minute. Langer Pass auf Ibrahimovic und dieser netzte ein. Ein Weckruf für die Spanier, die zwar bis dahin nicht schliefen, das Spiel aber etwas aus der Hand gaben. Ab nun sollte, und dies zog sich durch das gesamte Spiel, wieder ein temporeiches, beherztes Spiel beider Mannschaften mit Vorteilen für die Spanier folgen. Vor der Pause hatten die Schweden Glück, Elmander rempelte David Silva um. Der holländische Schiedsrichter Pieter Vink zeigte sich aber weniger konsequent als in der Partie Österreich vs. Kroatien und schien von den Reklamationen der Iberer unbeeindruckt.

In der zweiten Hälfte waren es vor allem die eingewechselten Santi Cazorla und Cesc Fabregas, die dem attraktivem Spiel der Spanier neuen Schwung gaben. Die Schweden ließen sich immer weiter zurück fallen und suchten wohl die Konterchance. Das hohe Tempo zollte bei den Skandinaviern dann doch seinen Tribut (Bsp. Larsson, welcher ausgewechselt werden “musste”). Die Schweden machten den Eindruck, auch mit einem Unentschieden sehr zufrieden zu sein. In der Nachspielzeit sah es auch danach aus. Bis David Villa in der 92. Minute seinen vierten Treffer im laufenden Turnier schoss. Er ist nun ein heißer Tipp für den Torschützenkönig dieser Europameisterschaft - sofern die Spanier lange genug im Bewerb bleiben.

Fazit: Aufstieg und Gruppensieg dürften den Spaniern sicher sein. Die Schweden werden gegen die Russen aktiver spielen müssen, wollen sie den Aufstieg nicht gefährden.

Foto copyrights: dspictures unter CC-Lizenz

Griechenland - Russland, 14. Juni 2008, Wals-Siezenheim, EM-Stadion

Endergebnis: 0:1. Der Koloss von Rhodos ist eingestürzt. Die Griechen sind nach dem zweiten Spieltag aus dem Aufstiegsrennen. Wird der gottgleiche “Rehakles” aus dem griechischen Olymp verstoßen und wieder Otto Rehagel werden? Die russische “Sbornaja” wahrt mit einem knappen Sieg die Chancen auf den Aufstieg. Die Griechen spielen keine Rolle mehr, die Russen werden es den Schweden im dritten Gruppenspiel nicht allzu einfach machen.

Die befürchtete Defensivschlacht wurde es zum Glück nicht - aber auch kein besonders attraktives Spiel. Die Griechen etwas offensiver als im ersten Gruppenspiel, doch noch immer keine Ballkünstler. Die Russen mit großem Potenzial, welches aber wohl erst bei der WM-2010 vollends hervorbrechen wird (sofern sich die Russen qualifizieren). So, oder so ähnlich könnte man die beiden Kontrahenten charakterisieren. Ein Spiel ohne Glanzlichter und wirkliche Highlights. Dafür jedoch mit zwei Mannschaften die kämpfend ihre Chancen auf dem Aufstieg wahren wollten. Und eine glückliche russische Auswahl, die im Endeffekt verdient siegt.

Die Russen waren in der ersten Hälfte insgesamt gefährlicher. Sie setzten die Griechen unter Druck und kamen zu den besseren Chancen (die Griechen hatten nur in der 20. Minute eine “richtige” Torchance). In der 17. Minute hätte der italienische Schiedsrichter Rosetti nach Dellas-Hands im Strafraum eigentlich einen Elfmeter für die “Sbornaja” pfeifen müssen. Somit war die Führung in Minute 33 für die Russen auch völlig verdient. Herzlich bedanken können sie sich beim griechischen Goalie-Nikopolidis, dem seine offensichtliche Vorliebe für romantische Spaziergänge bei diesem Gegentor zum Verhängnis wurde. Das Tor wurde zwar hauptsächlich durch Nikopolidis Fehler ermöglicht, dennoch kann man den Russen eine gewisse Schlauheit im Vorfeld nicht abstreiten.

In der zweiten Halbzeit gab es hinsichtlich der Chancen in etwa eine Parität - beide Mannschaften können hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit vor dem Tor mit dem zweifelhaften Prädikat “harmlos” versehen werden. Das Spiel wird jedoch ab Minute 55 offener und attraktiver zu betrachten. Gegen Ende der Partie drängten die Griechen noch auf den Ausgleichstreffer - und in der 86. Minute landete der Ball im Netz. Die Entscheidung auf Abseits dürfte jedoch in Ordnung sein. Eines der weniger interessanten Spiele ging damit zu Ende. Als Fazit bleibt die Erkenntnis, dass sich in diesem Turnier, bis jetzt, die Offensivmannschaften durchgesetzt haben und mit Zerstörungs-Mauer-Spiel kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Foto copyrights: Greg Robbins unter CC-Lizenz

Vierter Spieltag: Gruppe D

11. Juni 2008 | OMI | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Die Gruppe D in Kürze: Geniale, scheinbar unschlagbare Spanier besiegen phasenweise überzeugend spielende Russen mit zu wenig internationaler Erfahrung klar und deutlich. Bei Schweden mit kreativer Motivationslosigkeit gegen Griechenland mit Defensivgeplänkel und –ballgeschiebe mutierte das Publikum zum gellenden Pfeifkonzert.

Spanien – Russland 4:1

Das apokalyptische Donnergrollen während der Spanien-Hymne und der prasselnde Regen sorgten zusammen mit den Fans am Innsbrucker Tivoli-Neu für eine eigenartige Atmosphäre. Zwanzig Minuten lang war der Donner auch das einzige, das regelmäßig rollte: Beide Mannschaften standen hinten gut, die Russen agierten mit ein wenig mehr Körpereinsatz und spielten ohne Ball ein sehr variables und schnell wechselndes Defensivsystem, auf das sich die Spanier lange nicht einstellen konnten. Ein fataler Abwehrfehler der Russen war es schließlich, der das Spiel erst so richtig ins Laufen brachte. Das Gegentor resultierte jedoch aus einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld und einer sehr halbherzigen Defensivleistung von Kolodin. Die Russen vorerst nicht geschockt, konterten mit einem Schuss an die Stange. Fünf Minuten sahen wir dann eine richtig gute Partie, die schließlich zur Pause hin wieder einschlief und ähnlich dahinplätscherte, wie der Regen am Stadiondach. Dabei spielten die Spanier russisch und die Russen spanisch. Ballstafetten vor der spanischen Abwehrreihe, immer wieder der Versuch, eine Lücke zu finden. Die Spanier konterten erbarmungslos und erzielten somit mit dem Pausenpfiff nach genialem Pass von Iniesta in die Mala Ustica wiederum durch David Villa das 2:0.

In Hälfte zwei beginnen die Spanier erst einmal völlig unmotiviert, probieren wenig nach vorne und verbarrikadieren sich vor ihrem Sechzehner, von wo aus sie die Russen lenken und selbst ihr destruktives Spiel auf den Rasen zaubern. Somit kommen diese nur über Distanzschüsse zu gefährlicheren Tormöglichkeiten, wenn nicht zuvor ein Ballverlust diese verhindert. Hinten kommt man nach zehn Minuten fast im Minutentakt in brenzlige Situationen, die Spanier kontern stark und eiskalt, finden immer wieder Topchancen vor. Das 3:0 ist das logische Resultat, und der Torschütze – wie soll es anders sein – heißt David Villa (erst der sechste Spieler, dem bei einer EM drei Tore gelingen) nach einer grandiosen Einzelvorstellung. Perfekt auch der öffnende Pass von Fabregas von der rechten auf die linke Seite, der die Chance erst ermöglichte.

Die Russen kommen schließlich ebenso zu ihrem verdienten Treffer. Wie zu erwarten war über einen Standard, denn neben Distanzschüssen sorgte man so noch am ehesten für Gefahr. Pavluychenko köpfte den Corner von Zyriankov, der an der ersten Stange verlängert wurde, am langen Eck ein. Die Spanier stellen in der Nachspielzeit allerdings den alten Vorsprung wieder her. Konter über David Villa, Vorlage auf Xavi, der Schuss prallt von Torhüter Akinfeev ab und der eingewechselte Fabregas köpft (nach Abseitsposition) ein zum Endstand von 4:1. Die jungen Russen zeigten also insgesamt Potential, aber die Spanier waren in der heutigen Form nicht zu schlagen, denn ein höherer Spielstand war am heutigen Abend durchaus im Bereich des Möglichen.

Griechenland – Schweden 0:2

Beim Spiel Schweden gegen Griechenland durfte man eine eindeutige Sache erwarten, zumindest vom Spielverlauf: Defensiv-Bollwerk Griechenland gegen Kombi-Fußball aus Schweden. Aber im Fußball kommt es eben meist anders, als erwartet. So kamen die Griechen in der Anfangsphase ebenso zu Chancen, wie die Schweden recht unflüssig kombinierten. Das Resultat ist unmotiviertes Ballherumgeschlenze bzw. auf Seiten der Griechen Kombinationsspiel in der Viererabwehrkette ohne Unterbrechungsanstalten der Schweden. Kein Wunder, dass die Zuschauer nach dreißig Minuten die ersten Pfiffe Richtung Spielfeld werfen. Wenig zu berichten also aus den ersten fünfundvierzig Minuten: Bei Schweden geht nichts und die Griechen wollen nicht, dass irgendetwas geht.

Im zweiten Durchgang spielten die Griechen den Ball zwar hin und wieder auch nach vorne, so richtig viel bewegen konnten sie freilich nicht. Die Schweden verzichteten trotzdem weiterhin auf Forechecking. Fazit: Nach fünfzehn Minuten war der Höhepunkt ein Ausflug von Nikopolidis und ein daraus resultierender Heber fünf Meter übers Griechentor. Zur destruktiven Spielweise gesellte sich mitunter auch destruktives Gepfeife von Spielleiter Massimo Busacca. Gepflegtes mangelndes Spielverständnis von allen Beteiligten. So war die größte Griechenchance ein Kopfball von Hansson in Richtung eigenes Tor.

Das große Wunder blieb allerdings nicht aus. Ibrahimovic zieht vom Sechzehnereck ab und trifft chancenlos für den Griechenkeeper genau in den Winkel. Die Hoffnung auf so etwas wie Fußball kam auf in Salzburg. Das 2:0 der Schweden war da etwas paradoxer: Schuss Ljungberg alleine vorm Tor, Nikopolidis hält, der Ball bleibt heiß. Ein folgendes Gestochere und der Ball ist hinter der Linie (nach vier bis sieben Beinberührungen). Danach der schmerzlichste Moment für die Schweden: Wilhelmsson geht nach einem Sprint verletzt zu Boden und scheidet aus. Danach stellen sich die Schweden vor ihrem Sechzehner auf und die Griechen beweisen, dass nach vorne bei ihnen nicht mit viel zu rechnen ist - es fehlt Kaltschnäuzigkeit und Kreativität. Aber auch die Schweden blieben insgesamt klar hinter den Erwartungen zurück und können wohl von den Geheimfavoritenlisten gestrichen werden.

Foto Copyright by: hossegor71 und SpreePiX under Creative Common Lizenz

Wer ganz bestimmt nicht Europameister wird X

1. Mai 2008 | mat | 2 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Russlandwgbnew_rus_libraryman.jpg

Der erste Eindruck ist nicht immer der richtige. Manchmal ist es der letzte. Und der macht den russischen Fans angst und bang für die nahe Zukunft, die bekanntlich große Ähnlichkeit mit der Europameisterschaft hat. Die beiden letzten Qualifikationsspiele endeten nämlich mit einer blamablen 1:2-Niederlage gegen Israel und einem hart erkämpften 1:0-Sieg bei Andorra, das zuvor bei einer Tordifferenz von 2:41 hielt. Nicht grundlos sprachen also die russischen Medien von einem Wunder, das die Sbornaja zur Endrunde geleitete. Dieses Wunder gelang aber nur, weil die englische Elf daheim gegen Kroatien patzte und sich entschied, das heurige Turnier sicherheitshalber auszulassen. Im bisher einzigen Vorbereitungsmatch unterlagen die Russen Rumänien mit 0:3.

Lediglich vier Legionäre berief der umtriebige Teamchef Guus Hiddink in seinen Kader. Und der Vergleich macht sicher: Sie stehen nicht höher im Kurs als die österreichischen Auslandskicker. Alexei Smertin wird sich mit seinem Arbeitgeber FC Fulham anders als Emanual Pogatetz aus der Premier League verabschieden müssen. Ähnlich sollte sich Iwan Sajenko nach einem neuen Verein umsehen, will er mit dem Club aus Nürnberg nächste Saison nicht in der 2. Bundesliga weitermachen (anders etwa als Weissenberger mit Frankfurt). Lediglich Marat Ismailow konnte mit Sporting Lissabon Roland Linz’ Heimverein Braga distanzieren und Wiktor Budjanskis Udinese hat ein paar Punkte mehr zusammentragen als György Garics und der SSC Napoli. Das restliche Aufgebot setzt sich aus Spielern der mäßig erfolgreichen Premjer-Liga zusammen, die vor allem von den Hauptstadtklubs Lok, Dynamo, Spartak und ZSKA sowie Zenit St. Petersburg gestellt werden. Weil auch die Fußballwelt nicht zu viele Wunder zulässt, wird Russland nach der Vorrunde ganz bestimmt wieder heimfahren. (Und auch ihre Fans, nachdem sie Salzburg von Mozartkugeln leergekauft haben.)

Copyright Foto: libraryman - Under Creative Commons License

Neulich … bei der EM

7. April 2008 | mig | 9 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Ich lag ganz friedlich in meinem Bett, ein dumpfes Pochen riss mich aus dem Schlaf. Murrend rieb ich mir die Augen und richtete mich auf. Woher dieses Pochen? Ein kurzer Blick genügt. Es war ein Fußball, der gegen mein Fenster prallte. Leicht überrascht ließ ich mich jedoch nicht weiter stören. Ein kurzer Blick auf den Kalender genügte und schon war alles klar: Es war EM, Österreich im Finale – im heutigen Finale. Die Aufregung hätte kaum größer sein können.

Paul Scharner war mit dabei. Kanzler Gusenbauer, der nunmehr von einer Karriere als Mediator träumt, schaffte das Unmögliche: In einer überdimensionalen Sandkiste konnte er Paul Scharner mit dem Teamchef und dem Rest der Mannschaft versöhnen. Scharner, derart versöhnt und motiviert, spielte die Spiele seines Lebens und wird im Herbst voraussichtlich für eine exorbitant hohe Ablöse zum FC Barcelona wechseln. Macho, nunmehr der Panther von Wien, Prödl, der Fels des Praters … man könnte diese Aufzählung ewig weiterführen.

Doch nun das Spiel: Nachdem die Deutschen bereits in der Vorrunde blamabel mit 4:0 gegen das Wunderteam aus Österreich verloren hatten, stehen sie auch heute auf verlorenem Posten. Als es bereits 5:0 steht und Pepi Hickersberger, während der gesamten EM aktiver wie in seinem Werbeauftritt für eine Fastfoodkette, macht das unfassbare – er wechselt den Helden von Cordoba, einen graumelierten Herren namens Johann K. ein. Als ebendieser in der allerletzten Minute der Nachspielzeit zum 6:0 einnetzt kennt die Begeisterung keine Grenzen mehr. Familien, die jahrzehntelang zerstritten waren, sprechen wieder miteinander. Der Ausländerhasser umarmt spontan einen Asylwerber und entschuldigt sich für seine frühere Dummheit. Der Bankchef lädt einen Obdachlosen in sein Haus ein und in der Woge der Begeisterung entschließen sich alle Milliardäre dieser Welt 90 % ihres Vermögens einer nachhaltigen Entwicklungshilfe zur Verfügung zu stellen. Endlich ist Fußball, zum ersten und einzigen Mal, so richtig völkerverbindend. Und zu meiner persönlichen Freude wurde Martin Hiden nicht für den EM-Kader berücksichtigt und alle hübschen Griechinnen/Spanierinnen/Russinnen/Schwedinnen beschlossen spontan, in Zukunft in Salzburg wohnen zu wollen.

Dann wachte ich auf …

tippkick.jpg
Foto copyrights: LAN/kick08.net

Losglück, Teil 2

2. Dezember 2007 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Österreich, Kroatien, Deutschland, Polen - kurzum: es hätte schlimmer kommen können. Das zweite Losglück innerhalb von 8 Tagen macht eine Mini-Chance auf das Viertelfinale, insbesondere in den (fußballrealitätsverschlossenen) Augen zahlreicher rot-weiß-roter Hardcorefans möglich. Zugegebenermaßen, um sich eines sich aufdrängenden Klischees zu bedienen: Deutschland hat mit dieser Gruppe wieder einmal noch mehr Losglück als Österreich, schließlich bekamen sie Österreich als Gegner während Österreich Deutschland zugelost bekam. Deutschland ist übrigens seit 12 Jahren bei Europameisterschaften sieglos, Österreich leider seit Christi Geburt (weiter nach hinten reichen meine gedanklichen Aufzeichnungen leider nicht). Dafür feiern wir nächstes Jahr “30 Jahre Cordoba”, zum einen beim (freundschaftlichen?) Aufeinandertreffen im Februar und zum anderen am D-Day des 16. Juni 2008, wobei insbesondere zweiteres Datum ein willkommener Anlass für ein “Cordoba 2.0″ darstellen würde. Nicht nur, dass dieser ballesterische D-Day (es ist der dritte und damit vielleicht entscheidende Spieltag in der Gruppe B) mit jenem D-Day der Invasion der Alliierten in der Normandie dasselbe Monat, ergo Juni, teilt, auch würde ein dortiger Erfolg den österreichischen Fußball mit den damit vorgefertigten Trainerkarrieren für die designierten Cordoba 2.0-Helden Hiden, Aufhauser oder Kienast auch für die nächsten 30 Jahre lahmlegen.

177804778_d784ba5887_b_650_620.jpg

Doch bevor diese Herren der Generation Cordoba 1.0 rund um Krankl, Prohaska und Hickersberger (Letzterer ist übrigens der Einzige dem als aktiver Mitbegründer der Erfolge von Cordoba 1.0 und Cordoba 2.0 auf Lebzeiten inneralpiner Weltruhm sicher wäre) den Rang ablaufen, muss noch viel Wasser die Donau hinablaufen, übrigens vom malerischen Schwarzwald unseres Gruppengegners Deutschland bis zum Schwarzen Meer in Rumänien, womit sich der Kreis schließt, schließlich ist Rumänien Teil der sportlich brisantesten Gruppe dieser Europameisterschaft. Diese Ehre teilen sie in Gruppe C mit niemand geringerem als den Niederlanden, Italien und Frankreich, welche sich auf 5 Welt- und 4 Europameistertitel summieren. Während so mancher über diese Horrorgruppe als auslosungstechnische Frechheit klagt, freue ich mich auf eine vollkommen offene und ausgeglichene, höchst attraktive Gruppe, die sich vom langweiligen Weiterkommen der 0815-Favoriten, wie wir es Jahr für Jahr von der Champions League mit den ewig gleichen Viertelfinalisten kennen, positiv unterscheidet. Zur weiteren Auslosung: In Salzburg und Innsbruck freut man sich in Gruppe D über fußballerisch ansprechenden männlichen Besuch sowie (um sich wieder diverser Klischees zu bedienen) optisch ansprechenden weiblichen Besuch aus Schweden, Griechenland und Spanien, dazu noch die in beiderlei Hinsicht schwer einzuschätzenden Russen/Russinnen. Und Co-Gastgeber Schweiz bekommt es in Gruppe A mit Tschechien, Portugal und der Türkei zu tun, wobei insbesondere Letztere für zahlreichen Anhang sorgen dürften.

172604497_72275b85ed_o_650_620.jpg

P.S.: Um zu den sportlichen Chancen der österreichischen Fußballnationalmannschaft zurückzukommen: realistisch betrachtet gibt es am Ende null Punkte, patriotisch betrachtet gibt es am Ende neun Punkte, insbesondere deren drei aus dem letzten Gruppenspiel gegen unsere deutschen Nachbarn (”Wien muss Cordoba werden”). Die Wahrheit wird hoffentlich irgendwo in der Mitte liegen und die Mannen von Teamchef Hickersberger auf den zweiten Tabellenplatz hieven. Auf dass in Wien im Juni mehr Autos mit rot-weiß-roten als mit schwarz-rot-goldenden Fähnchen unterwegs sein werden!

Fotos Copyright: StewieD, hkmarc - under CC-License