Eigentlich sollte man die geistigen Ergüsse von Kollegen nicht auf die Schaufel nehmen, aber es bietet sich halt einmal an: Kollege mat verzeihe, hier kommt wgb(n)ö-mw. Die erste, und die letzte, versteht sich.

Nun, zuallererst definieren wir mal den Terminus Ösi-Meister: Ösi-Meister haben nichts mit der EM zu tun, sind also österreichische Angelegenheit. Ösi-Meister wird in der Regel ein Wiener Klub, d.h. die Austria oder auch Rapid. Rapid „Rekordmeister“ zu nennen wird auf kick08 nicht unbedingt gerne gesehen, weil die Rapidler ja auch die Meistertitel in der Wiener Liga dazuzählen – rechnet man erst ab 1945, ist die Austria Rekordmeister. Das sei ihr vergönnt, aber heuer wird ihr Vorsprung wohl ein wenig schmelzen, zu Gunsten des Erzrivalen. Außer, und das soll im Fußball schon möglich sein, die Grün-Weißen stellen sich in den letzten beiden Spielen sehr blöd an. Auch das soll schon vorgekommen sein, womit wir am Ende dieses Prologes wären.

Ösi-Meister wird heuer entweder Rapid, oder aber auch Red Bull Salzburg. Auch hier muss man sehr vorsichtig sein, weil man nicht nur „Salzburg“, sondern immer „Red Bull Salzburg“ sagen muss. „Salzburg“ ist für viele immer noch die Salzburger Austria und die kann auch nicht Ösi-Meister werden, weil sie – mit Verlaub – in irgendeiner Unterliga herumgurkt. Aber ziemlich erfolgreich, wie man hört. Und ohne Geld von einem Gumibärligetränk-Dosen-Baron. Jetzt habe ich mich wieder ein bisschen verzettelt und komme zum eigentlichen Thema zurück.

Also, Ösi-Meister wird entweder Rapid oder Salzburg. Ich würde einmal sagen, es wird Rapid, weil Rapid alle Trümpfe in der Hand hat, wie man so schön sagt. Oder, wie Trappatoni sagt: „Rapid ist noch nicht Meister, aber zu 90 Prozent.“ Das ist ein wunderbarer, irgendwie widersprüchlicher Satz von einem profunden Kenner der deutschen Sprache. Dieser Trappatoni bringt die Sache auf den Punkt: Rapid ist noch nicht Meister, aber zu 90 Prozent. Diese 90 Prozent sind schwer zu verifizieren, aber ich würde einmal sagen, das kommt ganz gut hin. Wo wir bei den Zahlenspielen wären.

Rapid kann aus eigener Kraft Meister werden. Es ist immer schön, wenn man auf niemand anderen angewiesen ist. Dennoch ist die eigene Kraft verlangt. Aber, und hier sollte man genau sein_ Rapid kann ebenso gut aus fremder Kraft Meister werden. Nämlich dann, wenn Salzburg nicht mehr als vier oder weniger Punkte Macht. Das heißt Salzburg, pradon Red Bull Salzburg, muss beide Spiele gewinnen, um Meister zu werden. Und selbst wenn sie beide Spiele gewinnen, sind sie nicht automatisch Meister, weil Rapid dann nicht mehr als einen oder weniger Punkte machend darf. Salzburg ist also sowohl auf die eigene Kraft als auch auf das fremde Unvermögen Rapids angewiesen. Das ist eine ziemlich komplizierte Angelegenheit. An alle, die bis jetzt durchgehalten haben: Das waren jetzt noch keine Zahlenspiele, die kommen erst jetzt.

Schauen wir uns einmal Rapid an: Rapid kann aus den letzten beiden Spielen im schlechtesten Fall null Punkte holen, im besten Fall sechs. In anderen Fällen einen, zwei, drei oder vier. Wir fassen zusammen: Rapid holt 0, 1, 2, 3, 4 oder 6 Punkte.
Das gleiche gilt für Salzburg: Red Bull holt 0, 1, 2, 3, 4 oder 6 Punkte.

Beim Toreschießen tun wir uns ein bisschen schwerer: Ich würde sagen, beide Mannschaften werden mindestens null Tore schießen in den letzten beiden Spielen.

So, und jetzt bin ich selbst gespannt, mit welchen weiteren Erkenntnissen ich euch verwöhnen werde:
– Rapid hat am Ende mindestens 63, maximal 69 Punkte.
– Red Bull hat am Ende mindestens 59, maximal 65 Punkte.
– Rapid hat das bessere Torverhältnis: +29, Salzburg nur +19

Gut, das war erst der Anfang, jetzt kommen die Schlussfolgerungen:
– Selbst bei zwei Salzburg-Siegen reichen Rapid also zwei Unentschieden. Vorausgesetzt, Salzburg schießt nicht (mehr als) zehn Tore und bekommt maximal zehn weniger, als sie geschossen haben.
– Gewinnt Salzburg nicht beide Partien, ist Rapid Meister, außer Salzburg verbessert sein Torverhältnis durch ein Handball-Ergebnis.
– Gewinnt Rapid eine der beiden Partien, ist Rapid uneinholbar Meister.

Angesichts dieser scheinwissenschaftlichen Faktenwüste muss man wohl konstatieren: Rapid wird Meister, Ösi-Meister. Und sich freuen oder ärgern. Ich freue mich.