Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 576

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 593

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 687

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/classes.php on line 710

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/theme.php on line 576

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::init() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 343
Veranstaltung | kick08
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 932

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/kses.php on line 933

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method sem_google_analytics::display_script() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-includes/plugin.php on line 311

Strict Standards: Non-static method sem_google_analytics::get_options() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 95

Warning: ob_start(): non-static method sem_google_analytics::track_links() should not be called statically in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/sem-google-analytics/sem-google-analytics.php on line 178

Flusskrebs vs. Leberkäse

3. Juni 2008 | the | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Was während der EM abseits von Leberkäsesemmeln in den exklusiven VIP-Skyboxen am Rathausplatz und im Meinl-Café kredenzt wird, davon konnten am Montag Vetreter/innen der österreichischen Presse einen Eindruck gewinnen. Den unscheinbaren Aufgang zum Eventzentrum Vista3 könnte man durchaus übersehen, wenn da nicht zwei lebende Schilder - junge Damen in knappen Fußballdressen, Glanzstrümpfen und auf High-Heels - den Weg gewiesen hätten. “Wenn schon unser Nationalteam nicht Europameister wird, dann werden zumindest wir Europameister der Bewirtung” - so kündigt sich das Catering-Unternehmen impacts an, das als gastronomischer Generalunternehmer die Fans der Wiener Fanmeile, Journalist/innen im Medienzentrum und auch die VIPs bewirten wird. Die nackten Zahlen: Drei Million Krügerl Bier, 60 Tonnen Leberkäse, 300.000 Paar Würstel, 600.000 Semmeln und eine halbe Million antialkoholische Getränke sollen unters Volk (geschätzte 3,5 - 4 Millionen) gebracht werden. Fußballkost kann aber auch anders aussehen: Flusskrebs auf Papaya-Salat mit Vanille-Kaffee-Dressing, Ziegenkäse mit Trüffelöl, Kalbsröllchen mit Pilzfüllung, Schokoladenmousse und Schoko-Fußbälle - darauf dürfen sich die zahlreichen Gäste in den VIP-Bereichen einstellen.

Auch als Europameister des Umweltschutzes will sich das Unternehmen impacts präsentieren: Rund 1,4 Millionen umweltfreundliche Mehrwegbecher kommen im Gastronomie-Bereich zum Einsatz und sollen so Plastik-Müllbergen vorbeugen. Dem steht allerdings ein enormer Energieverbrauch entgegen, für den 120 begehbare Kühlhäuser und 25 Kühl-LKWs, sowie der rund-um-die-Uhr-Betrieb der Becher-Waschanlage in Wien Erdberg sorgen werden.
Geschäftsführer Christian Chytil (Sternzeichen Widder, Hobbys: Segeln und Feiern) freut jedoch eines ganz besonders: Nach langen Verhandlungen darf in Wien nun auch das österreichische Kultgetränk, der Weiße G’spritzte, ausgeschenkt werden.

Der Fußball und die Schwulen - Aktuelles

19. Mai 2008 | the | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Am vergangenen Samstag traf sich die Prominenz am Wiener Life Ball. Zwischen Film-Sternchen und der österreichischen Definition von High Society mischt sich auch hin und wieder ein Fußballer - schon Hans Krankl stolzierte in Designermode über den Laufsteg von Gerry Kessler. Diesmal war Michael Konsel dabei, den ein TV-Moderator während der dreitägigen ORF-Berichterstattung am roten Teppich interviewte. Da ging es um Klischees. Und Toleranz gegenüber Homosexuellen. Konsel wurde gefragt, warum es denn im Profi-Fußball keine Schwulen gebe. Er überlegte. Und dann versicherte er, dass er während seiner internationalen Fußball-Karriere nie einen schwulen Fußballer getroffen habe. Entweder hätten sich die Schwulen ganz gut versteckt, oder  - und das wäre viel wahrscheinlicher - Fußball sei eben doch ein zu harter Sport und die Schwulen sehr zarte und sensible Menschen. Aber halt - auch Konsel kennt ein paar Schwule. Und die sind “alle ganz lieb.”

V.I.P. im Burgtheater

14. Mai 2008 | the | 11 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Wer das große Fußballfest im Juni nicht mit dem gemeinen Fußvolk feiern möchte und dennoch Stadion-Stimmung light sucht, ist im Wiener Burgtheater gut aufgehoben. Vorausgesetzt, er/sie steht auf der Gästeliste. Die Telekom Austria und A1 verwandeln das renommierte Theaterhaus nämlich von 7. bis 29. Juni in eine Arena für die österreichische Seitenblicke-Prominenz. Der Konzern spricht von einem “noch nie da gewesenen Exclusive-Viewing” für täglich bis zu 600 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Medien und Sport. Auf rund 600 m² wird unter anderem ein Fußballfeld mit echtem Sportkunstrasen geschaffen, auf einer acht mal vier Meter großen LED-Wand werden alle 31 EM-Spiele übertragen. Für “echte” Stadionstimmung sorgen zahlreiche Projektorwände, über die “Stadionstimmung inszeniert wird”. Natürlich darf auch ein exklusives Luxus-Catering nicht fehlen, zudem wird es an allen Spieltagen auf der Bühne des Burgtheaters ein Show-Programm geben. Stermann&Grissemann, Bauchklang, Die fantastischen Vier und viele andere treten im wohl größten VIP-Sektor der EM auf. Moderiert wird das ganze unter anderem vom ORF-Journalisten Tarek Leitner.

In unmittelbarer Nähe werden auf der Fanmeile rund 80.000 Menschen feiern, im Burgtheater wird man um einen Platz in den Seitenblicken kämpfen - schließlich ist auch der ORF vor Ort. Als weiteres “kulturelles Highlight” preist die Telekom eine Magnum-Fußballaustellung an. Das liest sich folgendermaßen: “Ausgewählte Arbeiten weltberühmter Fotografen thematisieren in der Exhibition das Thema Fußball als weltumspannende Leidenschaft und als globales gesellschaftliches Phänomen, das Menschen unterschiedlicher Kultur und sozialer Herkunft zusammenbringt.” Könnte es ein besseres Motto für das “Exclusive Viewing” geben?

Foto: CC Wikipedia

Genderkonferenz (4): Keynote Eva Kreisky

16. April 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Eva Kreisky, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Wien, referierte am Ende des ersten Konferenztages in ihrer Keynote-Speech über Fußball als “Spektakel der Männlichkeit”. Soziale, ethische, politische und ökonomische Aspekte bilden sich im Fußball ab, dessen Grundarrangement ein Spektakel für und von Männern darstellt, obwohl auch Mädchen und junge Frauen mit Begeisterung Fußball spielen und die maskuline Fankultur aufmischen. Antiquierte Gesten wie das Schenken eines Kaffeeservices und Bügelbretts an die Damennationalmannschaft als Prämie für den EM-Titel 1980 durch den DFB gehören glücklicherweise auch der Vergangenheit an. Darüber hinaus drängen der weltweite Hype neoliberaler Politik und die Körperbetonung die herkömmliche proletarische Männlichkeit des Fußballs in den Hintergrund, während auch die neoliberale Art der Feminisierung der Fußballarenen großer Klubs weiter voranschreitet. Frauen werden als neue Zielgruppe im Zuge der Globalisierung des Spektakels gesehen und sind als Beitrag zur Deeskalation in den Fankurven willkommen.

Auf diese Weise wird ein Gegenpol zur archaisch eingefrorenen Stimme männlicher Fankultur geschaffen und Verunsicherung und Aufruhr in die Welt der maskulinen Fußballkultur gebracht. Dies wirkt einer die Männlichkeit als System im Fußball konstruierenden Entwicklung entgegen, welche vor dem ersten Weltkrieg begann als der Fußball alle Schichten der männlichen Gesellschaft erfasste und die bis dahin im Vordergrund stehende bürgerliche Spielkultur in den Hintergrund drängte. Ein kurzer Exkurs zur historischen Genese des Spiels unterstreicht diese Entwicklung des Fußballs, welcher ein Ventil für Spannungen unterschiedlicher sozialer Gruppen bietet, vom gemeinschaftlichen Volksfußball zur Exklusion der Frauen aus dem Fußball.

2008-04-15-um-17-23-39_620.jpg

Die Analyse des Fußballs als alltagskulturelles System zeigt eine männliche Inszenierung des Fußballs, in welcher der Frauenfußball oftmals als minderwertig verschmäht wird, was sich unter anderem auch in der eigenen sprachlichen Deklaration des “Frauenfußballs” (während der “Fußball” automatisch mit “Männerfußball” gleichgesetzt wird) ausdrückt. Gemäß diesem Androzentrismus wird die Männlichkeit zum Prinzip gemacht während die Weiblichkeit als inferior abgewertet wird. Individuelle Männer richten sich im Fußball an hegemonialen Männlichkeitsmustern aus, Männlichkeit wird zur gesellschaftlichen Herrschaftsstruktur verdichtet, was beispielsweise durch die Anwendung militärischer Werte auf das zivile Fußballspiel zu Beginn des modernen Fußballs verstärkt wurde. Das männliche Abgrenzungsbedürfnis äußert sich im Fußball daher als nationaler Chauvinismus, Sexismus und Homophobie, welche durch die neoliberale Globalisierung verstärkt werden. Der Fußball bietet gesellschaftliche Enklaven für Männlichkeitsidyllen, in welchen aber auch weiblich konnotierte Gefühle ausgeübt werden können. Es wird eine männerharmonische Scheinwahrheit geschaffen, welche durch die sprachliche Abgrenzung nach innen und außen verstärkt wird und sich beispielsweise in Frauenfeindlichkeit und Sexismus als präsenter Teil der Fankultur manifestiert.

Diese Inszenierung der Männlichkeit geht einher mit der Selbstinszenierung der Politik-, Wirtschafts- und Medienelite auf den Tribünen wenn es um die vermeintliche Verteidigung nationaler Werte geht. Dieser Nationalismus manifestiert sich darüber hinaus im tiefgründigen Sprach- und Wertetransfer aus dem Fußball in die Politik sowie den bewussten oder unbewussten Anleihen der Fußballfankulturen am Kriegerischen. Abschließend thematisierte Kreisky noch die männerbündischen Merkmale in der Konstruktion von Fußballstadien, wobei sich die urmaskuline Inszenierung aufgrund der Architektur der neuen High-Tech-Arenen im Untergang befindet und der Fußballfan zu einer bloßen Inszenierung einer globalisierten Eventkultur degradiert wird.

Foto: LAN/kick08.net

Genderkonferenz (3): Frauen im Fußball

16. April 2008 | LAN | 1 Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Von Politik über Männlichkeit und Weiblichkeit gelangte die Konferenz am Nachmittag zum dritten Thema mit dem Titel “Frauen im Fußball” ehe Eva Kreiskys Keynote den Abschluss eines sehr interessanten Tages bildete. Sanna Heikkinnen, PhD-Studentin und Fußballspielerin aus Finnland, gab eingangs Einblicke in ihre linguistisch fokussierte Forschungsarbeit und unter anderem den Zusammenhang zwischen dem Alter der Akteure und der athletischen Identität des Fußballspiels, welches sich von einem Spiel mit Freunden über eine soziale Aktivität hin zu einem Wettbewerb entwickle.

2008-04-15-um-14-34-23_620.jpg

Elisabeth Aufhauser und Rosa Diketmüller von der Universität Wien referierten anschließend über den Frauenfußball in Österreich und stellten sich die Frage, ob die Rekrutierungs- und Förderungsstrategien im österreichischen Fußball zur Sicherstellung sozialer Diversität adäquat sind. Dabei wurde festgestellt, dass sich die heimischen Fußballstrukturen in Punkto Maskulinität/Feminität noch immer im frühen 20. Jahrhundert befinden und sich der Frauenfußball hierzulande nach einer langen Periode der Unsichtbarkeit zwischen den 30er- und 60er-Jahren erst mit der Schaffung einer Frauenliga 1982 bzw. eines Frauennationalteams 1990 etwas Präsenz schaffen konnte. Ungefähr fünftausend Mädchen und siebentausend Frauen seien in Österreich fußballerisch aktiv, das ist jede fünfzigste Frau gegenüber fast jedem dritten Mann. Trotz klarer Fortschritte in den letzten Jahren ist daher eine strukturiertere Entwicklung auf Vereins- und Fußballbundebene samt medialer Promotion nötig, damit die Vereine die Notwendigkeit der sozialen Diversität für eine nachhaltige Klubentwicklung, insbesondere in den Jugendmannschaften, erkennen.

Katherine Sutherland, passionierte Wissenschafterin, Fußballspielerin und Mutter aus Kanada, zeigte abschließend interessante Parallelen zwischen dem Fußball und der Filmindustrie, insbesondere im Vergleich von Fußballern und Schauspieler sowie Stadien und Bühnen. Obwohl die Männlichkeit am Spielfeld durch die Torzelebrierung oder Charakterie wie David Beckham oder Christiano Ronaldo immer wieder unterbrochen wird, seien Frauen am Rasen einer weitaus größeren Homophobie als Männer ausgesetzt und gäbe es auch kein akzeptiertes Image einer weiblichen Fußballspielerin in den Populärmedien.

Foto: LAN/kick08.net

Genderkonferenz (2): Konstruktionen von Männlichkeit und Weiblichkeit im Fußball

16. April 2008 | LAN | 3 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Nach “Fußball und Politik” beschäftigte sich das zweite Panel intensiver mit dem eigentlichen Konferenzthema der Geschlechterkonstruktionen im Fußball. Marianne Meier von der Swiss Academy of Development, welche sich forschungsmäßig mit der Schnittmenge von Gender, Sport und Entwicklung in einem soziokulturellen Kontext beschäftigt, erklärte als erste Rednerin welche Barrieren dem Frauenfußball insbesondere in Entwicklungsländern wie Sambia gegenüberstehen. Dies seien im Wesentlichen sozio-ökonomische Hindernisse, Sicherheitsbedenken, Material-/Infrastrukturmangel, das Fehlen weiblicher Vorbilder sowie sozio-kulturelle Barrieren als größte Herausforderung. Von moralischen und ethischen Argumenten über formelle Einschränkungen sowie vermeintlicher wissenschaftlicher Evidenz bis hin zu irrationalen (homophoben, sexistischen, etc.) Behauptungen entwickle sich die Argumentationskette für diese Hindernisse, welche ein didaktisch bedachtes, kontinuierliches, holistisches Vorgehen notwendig machen.

2008-04-15-um-12-28-26_620.jpg

Ulf Heidel referierte zu den männerbündischen Strukturen im Profifußball, womit eine institutionalisierte Form männlicher Gemeinschaft mit eigenen Regeln, insbesondere der Regel des Ausschlusses von Frauen, gemeint ist. Fußball als Grenzbereich der homo-hetero Dichtonomie, welcher Umarmungen oder Küsse beim Torjubel erlaubt während anderorts rigide normative Grenzen gezogen werden, die homophoben Grundfesten des Männerbunds sowie die präsente Homophobie in den Stadien und die Reproduktion bestehender Ordnung durch die Fußballberichterstattung wurden dabei erläutert. Zwar gäbe es positive Entwicklungen, ein Coming-out von einem oder im Idealfall gleich mehreren homosexuellen Fußballern scheint trotz der damit verbundenen emanzipatorischen Bedeutung und großen Reichweite jedoch unwahrscheinlich.

Michael Meuser von der TU Dortmund gab abschließend Einblicke in die Grundmuster männlicher Vergemeinschaftung im Fußball. Fußball sei eine kompetitive, homo-soziale Praxis in welcher Frauen a priori im Namen des stillschweigenden Prinzips der Ehre ausgeschlossen werden und wo neben der externen Distinktion gegenüber den Ausgeschlossenen auch eine interne Hierarchie von Männlichkeiten, bei welcher das implizierte Einverständnis des Untergeordneten die Gestaltungskraft des Übergeordneten erlaubt, besteht. Diese Aus- und Abgrenzung ist im Jugendalter besonders präsent wenn Burschen (oft weitaus drastischer als in späteren Lebensphasen) trotz der partizipatorischen Bemühungen der Mädchen den Fußball bewusst zur Abgrenzung (Borderwork) benützen. Die Abwertung der Weiblichkeit sowie die Bedeutung von Wettbewerb und Solidarität dienen hierbei als Grundmotive hegemonialer Männlichkeit, insbesondere der Wettbewerb manifestiert sich als Kernelement des männlichen Habitus. Ebenso wie die Weiblichkeit wird auch die schwule Männlichkeit von diesem Wettbewerb ausgeschlossen. Darüber hinaus manifestiert sich dieser Wettbewerb im Profifußball auch im Wettbewerb der Fanblöcke, welcher als ritualisierter Wettbewerb des Beleidigens ebenfalls auf die Marginalisierung des Gegners und die Aberkennung seines Männlichkeitsstatuses abzielt und nicht selten einen nahtlosen Übergang von verbaler zu physischer Gewalt mit sich bringt.

Foto: LAN/kick08.net

Genderkonferenz (1): Fußball und Politik

16. April 2008 | LAN | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Dienstag und Mittwoch fand am Wiener Universitätscampus eine zweitägige, vom Referat für Genderforschung der Universität Wien und Kompetenzzentrum für Sozialarbeit der FH Campus Wien veranstaltete internationale Konferenz zum Thema der Geschlechterkonstruktionen im Fußball statt. kick08.net war am ersten Veranstaltungstag dabei und gibt an dieser Stelle einen ausführlichen Rückblick auf die unterschiedlichen Panels, beginnend mit jenem zum Thema “Fußball und Politik”.

Als erster Referent stellte Georg Spitaler, seines Zeichens Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, Ballesterer-Redakteur und Buch-Autor, fest, dass die österreichischen Politiker wahrscheinlich nicht unglücklich über die selbst auferlegte einmonatige Parlamentspause während der EM seien und gab einen Einblick in die Interaktionen zwischen Fußball und Politik. Fußballstars als Politikonen, als Beispiel diente hier die öffentliche Konfrontation Lilian Thurams mit Nikolas Sarkozy, seien in Österreich noch ungewöhnlich, die Verwendung von Sportmetaphern in der Politik, die Präsenz von Politikern in den Vereinen sowie bei den Spielen und den Sport selbst ausübende Politiker treten jedoch aufgrund der Popularität und Medienpräsenz des Fußballs häufiger zutage. Silvio Berlusconi als Inbegriff der Verschmelzung von Politik und Fußball durfte hier ebensowenig fehlen wie die heimischen Inszenierungen Haiders als Klagenfurter Fußballpräsident oder Straches mit Österreich-Fanschal im Parlament. Genderthematisch wurde außerdem festgestellt, dass die Fußballkompetenz weiblicher Politikerinnen oftmals im Vorhinein in Frage gestellt wird während ihre männlichen Kollegen, welche den Fußball übrigens auch intensiv zum Networken nützen, diesbezüglich idR keine Probleme haben.

2008-04-15-um-10-23-08_620.jpg

Limor Afori und Tamar Katriel von der Universität Haifa aus Israel präsentierten im zweiten Vortrag die späte und zaghafte Entwicklung des israelischen Mädchen- und Frauenfußballs. Die wissenschaftliche Tätigkeit mit den Protagonistinnen einer im TV als Serie verfolgten Mädchenmannschaft brachte hierbei den dynamischen Charakter und die Liebe zum Sport als Hauptmotive der Mädchen zutage. Darüber hinaus wird der Fußball als willkommene Gelegenheit zur Aggressionsausübung im Zuge eines sportlichen Wettkampfes gesehen. Überraschend die Aussagen der Mädchen, dass diese im Spiel männlich und außerhalb des Spiels weiblich agierten, schließlich vertrage sich laut den Studienautorinnen Fußball und Weiblichkeit nicht. Die Bedeutung des Sports als Oppositionsinstrument zur Durchsetzung feministischer Behauptung gegenüber Genderstereotypen darf jedoch nicht übersehen werden.

Zuletzt zeigten Jakob Rosenberg und Kenneth Horvath von der Universität Wien erste explorative Erkenntnisse ihrer Forschungsarbeit zu den Mondiali Antirazzisti, einem nicht-kompetitiven, antirassistischen Fußballturnier für Fanclubs, NGOs und Hobbyteams. Unter dem Titel “Wege zum besseren Fußball” erklärten sie die Vorzüge einer gemischten Spielkultur von Männern und Frauen sowie einer aktiv-demokratischen Gestaltung des Fußballs. Dennoch gäbe es laut den Fangruppen oftmals Probleme Frauen zu motivieren, außerdem ist die sprachlich-soziale Abgrenzung der großteils männlich dominierten Teams von ihren weiblichen Mitspielerinnen präsent. Chauvinistische bis sexistische Verhaltensmuster in den Fanclubs tragen leider ihr Übriges dazu bei, weshalb die Wissenschafter angesichts der Bedrohung durch den “modernen Fußball” nicht wie die Ultrá-Bewegung eine simple Rückeroberung sondern eine Neudefinition des Fußballs unter stärkerer Beachtung von Genderaspekten als Alternative präferieren.

Foto: LAN/kick08.net

Fußball und das Frauenministerium

28. März 2008 | the | 6 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

Bures

Nicht nur im Männer-Fußball, nein auch im Frauen-Fußball hinkt Österreich hinterher. Damit sich das ändert, will Frauenministerin Doris Bures nun “die weiblichen Seiten des Fußballs” ins öffentliche Bewusstsein rücken. Unter dem Motto “Frauen am Ball” stellte Bures bei einer Pressekonferenz am Donnerstag die Initiative “Frauen und EURO 2008“ vor.

Am 10. und 11. Mai wird es ein internationales Mädchenfußballturnier geben, U12 und U14 Mädchen können sich noch bis 31. März für dieses Turnier anmelden. Gekickt wird auf dem Fußballplatz des ältesten Frauenfußballvereins Österreichs, dem ULC-Landhaus Wien. (Von einem Turnier-Preis ist keine Rede - hoffentlich EM-Tickets?)

Bei einer Podiumsdiskussion mit Profifußballerinnen, Fans und Journalist/innen wird zudem die Rolle von Frauen als Schiedsrichterinnen diskutiert, Ministerin Bures wird im Vorfeld mit drei Schiedsrichterinnen ein EM-Spiel besuchen (diese Frau weiß, wie sie an EM-Tickets kommt!), der Termin für die Veranstaltung steht noch nicht fest. Linde Prelog und Petra Kreuzer haben ein Stück von Dirk Böhling an heimische Verhältnisse angepasst und mischen im Fußball-Kabarett mit: “Der zwölfte Mann ist eine Frau” heißt es bei der Premiere am 10. Juni im 3raum Anatomietheater. Ein Kurzgeschichten-Wettbewerb unter dem wahrlich missglückten Titel “Kick it like Victoria?” rundet schließlich das “Frauen am Ball” - Programm ab. Frauen sind aufgerufen, bis zum 31. Mai ihre Geschichten oder Theaterstücke zum Thema Fußball einzureichen, zu gewinnen gibt es einen “Überraschungspreis” (hoffentlich ein Last-Minute-EM-Ticket!).

Es bleibt zu hoffen, dass in Österreich auch eine systematische Förderung von Frauenfußball verwirklicht wird - schließlich könnten junge Kickerinnen am ehesten unseren Traum erfüllen: Österreich als ernst zu nehmende Fußball-Macht.

Links: Frauenministerium
Foto: HBF/Wenzel

Lieber ein Verlierer sein

25. März 2008 | the | 7 Kommentare »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

levs.gif

Fußball-Lieder sind selten gut. Vor zwei Jahren hat uns Bob Sinclair mit seinem “Love Generation” genervt, Shaggy ist mit “Like A Superstar” ein ordentlicher Griff ins Klo gelungen und Xavier Naidoo hat mit seiner Post-WM-Hymne “Danke” neue Standards in Sachen Peinlichkeit gesetzt. Das Wiener Label LasVegas Records liefert nun zusammen mit FM4 und dem Fußballmagazin Ballesterer einen Fußball-Soundtrack ab, der sich gegen solchen Kommerz wendet. Am 4. April erscheint das Doppel-Album “Lieber ein Verlierer sein…- ein Soundtrack zu einem unsagbar wundervollen Fußballturnier”, auf dem 15 Bands aus Österreich und der Schweiz zu hören sind. Der Sampler soll laut Pressetext eine Gegenstimme zu “Regierungschefs in Nationaltrikots und unreflektierten Chauvinismus, zu Homophobie und Sexismus, zum Konzept der totalen Überwachung, zu überteuerten Sponsoringzonen und zur Kommerzialisierung der letzten Freiheiten, die diese wunderbarste aller Sportarten bieten” sein.

Auf CD1, die unter dem Motto “Jubelstimmung” steht, finden sich mehr oder weniger lustige Fußball-Liedchen, die unter anderem vom “Leibaltauschn” (Manuel Normal & Netnakisum) und der “Absolute Fanlove” (Play The Tracks Of) handeln. Etwas gewöhnunsbedürftig sind die Schwyzerdytsch-Beiträge von Kreidemezger und Co - hier wird erst beim vierten Mal Hören klar, wovon der Song eigentlicht handelt, wenn die Herren “Ihr möchtit Heldi si, doch mir sin Heiligi” trällern. Einen kurzen, aber äußerst eingängigen Song zum Mitgrölen haben die Schweizer Aeronauten (”Fußball”) abgeliefert, auch “Aus Liebe zum Spiel” von Auf Pomali mit Unterstützung von Andreas Ivanschitz hat Unterhaltungwert und Ohrwurm-Potential. Neben Chris & The Other Girls (Sehr schön: “Ode To Now”) und Cafe Amigo hat sich auch Multitalent Clemens Haipl ins Zeug gelegt und mit Willi Kreuz den obligatorischen Cordoba-Track (”1978″) beigesteuert.

Die Hip-Hopper von Texta geben auf CD 2 (”Katerstimmung”) Nachhilfe in Wienerisch und Schweizerdeutsch, C-60 singen von einem “Picknick auf dem Fußballplatz” und Shy träumen überzeugend von einem Ort, “wo Fußballstadien keine Sponsorennamen haben”. Von Masochismus und Dosenbier singen Alone auf “Wir geben uns die Kugel”, auch die wahrscheinlich besser bekannten Kreisky (”Tormann”) und Florian Horwath (”Loss Trainingcamp”) sind auf dem Sampler vertreten. Das Highlight auf dem zweiten Teil von “Lieber ein Verlierer sein” kommt aber - wie zu erwarten - von Christoph & Lollo. Die Jungs liefern mit “Vermutlich kein Vergnügen” abermals einen amüsanten Song mit pointiertem Text ab, hier ein kleiner Auszug:

Stell dir vor
Sie würden dir eine Nummer verpassen
Und du müsstest ständig laufen
Und wenn dein Arbeitgeber wollte
Könnte er dich wie ein Stück Vieh weiter verkaufen
Und stell dir vor viele deiner Kunden wären hirnlose Rassisten
Und stell dir vor viele deiner Ansprechpartner wären Sportjournalisten
Machst du als Fußballer etwas falsch, wirst du von deinen Kunden ausgepfiffen
Und machst du einmal alles richtig, wirst du von Kollegen ausgegriffen

Wer den Song auch live hören möchte, hat am Montag, den 31. März dazu die Gelegenheit: Christoph&Lollo treten bei der Release-Party im Wiener B72 (ab 21 Uhr)  auf. Der Eintritt ist frei!

Links: www.lasvegasrecords.at , www.myspace.com/liebereinverlierersein

Mode-News

18. März 2008 | the | Kein Kommentar »

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 622

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/polls/polls.php on line 632

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00ae177/kick08/wp-content/plugins/contact-form-7/wp-contact-form-7.php on line 71

futbol4.jpg

Und noch ein Veranstaltungs-Tipp: Auch bei der 11 Meter Mode (Kick08 berichtete), einem Modedesign-Bewerb anlässlich der Fußball-EM, gibt es Neuigkeiten.  Am 17. April treten im Museumsquartier Wien ab 20 Uhr die beiden Designer-Teams aus Österreich und der Schweiz auf dem Laufsteg gegeneinander an. Weitere Mode-Schauen mit den EM-Entwürfen wird es am 18. und 19. April geben. Während so genannter Fashion-Talks am 18. April betrachten ExpertInnen zudem aus beiden Ländern Modedesign im Schweiz-Österreichischen Vergleich (14:00 - 18:00 Uhr im Raum D / quartier21). Wer sich nicht nur für die Modeszene der Schweiz interessiert, kann am 19. und 20. April in einem „Crashkurs Schwyzerdüütsch“ die Verständigung mit dem Nachbarland üben.

Einen Vorgeschmack gibt es schon am 12. April: Bei “Spontan-Fußball-Szenen” treffen sich zwischen 14 und 18 Uhr acht Fußballer/innen - gekleidet in 11 Meter-Outfits - zu “Guerilla-Spielen” in Wien. Viel Spaß!

www.11metermode.com , Fotocredits: katsey.org