Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Klagenfurt | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Gruppe D: Russland verabschwedet die Nordmänner

18. Juni 2008 | mat | 10 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Russland – Schweden 2:0

Man sehe mir den platten Wortwitz im Titel nach, die Bild-Zeitung hat ihre Spuren hinterlassen. Zum Spiel: Anders als in den ersten beiden Partien, in denen die Russen kaum überzeugten, dribbeln sich die Mannen um den zurückgekehrten Andrei Arshavin schon in der Anfangsphase gleich mehrmals vor Isakssons Gehäuse. Sie versuchen dort zu tun, was die Tabellensituation von ihnen verlangt, nämlich den Grundstein für einen Sieg zu legen, und werden dabei mit jedem Angriff gefährlicher. Ein Volleyschuss von Zhirkov in der 20. Minute geht nur Zentimeter vorbei. In der 24. Minute wird die Offensive belohnt, nach einer sehenswerten Kombination über rechts schlägt Pavlyuchenko einen Querpass Anyukovs freistehend über die Linie. Die Schweden scheinen dadurch aus ihrer Lethargie gerissen, zwei Minuten nach dem Tor köpft Larsson an die Latte. In der 36. Minute macht es ihm Pavlyuchenko mit dem Fuß nach, dennoch kann sich Schweden bis zur Pause wieder fangen, wenngleich ohne den nötigen Torerfolg. Die erste Chance im zweiten Durchgang bringt das zweite Tor für Russland. Die Vorlage, diesmal von Zhirkov, geschieht wieder per Querpass, nun darf Arshavin seinen ersten Treffer bejubeln (56.). Die Russen machen im Anschluss hinten dicht, wie den Franzosen tags zuvor gelingt den mehr und mehr verzweifelnden Schweden gar nichts mehr. Die Partie bleibt trotzdem relativ schnell und attraktiv, bedingt vor allem durch die russischen Konter. Mehrere auf diese Art herausgespielte Chancen vergibt die Hiddink-Elf leichtfertig, die beste darunter Zyryanov durch einen an die Stange gelupften Ball (77.). Den Schweden fehlte das ganze Spiel über der Biss, am besten verdeutlicht durch einen lahmen Ibrahimovic. Der letzte Viertelfinalist heißt also Russland, am Samstag wird die blutjunge Sbornaja in Basel auf die Niederlande treffen.

Griechenland – Spanien 1:2

In diesem Spiel geht es wie in den letzten Gruppenpartien von Portugal, Kroatien und den Niederlanden um nichts mehr, weil Spanien die direkten Duelle gegen die Verfolger Russland und Schweden gewinnen konnte. Ich ersuche die UEFA hier also inbrünstig, wie bei Weltmeisterschaften wieder das Torverhältnis über die Platzierung im Klassement entscheiden zu lassen, damit die Tabellenführer gefälligst auch im letzten Vorrundenspiel ihre besten Leute aufbieten und die Spannung an den dritten Spieltagen nicht verloren geht. Wie Scolari, Bilic und Van Basten setzt auch Aragones auf eine B-Elf, die bisher farblosen Griechen wittern die Chance, sich für die beiden Niederlagen gegen Russland und Schweden zu rehabilitieren. Die ersten Möglichkeiten finden sich trotzdem auf spanischer Seite, deren zweite Garnitur sich aber im hellenischen Strafraum äußerst schwer tut. Ein Karagounis-Freistoß in der 42. Minute stellt den Spielverlauf dann auf den Kopf, Charisteas nutzt selbigen, um wuchtig auf 1:0 zu stellen. Die Griechen beflügelt das auch nach der Pause nur wenig. Zwar lässt Rehagel etwas offensiver spielen, weiterhin ist es aber fast ausschließlich Spanien, das Richtung Tor drängt. Kapitän Alonso scheitert mit einem Tausendguldenschuss aus rund 30 Metern am Gebälk und es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass Spanien noch Tore würde bejubeln können. Ruben de la Red sorgt schließlich in der 61. Minute mit einem Geschoss aus zwölf Metern für das 1:1. Die Spanier geben sich mit dem Remis nicht zufrieden, Güiza köpft in der 88. Minute nach gefühlvoller Garcia-Hereingabe aus kurzer Distanz über Nikopolidis ins Tor. Die Iberer halten nach der Vorrunde beim Punktemaximum und gehören weiterhin dem engsten Favoritenkreis an. Den Griechen gelingt wenigstens ein Tor, punktelos bleiben sie trotzdem. Als einzige Nation dieser EM und als erster Titelverteidiger überhaupt.

Provinzposse made in Kärnten

8. Mai 2008 | mig | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Das südlichste Bundesland Österreichs ist eigenartig. Hier schaltet und waltet ein gefallener Populist gleich eines Fürsten. Hier spricht man in einem Dialekt, welcher so klingt als würden dessen Träger sich stetig in einem alkoholbedingten Rauschzustand befinden. Hier beherrscht die leidige Ortstafelfrage nicht nur die engstirnigen Geister von “mir san mir”-Stammtischlern - für sich schon peinlich genug.

Doch Kärnten ist nun einmal eigenartig. Und diese Eigenart führt nur allzu häufig zu Provinzpossen, bei denen der Grat zwischen hämischen Lachen und mitleidsvollen Blicken ein schmaler ist. Jüngstes Beispiel ist eine gestern gestartete Plakat-Kampagne, welche den Besuchern dieses eigenartigen Bundeslandes vermitteln sollte, dass der Start der EM bloß noch ZWEI Monate entfernt sei. Nicht nur die Uhren scheinen in Kärnten anders zu ticken, auch die Kalender dürften im eigenartigen Kärnten ihre Eigenarten haben. Wie anders könnte man erklären, dass am 7. Mai 2008, genau EINEN Monat vor dem Start der Europameisterschaft, die bereits angesprochene Kampagne startete? Machen sie dies mit Absicht, die eigenartigen Kärntner, um ihre Eigenart zu unterstreichen? Oder haben die Verantwortlichen einfach ein sehr, sehr schlichtes Gemüt?

Wäre es nicht um einiges klüger mit dem Ausmalen von Malbüchern anzufangen und erst wenn alles klappt, wenn alles wirklich perfekt geklappt hat, auf große Plakate umzusteigen?

Couchsurfing einmal anders

21. April 2008 | the | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Die internationale Plattform Couchsurfing.com ist vermutlich mittlerweile vielen ein Begriff. Dort treffen sich (meist junge) Reiselustige aus aller Welt, um online ihre Schlafplätze und ihr Insiderwissen auszutauschen - und das zum Nulltarif. Prooms, die Plattform für Privatunterkünfte, bietet Couchsurfing nun in einer kommerziellen Variante an: Unter dem Motto “Schlafraum statt Strafraum” können Privatpersonen während der EURO 2008 ihre Wohnzimmer-Sofas oder Gästezimmer an Fußballfans vermieten. Bei erfolgreicher Buchung kassiert Prooms eine Vermittlungsprovision, Annoncen sind kostenlos. So könnten neue Kapazitäten bei Großereignissen geschaffen und Geld mit den eigenen vier Wänden verdient werden - nicht nur von Hotelliers und Co. Auf der Plattform finden sich die unterschiedlichsten Angebote: Während manche für 5 Euro pro Nacht ihre Couch anbieten, möchten andere 70 Euro pro Person und Nacht für ihr Gästezimmer in Stadion-Nähe bar auf die Hand. Auch über die bevorzugten Gäste können Angaben gemacht werden, angesichts der EM sorgen sich offensichtlich viele Anbieter/innen über die Manieren der Fans: wohlerzogene Nichtraucher/innen eindeutig erwünscht.

Im Tourismus-Land Kärnten hat man dieses Prinzip offensichtlich auch schon von offizieller Seite für sich entdeckt. Auf der Website der Stadt Klagenfurt ist zu lesen: “Wer während der Fußball-EM Zimmer, Haus, Garten anreisenden Fans zur Verfügung stellen möchte, meldet sich bitte bei Klagenfurt Tourismus. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beraten Sie gerne und nehmen Ihr Angebot in Evidenz.”

couch

Links: www.klagenfurt.at/euro08 , www.prooms.at , Foto: CC Dan Kamminga

No tourists, no matches

13. Februar 2008 | mat | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

getreidegasse.jpg

Warum finden die Endrundenspiele eigentlich in Wien, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt statt? Nun, die Hauptstadt lässt sich nicht wegdiskutieren, dort steht schon seit bald achtzig Jahren das größte Stadion der Nation und wenn man in Österreich auch alles übergehen kann, den Wasserkopf sicher nicht. Bei Fußballgroßereignissen sind die einwohnerstärksten Zentren immer ein heißer Tipp. Oder Städte mit einer langen Fußballtradition. Die beiden österreichischen Städte, auf die diese Kriterien am ehesten zutreffen, werden allerdings keine verschmutzten Fanzonen, überteuerten Bierpreise oder stolz grinsenden Bürgermeister in der Lokalzeitung erleben. Obwohl: das wahrscheinlich schon. Nur Weltklassefußball wird es in Graz und Linz keinen geben. Doch ganz von vornherein war das noch nicht ausgeschlossen.

Oft konnte man lesen, dass das ehemalige Arnold Schwarzenegger-Stadion in Graz nur deswegen nicht in Frage kam, weil es mit seiner Kapazität von 17.000 Plätzen (mit Zusatztribünen) nicht groß genug für eine EM-Partie gewesen wäre. Dass es aufgrund der baulichen Umgebung nicht vergrößert werden konnte. Das stimmt natürlich nicht, schon im Falle eines Zuschlages für die österreichisch-ungarische EURO 04-Bewerbung stimmten die Grazer Stadtpolitiker einer Adaption zu. Später verlautbarte Gerhard Hirschmann, der Klubobmann der steirischen Volkspartei: „Eine gemeinsame Bewerbung von Österreich und der Schweiz ist bestimmt recht sinnvoll und Graz muss einer der Austragungsstandorte sein. Alles andere ist undenkbar.” Auch in Oberösterreich gab es nie eine beherrschende Abwehrhaltung gegen Linz als EM-Standort; noch während der Kärntner Stadionprobleme hoffte man auf einen Rückzieher Klagenfurts: „EM-Spiele in Linz wären eine einmalige Chance für Oberösterreich. Aber auch für das längst baufällige Linzer Stadion”, so OÖFV-Präsident Windtner. Er sprach die Gugl an, die laut Politik ohnehin schon seit Jahren saniert oder durch ein modernes, für Großveranstaltungen taugliches Stadion ersetzt werden sollte.

Warum also Klagenfurt, Salzburg und Innsbruck? In Klagenfurt ließen sich noch politische Gründe konstruieren, man munkelte von FPÖ-Sportministerin Riess-Passer, die bei Bundesschüssel Wolfgang für ihren damaligen Mentor Haider eine Klagenfurter Teilnahme intervenierte. Vielmehr aber liegt die Kärntner Landeshauptstadt am Wörthersee und inmitten einer lukrativen Fremdenverkehrsregion. Ähnlich reizt Salzburg seinen touristischen Ruf weit über die Grenzen Europas aus. Vom Tiroler Wintersportangebot gar nicht zu sprechen.

Mozartkugeln in der Getreidegasse, Luxusressorts im Tiroler Unterland und Planschen in den nordslowenischen Badeseen - wie wollte man angesichts dessen mit dem Linzer Industriechic oder dem Grazer Griesviertel neureiche Russen für eine feriale Rückkehr nach Österreich begeistern?

Foto Copyright: Reedcat - Under Creative Common License

Wer suchet, der findet

31. Januar 2008 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Für interessante Erkenntnisse und aufheiternde Kuriositäten sorgt in unserer internen Besucherstatistik der regelmäßige Blick in jene Suchbegriffe, dank welcher einige Besucher auf unseren EM-Blog stoßen. Einen kurzen Einblick in ebendiese gibt es ab sofort zur allgemeinen Erheiterung jeweils monatlich, wir beginnen mit einer Auswahl des in diesen Stunden ablaufenden Monats Jänner.

Wenig überraschend finden sich an der Spitze sämtliche Varianten unseres Blogtitels wie “kick08 weblog”, “kick 08″ oder “kick08.net”. Dahinter folgen dank unseres Exklusivinterviews mit Dominik Steiner eine Vielzahl an Suchbegriffen zum Neujahrskonzert-Pausenfilm “austrian kickoff”, von “seilbahnkamera” über “austrian kickoff making of” und “neujahrskonzert riha kickoff” bis hin zu “alexander zickler austrian kickoff”. Ein ebenso heißes Thema ist Cordoba, gleichsam in den unterschiedlichsten Varianten wie “cordoba krankl”, “cordoba hooligan 1978″ oder die geographischen Fehlleistungen “cordoba italien” und “wien wird corduba”. Weiter gehts mit der “11 meter mode” ebenso wie mit “stiegl em 08 kronkorken”, “chancen gegen die armut in südafrika” oder “wein imiglykos”. Hinsichtlich der wesentlichen EM-Bedürfnisse unserer Leser teilen sich diese jeweils zur Hälfte auf Tickets (”em ticketverlosung”, “em-karten weitergabe”) und Jobs (”em 08 jobs”, “arbeitsamt stempeln anmelden”) auf. Apropos Tickets: wer ebendiese nicht bekommen hat, versucht anscheinend noch auf sportlichem Weg ein EM-Kader-Ticket zu lösen, wie die Suche nach “fussball castings” belegt - einem “Deutschland sucht den Super-EM-Fußballer” steht also nichts mehr im Weg. Auch das Thema Sicherheit, insbesondere in Klagenfurt, ist weiterhin brisant, wie zahlreiche Suchbegriffe à la “sicherheit in polen”, “hooligans klagenfurt”, “hools aus polen” oder “pit-bull hooligans” belegen. Und das “urlgschnas wartberg” darf in dieser und unzähligen anderen Suchvarianten natürlich auch nicht fehlen.

Dank Brigitte Theissls Fußball - Bastion der Männlichkeit? fanden auch Personen mit den Suchbegriffen “androgyne frisuren”, “ronaldo diamantohrringe” oder “beckham androgyn” zu kick08, jener nach “bierbäuche bilder jpg” Suchende dürfte hingegen zumindest bei diesem Artikel nicht fündig geworden sein. Weiter gehts mit männlichen Themen: Wer in der österreichischen Nationalmannschaft homosexuell ist, können wir angesichts der Suchanfragen “manninger + schwul” und “scharner schwul” (was sagt eigentlich der Hickersberger dazu?) nur vermuten, ebenso auf internationaler Ebene im Falle von “freddie ljungberg schwul” sowie abseits des Fußballs angesichts “robert palfrader schwul”. Wie man mit der Suche nach “das weibliche Geschlechtsteil”, “klo lied” oder “lizzy engstler nackt” auf diesen Blog gelangt, wird in das Reich der Rätsel und Zufälle eingeordnet.

Dass man mit fußballerischen Einsteigerfragen wie “euro 08 fussballregeln” zu uns gelangt scheint klar, doch kick08 bildet seine Leser auch politisch: Jener Besucher mit der Suchanfrage “bundeskanzler von wien 2008″ dürfte nun wissen dass bei uns - getreu einer weiteren Suchanfrage - der “krone kanzler” regiert. Die Suche nach “hans krankl neueste meldungen” versuchen wir natürlich weiterhin mit den aktuellsten Bonmots des Goleadors zur allgemeinen Zufriedenheit zu beantworten. Apropos Krankl: die Suche nach “krankl ziele 2008″ dürfte sich angesichts fehlender sportlicher Herausforderungen wohl auf dessen neue Dokusoap beschränken. Und nachdem es von Krankl zu Prohaska nur ein Katzensprung ist: die Suche nach “prohaska em koordinator” dürfte wohl ein Irrtum sein, ansonsten wäre die österreichische EM-Bewerbung wohl bereits aufgrund grammatikalischer Formalfehler abgelehnt worden. Noch etwas zum Thema Berufsverfehlung: “stickler abseitsregel”. Auch die Suche nach “österreich lotto jede 5 jahre 2008″ dürfte am ehesten noch zum ÖFB-Präsidenten führen.

Abschließend müssen wir uns noch entschuldigen, dass wir jener Person mit dem Suchbegriff “adresse robert palfrader” wahrscheinlich nicht weiterhelfen konnten, aber grundsätzlich dürfte die Hofburg ein heißer Tipp sein. Und auch die Suchanweisung “kick the mig” können wir leider nicht erfüllen, da dieser keinen Fußball sondern einen Blogger darstellt.

2226178289_3f9556c08f_b_620.jpg

Foto Copyright: manfrys - under cc-license

Kommt hier wirklich noch Fußball-Euphorie auf?

13. Januar 2008 | kick08 | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Gastkommentar von Manuel Bacher

Kommt hier wirklich noch Fußball-Euphorie auf?

Es ist kalt an dem Vormittag, an dem ich am neuen Klagenfurter Stadion vorbeigehe. Von außen sieht die Arena nach nichts Besonderem mehr aus. Nur wenn man sich auf der Autobahn – von Villach kommend – befindet, dann sieht der Fußballfan, dass hier gar nicht schlecht gearbeitet wurde.

Einmal war ich schon drinnen in diesem Oval. Beim Freundschafts-Ländermatch Schweiz gegen Japan war ich gemeinsam mit 20.000 weiteren Interessierten anwesend. Diese Masse an Zuschauern mag ein wenig über die fehlende Begeisterung im Bundesland Kärnten hinwegtäuschen. Denn schon seit meinem Studienbeginn habe ich immer wieder gemerkt, dass das südliche Bundesland ein eher schwacher Fußball-Boden ist.

Und hier soll also tatsächlich ein Schauplatz für die EM entstehen? Noch mag ich es nicht so recht glauben, dass hier eine große Begeisterung entsteht… Die beiden Kunstprodukte „SK Austria Kärnten“ und „FC Kärnten“ tragen zu dem traurigen Bild in der Kärntner Fußballlandschaft bei. Traditionsklubs und echte Fanszenen gibt es wie in vielen anderen Teilen Österreichs praktisch nicht. Und während das neue Stadion bereits mit „SK Sturm Graz“ und „Die Jungs vom Jakominigürtel“-Pickerln zugepflastert ist, haben die Kärntner Fans dem überhaupt nichts entgegenzusetzen.

Trotzdem wird mit der Zeit Klientel munter werden, das sich begeistert für die EM. Zusätzlich werden viele Fans aus Kroatien, Polen und vor allem Deutschland anreisen. Letztere haben sich verständlicherweise über die Kartenkontingente beklagt. Ob die EM mit einer solchen Ticket“verteilung“ nicht zu einem Reinfall wird. Der Juni wird es zeigen.

Noch immer ist es kalt, mein Austria Salzburg Schal wärmt etwas, als ich weitergehe. Irgendwie kommt mir diese Gegend eher „provinziell“ vor. Immer noch nicht kann ich mir vorstellen, dass hier tatsächlich ein solches Großereignis stattfindet. Mittlerweile kommt auch mir vor, dass nicht nur die gegnerischen Mannschaften für Österreich „zu groß sein werden“. Aber was solls, ich drücke ohnehin den Italienern, die in der Hammergruppe C spielen die Daumen, obwohl ich von der Squadra Azzura kein einziges Match live sehen werde.

Von Österreich aber auch nicht…

Eine Momentaufnahme der österreichischen Liga

9. Januar 2008 | LAN | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Dass trotz des in letzter Zeit wieder gestiegenen Legionäranteils im ÖFB-Team die heimische Liga weiterhin (leider) eine wesentliche Basis für den aktuellen und zukünftigen Nationalteamkader bildet, ist offensichtlich. Umso trauriger stimmt dabei das Tohuwabohu, welches auch in diesem Winter zeigt, dass der eine oder andere Vereinsfunktionär ein paar Schneebälle zuviel auf den Hinterkopf bekommen haben dürfte. Ein Ligastaccato: Austria Wien verliert seinen Gönner, begräbt damit de facto sein Stadionprojekt in Rothneusiedl, arbeitet am Plan B, aber hofft dennoch weiterhin auf irgendeinen Verbleib Stronachs. Austria Kärnten hat keine Zuschauer, braucht Geld, bekommt kein Geld, will die Lizenz wieder verkaufen, bekommt dank des Einsatzes seines Landeshauptmanns plötzlich zwei neue Sponsoren und kann gleich wieder auf Spielershoppingtour gehen anstatt das Budget zu konsolidieren. Apropos Austria Kärnten: Der Lizenzschacher, der wesentliche sportliche Faktoren des Ligensystems aushebelt und den die Kärntner mit dem Umzug von Pasching nach Klagenfurt auf den bisherigen Höhepunkt getrieben haben, geht trotz Ankündigung der Bundesliga nach strengeren Regeln ebenfalls munter weiter: aus Schwanenstadt bzw. Bet-at-home wird Wienerberger bzw. Magna, aus Schwadorf wird Admira sowie aus Admira wird Schwadorf und ein Weiterverkauf der Kärntner Pasching-Lizenz stand wie angesprochen bereits im Raum und wird spätestens nach der Europameisterschaft oder den nächsten Kärntner Landtagswahlen wieder aufgekocht werden.

andi_620.jpg

Jene Bundesligateams, die noch ihre eigene Lizenz besitzen, befinden sich aktuell entweder in einer kalten heimischen bzw. warmen ausländischen Vorbereitung oder beim einzigen bundesweit interessanten Hallenturnier in Salzburg, wo sich mit Innsbruck, LASK, Ried und Altach gleich vier Bundesligateams die Ehre geben und insbesondere die Linzer mit sämtlichen “Stars” und angeführt von Primgeiger Ivica Vastic, der auch in der Halle sein technisches Können und seinen Einsatzwillen eindrucksvoll zur Schau stellt, zum klaren Turnierfavoriten mutieren. Einen sehens- und hörenswerten Spielbericht vom bisherigen Highlight des Turniers, dem traditionellen Westderby zwischen Sechstligist SV Austria Salzburg und Bundesligist FC Wacker Innsbruck findet man übrigens hier von mir.

Auch auf Spielerebene gibt es dieser Tage einige beachtenswerte Veränderungen: Sebastian Prödl setzt auf Nummer sicher und bleibt den Rest des Frühjahrs bei Sturm - eine riskante Entscheidung, schließlich könnte sein Marktwert bei einem Rückfall der Grazer in der Tabelle sowie einer schwachen EURO deutlich fallen, wenngleich natürlich ebendiese Aspekte bei gegenteiliger Erfüllung mindestens ebenso große Chancen nach oben bieten. Klar zu befürworten ist hingegen der in den Medien etwas untergegangene Transfer von Austria-Stürmer Thomas Pichlmann in die italienische Serie B, wo dieser nach seinem verpatzten Engagement in Wien-Favoriten hoffentlich eine ähnliche sportliche Entwicklung wie Napoli-Rechtsaußen György Garics hinlegen wird. In Wien-Hütteldorf hat man nach dem plötzlichen Abgang von Stürmer Mate Bilic mit Stefan Maierhofer auf eine österreichische Lösung gesetzt und hofft, dass dieser nach gerade einmal 5 Toren in 24 Zweitligapartien bei Koblenz und Greuter Fürth in Deutschland wieder an seine Torstatistik bei den Amateuren des FC Bayern anknüpfen kann. Ebenfalls aus dem Ausland kehrt Christoph Mattes zurück nach Österreich, genauer gesagt von Heerenveen zu den Red Bull Juniors. Mit Torhüter Ramazan Özcan verlässt im Gegenzug eine andere österreichische Nachwuchshoffnung den Verein und wechselt von einem Retortenklub zum anderen, nämlich von Red Bull zur deutschen TSG Hoffenheim. Apropos Torhüter: hier darf abschließend der Wechsel von Michael Langer vom VfB Stuttgart zum SC Freiburg nicht vergessen werden, welcher dem vielversprechenden Torwart endlich die Chance auf ein Einserleiberl bietet. Mehr zu unseren Legionären - egal ob momentan im Meisterschaftseinsatz oder nicht - gibt es jedoch demnächst hier…

Foto: Michael Plackner

Zur Sicherheitsdebatte

22. Dezember 2007 | LAN | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Während die sportlichen, wirtschaftlichen und anderen positiven Aspekte der Europameisterschaft gerne in den Vordergrund gerückt werden, fristet die Sicherheitsdebatte trotz einer Flut an Pressemitteilungen, der rigorosen Datensammlung unter dem Deckmantel der sogenannten Hooligandatei und der unlängst in einer Nacht- und Nebelaktion unter dem Scheinvorwand der Europameisterschaft beschlossenen Novelle zum Sicherheitspolizeigesetz ein mediales Schattendasein.

SPÖ-Sicherheitssprecher Parnigoni: “Alle friedlichen Fans haben ein Recht darauf, durch die Polizei vor radikalen und gewaltbereiten Hooligans geschützt zu werden. Und nun verhindert die Opposition durch eine unverständliche Blockadepolitik, dass die Polizei die notwendigen Regulative zur Bekämpfung dieser Gewalt im Rahmen von Fußballspielen erhält.”

Es folgt ein Einblick in die jüngste politische Diskussion zum Thema Sicherheit…

185474228_0abf147ffa_o_620.jpg

Brennpunkt 1: Polizisten und Ausrüstung

Während ÖVP-Sicherheitssprecher Kössl ebenso wie sein Parteikollege und Innenminister Platter die Polizei “für die sicherheitspolizeilichen Herausforderungen bei der Fußball- EM 2008 gut vorbereitet” sieht und EM-Koordinator Heinz Palme die Sicherheitsvorkehrungen als “im Plan” beurteilt, kommt scharfe Kritik insbesondere aus dem Lager der Freiheitlichen: Getreu dem Motto “Ein Pferd ist mehr wert als 50 Polizisten” eines niederländischen Fanpolizisten fordert der Wiener Gemeinderat Mahdalik gleich 25 Amsterdamer Pferde für die EM auszuleihen. Folgt man der erwähnten Milchmännchenrechnung würde dies mehr als tausend eingesparten Polizisten gleichkommen, im Falle der Verwendung heimischer Lipizzaner statt der niederländischen Zuchtpferde hätte man sogar einen touristischen Mehrwert. Also, warum nicht? Mahdaliks Parteivorsitzender Strache sieht “bei der Euro 2008 (…) aufgrund von Platters Untätigkeit zahllose Sicherheitsrisiken” und daher während des Großereignisses die Sicherheit in Wien ebenso gefährdet wie SPÖ-Landesvorsitzender Haider in Oberösterreich. Wiederum von der blauen Law-and-Order-Partei stammt der Hinweis des steirischen FPÖ-Nationalratsabgeordneten Zanger auf die Versäumnisse bei der Ausrüstung der Exekutive, konkret fehlen “Helme, Schlagstöcke, Schilde und Ganzkörperschutz”.

965026610_dd5f262aef_o_620.jpg

Brennpunkt 2: Hooliganhysterie

Während sich fast ganz Fußballösterreich aus sportlicher Sicht mit der Gruppenauslosung zufrieden zeigte, bietet diese den Sicherheitsfanatikern Raum für ihre Schreckensvisionen. Dramatisch klingen die Gewalt prophezeienden Worte der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher, kurz AUF: “Dass bei einer derart aggressiven und gut organisierten Hooligan-Szene - wie sie in Polen, Russland und Kroatien vorherrscht - Zwischenfälle vorprogrammiert sind, ist mittlerweile jedem Polizisten bekannt.” Ähnliche Befürchtungen teilt SPÖ-Sicherheitssprecher Parnigoni: “Wie viele Medien berichten und auch die Experten im Bereich der Exekutive bestätigen, verfügen sowohl Polen als auch Kroatien über einen gewaltbereiten Kern von mehreren Tausend Hooligans. (…) Hinzu kommt die ebenfalls politisch delikate Begegnung zwischen Deutschland und Polen.” Nicht minder politisch delikat ist eine Presseaussendung des Wiener FPÖ-Obmanns Schock (Nomen est omen) mit dem Angstmachertitel “FP-Schock zur Fußball-EM: Bei der Exekutive brennt der Hut!”, in welcher angesichts der erwarteten “Hooligans” und “Problem-Fans” bereits die “Alarmstufe Rot” ausgerufen wird.

303633dak_620.jpg

Brennpunkt 3: Klagenfurt

Besonders angespannt ist man anscheinend in Klagenfurt, obwohl dort abgesehen von den drei Gruppenspielen nur wenig Gefahrenpotenzial besteht, schließlich residiert kein EM-Teilnehmer trotz dessen touristischem Charme im südlichsten Bundesland. Die Zahl der Fußballfans, die sich in die Kärnter Landeshauptstadt verirren, dürfte somit trotz eines Budgets von 8 Millionen Euro alleine für die EM-Bewerbung Kärntens überschaubar bleiben. Nach dem schalen politischen Beigeschmack der EM-Standortvergabe und der sportlichen Perspektivenlosigkeit dieses Spielorts scheint sich Klagenfurt nun überraschenderweise auch als touristischer Euro-Flop zu entpuppen. Umso weniger verwunderlich, dass die dortige Politik von diesen Themen ablenkt und ihren Fokus auf die Sicherheitsdebatte richtet: nicht nur einen “Euro-Schulterschluss” zwischen Landeshauptmann Haider und Klagenfurts Bürgermeister Scheucher gab es anlässlich der Schaffung eines Exekutivkomitees von Land und Landeshauptstadt zu bewundern, sondern auch einen “Appell an alle Meinungsbildner, bis zur EURO nur mehr in eine Richtung zu marschieren”. Ob die erhoffte öffentliche EM-Gleichschaltung freilich das Kärntner EM-Desaster abfedern kann, bleibt ebenso wie Erfüllung der propagierten sicherheitsmäßigen Schreckensszenarien abzuwarten…

Fotos Copyright (1,2): yabokz, Sereno Casastorta - under cc-license
Foto Copyright (3): LPD/Gruze

Losglück, Teil 2

2. Dezember 2007 | LAN | 5 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Österreich, Kroatien, Deutschland, Polen - kurzum: es hätte schlimmer kommen können. Das zweite Losglück innerhalb von 8 Tagen macht eine Mini-Chance auf das Viertelfinale, insbesondere in den (fußballrealitätsverschlossenen) Augen zahlreicher rot-weiß-roter Hardcorefans möglich. Zugegebenermaßen, um sich eines sich aufdrängenden Klischees zu bedienen: Deutschland hat mit dieser Gruppe wieder einmal noch mehr Losglück als Österreich, schließlich bekamen sie Österreich als Gegner während Österreich Deutschland zugelost bekam. Deutschland ist übrigens seit 12 Jahren bei Europameisterschaften sieglos, Österreich leider seit Christi Geburt (weiter nach hinten reichen meine gedanklichen Aufzeichnungen leider nicht). Dafür feiern wir nächstes Jahr “30 Jahre Cordoba”, zum einen beim (freundschaftlichen?) Aufeinandertreffen im Februar und zum anderen am D-Day des 16. Juni 2008, wobei insbesondere zweiteres Datum ein willkommener Anlass für ein “Cordoba 2.0″ darstellen würde. Nicht nur, dass dieser ballesterische D-Day (es ist der dritte und damit vielleicht entscheidende Spieltag in der Gruppe B) mit jenem D-Day der Invasion der Alliierten in der Normandie dasselbe Monat, ergo Juni, teilt, auch würde ein dortiger Erfolg den österreichischen Fußball mit den damit vorgefertigten Trainerkarrieren für die designierten Cordoba 2.0-Helden Hiden, Aufhauser oder Kienast auch für die nächsten 30 Jahre lahmlegen.

177804778_d784ba5887_b_650_620.jpg

Doch bevor diese Herren der Generation Cordoba 1.0 rund um Krankl, Prohaska und Hickersberger (Letzterer ist übrigens der Einzige dem als aktiver Mitbegründer der Erfolge von Cordoba 1.0 und Cordoba 2.0 auf Lebzeiten inneralpiner Weltruhm sicher wäre) den Rang ablaufen, muss noch viel Wasser die Donau hinablaufen, übrigens vom malerischen Schwarzwald unseres Gruppengegners Deutschland bis zum Schwarzen Meer in Rumänien, womit sich der Kreis schließt, schließlich ist Rumänien Teil der sportlich brisantesten Gruppe dieser Europameisterschaft. Diese Ehre teilen sie in Gruppe C mit niemand geringerem als den Niederlanden, Italien und Frankreich, welche sich auf 5 Welt- und 4 Europameistertitel summieren. Während so mancher über diese Horrorgruppe als auslosungstechnische Frechheit klagt, freue ich mich auf eine vollkommen offene und ausgeglichene, höchst attraktive Gruppe, die sich vom langweiligen Weiterkommen der 0815-Favoriten, wie wir es Jahr für Jahr von der Champions League mit den ewig gleichen Viertelfinalisten kennen, positiv unterscheidet. Zur weiteren Auslosung: In Salzburg und Innsbruck freut man sich in Gruppe D über fußballerisch ansprechenden männlichen Besuch sowie (um sich wieder diverser Klischees zu bedienen) optisch ansprechenden weiblichen Besuch aus Schweden, Griechenland und Spanien, dazu noch die in beiderlei Hinsicht schwer einzuschätzenden Russen/Russinnen. Und Co-Gastgeber Schweiz bekommt es in Gruppe A mit Tschechien, Portugal und der Türkei zu tun, wobei insbesondere Letztere für zahlreichen Anhang sorgen dürften.

172604497_72275b85ed_o_650_620.jpg

P.S.: Um zu den sportlichen Chancen der österreichischen Fußballnationalmannschaft zurückzukommen: realistisch betrachtet gibt es am Ende null Punkte, patriotisch betrachtet gibt es am Ende neun Punkte, insbesondere deren drei aus dem letzten Gruppenspiel gegen unsere deutschen Nachbarn (”Wien muss Cordoba werden”). Die Wahrheit wird hoffentlich irgendwo in der Mitte liegen und die Mannen von Teamchef Hickersberger auf den zweiten Tabellenplatz hieven. Auf dass in Wien im Juni mehr Autos mit rot-weiß-roten als mit schwarz-rot-goldenden Fähnchen unterwegs sein werden!

Fotos Copyright: StewieD, hkmarc - under CC-License